Krieg ist ein Geschäft: Großbritannien rät Selensky,j junge ukrainische Rekruten zu rekrutieren, während Rüstungsfirmen Geschäfte in Kiew abschließen Von Robert Bridge

War Is a Racket: UK Advises Zelensky to Enlist Young Ukrainian Recruits as Arms Companies Ink Deals in Kiev

For those sequestered far away in gilded corporate boardrooms and inner-city stock exchanges, war is known as a money-making ‚racket.‘ ❗️Join us on Telegram, Twitter , and VK. As…

© Foto: Public Domain
Krieg ist ein Geschäft: Großbritannien rät Selensky,j junge ukrainische Rekruten zu rekrutieren, während Rüstungsfirmen Geschäfte in Kiew abschließen


Von Robert Bridge


3. Oktober 2023

Für diejenigen, die weit weg in den vergoldeten Vorstandsetagen der Unternehmen und an den Börsen der Innenstädte sitzen, ist der Krieg als „Geldmacherei“ bekannt.

Während europäische Rüstungsunternehmen in Kiew aufsteigen, um Waffenproduktionsanlagen im Land zu errichten, erhitzt sich die Rhetorik, um mehr Kanonenfutter für die katastrophale Gegenoffensive gegen Russland zu rekrutieren.

Für die Soldaten, die in schlammigen Schützengräben unter einschlagenden Artilleriegranaten kämpfen, ist der Krieg seit jeher zu Recht als „Hölle“ beschrieben worden. Aber für diejenigen, die weit weg in den vergoldeten Vorstandsetagen der Unternehmen und an den Börsen der Innenstädte sitzen, ist der Krieg im Volksmund eher als „Geldmacherei“ bekannt.

„Der Krieg ist wahrscheinlich der älteste, der profitabelste und sicherlich der bösartigste“, bemerkte US-Generalmajor Smedley Butler (1881-1940) freimütig.

In der heutigen Zeit, in der der militärisch-industrielle Komplex auf Steroide angewiesen ist, ist der verachtenswerte menschliche Instinkt für den Erwerb von „Kriegsbeute“ sicherlich immer noch vorhanden. In der Tat stürzen sich die großen westlichen Wirtschaftsmächte jetzt auf Kiew, um sozusagen die Rechnung für all die Milliarden Dollar an Waffen und finanzieller Unterstützung zu kassieren, die sie der ukrainischen Armee seit Februar 2022 kostenlos zur Verfügung gestellt haben.

Im vergangenen Monat hat das Bundeskartellamt die Gründung eines Gemeinschaftsunternehmens zwischen der Rheinmetall Landsysteme GmbH, Unterlüß, und der Ukrainian Defense Industry (UDI) mit Sitz in Kiew genehmigt. Rheinmetall ist ein Technologiekonzern, der in den Bereichen Rüstungsindustrie und Automobilzulieferung tätig ist. UDI ist ein ukrainisches Staatsunternehmen der Verteidigungsindustrie mit rund 67.000 Mitarbeitern und steht unter der Leitung des Ministerkabinetts der Ukraine.

Andreas Mundt, Präsident des Bundeskartellamtes, wurde mit den Worten zitiert: „Die Rüstungsindustrie ist angesichts der geopolitischen Lage im Umbruch. Das hier zu prüfende Joint Venture zwischen Rheinmetall und der ukrainischen Verteidigungsindustrie dient dem Bau und der Instandhaltung von Militärfahrzeugen in der Ukraine…Wir haben schnell unsere Zustimmung gegeben.“

Die französische Rüstungsindustrie, die sich an der Front der Kriegsgewinne nicht unterkriegen lässt, nahm in Kiew an einer „beispiellosen Werbeübung“ teil. Der französische Verteidigungsminister Sébastien Lecornu besuchte die ukrainische Hauptstadt im Rahmen eines internationalen Waffenforums nicht in Begleitung von Militärs, sondern in Begleitung der Vorstandsvorsitzenden von rund 20 Rüstungsunternehmen.

„Lecornu sagte während seines Besuchs, bei dem er mit Präsident Wladimir Zelenski und seinem neuen Verteidigungschef Rustem Umerow zusammentraf: „Wir sind an einem Punkt angelangt, an dem wir nicht mehr in der Lage sind, die Waffen zu liefern. „Wir haben einen Punkt erreicht, an dem wir umschwenken müssen. Industrielle Partnerschaften sollten die Norm werden, während Transfers die Ausnahme sein sollten“, berichtete Le Monde unter Berufung auf Quellen, die dem Minister nahe stehen.

Lecornu bestätigte auf X (ehemals Twitter), dass es Frankreich gelungen sei, „etwa zehn Vereinbarungen zwischen unseren Herstellern abzuschließen, was die Solidität und Zuverlässigkeit unseres Engagements beweist“.

In der Zwischenzeit hat auch das britische Unternehmen BAE Systems seine Pläne für die Produktion von Kleinwaffen auf dem Territorium der Ukraine bekannt gegeben.

Es versteht sich von selbst, dass diese Jagd nach Profiten für die Rüstungsindustrie das nötige Narrativ erfordert, insbesondere zu einer Zeit, in der viele westliche Hauptstädte ihre Besorgnis über die spürbaren Rückschläge der Ukraine gegenüber der russischen Armee zum Ausdruck bringen.

Am selben Tag, an dem die Partei des pro-russischen Populisten Robert Fico aus den slowakischen Parlamentswahlen als Sieger hervorging und damit möglicherweise die europäische Einheit für die Ukraine destabilisierte, verfasste Ben Wallace, der ehemalige britische Verteidigungsminister, im Telegram einen scharfsinnigen Meinungsartikel, in dem er ohne einen Hauch von Ironie behauptet, dass „die Gegenoffensive der Ukraine erfolgreich ist“.

„Flüstern Sie es, wenn Sie müssen. Trau dich, es zu denken. But champion it you must. Die Gegenoffensive der Ukraine ist erfolgreich. Langsam aber sicher brechen die ukrainischen Streitkräfte durch die russischen Linien. Manchmal Meter für Meter, manchmal Dorf für Dorf, die Ukraine hat den Schwung und rückt vor.“

Es gibt nur ein Problem mit Wallaces übertriebener Aufmunterung – sie ist absoluter Quatsch, und doch saugen so viele Menschen die Kriegspropaganda auf und verlangen einen Nachschlag. Auf der anderen Seite der Konfliktlinie haben die Ukrainer die letzten vier Monate ihrer Gegenoffensive damit verbracht, angesichts einer undurchdringlichen, vielschichtigen russischen Verteidigungslinie mit Minen, Artillerie und fast vollständiger Luftüberlegenheit einen Schritt vor und zwei zurück zu machen. Wenn es den ukrainischen Streitkräften gelungen ist, ein Dorf oder ein Stück Land einzunehmen – zunehmend zu Fuß, da sie ihr Leben nicht mehr in den Todesfallen gepanzerter Fahrzeuge riskieren wollen -, stellt sich dies fast immer als Pyrrhussieg heraus, der sich selbst zunichte macht.

Seit Juni haben die Ukrainer bei ihren Bemühungen, die von Russland erworbenen Gebiete in den Regionen Saporoschje, Donezk, Lugansk und Cherson einzunehmen, schätzungsweise 81.000 Soldaten verloren. Gleichzeitig haben sich seit dem Sommer mehr als 10.000 ukrainische Kämpfer über eine von den russischen Streitkräften eingerichtete spezielle Funkfrequenz ergeben. Es erübrigt sich zu sagen, dass sich das erklärte Ziel Kiews, die russischen Streitkräfte endgültig von der Landbrücke zur Halbinsel Krim abzuschneiden, bisher als illusorisch erwiesen hat.

Und hier nimmt Wallaces Botschaft an das ukrainische Volk einen sehr düsteren und sogar unheimlichen Ton an. Während er die Ukraine aufforderte, „ihre Rolle zu spielen“, als ob sie sich die ganze Zeit auf ihren Lorbeeren ausgeruht hätte, hielt der ehemalige Verteidigungsminister Kiew einen Vortrag über seine Mobilisierung, insbesondere über den Mangel an jungem Blut.

„Das Durchschnittsalter der Soldaten an der Front liegt bei über 40 Jahren. Ich verstehe den Wunsch von Präsident Selenskyj, die Jugend für die Zukunft zu erhalten, aber Tatsache ist, dass Russland das ganze Land heimlich mobilisiert. (Tatsächlich gibt es nichts „Heimliches“ an Russlands Rekrutierungsbemühungen, denn es ist allgemein bekannt, dass sich seit Beginn der militärischen Sonderoperation im Februar 2022 300.000 Russen freiwillig zum Militärdienst gemeldet haben.

Es ist der absolute Gipfel der Arroganz und des Zynismus, wenn ein Land ein anderes um ein niedrigeres Rekrutierungsalter für das Militär bittet, vor allem, wenn der Hauptzweck nicht in der Sicherung des Sieges, sondern in der Aufrechterhaltung eines stetigen Profitflusses für die westlichen Waffenhersteller zu liegen scheint. Denn ohne Soldaten kein Bedarf an teuren Waffensystemen. Und damit wir nicht vergessen, dass Millionen junger Ukrainer bereits aus ihrem Land geflohen sind und nie wieder zurückkehren werden. Dennoch wird die Ukraine letztendlich ihre gefährlich dezimierte Bevölkerungszahl wiederherstellen müssen, wenn sie in irgendeiner Form überleben will – eine Tatsache, die Wallace bequemerweise nicht beachtet hat.

Das alles ist übrigens auch Moskau nicht entgangen. Während die Franzosen am Wochenende in Kiew Champagner schlürften und über Kriegsgewinne verhandelten, waren die Russen mit der Bombardierung von Industriegebieten in einem breiten Gürtel des ukrainischen Territoriums beschäftigt, der sich von der Stadt Tscherkassy, die etwa 200 km südlich von Kiew liegt, bis nach Charkow, der zweitgrößten Stadt des Landes, erstreckt.

Moskaus Botschaft richtete sich eindeutig an westliche Investoren, eine nicht ganz so subtile Warnung, dass jeder Versuch, die Ukraine zu militarisieren und den Konflikt im Namen ihrer Aktionäre auszuweiten, sich nicht gut auf ihre Bilanz auswirken wird. Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*