Live-Blog: Israel bricht Verhandlungen ab, während es den Gazastreifen wahllos bombardiert

https://www.trtworld.com/middle-east/live-blog-israel-to-quit-negotiations-as-it-indiscriminately-bombs-gaza-16066834

Am Samstag wurden mehrere Häuser in Gaza getroffen. / Foto: REUTERS / Foto: Reuters
Reuters

Live-Blog: Israel bricht Verhandlungen ab, während es den Gazastreifen wahllos bombardiert

Israels anhaltender Krieg gegen den belagerten Gazastreifen, der nun schon 57 Tage andauert, hat mehr als 15.207 Palästinenser getötet, die meisten von ihnen Frauen und Kinder.

Samstag, 2. Dezember 2023

Israel hat den überfüllten südlichen Teil des Gazastreifens unter Beschuss genommen und die Evakuierung weiterer für Angriffe vorgesehener Stadtteile angeordnet, um die Zahl der Todesopfer in die Höhe zu treiben, während die USA und andere Staaten das Land aufforderten, mehr für den Schutz der Zivilbevölkerung im Gazastreifen zu tun – einen Tag nach dem Scheitern der Waffenruhe.

Nach Angaben des Gesundheitsministeriums in Gaza wurden mindestens 200 Palästinenser getötet, seit die Kämpfe am Freitagmorgen nach einem einwöchigen Waffenstillstand mit der in dem Gebiet herrschenden Hamas wieder aufgenommen wurden.

Am Samstag wurden im gesamten Gazastreifen mehrere Häuser getroffen, wobei es bei einem Angriff, der ein Haus am Stadtrand von Gaza-Stadt zerstörte, mehrere Todesopfer gab.

Weitere Aktualisierungen

1448 GMT – Israel ist für den Angriff auf einen Konvoi im November in Gaza verantwortlich: Ärzte ohne Grenzen

„Alles deutet darauf hin, dass die israelische Armee für den Angriff auf einen Evakuierungskonvoi in Gaza im vergangenen Monat verantwortlich ist, so Ärzte ohne Grenzen (MSF).

In einer Erklärung teilte die in Frankreich ansässige humanitäre Organisation mit, dass ihr Evakuierungskonvoi am 18. November im Gazastreifen unter Beschuss geriet und zwei ihrer Mitarbeiter bei einem Angriff getötet wurden, „der auf den ersten Blick wie ein gezielter Angriff auf eindeutig identifizierte MSF-Fahrzeuge aussah“.

„Zwei Wochen später, nachdem wir die Zeugenaussagen der an diesem Tag im Konvoi anwesenden Mitarbeiter von Ärzte ohne Grenzen gesammelt haben, ist Ärzte ohne Grenzen der Ansicht, dass alle Elemente darauf hindeuten, dass die israelische Armee für diesen Angriff verantwortlich ist“, heißt es in der Erklärung.

Lesen Sie die ganze Geschichte hier

1419 GMT – Israel wird Hilfe für Gaza erleichtern: Berater von Netanjahu

Israel wird die Bereitstellung humanitärer Hilfe für die Zivilbevölkerung im Gazastreifen erleichtern, wenn die Kämpfe dort wieder aufgenommen werden, sagte ein hochrangiger Berater von Premierminister Benjamin Netanjahu.

Auf die Frage von Reportern, ob Israel nach Beendigung des Krieges eine Pufferzone auf der palästinensischen Seite des Gazastreifens anstrebe, sagte Mark Regev, Israel werde keine Situation zulassen, in der die Hamas an der Grenze positioniert sei.

1312 GMT – Frankreichs Macron sagt, er werde nach Katar reisen, um an einem neuen Waffenstillstand für den Gazastreifen zu arbeiten

Der französische Präsident Emmanuel Macron sagte, Frankreich sei „sehr besorgt“ über das Wiederaufflammen der Gewalt im Gazastreifen und er werde nach Katar reisen, um „eine neue Waffenruhe im Vorfeld eines Waffenstillstands“ zu unterstützen.

Macron sagte auf einer Pressekonferenz im Rahmen des COP28-Klimagipfels in Dubai, die Situation erfordere eine Verdoppelung der Bemühungen um einen „dauerhaften Waffenstillstand“ und die Freilassung aller Geiseln.

1305 GMT – Israel bricht die Verhandlungen ab, während es wahllos den Gazastreifen bombardiert

Israel kündigte an, seine Mossad-Unterhändler aus Katar abzuziehen, das die Bemühungen um eine erneute Pause der israelischen Bombardierung der belagerten Enklave vermittelt, nachdem die Gespräche in eine Sackgasse geraten waren.

„Nach der Sackgasse in den Verhandlungen und auf Anweisung von Premierminister Benjamin Netanjahu hat David Barnea, Chef des Mossad, sein Team in Doha angewiesen, nach Israel zurückzukehren“, so Netanjahus Büro in einer Erklärung.

Lesen Sie die ganze Geschichte hier

1209 GMT – Mindestens 100 Tote bei israelischem Angriff auf Flüchtlingslager

Bei einem israelischen Raketenangriff auf das Flüchtlingslager Jabalia im Gazastreifen sind mehr als 100 Palästinenser getötet und viele weitere verletzt worden. Viele von ihnen werden noch immer unter den Trümmern eines eingestürzten Wohnhauses vermisst, berichten palästinensische Medien.

„Mehr als 100 Palästinenser wurden am Samstag bei einem neuen Massaker der israelischen Besatzungstruppen im Flüchtlingslager Jabalia im Zentrum des Gazastreifens getötet“, berichtete die offizielle palästinensische Nachrichtenagentur Wafa.

„Ein Raketenangriff traf ein Wohnhaus der Familie Obaid im Lager Jabalia“, sagte die Nachrichtenagentur und fügte hinzu, dass Dutzende verletzt wurden und viele andere noch unter den Trümmern vermisst werden“.

1216 GMT – Mehr als 15.200 Todesopfer: Gesundheitsbehörden

Das Gesundheitsministerium in Gaza hat mitgeteilt, dass die Zahl der Todesopfer 15.200 überschritten hat und dass 70 Prozent der Toten Frauen und Kinder waren.

Diese Zahl wurde am Samstag von Ashraf Al Qidra, einem Sprecher des Ministeriums, bekannt gegeben, der jedoch keine weiteren Einzelheiten nannte.

Mehr als 40.000 Menschen seien verwundet worden, sagte Al Qidra.

1127 GMT – Palästinensischer Teenager, der letzten Monat von der israelischen Armee angeschossen wurde, stirbt in einem Krankenhaus im Westjordanland

Ein palästinensischer Jugendlicher, der im vergangenen Monat von der israelischen Armee schwer angeschossen wurde, ist an seinen Verletzungen gestorben, nachdem er 23 Tage lang in einem Krankenhaus in Jenin im nördlichen Westjordanland behandelt wurde.

„Sharif Al Shaer, 16, starb an den Folgen eines Schusses von Besatzungskugeln in Dschenin“, meldete das palästinensische Fernsehen.

Eine medizinische Quelle des Al Razi Krankenhauses in Jenin sagte Anadolu, dass „Shaer am 9. November mit schweren Verletzungen eingeliefert wurde“.

„Der 16-jährige Shaer aus der Gegend von Al Jalama, nordöstlich von Jenin, erlag am Samstag seinen Verletzungen, nachdem er von israelischen Streitkräften in den Oberschenkel und in den Unterleib geschossen worden war“, berichtete die offizielle palästinensische Nachrichtenagentur Wafa weiter.
Mehr lesen
Israel weist Bewohner des Gazastreifens vor Bombenangriffen an, den Ort zu verlassen

1119 GMT – Mossad-Team besucht Katar, um neue Waffenstillstands-Parameter auszuloten

Im Rahmen diplomatischer Bemühungen, die von Katar angeführt wurden, hat der Mossad am Samstag in Doha Gespräche über die mögliche Freilassung neuer Kategorien israelischer Geiseln geführt.

Wie eine über den Besuch unterrichtete Quelle mitteilte, ging es bei den Gesprächen darum, innovative Ansätze zur Lösung von Geiselproblemen zu erkunden und den Kreis der für eine Freilassung in Frage kommenden Personen zu erweitern.

Der von Katar vermittelte Dialog brachte Vertreter zusammen, um dringende Anliegen in Bezug auf das heikle Thema der Geiseln anzusprechen und den Weg für konstruktive Lösungen zu ebnen.

1056 GMT – Erste Hilfsgütertransporte in den Gazastreifen seit dem Zusammenbruch des Waffenstillstands

Die ersten Hilfsgütertransporte seit dem Zusammenbruch des Waffenstillstands im Gazastreifen sind über die ägyptische Seite des Rafah-Übergangs auf dem Weg zum Awja-Übergang, wo sie kontrolliert werden, bevor sie ihre Fahrt nach Gaza fortsetzen, wie ägyptische Sicherheitskräfte und der Rote Halbmond gegenüber Reuters erklärten.

Zwei Tanklastwagen und 55 Hilfsgütertransporter seien auf der ägyptischen Seite auf dem Weg nach Awja zur Inspektion, fügten die Quellen hinzu.

0649 GMT – Israel tötet 240 Palästinenser im Gazastreifen seit Ende des Waffenstillstands: Hamas

Nach Angaben der Hamas wurden im palästinensischen Gazastreifen seit dem Ende der Kampfpause am Freitag 240 Menschen getötet.

Weitere 650 Menschen seien bei „Hunderten von Luftangriffen, Artillerie- und Marinebombardements überall im Gazastreifen“ verletzt worden, heißt es in einer Erklärung. Die israelischen Streitkräfte hätten „insbesondere Khan Younis ins Visier genommen, wo Dutzende von Häusern mit ihren Bewohnern darin zerstört wurden“.

0725 GMT – Israelische Angriffe töten zwei Hisbollah-Kämpfer in Syrien: Monitor

Israelische Luftangriffe haben zwei syrische Hisbollah-Kämpfer getötet, als sie Einrichtungen der vom Iran unterstützten Gruppe in der Nähe von Damaskus trafen, so ein Kriegsbeobachter.

„Zwei syrische Kämpfer, die für die Hisbollah arbeiten, wurden getötet und sieben weitere Kämpfer, die für die Gruppe arbeiten, wurden bei israelischen Luftangriffen auf Hisbollah-Anlagen in der Nähe von Sayyida Zeinab verwundet“, sagte Rami Abdel Rahman, der die in Großbritannien ansässige Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte leitet.

0710 GMT – Belgischer Premierminister: Es ist bedauerlich, dass die Gewalt in Gaza wieder begonnen hat

Der belgische Premierminister Alexander De Croo hat erklärt, es sei bedauerlich, dass die Gewalt in Gaza wieder begonnen habe.

„Es ist bedauerlich, dass die Gewalt wieder begonnen hat. Wir hoffen, dass so bald wie möglich weitere Geiseln befreit werden können. Wir hoffen, dass der humanitäre Zugang ein dauerhafter humanitärer Zugang sein könnte“, sagte er vor Reportern auf dem COP28-Gipfel in Dubai.

0706 GMT – Mehr als 400 Ziele in Gaza seit Ende der Waffenruhe angegriffen: Israelische Armee

Das israelische Militär hat nach eigenen Angaben mehr als 400 „terroristische Ziele“ im Gazastreifen angegriffen, seit die Kampfpause mit der Hamas am Vortag endete.

Luft-, See- und Bodentruppen seien daran beteiligt gewesen. Kampfjets hätten „mehr als 50 Ziele in einem umfassenden Angriff in der Gegend von Khan Younis“ im Süden des Gebiets getroffen.

0328 GMT – Die Zahl der Todesopfer im Gazastreifen steigt durch israelische Bombardements nach den Friedensgesprächen

Die Zahl der Todesopfer im Gazastreifen ist am Samstag, dem zweiten Tag der erneuten Kämpfe, in die Höhe geschnellt.

Die Gespräche über die Verlängerung der seit einer Woche geltenden Waffenruhe mit der Hamas sind gescheitert und haben den Konflikt weiter verschärft. Vermittler beklagten, dass die israelischen Bombardierungen die Bemühungen um die Wiederherstellung eines Waffenstillstands behinderten.

Die israelischen Boden-, Luft- und Seestreitkräfte haben nach eigenen Angaben über 200 „Terrorziele“ im Gazastreifen angegriffen.

Bis Freitagabend meldeten die Gesundheitsbehörden eine verheerende Bilanz: Bei den israelischen Angriffen kamen 184 Menschen ums Leben, mindestens 589 wurden verletzt, und mehr als 20 Häuser in der Küstenenklave wurden beschädigt.

Die südliche Gaza-Stadt Khan Younis, insbesondere ihre östlichen Stadtteile, waren am stärksten von der eskalierenden Gewalt betroffen. Die fliehenden Bewohner, beladen mit ihren Habseligkeiten, die in Karren gestapelt waren, suchten weiter westlich Zuflucht.

Das Scheitern des Waffenstillstands wurde auf gegenseitige Schuldzuweisungen der Kriegsparteien zurückgeführt. Beide Parteien beschuldigten sich gegenseitig, die Bedingungen für die Verlängerung der täglichen Freilassung der von der Hamas festgehaltenen Geiseln abgelehnt zu haben, eine Bedingung, die an die Freilassung der in israelischen Gefängnissen festgehaltenen Palästinenser geknüpft ist.

0150 GMT – Israel informiert arabische Staaten, dass es eine Pufferzone im Nachkriegs-Gaza will

Israel hat mehrere arabische Staaten darüber informiert, dass es eine Pufferzone auf der palästinensischen Seite des Gaza-Zauns als Teil der Vorschläge für die Enklave nach Kriegsende einrichten will, so ägyptische und regionale Quellen.

Drei regionalen Quellen zufolge hat Israel seine Pläne seinen Nachbarn Ägypten und Jordanien sowie den Vereinigten Arabischen Emiraten mitgeteilt, die ihre Beziehungen zu Israel im Jahr 2020 normalisiert haben.

Auch Saudi-Arabien, das keine Beziehungen zu Israel unterhält und einen von den USA vermittelten Normalisierungsprozess nach dem Ausbruch des Gaza-Krieges am 7. Oktober gestoppt hat, sei informiert worden, hieß es. Die Quellen sagten nicht, wie die Informationen nach Riad gelangten, das offiziell keine direkten Kommunikationskanäle mit Israel unterhält.

0000 GMT – Israel verstärkt die Angriffe auf Gaza nach dem Zusammenbruch der Waffenruhe

Die erneuten Bombardierungen des Gazastreifens dauerten am Samstag einen zweiten Tag an, nachdem die Gespräche über die Verlängerung einer einwöchigen Waffenruhe mit der Hamas gescheitert waren und Vermittler sagten, die israelischen Bombardierungen erschwerten die Versuche, die Feindseligkeiten erneut zu unterbrechen.

Östliche Gebiete von Khan Younis im südlichen Gazastreifen wurden intensiv bombardiert, und Rauchsäulen stiegen in den Himmel, wie Reuters-Journalisten in der Stadt berichteten.

Nach Angaben der Gesundheitsbehörden im Gazastreifen wurden bei den israelischen Luftangriffen 184 Menschen getötet und mindestens 589 weitere verwundet, mehr als 20 Häuser wurden getroffen.

Die Bewohner stürmten mit ihren Habseligkeiten in Karren auf die Straße, um weiter westlich Schutz zu suchen.

Die Kriegsparteien machten sich gegenseitig für das Scheitern des Waffenstillstands verantwortlich, da sie die Bedingungen für die tägliche Freilassung von Gefangenen, die von Kämpfern im Austausch gegen Palästinenser in israelischen Gefängnissen festgehalten werden, ablehnten.

Die Vereinten Nationen erklärten, die Kämpfe würden eine extreme humanitäre Notlage verschlimmern.

2331 GMT – Die Zivilbevölkerung des Gazastreifens darf nicht weiter gelitten werden: Irischer Außenminister

Der irische Außenminister hat seine Forderung nach einem „dauerhaften humanitären Waffenstillstand“ und der vollständigen Einhaltung des humanitären Völkerrechts bekräftigt.

Micheal Martin bezeichnete die Wiederaufnahme der Kämpfe als „Enttäuschung“ und verurteilte das Vorgehen der Hamas und die israelische Bombardierung des Gazastreifens.

„Die Unterbrechung des Konflikts in den letzten Tagen war sehr wertvoll“, sagte er in einer Erklärung.

Martin wies darauf hin, dass während der humanitären Pause Dutzende von Geiseln freigelassen wurden und dass sich der Zugang zu lebenswichtiger humanitärer Hilfe deutlich verbessert habe.

„Es ist wichtig, die katastrophalen Auswirkungen der israelischen Militäraktion auf Kinder und die am meisten gefährdeten Zivilisten in Gaza zu betonen“, sagte Martin.

Er betonte, dass die Zivilbevölkerung des Gazastreifens „nicht weiter leiden darf“.

QUELLEN: TRTWorld und Agenturen
Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*