Live-Blog: Israelische Angriffe auf Rafah töten über 100 Palästinenser – WAFA

In den deutschen Medien bleibt das Augenmerk auf die Rettung der zwei israelischen Geiseln gerichtet, dass dafür etwa 100 palästinensische Opfer (Kollateralschäden?) getötet wurden, ist  wie es

scheint „Nebensache “ Evelyn Hecht-Galinski

Live blog: Israeli attacks on Rafah kill over 100 Palestinians – WAFA

Israel’s war on Gaza – now in its 129th day – has killed at least 28,200 Palestinians and wounded 67,800 others, as Israeli raids intensify on overcrowded city of Rafah near border with Egypt.

Palästinenser trauern um Angehörige, die bei dem israelischen Bombardement in Rafah, Gaza, getötet wurden. / Foto: AP

Live-Blog: Israelische Angriffe auf Rafah töten über 100 Palästinenser – WAFA

0411 GMT – Zwei in Rafah festgehaltene Israelis gerettet: Militär

Israels Krieg gegen den Gazastreifen – der nun schon 129 Tage andauert – hat mindestens 28.200 Palästinenser getötet und 67.800 weitere verwundet, da die israelischen Angriffe auf die überfüllte Stadt Rafah nahe der Grenze zu Ägypten zunehmen.

Montag, 12. Februar, 2023

0425 GMT – Mehr als 100 Menschen sind bei israelischen Angriffen auf die Stadt Rafah im südlichen Gazastreifen getötet worden, berichtet die offizielle palästinensische Nachrichtenagentur WAFA.

Das Gebiet liegt an der Grenze des Gazastreifens zu Ägypten, wo Israel die Zivilbevölkerung unter dem Vorwand, es handele sich um eine sichere Zone, zur Evakuierung gezwungen hat.

Die israelische Armee genehmigte am Sonntag einen Plan für eine Bodenoffensive in Rafah.

Die Palästinenser haben in Rafah Zuflucht gesucht, da Israel den Rest der Enklave seit dem 7. Oktober unter Beschuss genommen hat. Die darauf folgenden israelischen Bombardierungen haben mehr als 28.000 Menschen getötet und zu massiver Zerstörung und Mangel an lebensnotwendigen Gütern geführt.

Weitere Aktualisierungen

0411 GMT – Zwei in Rafah festgehaltene Israelis gerettet: Militär

Das israelische Militär teilte in einem Beitrag auf X mit, dass zwei Israelis, die von der palästinensischen Gruppe Hamas in der Stadt Rafah im südlichen Gazastreifen festgehalten wurden, „während einer nächtlichen Mission gerettet wurden“.

„Während einer gemeinsamen Operation von IDF, ISA und der israelischen Polizei wurden zwei israelische Geiseln aus dem Kibbuz Nir Yitzhak gerettet: Fernando Simon Marman (60) und Louis Har (70)“, hieß es.

„Beide befinden sich in einem guten medizinischen Zustand und wurden zur weiteren medizinischen Untersuchung nach Israel gebracht“, heißt es weiter.

0047 GMT – Der Fund der Leichen von 100 im Gazastreifen getöteten Palästinensern weist auf Israels völkermörderisches Vorgehen hin: Hamas

Die palästinensische Widerstandsgruppe Hamas erklärte, dass der Fund der Leichen von rund 100 Menschen, die von der israelischen Armee nach ihrem Rückzug aus Gebieten in Gaza-Stadt getötet wurden, „auf die kriminelle Vorgehensweise dieser Entität hinweist“.

„Der Fund von fast 100 Märtyrern nach dem Rückzug der Besatzungstruppen aus den Vierteln Al Remal und Tal Al Hawa in Gaza-Stadt, von denen die meisten durch das Schießen der Besatzungsscharfschützen getötet wurden, weist auf die kriminelle Vorgehensweise dieser Entität hin“, hieß es in einer Erklärung.

„Sie zielt darauf ab, unser Volk auszurotten und gewaltsam von seinem Land zu vertreiben“, so die Erklärung.

Die Hamas forderte den Internationalen Gerichtshof (IGH) auf, diese Verbrechen zu dokumentieren und eine Entscheidung zu treffen, um den Krieg zu beenden und alle Maßnahmen zu ergreifen, um die Gräueltaten zu beenden.

2315 GMT – Pro-palästinensische Aktivisten besetzen das Museum of Modern Art in New York

Hunderte pro-palästinensische Aktivisten haben am Wochenende vorübergehend das weltberühmte Museum of Modern Art (MoMA) in New York City besetzt, um gegen Israels Angriffe auf Gaza zu protestieren.

Die Demonstranten, die auf die angeblichen Kriegsverbrechen der israelischen Armee in der Enklave aufmerksam machen wollten, organisierten einen Protest gegen die Direktoren des MoMA.

Sie hängten eine riesige Fahne mit der Aufschrift „Free Palestine“ in der Eingangshalle des Museums auf, forderten den Rücktritt einiger Vorstandsmitglieder und beschuldigten sie, „zionistische Besatzung und Völkermord“ zu unterstützen.

Die Gruppe, die sich als „People of New York“ bezeichnete, verteilte eine Erklärung an die Museumsbesucher, in der es hieß, dass „während das MoMA für Ideologien des Wandels und der Kreativität eintritt, der Stiftungsrat die zionistische Besatzung durch Waffenproduktion, Lobbyarbeit und Unternehmensinvestitionen direkt finanziert.“

2237 GMT – Israelische Polizei eröffnet Feuer auf Palästinenser in Ost-Jerusalem

Die israelische Polizei eröffnete das Feuer auf einen palästinensischen Jugendlichen, der in der Nähe des Al-Asbat-Tors in der Altstadt des besetzten Ost-Jerusalem einen Messerangriff verüben wollte.

„Vor kurzem ging ein Bericht über einen Verdächtigen ein, der versuchte, Polizeibeamte in der Altstadt von Jerusalem niederzustechen, wo er neutralisiert wurde“, teilte die Polizei in einer kurzen Erklärung mit.

Zeugen bestätigten gegenüber Anadolu, dass sich die Schießerei mit dem Jugendlichen in der Nähe des Al-Asbat-Tors, einem der Eingänge zur Al-Aqsa-Moschee, der drittheiligsten Stätte des Islam, ereignete.

Der Zustand des jungen Mannes ist derzeit unbekannt.

2208 GMT – Schweden unter Beschuss wegen Einstellung der finanziellen Unterstützung für das UNRWA

Schweden ist wegen seiner Entscheidung, die finanzielle Unterstützung für das UN-Flüchtlingshilfswerk UNRWA auszusetzen, von mehreren Experten scharf kritisiert worden. Grund dafür sind die Vorwürfe Tel Avivs, dass einige seiner Mitarbeiter an der Militäroperation der Hamas gegen Israel vom 7. Oktober beteiligt waren.

„Es ist katastrophal, dass Schweden die humanitäre Hilfe für das UNRWA gestrichen hat, vor allem, weil es noch nicht einmal Beweise für die Anschuldigungen Israels gesehen hat“, sagte Beatrice Fihn, Juristin und ehemalige Geschäftsführerin der Internationalen Kampagne zur Abschaffung von Atomwaffen (ICAN), die auf internationales Recht spezialisiert ist und für die Anwaltskanzlei Lex International in Genf arbeitet, gegenüber der Lokalzeitung Expressen.

„Es gibt keine andere Organisation, die über die nötigen Kapazitäten verfügt, um die notwendige Hilfe schnell zu leisten“, fügte Fihn hinzu.

2000 GMT – Mehr als 50 Palästinenser bei israelischen Angriffen auf Rafah getötet

Bei einer Reihe von israelischen Luftangriffen auf die Stadt Rafah im südlichen Gazastreifen wurden nach Angaben palästinensischer Gesundheitsbehörden mindestens 52 Menschen getötet.

Nach Angaben der palästinensischen Regierung in Gaza wurden bei den Angriffen 14 Häuser und drei Moscheen in verschiedenen Teilen von Rafah getroffen.

TRT World-Korrespondent Mohammad al Kassim berichtete, dass mindestens 40 Luftangriffe mehrere Orte in Rafah trafen und dass israelischer Marine- und Artilleriebeschuss an den heftigen Angriffen am frühen Montag beteiligt war.

Al Kassim berichtete auch, dass bei einem schweren Hinterhalt palästinensischer Widerstandskämpfer mehrere israelische Soldaten in Khan Younis getötet wurden und dass die israelische Armee um 4 Uhr GMT eine Pressekonferenz abhalten wird, um den Vorfall zu erklären.

0200 GMT – Israel sagt, seine Armee habe eine Reihe von Angriffen auf Rafah durchgeführt

Das israelische Militär teilte in einer Erklärung mit, dass es „eine Reihe von Angriffen auf Terrorziele in der Gegend von Shaboura im südlichen Gazastreifen durchgeführt hat“ und fügte hinzu, dass die Angriffe abgeschlossen seien.

Der israelische Premierminister Benjamin Netanjahu hat seine Armee angewiesen, eine Bodenoffensive auf Rafah vorzubereiten. Rafah ist das letzte größere Bevölkerungszentrum im Gazastreifen, in das die Truppen nach den Angriffen der Hamas am 7. Oktober noch nicht vorgedrungen sind.

Etwa 1,4 Millionen Palästinenser sind in Rafah zusammengepfercht, viele von ihnen leben in Zelten, während Lebensmittel, Wasser und Medikamente immer knapper werden.
Übersetzt mit deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*