Wie Israel einen Lehrer in einen Verräter verwandelte Von Oren Ziv

How Israel turned a teacher into a traitor

Social media posts about Oct. 7 got him fired, arrested, and thrown in jail. Now, Meir Baruchin faces a fight to return to a school that wants him gone.

Meir Baruchin vor seinem Haus in Jerusalem. (Oren Ziv)

Social-Media-Posts über den 7. Oktober führten dazu, dass er gefeuert, verhaftet und ins Gefängnis geworfen wurde. Jetzt muss Meir Baruchin darum kämpfen, an eine Schule zurückzukehren, die ihn loswerden will.

Wie Israel einen Lehrer in einen Verräter verwandelte
Von Oren Ziv

9. Februar 2024
Meir Baruchin vor seinem Haus in Jerusalem. (Oren Ziv)

In Zusammenarbeit mit

Stellen Sie sich die Szene vor: Ein 62-jähriger Gymnasiallehrer betritt eines Tages das Schulgelände und wird von einem vorsätzlichen Protest von Schülern empfangen, die sich weigern, an seinem Unterricht teilzunehmen. „Hurensohn!“, schreit ihn ein Schüler an. „Krebs!“, schreit ein anderer. „Hure“, schreit ein dritter, während weitere Schüler vor ihm auf den Boden spucken.

So wurde Meir Baruchin am 19. Januar begrüßt – dem Tag, an dem er an der Yitzhak-Shamir-Oberschule in der zentralisraelischen Stadt Petah Tivkah wieder eingestellt wurde, nachdem er gefeuert, verhaftet und vier Tage lang in Einzelhaft in einem Hochsicherheitsgefängnis festgehalten worden war. Sein Vergehen? Zwei Facebook-Posts am 8. Oktober – dem Tag, nachdem von der Hamas geführte Militante im Süden Israels mehr als 1.100 Menschen massakriert hatten und Israel mit der Bombardierung des Gazastreifens begonnen hatte -, in denen er ein Foto von palästinensischen Kindern teilte, die bei einem israelischen Luftangriff getötet worden waren, und dazu aufrief, „diesen Wahnsinn zu beenden“, und vor dem zunehmenden Blutvergießen im Westjordanland warnte.

In einer Anhörung 10 Tage später bei der Stadtverwaltung von Petah Tikvah, die alle Lehrer der öffentlichen Schulen der Stadt beschäftigt, wurde Baruchin beschuldigt, „IDF-Soldaten zu verurteilen, den Staat Israel anzuprangern und terroristische Handlungen zu unterstützen“, und von seinem Posten entlassen. In dem Bemühen um eine weitere Bestrafung erstattete die Stadtverwaltung auch Anzeige bei der Polizei über Baruchins Verhalten, und weniger als einen Monat später wurde er wegen des Verdachts auf „Offenlegung der Absicht, das Land zu verraten“ verhaftet.

Baruchin wurde schließlich gegen Kaution freigelassen, und das regionale Arbeitsgericht Tel Aviv entschied am 15. Januar, dass er zu Unrecht entlassen worden war. Die Stadtverwaltung legte gegen das Urteil Berufung ein, und das Verfahren dauert trotz seiner Wiedereinstellung im vergangenen Monat noch an. Obwohl die Direktorin der Schule, Rachel Barel, dazu aufrief, „rechtlich mögliche Anstrengungen zu unternehmen, um seine Rückkehr zu verhindern“, hat die Schule in der Zwischenzeit zugestimmt, dass Baruchin sein Gehalt erhält, während er aus der Ferne unterrichtet und den Unterricht in Staatsbürgerkunde für Schüler der 12.

Während palästinensische Bürger Israels seit Beginn des Krieges einer massiven Verfolgung ausgesetzt sind, zeigt Baruchins Fall, dass auch linksgerichtete jüdische Israelis, wenn auch in weitaus geringerer Zahl, Opfer des staatlichen Vorgehens gegen die Meinungsfreiheit werden. Nach der Aufregung um seine kurze Rückkehr in die Schule hat +972 den Geschichts- und Staatsbürgerkundelehrer in seinem Haus in Jerusalem getroffen, um mehr über seine Erfahrungen in den letzten Monaten zu erfahren. Das Interview wurde aus Gründen der Länge und Klarheit gekürzt.

Waren Sie überrascht, sich in dieser Situation wiederzufinden, gefeuert und sogar verhaftet zu werden, weil Sie einen Beitrag in den sozialen Medien veröffentlicht haben?

Ich unterrichte Staatsbürgerkunde und Geschichte, zwei sehr politische Fächer. Die politische Dimension ist unausweichlich, daher hat mich diese Unterdrückung nicht überrascht. Ich bin nicht der Erste, der grundlos verhaftet wurde – und wenn ich Palästinenser wäre, wäre es noch schlimmer – und ich glaube leider nicht, dass ich der Letzte sein werde.

Ich kenne Hunderte von Lehrern, die sich nicht trauen, ihre Meinung zu sagen, weil sie Angst haben, ihren Lebensunterhalt zu verlieren. Meine Entlassung war eindeutig eine gezielte Botschaft. Das Ziel ist es, alle kritischen Stimmen zum Schweigen zu bringen, ihre Existenz zu gefährden, sie öffentlich anzuprangern, sie in den Mainstream-Medien zu beschämen und sie in Haft zu nehmen.
Israelische Aktivisten protestieren gegen die Verhaftung von Mitgliedern des Arab High Follow-Up Committee, Tel Aviv District Police Station, 9. November 2023. (Oren Ziv)
Israelische Aktivisten protestieren gegen die Verhaftung von Mitgliedern des Hohen Arabischen Follow-up-Komitees, Tel Aviv District Police Station, 9. November 2023. (Oren Ziv)

Ein Minister der Regierung schlug vor, eine Atombombe auf Gaza abzuwerfen. Ein anderer forderte die Auslöschung [der palästinensischen Stadt] Huwara im Westjordanland. Während der Untersuchung habe ich meine Ermittler gefragt, ob sie alle Personen vorgeladen haben, die jemals „Tod den Arabern“ skandiert oder mit Graffiti beschmiert haben, oder die dazu aufgerufen haben, palästinensische Dörfer niederzubrennen. Was ist mit Itzik Zarka [ein prominenter Likud-Aktivist], der sagte, er sei stolz darauf, dass 6 Millionen aschkenasische Juden [im Holocaust] verbrannt wurden? Haben Sie ihn schon verhaftet? Ihn verhört? Es ist ganz klar, dass es hier eine selektive Durchsetzung gibt.

Es geht nicht nur darum, eine Realität zu konstruieren. Es handelt sich auch um eine bewusste Manipulation des Bewusstseins. Wenn man das Bildungssystem, die Armee und die Medien kontrolliert, hat man eine enorme Macht in den Händen und kann die Bevölkerung in jeder gewünschten Weise manipulieren. Wer sich nicht fügt, ist ein Verräter, ein Anti-Israel, ein Feind, der so behandelt werden muss, wie man einen Feind behandelt.

Man hat das Gefühl, dass wir uns als Gesellschaft ständig auf der Schwelle zwischen Neurose und Psychose befinden. Wir befinden uns in einem Zustand der Desintegration und sind nicht in der Lage, diejenigen aufzunehmen, die anders sind als wir. Sie werden als Feinde betrachtet, was ein Gefühl der Bedrohung hervorruft. Und wenn man sich bedroht fühlt, reagiert man mit Gewalt.

Grundlage für die Ermittlungen waren zwei Facebook-Posts vom 8. Oktober. Was haben Sie in diesen Beiträgen gesagt?

In einem von ihnen teilte ich ein Bild der Leichen von fünf toten palästinensischen Kindern, die in weiße Decken eingewickelt waren – Kinder aus der Familie Abu Daqqah. Normalerweise lade ich solche Bilder nicht hoch, aber ich war so schockiert, dass ich wollte, dass die Israelis sehen, was in ihrem Namen getan wird. Die Mehrheit der Israelis interessiert das nicht. Ich sah, dass dieses Foto auch auf rechtsgerichteten Websites veröffentlicht wurde, mit lachenden Emojis und Applaus-Emojis und Kommentaren wie „Mehr davon“.

Im zweiten Beitrag schrieb ich, dass sich auch im Westjordanland ein Blutbad ereignete. An diesem Tag wurden etwa fünf Palästinenser getötet, einige von ihnen Kinder.
Palästinensische Jugendliche stoßen mit israelischen Sicherheitskräften in der Stadt Hebron im Westjordanland zusammen, 8. Oktober 2023. Foto von Wisam Hashlamoun/FLASH90
Palästinensische Jugendliche stoßen mit israelischen Sicherheitskräften in der Stadt Hebron im Westjordanland zusammen, 8. Oktober 2023. (Wisam Hashlamoun/Flash90)

Als weiteres Beweismittel gegen Sie wurde ein Screenshot von der WhatsApp-Seite eines Lehrers vorgelegt, der eine Nachricht zeigt, in der Sie schreiben: „Haben israelische Soldaten nicht palästinensische Frauen vergewaltigt? Das tun sie seit 1948. Das steht nicht in den [Geschichts-]Lehrbüchern.“ Erzählen Sie mir von diesem Gespräch.

Am 7. Oktober gab es eine sehr emotionale Diskussion in der Gruppe, und das zu Recht. Die Leute waren schockiert, und ich war es auch. Viele Lehrerinnen und Lehrer schrieben Dinge, die Schock und Schmerz ausdrückten, und es entwickelte sich eine Diskussion über die Ziele der israelischen Reaktion. Sie schrieben, dass der Gazastreifen eingeebnet und die Hamas ausgerottet werden sollte. Also fragte ich: „Was ist das Ziel? Was wollen wir?“

Ich schrieb, dass wir unschuldigen Menschen Schaden zufügen und eine große Zahl von Frauen und Kindern töten, und das könne man nicht hinnehmen. Daraufhin antwortete jemand, dass [die Palästinenser] es verdienen, nachdem was sie uns angetan haben, und behauptete, dass unsere Soldaten noch nie palästinensische Frauen vergewaltigt haben. Also habe ich diese Behauptung korrigiert. Auf meinem Handy habe ich Screenshots aus den Tagebüchern von David Ben Gurion und Yisraeli Galili [dem Stabschef der vorstaatlichen zionistischen paramilitärischen Gruppe Haganah], in denen Fälle beschrieben werden, in denen unsere Soldaten 1948 palästinensische Frauen vergewaltigten. Seit ich aus der Haft entlassen wurde, habe ich weitere Beweise dafür gesammelt.

Erzählen Sie mir von Ihrer Verhaftung und Ihrem Verhör im November.

Am Donnerstag, dem 9. November, erhielt ich gegen 14.30 Uhr einen Anruf von der Polizei, dass ich wegen des Verdachts der Aufwiegelung zu einem Verhör vorgeladen sei. Als ich auf dem Revier ankam, kam ein Kriminalbeamter auf mich zu. Er beschlagnahmte mein Telefon und führte mich in einen Raum, wo mir sofort Hände und Füße gefesselt und meine Armbanduhr abgenommen wurden. (Baruchins Uhr, Telefon, Laptop und USB-Sticks wurden ihm erst drei Wochen nach seiner Entlassung aus der Haft zurückgegeben).

Sie begannen, mein Telefon zu durchsuchen, zeigten mir dann einen Haftbefehl und einen Durchsuchungsbefehl und sagten mir, dass sie mein Haus durchsuchen würden. Fünf Polizisten brachten mich zu meinem Haus, und in Anwesenheit von zwei Zeugen, deren Anwesenheit ich verlangte, stellten sie mein Haus auf den Kopf.

Meir Baruchin untersucht die Folgen einer Polizeidurchsuchung bei ihm zu Hause in Jerusalem. (Oren Ziv)

An diesem Abend wurde ich zum Verhör auf die Polizeiwache zurückgebracht. Das Verhör dauerte etwa vier Stunden. Der Ermittler zeigte mir etwa ein Dutzend Einträge auf meiner Facebook-Seite, aber nur einer davon stammte aus der Zeit nach dem 7. Oktober. Es gab Beiträge von vor vier Jahren, einige von vor eineinhalb Jahren.

Ihre Technik war sehr manipulativ. Sie hat mir nicht wirklich Fragen gestellt. Sie pflanzte die Antworten in den Text der Fragen ein. Sie fragte zum Beispiel so etwas wie: „Was denken Sie als jemand, der die Vergewaltigung von Frauen durch Mitglieder der Hamas rechtfertigt, über…“ – als ob sie bereits entschieden hätte, dass ich Vergewaltigungen rechtfertige.

Und dann wurden Sie in eine Zelle gesteckt?

Ja, gegen 23.00 Uhr. Andere Gefangene wurden angewiesen, sich mir nicht zu nähern oder mit mir zu sprechen [Baruchin war der einzige jüdische Israeli unter den „Sicherheitsgefangenen“ im Russian Compound – dem Hochsicherheitsgefängnis in Jerusalem, in dem er festgehalten wurde]. Man gab mir zwei Decken, die nach Zigaretten rochen. Ich deckte mich mit einer zu und benutzte die andere als Kopfkissen. Ich hatte nichts mitgebracht. Ich trug vier Tage lang dieselbe Kleidung. Sie nahmen mir die Schnürsenkel und den Gürtel ab. Sie erlaubten mir nicht einmal, ein Buch zum Lesen mitzunehmen, und natürlich konnte ich nicht fernsehen.

In der Zelle lag ich meistens im Bett und starrte die Wände an. Um nicht verrückt zu werden, habe ich alle anderthalb bis zwei Stunden Sport getrieben, aber ich hatte kaum Platz, mich zu bewegen. Einmal am Tag durfte ich meine Zelle verlassen und in den Hof gehen, der aus einem Betonquadrat besteht, das von allen Seiten umzäunt ist. In den ersten beiden Tagen konnte ich [vor lauter Stress] überhaupt nichts essen. Erst am dritten Tag gelang es mir, ein Stück Brot mit Käse und Gurke zu essen. Ich duschte mit kaltem Wasser.

Ich wurde von allem in meinem Leben entwurzelt – von meiner Familie, meinen Freunden, meinen Aktivitäten, meinen Hobbys. Ich sollte Kinder unterrichten, die aus den Kibbuzim um Gaza evakuiert worden waren. Deren Schulleiter wollte, dass ich fünf Tage in der Woche unterrichte; dazu kam es natürlich nicht, und ich hatte nicht einmal die Möglichkeit, ihnen zu sagen, dass ich dazu nicht in der Lage sein würde.

Am zweiten Tag meiner Verhaftung gab es eine Anhörung [zur Verlängerung der Haft]. Ich war nicht physisch im Gerichtssaal anwesend, sondern wurde in den Videokonferenzraum der Haftanstalt gebracht, in den man mich in Handschellen gebracht hatte. Ich konnte kaum hören, was sie über das Video sagten.

Der Polizeivertreter erzählte eine Reihe von Lügen, unter anderem, dass ich alle von der Hamas begangenen Gräueltaten gerechtfertigt hätte. Nicht nur, dass ich so etwas nie gerechtfertigt habe, ich habe auch einen Beitrag geschrieben, in dem ich die Aktionen der Hamas ausdrücklich verurteilt und gesagt habe, dass ich schockiert und zutiefst verletzt bin über die Gräueltaten, die die Hamas begangen hat. Sie haben diesen Beitrag völlig ignoriert.
Bilder der beim Nova-Musikfestival am 7. Oktober getöteten und entführten Menschen werden am Ort des Massakers in der Nähe des Gaza-Zauns gezeigt, 29. November 2023. (Chaim Goldberg/Flash90)

Der Richter beeilte sich, die Anhörung zu beenden, um vor dem Schabbat nach Hause zu kommen, und ließ mich nicht zu Wort kommen. Er verlängerte meine Haft bis Montagmittag, und damit war die Angelegenheit erledigt.

Danach wurden Sie erneut verhört – was geschah dort?

Am Sonntagabend [dem vierten Tag der Festnahme] wurde ich zu einem weiteren Verhör gebracht. Auch dieses Verhör dauerte etwa vier Stunden. Die Vernehmungsbeamtin fragte mich über die Hamas aus, was ich über sie und über terroristische Organisationen im Allgemeinen denke. Ich bin ihr nicht in die Falle gegangen. Irgendwann sagte sie, meine Beiträge seien wie die Protokolle der Weisen von Zion [eine berüchtigte Fälschung, in der eine jüdische Verschwörung zur Übernahme der Welt dargestellt wird]. Das waren ihre Worte.

Ich bin ein Geschichtslehrer. Ich habe die Protokolle der Weisen von Zion Dutzende von Malen gelesen. Ich habe es unterrichtet. Ich fragte sie, ob sie die Protokolle der Weisen von Zion jemals gelesen habe. Sie schwieg.

Nach einigen Stunden merkte sie, dass sie nicht das aus mir herausbekam, was sie wollte, also rief sie ihren leitenden Kommandeur herbei, der mir ebenfalls eine Reihe von Fragen stellte und dabei genau dieselbe Technik verwendete. Sie wussten ganz genau, dass sie nichts gegen mich in der Hand hatten.

Letzten Monat durften Sie endlich in Ihren Lehrerberuf zurückkehren – aber das wurde bald unhaltbar. Was geschah, als Sie zurückkehrten?

Mein erster Schultag war ein Freitag, und freitags unterrichte ich normalerweise zwei Klassen der 12. An diesem Morgen schickte mir die Schulleiterin eine E-Mail, in der sie mitteilte, dass es eine große Demonstration geben würde und dass die Polizei anwesend sein würde. Am Morgen begleitete sie mich in den Klassenraum. Alle Schüler weigerten sich, in der Klasse zu bleiben, mit Ausnahme eines Schülers, der kein Heft mitgebracht hatte und deshalb ebenfalls ging. Ich blieb allein im Klassenzimmer zurück. Zwei Mädchen aus einer anderen Klasse waren neugierig und kamen herein, und wir hatten eine angenehme Unterhaltung.

Dann ging ich in den Lehrerraum, und während der Pause hämmerten Dutzende von Schülern gegen die Tür und die Fenster. Sie schrien: „Du Hurensohn! Deine Mutter ist eine Hure! Wir wünschten, du hättest Krebs! Wir werden deine Tochter vergewaltigen!“ Niemand versuchte, sie aufzuhalten – nicht der Direktor, nicht der Sicherheitsdienst in der Schule, nicht der Wachmann am Tor. Es wurden keine Polizisten gerufen. Vor dem Tor standen zwei Eltern, die die Situation nur noch mehr aufgewühlt haben.

Meir Baruchin während einer Anhörung vor dem Nationalen Arbeitsgericht in Jerusalem, 30. Januar 2024. (Orly Noy)

In der nächsten Stunde wurde ich im Lehrerzimmer belagert. Dutzende von Schülern erschienen nicht zum Unterricht, und sie hatten sogar grünes Licht dafür. Es waren etwa 12-15 Lehrer im Lehrerzimmer, und zwei oder drei kamen auf mich zu, um mir die Hand zu schütteln und ihr Mitgefühl auszudrücken. Einer blieb den ganzen Tag über in meiner Nähe.

Dann, am Ende des Tages, kamen Dutzende von Schülern zur Tür des Gebäudes, die zum Lehrerzimmer führt. Ich wollte nach Hause gehen, und der Direktor und der Sicherheitsbeamte begleiteten mich zur Tür. Dutzende von Schülern beschimpften und bespuckten mich, 30 Meter vom Schultor entfernt. Als ich das Schultor verließ, verfolgten mich Eltern und Schüler, die mich ebenfalls beschimpften und bespuckten. In der folgenden Woche geschah dasselbe.

Wie hat die Schule darauf reagiert?

Am Montagabend [22. Januar] schickte der Schulleiter eine Nachricht in die WhatsApp-Gruppe der Eltern, in der es hieß, dass wir keine Beschimpfungen akzeptieren und dass wir Toleranz lehren. Aber die Realität ist das absolute Gegenteil.

Als ich das erste Mal zurückkam, schlug mir der Direktor vor, die Schule durch den Hintereingang zu betreten, was ich jedoch ablehnte. Ich werde nur durch das Haupttor eintreten. Sie können mich beschimpfen, bespucken, schlagen – ich werde nicht darauf reagieren. Wenn ein 15-Jähriger meint, es sei in Ordnung, einen 62-jährigen Mann anzuspucken, habe ich dazu nichts zu sagen.

Nachdem sie vor Gericht verloren hatten, wollten sie mir das Leben zur Hölle machen und meine Zeit an der Schule unerträglich. Sie glauben, das würde mich kaputt machen.

Warum ist es für Sie wichtig, in den sozialen Medien über die Geschehnisse in Gaza und im Westjordanland zu berichten?

Die israelische Öffentlichkeit weiß nicht, was in ihrem Namen getan wird, weder im Westjordanland noch in Gaza, weil der Staat unser Bewusstsein manipuliert. Es erscheint nicht in den Medien, schon gar nicht in den Mainstream-Medien. Und denen, die es wissen, ist es egal. In meinen Beiträgen versuche ich, sie darauf aufmerksam zu machen. Und ich möchte Namen und Gesichter zeigen – „Seht sie euch an! Seht sie euch an! Einige von ihnen sind Kinder! Seht, was in eurem Namen getan wird! Könnt ihr damit leben?“ Wenn die Medien ihre Arbeit machen würden, müsste ich das nicht tun.

Palästinenser eilen den Verwundeten zu Hilfe, nachdem ein israelischer Luftangriff den Stadtteil Zeitoun in Gaza-Stadt getroffen hat, 17. Oktober 2023. (Mohammed Zaanoun/Activestills)

Schon oft haben mir Leute vorgeworfen, ich würde nicht darüber schreiben, was die Palästinenser uns antun. Und ich antworte immer, dass ihr mich dazu nicht braucht: Ihr habt doch alle Medien, Fernsehsender, Presse, Radio, Internet. Ich nutze meine Facebook-Seite, um über das zu schreiben, was ihr nicht wisst, und nicht über das, was ihr bereits wisst. Und irgendetwas stimmt nicht mit Ihnen, wenn Sie nicht verstehen, dass das, was am 7. Oktober passiert ist, mich zutiefst schockiert und verletzt hat.

Welchen pädagogischen Ansatz verfolgen Sie als Geschichts- und Staatsbürgerkundelehrer, der in einer solchen Gesellschaft arbeitet?

Für mich gehen „Werteerziehung“ und Indoktrination Hand in Hand. Ich versuche nicht, meinen Schülern meine Werte einzutrichtern – ich präsentiere eine Reihe von Werten und lasse meine Schüler, die 16 oder 17 Jahre alt sind, selbst herausfinden, an welche sie sich halten wollen. Es geht nicht darum, dass ich zufrieden bin, sondern darum, dass sie mit sich selbst zufrieden sein können.
Übersetzt mit deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*