Live-Blog: Israelischer Luftangriff tötet mindestens 10 Palästinenser in Rafah

Live blog: Israel broadly agrees to Gaza truce ahead of talks – US official

Israel’s war on Gaza – now in its 148th day – has killed at least 30,228 Palestinians, mostly children and women, and wounded 71,377 others.

Der Luftangriff fand über einem Gebiet statt, in dem vertriebene Palästinenser vor dem Emirate Hospital im Vorort Tel Al-Sultan im südlichen Gazastreifen Rafah Zuflucht gefunden haben. / Foto: AP

Live-Blog: Israelischer Luftangriff tötet mindestens 10 Palästinenser in Rafah

Israels Krieg gegen den Gazastreifen – der nun schon 148 Tage andauert – hat mindestens 30.228 Palästinenser, vor allem Kinder und Frauen, getötet und 71.377 weitere verwundet.

Samstag, 2. März 2024

1219 GMT – Mindestens 10 Palästinenser wurden durch einen israelischen Luftangriff getötet, der ein Zelt in Rafah traf, so das Gesundheitsministerium von Gaza.

Der Luftangriff fand über einem Gebiet statt, in dem vertriebene Palästinenser vor dem Emirate Hospital im Vorort Tel Al-Sultan im südlichen Gazastreifen Rafah Zuflucht gefunden haben.

Das Gesundheitsministerium in Gaza teilte mit, dass sich unter den Getöteten auch ein im Krankenhaus arbeitender Arzt befand. Das israelische Militär reagierte nicht sofort auf eine Bitte um Stellungnahme.

Weitere Aktualisierungen

1236 GMT – Israelische Pläne bezüglich der Palästinenser in Rafah könnten zu einer „ethnischen Säuberung“ werden – Russland

Auf einer Pressekonferenz am Rande des Antalya Diplomacy Forum in der Türkei sagte der russische Außenminister Sergej Lawrow, dass die israelischen Pläne bezüglich der Palästinenser in Rafah zu einer „ethnischen Säuberung“ führen könnten.

Es gebe viele Initiativen für einen Waffenstillstand und eine humanitäre Pause, aber die Erklärungen der israelischen Führung zeigten, dass sie ihr Ziel, „den Gazastreifen vollständig zu säubern und die Hamas zu eliminieren“, nicht ändere, sagte er.

„Sogar die westlichen Vertreter fragen sich, wie das möglich sein soll, die Hamas zu 100 % zu eliminieren. Außerdem sagen die israelischen Generäle und Minister, dass jeder in Gaza zur Hamas gehört. Es ist also notwendig, alle Bewohner des Gazastreifens zu vernichten“, sagte er.

Lawrow sagte, Moskau sei auch besorgt über die israelischen Pläne, eine Bodeninvasion in Rafah durchzuführen, wo zwei Drittel der Palästinenser Schutz vor Gewalt suchen.

„Wenn die Operation in Rafah beginnt, wird eine große Zahl von Flüchtlingen nach Ägypten fliehen, und die Ägypter haben wiederholt erklärt, dass dies inakzeptabel ist. Dies wäre in der Tat eine ethnische Säuberung“, betonte er.
Mehr lesen
Wie geht Russland mit dem Gaza-Krieg um?

1217 GMT – Israelische Angriffe töten 7 Hisbollah-Mitglieder im Südlibanon

Ein israelischer Drohnenangriff hat im Südlibanon ein Auto getroffen und drei Hisbollah-Mitglieder getötet, wie staatliche Medien und Behörden mitteilten.

Weitere vier Hisbollah-Mitglieder wurden bei einem Angriff auf ein Haus in der Stadt Ramia in der Nacht getötet, sagte ein libanesischer Sicherheitsbeamter, der anonym bleiben wollte, weil er nicht befugt war, mit Journalisten zu sprechen.

Das israelische Militär teilte in einer Erklärung mit, es habe „ein Fahrzeug im Südlibanon getroffen, in dem mehrere Terroristen saßen, die Raketen auf israelisches Gebiet abfeuerten“. Die Kämpfer gehörten der Imam-Hossein-Division an, die mit dem Iran verbunden ist und der Hisbollah untersteht.
Mehr lesen
Israel und die libanesische Hisbollah beschießen sich trotz UN-Appellen zur Zurückhaltung

1117 GMT – Hamas-Delegation erörtert aktuelle Lage im Gazastreifen mit russischem Sondergesandten

Die Hamas-Delegation diskutierte mit dem russischen Sondergesandten für den Nahen Osten und Nordafrika, Michail Bogdanow, über die jüngsten Entwicklungen im Gazastreifen.

Die Delegation der Widerstandsbewegung bedankte sich bei der Russischen Föderation für „ihre Haltung zur Unterstützung des palästinensischen Volkes und für die Ausrichtung der palästinensischen Treffen“.

Sie zog auch Bilanz über den Verlauf der Treffen und die positiven Ergebnisse, die sie bei der Einigung der palästinensischen Reihen, der Reaktion auf die Aggression, der Hilfe für unser Volk und der Unterstützung des tapferen palästinensischen Widerstands erzielt haben, und betonte die Kontinuität der Treffen“.

0820 GMT – Israel gibt zu, dass die Armee mehr als 100 hilfesuchende Palästinenser erschossen hat

Israel hat zugegeben, dass seine Streitkräfte das Feuer auf Palästinenser eröffnet haben, die südlich von Gaza-Stadt auf humanitäre Hilfe warteten. Dabei wurden mehr als 100 Menschen getötet und über 700 weitere verletzt.

„Die Streitkräfte der IDF (Israelische Armee) haben nicht auf den Konvoi geschossen. IDF-Kräfte haben nicht auf Menschen geschossen, die die Lastwagen plünderten. Die IDF-Kräfte haben geschossen, als Massen auf sie zugerannt sind, die ihr Leben bedrohten. Sie waren in erster Linie da, um den Konvoi zu sichern“, sagte der israelische Regierungssprecher Eylon Levy auf X.

Später löschte der Sprecher seinen Beitrag und wiederholte die Behauptungen der israelischen Armee, die Zivilisten beschuldigte, sich gegenseitig in einer Massenpanik getötet zu haben.

„Diese armen Menschen wurden getötet, als sie in einer Massenpanik erdrückt und in einigen Fällen von den LKW-Fahrern aus dem Gazastreifen überfahren wurden, als sie versuchten, auszusteigen. Aber nur zu, geben Sie Israel die Schuld“, sagte Levy später.

0505 GMT – Mehrere Opfer des Hilfsgüterangriffs im Gazastreifen wurden erschossen – UN

Eine Delegation der Vereinten Nationen hat festgestellt, dass zahlreiche Menschen, die bei dem israelischen Angriff auf Palästinenser, die auf Nahrungsmittelhilfe warteten, am Donnerstag verletzt wurden, Schusswunden erlitten haben. Der Direktor des al-Awda-Krankenhauses erklärte, dass 80 Prozent der in das Krankenhaus eingelieferten Verletzten Schussverletzungen aufwiesen.

0440 GMT – Deutschland weigert sich, das Massaker der israelischen Armee an Palästinensern zu verurteilen

Die deutsche Regierung hat sich schockiert über die Tötung palästinensischer Zivilisten durch die israelische Armee geäußert, die im Gazastreifen auf humanitäre Hilfe warteten, weigerte sich jedoch, das Massaker ausdrücklich zu verurteilen.

„Es gibt erschreckende Nachrichten, die uns (aus Gaza) erreichen. Wir fordern ganz klar eine Klärung der Umstände. Der Schutz der Zivilbevölkerung hat in einer solch dramatischen Situation oberste Priorität“, sagte die stellvertretende Sprecherin des Auswärtigen Amtes, Kathrin Deschauer, auf einer Pressekonferenz in Berlin auf die Frage, ob Deutschland die jüngsten Massentötungen in Gaza verurteile.

„Wir fordern einen humanitären Waffenstillstand, damit nicht noch mehr Menschen in Gaza sterben“, fügte sie hinzu.

Der stellvertretende Sprecher des Bundeskanzleramtes, Wolfgang Büchner, sagte jedoch, die Tötung von palästinensischen Zivilisten am Donnerstag sei „kein Massaker“, da die Umstände unklar seien.

0350 GMT – Tod von 13 Kindern durch Unterernährung im Gazastreifen ist „ein Versagen

Die Hamas bezeichnete den Tod von 13 Kindern im nördlichen Gazastreifen aufgrund von Unterernährung als „Versagen“ der internationalen Gemeinschaft und der UNO.

Die palästinensische Widerstandsgruppe erklärte, der Tod der Kinder werde „ein Schandfleck für das Gewissen der Menschheit und ein gefährlicher Präzedenzfall in unserer modernen Zeit“ bleiben.

Sie forderte die Vereinten Nationen und internationale Hilfsorganisationen auf, dringend etwas zu unternehmen, um „die Kinder und Zivilisten im Gazastreifen“ zu retten, insbesondere die im Norden.

Am frühen Freitag teilte das Gesundheitsministerium in Gaza mit, dass vier weitere Kinder im nördlichen Gazastreifen an Unterernährung und Dehydrierung gestorben seien, womit sich die Gesamtzahl auf 13 erhöhte.

0640 GMT – Israelische Streitkräfte töten palästinensischen Teenager bei Razzia im Westjordanland

Israelische Streitkräfte haben bei einer Razzia im besetzten Westjordanland einen palästinensischen Teenager getötet.

Nach Angaben der palästinensischen Nachrichtenagentur WAFA führten israelische Soldaten eine Razzia in der Stadt Kafr Ni’ma, westlich von Ramallah, im Westjordanland durch.

Dabei wurde der 16-jährige Muhammed Murad ad-Diq von israelischen Soldaten tödlich in den Kopf geschossen.

Israelische Streitkräfte führten auch Razzien in den Städten Qalqilya und Hebron sowie in der Stadt Azzun durch.

In Azzun in der Nähe der Stadt Qalqilya im Westjordanland nahmen die israelischen Streitkräfte bei ihren Razzien am sechsten Tag in Folge einen Palästinenser fest und richteten in den Häusern der Bewohner Sachschaden an.

0010 GMT – US-Präsident Biden sagte, er vertraue darauf, dass Tel Aviv sich selbst untersuchen wird, nachdem israelische Truppen auf hungernde Palästinenser in einer Hilfseinrichtung im belagerten Gazastreifen geschossen haben. Dabei wurden mindestens 115 Palästinenser getötet und 760 weitere verwundet, einige von ihnen schwer.

Zuvor hatte das Weiße Haus erklärt, es sei der Ansicht, dass Israel die Tötung von 115 Menschen in Gaza-Stadt untersuchen sollte, nachdem israelische Truppen das Feuer eröffnet hatten, während Zivilisten auf Nahrungsmittelhilfe warteten. Es verteidigte die Fähigkeit des Landes, sein eigenes mögliches Fehlverhalten zu untersuchen.

„Wir haben die israelische Regierung um eine Untersuchung gebeten, und wir sind der Meinung, dass sie die Sache ernst nimmt und untersucht, um zu verhindern, dass sich solche Tragödien wiederholen“, sagte der Sprecher des Nationalen Sicherheitsrates, John Kirby, vor Reportern.

Kirby fügte hinzu, dass man Israel keinen Zeitplan für den Abschluss der Ermittlungen gegeben habe.

Kirby sagte, Israel untersuche den Tod des Hilfskonvois „ernsthaft“. Washington werde Israel jedoch trotz der wachsenden humanitären Katastrophe in Gaza weiterhin militärisch unterstützen, sagte Kirby.

„Wir helfen Israel weiterhin, sich zu verteidigen“, sagte er.

2345 GMT – Biden hofft auf Waffenstillstandsabkommen für Gaza bis Ramadan

US-Präsident Joe Biden sagte, er „hoffe“ auf ein Waffenstillstandsabkommen im belagerten Gazastreifen bis zum muslimischen Fastenmonat Ramadan, aber eine Einigung sei noch nicht besiegelt.

„Ich hoffe es; wir arbeiten immer noch sehr hart daran. Wir sind noch nicht so weit“, sagte er gegenüber Reportern im Weißen Haus, als er gefragt wurde, ob er bis zum Ramadan, der je nach Mondkalender am 10. oder 11. März beginnt, eine Einigung erwarte.

„Wir werden es schaffen, aber wir sind noch nicht am Ziel – vielleicht schaffen wir es auch nicht“, fügte Biden hinzu, ohne näher darauf einzugehen, als er sich auf den Weg zu seinem Hubschrauber machte, um das Wochenende in Camp David zu verbringen, dem Rückzugsort des Präsidenten.

2102 GMT – Weltweite Medienvertreter unterzeichnen Brief zum Schutz von Journalisten in Gaza

Führende Redakteure mehrerer globaler Medien haben einen Brief unterzeichnet, in dem sie die israelischen Behörden auffordern, Journalisten im belagerten Gazastreifen zu schützen. Sie erklärten, dass die Reporter während der israelischen Invasion in der Enklave unter noch nie dagewesenen Bedingungen arbeiteten und einem „großen persönlichen Risiko“ ausgesetzt seien.

Zu den Medien, deren Chefredakteure das Schreiben unterzeichneten, gehören Associated Press, AFP, Reuters, New York Times, Washington Post, BBC, CNN, Guardian, Financial Times, Der Spiegel und Haaretz.

Das Komitee zum Schutz von Journalisten, das den von den Leitern von 59 Nachrichtenorganisationen weltweit unterzeichneten Brief veröffentlichte, bezeichnete den Krieg als den „gefährlichsten jemals für Journalisten“.

Übersetzt mit deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*