Live-Blog: Israelisches „Massaker“ an Heiligabend in Flüchtlingslager tötet 70 Menschen

Live blog: Israeli ‚massacre‘ on Christmas Eve at refugee camp kills 70

Israel’s aggression in Gaza – now in its 80th day – has left at least 20,500 Palestinians dead, mostly women and children, and wounded 54,036.


Die Angriffe, die Stunden vor Mitternacht begannen, dauerten bis zum Weihnachtstag an / Foto: AA

Live-Blog: Israelisches „Massaker“ an Heiligabend in Flüchtlingslager tötet 70 Menschen

Die israelische Aggression im Gazastreifen, die nun schon den 80. Tag andauert, hat mindestens 20.500 Palästinenser, vor allem Frauen und Kinder, getötet und 54.036 verwundet.

Montag, 25. Dezember 2023

0000 GMT – Ein israelischer Luftangriff auf das Flüchtlingslager Al Maghazi im Zentrum des Gazastreifens hat mindestens 70 Menschen getötet, sagte ein Sprecher des Gesundheitsministeriums in der Enklave am Sonntag.

Ashraf Al Qudra bezeichnete das Geschehen im Maghazi-Lager als „Massaker“, das in einem überfüllten Wohnblock verübt wurde.

Er fügte hinzu, dass die Zahl der Todesopfer angesichts der großen Zahl der dort lebenden Familien wahrscheinlich noch steigen wird.

Weitere Aktualisierungen

0219 GMT – „Unsere Herzen sind in Bethlehem“: Papst Franziskus

Papst Franziskus hat während der Christmette im Petersdom im Vatikan zum Frieden aufgerufen, während der israelische Krieg gegen Gaza unerbittlich weitergeht.

„Heute Abend sind unsere Herzen in Bethlehem, wo der Friedensfürst einmal mehr von der sinnlosen Logik des Krieges zurückgewiesen wird“, sagte er zu den etwa 6.500 Gläubigen und bezog sich dabei auf Jesus Christus.

0030 GMT – „Christus ist unter den Trümmern“ in Gaza: Bethlehem-Pastor

Als die Feierlichkeiten am Heiligen Abend in der besetzten Stadt Bethlehem im Westjordanland wegen der israelischen Aggression im Gazastreifen unterbrochen wurden, fragte ein Pfarrer: „Wo ist Gott? „Wo ist Gott?“

„Christus liegt unter den Trümmern. Wir sind wütend. Wir sind zerbrochen. Dies hätte eine Zeit der Freude sein sollen. Stattdessen trauern wir. Wir sind ängstlich“, begann Munther Isaac seine Ansprache während des Gottesdienstes „Christus in den Trümmern: A Liturgy of Lament“ in der Evangelisch-Lutherischen Weihnachtskirche in Bethlehem.

„Gaza, wie wir es kennen, gibt es nicht mehr. Dies ist eine Auslöschung. Dies ist ein Völkermord. Die Welt schaut zu. Die Kirchen schauen zu“, fuhr Isaac fort und sagte, dass die westliche Welt die Palästinenser nicht als „gleichberechtigt“ betrachte.

Trotz des „immensen Schlags“, den die Palästinenser erlitten haben, sagte er, sie würden wieder gesund werden.

„Wir, die Palästinenser, werden uns erholen. Wir werden uns erheben. Wir werden inmitten der Zerstörung wieder aufstehen, wie wir es als Palästinenser immer getan haben“, sagte er.

Isaac betonte, dass es bei Weihnachten nicht um den Weihnachtsmann, Bäume, Geschenke und Lichter geht.

„Diese Botschaft ist unsere Botschaft an die Welt von heute, und sie lautet ganz einfach: Dieser Völkermord muss jetzt aufhören! „, sagte er.
Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*