Von der Welt abgeschnitten Von Ghada Abed

Cut off from the world

When Israel imposes a communications blackout, our radios are our only source of connection with the outside world.


Nach Erhalt eines israelischen Evakuierungsbefehls verlassen Palästinenser das Flüchtlingslager al-Bureij in Richtung Deir al-Balah, Gaza, 22. Dezember 2023. (Omar Ashtawy / APA Images)

Von der Welt abgeschnitten

Von Ghada Abed
Die elektronische Intifada
24. Dezember 2023

Drei Tage hintereinander hatten wir kein Wasser, keinen Strom, kein Internet und keinen Handyempfang.

Wir wussten, dass der Stromausfall nur eines bedeuten konnte: weitere israelische Angriffe standen bevor, weitere Palästinenser würden massakriert werden.

Wir versammelten uns um das Radio und warteten auf irgendwelche Neuigkeiten. Ich kann mir nicht vorstellen, wie wir ohne das Radio Nachrichten bekommen hätten.

Mein Vater machte sich vor allem Sorgen um meine Schwester in Rafah, der südlichsten Stadt des Gazastreifens. Meine Mutter hingegen machte sich Sorgen um ihre Geschwister im Stadtteil al-Zaytoun im Norden des Gazastreifens.

Wir achten auf die Radiosendungen und auf die Namen derer, die Israel getötet hat. Wir warten darauf zu hören, ob wir jemanden kennen, der getötet wurde.

In einem Bericht eines Journalisten, der im Krankenhaus der Märtyrer von al-Aqsa arbeitet, heißt es, dass er jeden Tag viele Anfragen von besorgten Familien erhält, die sich nach dem Wohlergehen ihrer Angehörigen erkundigen.

Heftige Regenfälle haben das Leben schwer gemacht. Die Zelte sind überflutet, und die Menschen frieren in der Kälte.

Meine Schwägerin weinte, weil das aus Sperrholz und Plastik gefertigte Zelt ihrer Familie durch den Regen zusammengebrochen war.

In diesem Zelt lebten 60 Menschen in der Gegend von al-Mawasi in Gaza.
Israel versucht, uns zu eliminieren

Ich habe in der letzten Woche viele Nachrichten im Radio gehört, und alle sind schrecklich.

Der Al Jazeera-Kameramann Samer Abu Daqqa wurde am 15. Dezember durch einen israelischen Drohnenangriff in Khan Younis getötet.

Er befand sich in der Farhana-Schule, in der Zivilisten Schutz suchten, als Israel die Schule mit Raketen beschoss. Rettungsteams konnten ihn zunächst nicht erreichen, aber es gelang ihnen, seine Leiche zu bergen.

Das Ausmaß der israelischen Verstöße gegen das Völkerrecht ist vielfältig: eine Schule, Journalisten, Zivilisten – alles auf einmal.

Israel greift weiterhin Krankenhäuser an, wie das Kamal Adwan Krankenhaus in Beit Lahiya im nördlichen Gazastreifen.

Nach einem israelischen Angriff am 17. Dezember war das Krankenhaus nicht mehr funktionsfähig.

Ein viertes Massaker ereignete sich am 19. Dezember im Flüchtlingslager Jabaliya, als Israel ein Gebäude der Wohlfahrtsverbände bombardierte. Schätzungen zufolge kamen bei den israelischen Luftangriffen auf Jabaliya mindestens 90 Menschen ums Leben, und viele weitere Palästinenser sind wahrscheinlich tot oder sterbend unter den Trümmern begraben.

Die Feuerwehrleute standen vor unüberwindbaren Schwierigkeiten, da es an Teammitgliedern, Fahrzeugen und angemessener Ausrüstung fehlte.

Ein Mann erwähnte im Radio, er habe gesehen, wie Israel Menschen gezwungen habe, vor Kameras Waffen zu halten, um den „falschen Eindruck“ zu erwecken, sie seien Kämpfer.

Ich hörte auch, dass drei israelische Geiseln ums Leben kamen und dass die Israelis bestürzt waren.

Israelische Bombardements zielten auf Häuser in Deir al-Balah, in Rafah.

Es fehlt an humanitärer Hilfe.

Israelische Scharfschützen sind in verschiedenen Gebäuden in der al-Wihda-Straße in Gaza-Stadt stationiert und zielen auf Wassertanks auf den Dächern.

Aus all den Nachrichten, die ich höre, entnehme ich, dass Israel versucht, uns alle in Gaza zu eliminieren.

Sobald ich Zugang zum Internet habe, werde ich mehr darüber lesen, was ich bisher nur im Radio gehört habe. Bis dahin sind wir von der Welt abgeschnitten, und die israelischen Streitkräfte töten Journalisten, die uns in Verbindung halten.

Ghada Abed ist Journalistin und lebt in Gaza.
Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*