Macrons Überlegungen zu Europas „strategischer Autonomie“… Viel Lärm um nichts, aber die Unsicherheit der USA ist greifbar von Finian Cunningham

Macron’s Musings on Europe’s ‚Strategic Autonomy’… Much Ado About Nothing, But U.S. Insecurity Is Palpable

© Photo: REUTERS/Piroschka Van De Wouw Despite his geopolitical impotence and reliable vassalage, the American fury at Macron’s comments is instructive. French President Emmanuel Macron has got the Americans in a flap with his comments advocating greater European strategic autonomy and for the old continent to avoid becoming embroiled in a U.S.-China confrontation over Taiwan.

© Foto: REUTERS/Piroschka Van De Wouw

Macrons Überlegungen zu Europas „strategischer Autonomie“… Viel Lärm um nichts, aber die Unsicherheit der USA ist greifbar

von Finian Cunningham

12. April 2023

Trotz seiner geopolitischen Ohnmacht und seines verlässlichen Vasallentums ist die amerikanische Wut über Macrons Kommentare aufschlussreich.

Der französische Präsident Emmanuel Macron hat die Amerikaner mit seinen Äußerungen in Aufruhr versetzt, in denen er sich für eine größere strategische Autonomie Europas aussprach und dafür, dass der alte Kontinent nicht in eine Konfrontation zwischen den USA und China über Taiwan verwickelt werden solle.

Macron äußerte sich auf seiner Rückreise aus China, wo er offenbar von Präsident Xi Jinping gut empfangen wurde. Berichten zufolge brachte die Reise mehrere lukrative Handelsabkommen für französische Unternehmen mit sich – und das zu einer Zeit, in der der Élysée-Palast von landesweiten öffentlichen Protesten und Streiks wegen wirtschaftlicher Probleme heimgesucht wird.

Die amerikanische Verärgerung über Macrons Überlegungen zu europäischer strategischer Autonomie ist in mindestens zweierlei Hinsicht aufschlussreich.

Die New York Times warf Macron verächtlich vor, die „gaullistische Karte“ zu spielen, während das Wall Street Journal den französischen Staatschef für seine „Fehltritte in Bezug auf Taiwan“ rügte und hinzufügte: „Er schwächt die Abschreckung gegen die chinesische Aggression und untergräbt die Unterstützung der USA für Europa“.

Der republikanische Senator Marco Rubio war sichtlich verärgert und verlangte, Macron solle „schnell“ klarstellen, ob er für Europa als Ganzes oder nur für Frankreich spreche. In seiner Verärgerung sagte Rubio: „Ihr [die europäischen Staats- und Regierungschefs] kümmert euch um die Ukraine“, denn die USA würden sich fortan auf die „Bedrohungen durch China“ konzentrieren.

Man muss über das fehlgeleitete Gefühl amerikanischer Ritterlichkeit lachen. Es handelt sich um die übliche amerikanische Masche, zu glauben, dass sie Europa wieder einmal vor einem Konflikt bewahren, wie im Ersten und Zweiten Weltkrieg. Onkel Sam, so suggeriert Rubio, wird Europa seinem blutigen Gezänk überlassen und sich mit der angeblichen „chinesischen Aggression“ befassen.

Die Realität ist diametral entgegengesetzt. Europa ist in den schlimmsten Krieg seit dem Zweiten Weltkrieg verwickelt, und zwar genau deshalb, weil seine willenlosen Führer sklavisch Washingtons Agenda folgen, einen Stellvertreterkrieg gegen Russland zu führen und den strategischen russisch-europäischen Energiehandel zu zerstören. Die jahrzehntelange Expansion der NATO unter Führung der USA – unter dem Deckmantel des „Schutzes Europas“ – hat zu dieser gefährlichen Situation geführt. Der Krieg in der Ukraine wird von dem Bedürfnis Washingtons angetrieben, seine schwerfälligen hegemonialen Ambitionen zu untermauern. Die Konfrontation mit Russland und China ist ein integraler Bestandteil von Washingtons imperialem Spiel, ebenso wie das amerikanische Bedürfnis, Europa als Kolonie von Vasallen unterzuordnen.

Es ist eine dreiste Affektiertheit amerikanischer Politiker und Medien, so zu tun, als würden sie Europa wegen der Ukraine eine Art edlen Gefallen tun und die europäischen Jungfrauen vor den „barbarischen Russen“ retten. Das ist so abgedroschen und falsch, aber dank der Gehirnwäsche durch die westlichen Medien funktioniert die alte Masche immer noch.

Die Aufregung über Macrons Äußerungen zeigt, wie sehr die europäischen Staats- und Regierungschefs unter dem Daumen der Amerikaner (oder besser gesagt unter dem Absatz) sitzen. Wenn ein europäischer Präsident erklärt, dass sein Land und andere Mitglieder der Europäischen Union ihre Interessen bei der Verfolgung unabhängiger Beziehungen zu China und insbesondere bei der Vermeidung eines Konflikts um Taiwan in den Vordergrund stellen sollten, dann sollte man meinen, dass dies eine ziemlich banale Angelegenheit des gesunden Menschenverstands, der Vernunft und des normalen Vorrechts ist. Dass die amerikanische politische Klasse so wütend reagiert hat, zeigt ironischerweise, wie unterwürfig die Europäer wirklich sind. Macron äußert sich in einem seltenen Moment der Klarheit, und die Amerikaner reagieren reflexartig und böse… denn wie können es diese europäischen Vasallen wagen, aus der Reihe zu tanzen!

Noch wichtiger ist, dass die amerikanische Wut zwar anmaßend und überheblich ist, aber dennoch zeigt, wie fragil das Gefühl der Unsicherheit in Washington ist.

Das amerikanische Establishment spürt zunehmend, dass die globale Macht der USA in einer chronischen Systemkrise steckt. Die vermeintlich unipolare amerikanische Ordnung schwindet, und eine multipolare Welt ist unausweichlich im Entstehen begriffen. Der einst so mächtige US-Dollar bietet nicht mehr die Sicherheit, die er einst bot. China, Russland und der globale Süden drängen immer stärker auf eine multipolare Ordnung, die den amerikanischen Dollar und seine einzigartigen, willkürlichen Privilegien überflüssig machen wird. Wenn das geschieht, werden die verschuldete kapitalistische US-Wirtschaft und ihre einstige globale Vorherrschaft zusammenbrechen wie so viele Imperien vor ihr.

Das ist der Grund, warum Washington über Macrons „unverschämten“ Ausbruch so entrüstet ist. Die amerikanische Macht beruht auf der Unterwerfung und der Befolgung ihres Diktats. Wenn Vasallen von Unabhängigkeit schwärmen, muss das gnadenlos unterdrückt werden, damit die Idee nicht die Runde macht oder vielleicht sogar übernommen wird.

Emmanuel Macron ist allerdings kein Charles De Gaulle. De Gaulle hat in den ersten Jahrzehnten des Kalten Krieges echte französische Unabhängigkeit gezeigt, indem er Frankreich vorübergehend aus dem NATO-Militärbündnis herausnahm. De Gaulles Unabhängigkeit hatte Attentate zur Folge, die eine verblüffende Ähnlichkeit mit dem Attentat auf John F. Kennedy hatten, der ebenfalls den militärisch-industriellen Komplex der USA und den imperialen Staat herausgefordert hatte.

Vor fast vier Jahren bezeichnete Macron den NATO-Block als „hirntot“. Seine Äußerungen lösten damals eine ähnliche Kontroverse aus wie jetzt seine Forderung nach unabhängigen Beziehungen Europas zu China.

Trotz seiner Verunglimpfung der NATO als „hirntot“ hat Macron absolut nichts unternommen, um die europäische Unabhängigkeit zu stärken. Wie die anderen so genannten Staats- und Regierungschefs der EU ist Macron auf erbärmliche Weise dem Kriegspfad Washingtons gegen Russland in der Ukraine gefolgt. Macron hat diesen Krieg mit französischen Waffen angeheizt, in völliger Gehorsamkeit gegenüber Washingtons geopolitischen Bedürfnissen.

Die ganze Aufregung um Macrons jüngste Bestrebungen zur strategischen Autonomie ist also viel Lärm um nichts. Macron ist eine Marionettenfigur, die gerne tobt, aber ein blasses Imitat von De Gaulle ist. Er wird nichts Substanzielles tun, um die hegemonialen Ambitionen der USA zu untergraben. Auf dem Rückflug aus China überkam ihn vielleicht ein Gefühl der (vergeblichen) Sehnsucht nach Größe angesichts der chinesischen Staatspracht.

Trotz seiner geopolitischen Ohnmacht und seiner verlässlichen Vasallentreue ist die amerikanische Wut über Macrons Äußerungen dennoch aufschlussreich. Das ist die wahre Geschichte. Der bloße Hauch von Dissens reicht aus, um Washington fast in Panik zu versetzen, weil es weiß, wie fragil seine imperiale Macht geworden ist.

Macron ist irrelevant, aber die heftige amerikanische Reaktion ist bemerkenswert.  Übersetzt mit Deepl.com

--

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: