Medienorgane an Al Mayadeen: Das Töten von Zeugen wird die Wahrheit nicht töten

https://english.almayadeen.net/news/politics/media-bodies-to-al-mayadeen–killing-witnesses-won-t-kill-th

Medienorgane an Al Mayadeen: Das Töten von Zeugen wird die Wahrheit nicht töten

Von Al Mayadeen Englisch
Quelle: Al Mayadeen + Neue Webseiten
21. November 2023

x

Medienorganisationen verurteilen das israelische Verbrechen und sprechen Al Mayadeen ihr Beileid aus, nachdem die Reporterin Farah Omar und der Kameramann Rabih Me’mari bei einer israelischen Razzia im Südlibanon ums Leben gekommen sind.

Das Mediennetzwerk Al Mayadeen erhielt Beileids- und Solidaritätsbekundungen von verschiedenen Medien und Journalisten, nachdem die Reporterin Farah Omar und der Kameramann Rabih Me’mari bei einem israelischen Überfall im Südlibanon getötet wurden.

Der Informationsminister der geschäftsführenden Regierung, Ziad Makari, bestätigte, dass diejenigen, die Kinder und Krankenhäuser ins Visier nehmen, auch Journalisten ins Visier nehmen können, die die Stimme der Wahrheit vertreten, und betonte, dass „die Israelis sehen, dass Al Mayadeen eine Bedrohung für sie darstellt“ und dass es sich um einen Widerstandskanal handelt, der nichts als die Wahrheit verbreitet.

Er fügte hinzu, dass „Israel“ nur seine kriminellen Pläne umsetze und betonte, dass er sich mit der libanesischen Armeeverwaltung in Verbindung setzen werde, um eine strafrechtliche Untersuchung der von „Israel“ begangenen Verbrechen einzuleiten.

Das Syndikat der libanesischen Presseredakteure sprach seinerseits den Familien der Märtyrer von Al Mayadeen, Omar und Me’mari, sowie dem Vorsitzenden des Verwaltungsrats von Al Mayadeen sein Beileid aus.

Das Syndikat betonte in seiner Erklärung, dass es sich bei dem israelischen Angriff auf das Medienteam um einen „vorsätzlichen Angriff handelt, der als Attentat zu werten ist und für den Tel Aviv die direkte Verantwortung trägt“, und fügte hinzu, dass der heimtückische Angriff auf das Team von Al Mayadeen Teil eines israelischen Plans ist, der darauf abzielt, „jede Stimme zum Schweigen zu bringen und jede Linse zu zerbrechen, die seine Verbrechen und Massaker aufdeckt“.

Der Journalistenverband in Kuba bestätigte seinerseits, dass Al Mayadeen trotz der Drohungen der Besatzer gegen seine Journalisten und Medienschaffenden weiterhin gegen die israelischen Versuche kämpft, die Menschen zum Schweigen zu bringen.

Das Syndikat rief die Allgemeine Union der arabischen Journalisten, die Internationale Journalistenföderation und die Internationale Journalistenföderation im asiatisch-pazifischen Raum dazu auf, vor dem Internationalen Strafgerichtshof und dem Internationalen Gerichtshof eine Klage gegen „Israel“ wegen seiner Verbrechen einzureichen, die in Audio- und Videoaufnahmen dokumentiert sind, um es offiziell zu verurteilen.

Der Vorsitzende des Syndikats der libanesischen Presseredakteure, Joseph al-Qusaifi, erklärte, dass die von den Journalisten getroffenen Vorsichtsmaßnahmen angesichts eines Feindes, der gezielt gegen Journalisten vorgeht, nichts nützen.

Darüber hinaus verurteilte das Medienbüro der Regierung im Gazastreifen das Verbrechen der Besatzung gegen die Journalisten von Al Mayadeen und betonte, dass „die israelische Politik der gezielten Tötung von Journalisten die Realität dieser blutigen Besatzung nicht auslöschen wird“.

Das Medienbüro verurteilte den Angriff auf die Journalisten von Al Mayadeen, „die beiden heldenhaften Märtyrer, Farah Omar und Rabih Me’mari“.

Das Büro vertrat die Auffassung, dass „dieses neue Verbrechen ein weiteres in der Reihe der Verbrechen der Besatzung ist, bei denen Journalisten und Medienschaffende absichtlich und vorsätzlich ins Visier genommen werden“. Es betonte auch, dass die Politik der gezielten Tötung von Journalisten „es nicht schaffen wird, die Wahrheit über diese blutige Besatzung auszulöschen“.

Die libanesische Mediengruppe – Al-Manar Channel und Al-Nour Radio – verurteilte ihrerseits diesen verräterischen Akt aufs Schärfste und betonte, dass „dieses abscheuliche Verbrechen nicht die Entschlossenheit und den Willen der Medienschaffenden untergraben wird, weiterzumachen, indem sie an ihren Rechten und journalistischen und berufsethischen Werten festhalten“.

Er fügte hinzu, dass die Angriffe auf die Pressefreiheit die Verantwortung der internationalen Organisationen, allen voran der Vereinten Nationen, unterstreichen, diesen eklatanten Angriff auf die Presseteams, deren Arbeit durch internationale Konventionen geschützt ist, entschieden zu verurteilen.

Auch der Generaldirektor des Senders Al-Manar, Ibrahim Farhat, trauerte um die beiden Märtyrer: „Unsere Kollegen sind heute bei der Ausübung ihrer beruflichen Pflichten und bei der Berichterstattung über die Wahrheit ums Leben gekommen“, und drückte seine Solidarität mit Al Mayadeen und den Märtyrern des Journalismus im Libanon und in Palästina aus.

Das jordanische Journalistensyndikat verurteilte seinerseits die Raketenangriffe der Besatzungstruppen auf das Al Mayadeen-Team im Südlibanon.

Der jordanische Minister für Regierungskommunikation, Mohannad Al-Mubaidin, verurteilte ebenfalls den israelischen Bombenangriff, bei dem die beiden Journalisten getötet wurden.

Auch das Zentrum für den Schutz von Journalisten in Jordanien trauerte um Omar und Me’mari und verurteilte „die Fortsetzung des israelischen Terrorismus und seine systematischen und gezielten Angriffe auf Journalistinnen und Journalisten“.

Al-Masirah Media Network gab eine Erklärung heraus, in der es heißt: „Mit großer Trauer haben wir die Nachricht vom Märtyrertod des Korrespondenten und des Kameramanns von Al Mayadeen Channel nach einem feigen Bombenanschlag durch die israelische Besatzung heute Nachmittag erhalten“, und fügte hinzu: „Wir sprechen der Leitung und den Mitarbeitern von Al Mayadeen Channel unser Beileid aus, da wir betonen, wie wichtig es ist, bei der Berichterstattung über die Operation Al-Aqsa-Flut an der fortschrittlichen Position festzuhalten.“

Al-Masirah betonte, wie wichtig es ist, die Brutalität des kriminellen und feigen israelischen Feindes weiterhin aufzudecken, und drückte seine Wertschätzung für all die Opfer aus, die die freien und ehrenwerten Medien angesichts der zionistisch-amerikanischen Arroganz gegenüber dem unterdrückten palästinensischen Volk bringen.

Al-Alam News Network in Teheran verurteilte ebenfalls das Verbrechen der israelischen Besatzungstruppen, Journalisten direkt zu bombardieren, und forderte die internationalen Organisationen auf, ihre Pflichten zu erfüllen und Druck auf die israelische Regierung auszuüben und alles Notwendige zu unternehmen, um sie von der Wiederholung ihrer Verbrechen abzuhalten.

Der Palestine Chronicle drückte Al Mayadeen sein Beileid aus: „Von der Familie des Palestine Chronicle an die Familie von @almayadeen.tv und unser Volk im #Libanon, unser herzliches Beileid für die Ermordung eurer Journalisten und eurer Zivilisten durch #Israel heute Morgen.“

Der Nachrichtendienst fügte hinzu: „Bitte bleiben Sie standhaft, wir sind alle gemeinsam betroffen.“

In einem Beitrag von Red Stream Net hieß es: „Red. media steht in Solidarität mit unseren Kollegen, die ihr Leben riskieren, um über die gefährlichste Geschichte der Welt zu berichten, nämlich über die Kriegsverbrechen Israels.“

Sie fügten hinzu: „Die israelische Aggression hat seit dem 7. Oktober 45 palästinensische und drei libanesische Journalisten getötet, viele weitere wurden verletzt und leiden unter zahlreichen Angriffen, Drohungen, Cyberattacken, Zensur und der Tötung von Familienmitgliedern. Nach Angaben des Komitees zum Schutz von Journalisten (CPJ) war dies die tödlichste Zeit für Journalisten, die über einen Konflikt berichteten, seit das CPJ 1992 begann, die Todesfälle unter Journalisten zu dokumentieren“.
Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*