Mit Unterstützung der israelischen Polizei stürmen jüdische Siedler das Al-Aqsa-Gelände

Während unter 45 jährige palästinensische Gläubige die Al-Aqsa Moschee nicht betreten dürfen…

Bild: Israeli police also amplified restrictions at the gates leading to Al-Aqsa, barring worshippers under the age of 45 from entering the mosque [Anadolu]

Backed by Israeli police, Jewish settlers storm Al-Aqsa compound

The incident comes as a fragile ceasefire holds in the besieged Gaza, days after the end of a 11-day Israeli bombing campaign. Dozens of Jewish settlers, flanked by heavily armed Israeli special forces, stormed the Al-Aqsa Mosque compound in occupied East Jerusalem in the early morning, hours after Palestinian worshippers were beaten and assaulted by Israeli police, according to the Islamic authority overseeing the site.

Mit Unterstützung der israelischen Polizei stürmen jüdische Siedler das Al-Aqsa-Gelände

Der Vorfall ereignete sich zu einem Zeitpunkt, an dem ein brüchiger Waffenstillstand im belagerten Gaza-Streifen hält, Tage nach dem Ende einer 11-tägigen israelischen Bombenkampagne.

Die israelische Polizei hat auch die Beschränkungen an den Toren der Al-Aqsa-Moschee verschärft, so dass Gläubige unter 45 Jahren die Moschee nicht mehr betreten dürfen [Anadolu]
23. Mai 2021

Dutzende jüdische Siedler, flankiert von schwer bewaffneten israelischen Spezialkräften, stürmten am frühen Morgen das Gelände der Al-Aqsa-Moschee im besetzten Ost-Jerusalem, Stunden nachdem palästinensische Gläubige von der israelischen Polizei geschlagen und angegriffen worden waren, so die islamische Behörde, die die Stätte beaufsichtigt.

Die palästinensische Nachrichtenagentur WAFA berichtete unter Berufung auf Zeugen, die israelische Polizei habe am frühen Sonntag palästinensische Gläubige angegriffen, die das Morgengebet in der Moschee verrichteten, und sie exzessiv geschlagen“, um Platz für israelisch-jüdische Siedler zu schaffen, die das Gelände – die drittheiligste Stätte des Islam – stürmen wollten.
Lesen Sie weiter
Die Hardliner unter den Israelis schüren die Gewalt in Ost-Jerusalem
Was kommt nach dem Waffenstillstand in Gaza?
UN drängt auf „volle Einhaltung des Waffenstillstands“, während das Leben in Gaza wieder beginnt
Jerusalem, die sich entfaltende Tragödie

WAFA fügte hinzu, dass mindestens sechs Palästinenser verhaftet wurden, darunter Fadi Alyan, ein Wächter der Al-Aqsa-Moschee, der versuchte, den Vorfall zu filmen, und Ali Wazouz, ein Angestellter des Islamischen Waqf-Rates, der religiösen Körperschaft, die von Jordanien beauftragt wurde, das Al-Aqsa-Gelände zu überwachen.

Übersetzung: Geschützt von den Besatzungstruppen, stürmen Siedler die heilige Aqsa-Moschee.

Besatzungstruppen entfernen gerade junge Männer aus der Al-Aqsa-Moschee.

Die israelische Polizei verstärkte auch die Beschränkungen an den Toren, die zur Al-Aqsa führen, und verbot Gläubigen unter 45 Jahren den Zutritt zur Moschee.

Die alte Marmor- und Steinanlage – den Muslimen als al-Haram al-Sharif bekannt – beherbergt die Al-Aqsa-Moschee und den Felsendom aus dem 7.

Hoda Abdel-Hamid, die vom Damaskustor im besetzten Ost-Jerusalem berichtete, sagte, dass die Zusammensetzung dieser Besucher in der Regel jüdische Siedler oder Israelis sind, die „rechtsextremistisch oder ultranationalistisch“ sind.

„Dies kommt zu einer Zeit, wo die Spannungen sehr hoch sind … Diese Besucher gehen in umgeben unter dem Schutz der israelischen Streitkräfte,“ Abdel-Hamid sagte, fügte hinzu, dass einige scuffles, die brach aus.

Diese Besuchsrechte wurden im heiligen Monat Ramadan ausgesetzt, weil es „eine Menge Spannungen“ in der Anlage gab, sagte sie, aber Sonntag war der erste Tag, an dem sie wieder eingeführt wurden.
Israelisches hartes Durchgreifen

Der Vorfall ereignete sich während eines brüchigen Waffenstillstands im belagerten Gazastreifen, Tage nach dem Ende einer brutalen 11-tägigen israelischen Bombardierungskampagne, bei der mindestens 248 Menschen, darunter 66 Kinder, getötet wurden.

Eine Razzia der israelischen Polizei gegen Gläubige auf dem Gelände der Al-Aqsa-Moschee während des Ramadan und die Androhung von Zwangsvertreibungen von Palästinensern aus ihren Häusern im besetzten Ost-Jerusalem hatten Proteste in den gesamten besetzten palästinensischen Gebieten ausgelöst, die ebenfalls von der israelischen Polizei niedergeschlagen wurden.

Die Hamas, die den Gazastreifen kontrolliert, setzte Israel eine Frist, um die Razzien zu beenden. Diese Frist wurde nicht eingehalten, woraufhin die Hamas Raketen auf Israel abfeuerte und Israel eine intensive Bombenkampagne auf den Gazastreifen startete.

Stunden nach Inkrafttreten des Waffenstillstands stürmte die israelische Polizei nach dem Freitagsgebet das Gelände der Al-Aqsa-Moschee.

In den letzten Tagen haben israelische Hardliner-Siedlergruppen in den sozialen Medien dazu aufgerufen, jüdische Gläubige auf das Gelände zu lassen. Das Ziel dieser Gruppen ist es, den dritten jüdischen Tempel auf dem Gelände der Al-Aqsa-Moschee wieder aufzubauen, wie sie auf ihren Webseiten schreiben.

Aber unter dem 1967 bestätigten Status quo können nur Muslime innerhalb von al-Haram al-Sharif beten.

Der israelische Polizeisprecher Micky Rosenfeld sagte, dass die Stätte für „regelmäßige Besuche“ offen sei und dass die Polizei das Gebiet gesichert habe, um „Zwischenfälle“ zu verhindern, ohne dies näher zu erläutern, berichtete die Associated Press.

Der Waqf sagte am Sonntag, dass es das erste Mal war, dass Israel jüdischen Siedlern erlaubte, die Stätte seit dem 4. Mai zu besuchen, eine Woche bevor der jüngste Konflikt ausbrach.

In den letzten Jahren haben immer mehr religiöse und rechtsextreme Israelis das Gelände der Al-Aqsa-Moschee besucht.

Die Palästinenser befürchten, dass Israel plant, das Gelände irgendwann zu übernehmen oder zu teilen. Die israelische Regierung hat wiederholt erklärt, dass sie nicht die Absicht hat, den Status quo zu ändern, unter dem der Waqf die Stätte überwacht.
Mehr Verhaftungen

Der Vorfall vom Sonntag erinnerte an die Konfrontationen in Jerusalem Anfang Mai. Israelische Sicherheitskräfte hatten Sitzstreiks gegen die Zwangsvertreibung von Palästinensern aus ihren Häusern angegriffen, um Platz für jüdische Siedler im besetzten Ost-Jerusalemer Stadtteil Sheikh Jarrah zu schaffen. Sie stürmten auch die Al-Aqsa, verletzten Hunderte von Gläubigen und verhafteten Dutzende von Palästinensern.

Die Eskalation löste einen gewalttätigen Mob in Israel und Konfrontationen zwischen israelischen Streitkräften und palästinensischen Demonstranten im besetzten Westjordanland aus.

Israelische Streitkräfte haben seit dem 10. Mai im Westjordanland 25 Palästinenser getötet, darunter vier unter 18 Jahren, sagen die Behörden in dem Gebiet. Israel behauptet, fünf hätten versucht, israelische Streitkräfte anzugreifen.

Unterdessen wurden am Sonntag mindestens 14 Palästinenser aus ihren Häusern in verschiedenen Städten im besetzten Westjordanland verhaftet.

Unter ihnen befindet sich der 16-jährige Mohammed Hajeer aus dem Dorf Deir Ibzi in der Nähe von Ramallah sowie weitere Jugendliche aus Orten in den besetzten Westbank-Städten Jenin und Nablus. Übersetzt mit Deepl.com
Quelle: Al Jazeera und Nachrichtenagenturen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*