Muslimische Führer zeigen einen Mangel an Zivilcourage in Bezug auf Palästina Von Ruqaiyah Damrah

Muslim leaders are showing a lack of moral courage on Palestine

From college campuses to mosque gatherings, Muslim leaders in North America have displayed a disheartening lack of moral courage to speak out in support of Palestine.

Ein Schild bei einem Marsch für Palästina in New York City, am 11. Mai 2021. (Foto: Andrew Ratto/Flickr)

Vom College-Campus bis zu Moschee-Versammlungen haben muslimische Führer in Nordamerika einen entmutigenden Mangel an Zivilcourage an den Tag gelegt, um sich für Palästina auszusprechen.

Muslimische Führer zeigen einen Mangel an Zivilcourage in Bezug auf Palästina
Von Ruqaiyah Damrah
6. Dezember 2023

Palästina ist nicht ausschließlich ein muslimisches Thema, aber es ist definitiv ein muslimisches Thema. Abgesehen von der Heiligkeit des Landes in der islamischen Tradition ist der Widerstand gegen Ungerechtigkeit und Unterdrückung ein Grundpfeiler des Islams selbst. Für Muslime ist die palästinensische Befreiungsbewegung zweifelsohne in unserem Glauben verwurzelt. Dennoch haben die muslimischen Führer in Amerika, vom College-Campus bis zu Moschee-Versammlungen, einen entmutigenden Mangel an Zivilcourage an den Tag gelegt, um sich für Palästina auszusprechen.

Als pro-palästinensische Studentengruppen Erklärungen zur Unterstützung des palästinensischen Widerstands bei der Flucht aus den Gefängnismauern von Gaza veröffentlichten, erhielten sie unweigerlich Gegenreaktionen von ihren zionistischen Kommilitonen und Verwaltern. Fast sofort zogen mehrere muslimische Studentenvereinigungen (MSA) an Universitäten – darunter auch die Harvard Islamic Society – ihre Unterschrift unter diese Erklärungen zurück und entschuldigten sich bei ihrer Universitätsgemeinschaft. Viele MSA weigerten sich, öffentlich eine Erklärung zum Völkermord abzugeben – diejenigen, die dies taten, veröffentlichten erschreckend neutrale Erklärungen, in denen die Gewalt auf „beiden Seiten“ verurteilt wurde. In Gesprächen mit Studenten an meiner Alma Mater, der Yale University, erfuhr ich, dass sich das Büro des muslimischen Kaplans darüber beschwerte, dass muslimische Studentenorganisationen mit ihrem pro-palästinensischen Aktivismus zu aufrührerisch und störend seien.

Auch außerhalb der Universitäten weigern sich Moscheen in den USA und Kanada, sich öffentlich für eine Seite zu entscheiden, und drängen auf einen friedlichen „Dialog“, der nichts anderes ist als eine dünn verschleierte Normalisierung mit den Zionisten. Die Dissonanz zwischen der muslimischen Führung und den Massen könnte nicht krasser sein als in einer Moschee in Toronto, die Justin Trudeau während des Freitagsgebets beherbergte: Während die Menge Trudeau ausbuhte und demütigte, beschwor ein Moscheeleiter auf dem Podium die Zuhörer, dem Israel unterstützenden Premierminister „zuzuhören und einen Dialog zu führen“.

Von Politikern wie Ilhan Omar, der eine Erklärung veröffentlichte, in der er den palästinensischen Widerstand verunglimpfte, bis hin zu Journalisten wie Mehdi Hasan, der Israels Desinformationskampagnen vorantrieb – westliche muslimische Führer, Akademiker und Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens haben sich verbogen, um sicherzustellen, dass die Sprache ihrer Solidarität die Apologeten Israels nicht beleidigt.

Dieser übermäßig diplomatische Ton, den westliche muslimische Führer anschlagen, ist in der politischen Landschaft angesiedelt, die durch den Krieg gegen den Terror entstanden ist. Muslimische Gemeinschaften, die nach dem 11. September 2001 unter dem panoptischen Blick des weißen Andersseins leben, sind oft gezwungen, zwischen zwei dichotomen Formen der Staatsbürgerschaft zu navigieren: dem „guten Muslim“ und dem „schlechten Muslim“. In einer Welt, in der rassistische Vorstellungen vom Islam das Denken der Menschen über die Geschehnisse in Palästina und die „Terroristen“ prägen, sind muslimische Führer im gesamten Globalen Norden bestrebt, sich vom „Terrorismus“ zu distanzieren, um zu beweisen, dass sie gute, friedliebende Muslime sind.

Also beherrschen sie die Kunst der Verurteilung. Sie haben ihren Gebeten für das palästinensische Volk eine Verunglimpfung des palästinensischen Widerstands vorangestellt. Sie kompromittierten unsere Überzeugungen, milderten unsere Praktiken und verwässerten die Grundsätze unseres Glaubens in dem Versuch, einen Islam und eine politische Ausrichtung zu formen, die für den Westen akzeptabel sind.

Diese Feigheit führt nur dazu, dass unsere Gemeinschaft weiter unterdrückt wird. Die Besessenheit, den antikolonialen Widerstand zu verurteilen, beruht auf der rassistischen Strategie, den palästinensischen Kampf als einen von irrationalen, religiös verrückten arabischen Barbaren geführten Kampf zu delegitimieren. Die Verurteilung des Widerstands in jedem Atemzug, in dem wir über Palästina sprechen, dient nur dazu, die islamfeindliche Sichtweise des palästinensischen Kampfes zu stärken und zu legitimieren.

Selbst nachdem wir den liberalen, beidseitigen Rahmen des „Konflikts“ angenommen hatten, wurde Mehdi Hasans Sendung immer noch abgesagt. Ilhan Omar wurde immer noch beschuldigt, antisemitisch zu sein. Kein noch so großes liberales Beschwichtigungsmanöver wird etwas an der islamfeindlichen Wahrnehmung von Personen des öffentlichen Lebens unserer Gemeinschaft als Sympathisanten von Terroristen ändern.

Als Muslime sind wir bereits demselben imperialen System unterworfen, das die Palästinenser in die Falle der Besatzung lockt. Warum also verwässern wir unsere Politik, um die Sympathie der Verfechter dieser Unterdrückung zu erhalten? Warum verpacken wir unsere Unterstützung für die palästinensische Revolution in eine Rhetorik, die die Ideologien der Apologeten des Völkermords stützen soll? Indem sie dem imperialistischen, westlichen Blick nachgeben, reduzieren die Führer der muslimischen Gemeinschaften ihre Gemeinschaften von Akteuren ihrer eigenen politischen Macht zu passiven Subjekten, die die westlichen Stereotypen über unsere Gemeinschaft verstärken.

Anders als in den Anfangsjahren des Krieges gegen den Terror hat die muslimische Gemeinschaft im Westen heute einen großen Einfluss auf die Außenpolitik. Daher ist es wichtiger denn je, dass wir die Führer unserer Gemeinschaft auf ihre islamische Pflicht verpflichten, das Recht auf palästinensischen Widerstand zu verteidigen. Wir können nicht zulassen, dass sie sich zurückziehen und unpolitisch bleiben. Unsere Führungspersönlichkeiten sollten den Glauben der Ummah an kollektive Befreiung und Widerstand gegen Ungerechtigkeit widerspiegeln – dies sind schließlich die Kernwerte des Islam.

Die Unterstützung unserer Gemeinschaft für die palästinensische Befreiung sollte nicht nur ideologischer, sondern auch materieller Natur sein. Jede muslimische Führungspersönlichkeit – von MSA-Vorstandsmitgliedern über Imame bis hin zu Sonntagsschullehrern – muss ihre Gemeinschaft zu einer unmissverständlichen Unterstützung der palästinensischen Befreiung mobilisieren. Die Erziehung und Bildung des politischen Bewusstseins unserer muslimischen Jugend ist vielleicht eine der mächtigsten Rollen, die unsere Glaubensführer in diesem Moment übernehmen können.

Die Führer der muslimischen Gemeinden sind dafür verantwortlich, politische Koalitionen zu bilden, die mit palästinensischen Solidaritätsorganisationen zusammenarbeiten, Gemeindemitglieder vor zionistischen Angriffen und Strafverfolgung schützen und die pro-palästinensische Studentenbewegung fördern. Sie müssen unsere Gemeinschaften mobilisieren, um die Zivilgesellschaft zu stören, Proteste und Boykotte zu organisieren, unsere Stimmen zurückzuhalten und Druck auf unsere Gesetzgeber auszuüben, damit sie sich den Kriegsverbrechen Israels widersetzen. Als Muslime, die in der Diaspora leben, sollten unsere Aktionen die Widerstandsfähigkeit und Stärke widerspiegeln, die wir bei den Palästinensern sehen, und sicherstellen, dass die Geschäfte im Westen nicht zur Normalität zurückkehren können, solange Palästina nicht befreit ist.

Dies ist nicht die Zeit für Zurückhaltung oder Kompromisse. Als Muslime haben wir die Pflicht, die Befreiung des palästinensischen Volkes bedingungslos zu unterstützen – aber das endet nicht damit, dass wir beim Freitagsgebet ein Dua für Palästina sprechen. Unser Glaube verlangt von uns, dass wir prinzipielle politische Maßnahmen ergreifen und uns gegen Ungerechtigkeit engagieren. Es liegt nicht in unserer Verantwortung, unsere pro-palästinensischen Überzeugungen Menschen schmackhaft zu machen, die nicht einmal unsere Menschlichkeit sehen – vielmehr müssen wir das Recht der Palästinenser auf Befreiung und Selbstverteidigung ungeniert unterstützen und artikulieren.

Ruqaiyah Damrah ist eine Organisatorin für Migrantengerechtigkeit im Bundesstaat Washington und organisiert mit Samidoun Seattle. Sie ist die ehemalige Mitbegründerin und Vorsitzende von Yalies4Palestine.

Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*