Nach 100 Tagen und mehr wird der legendäre palästinensische Widerstand Netanjahus Untergang sein     von Ramzy Baroud

https://www.middleeastmonitor.com/20240116-after-100-days-and-counting-legendary-palestinian-resistance-will-be-netanyahus-downfall/


Ein Demonstrant hebt Plakate gegen den israelischen Premierminister Benjamin Netanjahu am 15. Januar 2024 [AHMAD GHARABLI/AFP via Getty Images]

Nach 100 Tagen und mehr wird der legendäre palästinensische Widerstand Netanjahus Untergang sein

    von Ramzy Baroud
RamzyBaroud
16. Januar 2024

Regel Nummer eins des „Gesetzes der Löcher“ lautet: Wenn du dich in einem Loch befindest, hör auf zu graben. Regel Nummer zwei lautet: Wenn du nicht gräbst, bist du immer noch in einem Loch. Diese Sprichwörter fassen Israels anhaltende politische, militärische und strategische Krise zusammen, 100 Tage nach Beginn der Militäroffensive gegen die Palästinenser im Gazastreifen.

Der israelische Premierminister Benjamin Netanjahu sah sich mit der beispiellosen Herausforderung konfrontiert, auf einen Großangriff palästinensischer Widerstandsgruppen im Süden Israels am 7. Oktober reagieren zu müssen. Dieses einzelne Ereignis hat die Beziehungen zwischen Israelis und Palästinensern grundlegend verändert. Seine Auswirkungen werden noch viele Jahre, wenn nicht gar Generationen, zu spüren sein.

Netanjahu saß schon lange vor der Operation Al-Aqsa-Flut in der Klemme, und er hat sich das selbst zuzuschreiben. Um an der Macht zu bleiben und drei große Korruptionsfälle und Prozesse zu vermeiden, hat er seine Position an der Spitze der israelischen Politik mit Hilfe der extremsten rechtsextremen Regierung gefestigt, die jemals in einem Staat gebildet wurde, dessen Existenz das Ergebnis einer extremistischen Ideologie ist.

Selbst die Massenproteste gegen Netanjahu in ganz Israel, die monatelang vor dem Ausbruch neuer Feindseligkeiten im Oktober stattfanden, haben den israelischen Führer nicht darauf aufmerksam gemacht, dass sein Loch immer tiefer wird und dass die Palästinenser, die unter einer ständigen militärischen Besatzung und Belagerung leben, in Israels politischer und militärischer Krise möglicherweise eine Chance sehen könnten. Er grub einfach weiter.

Was am 7. Oktober geschah, sollte nicht als Überraschungsangriff betrachtet werden. Die gesamte Gaza-Division der israelischen Besatzungstruppen, der massive israelische Militäraufbau im Gazastreifen, wurde genau zu dem Zweck geschaffen, um die Unterwerfung und Belagerung des Gazastreifens mit modernster Militärtechnologie zu perfektionieren.

Laut der Rangliste der militärischen Stärke von Global Firepower 2024 ist Israel die Nummer 17 in der Welt, hauptsächlich wegen seiner Militärtechnologie. Diese fortschrittlichen militärischen Fähigkeiten bedeuteten, dass keine Überraschungsangriffe möglich gewesen wären, denn es sind keine Soldaten, sondern hochentwickelte Maschinen, die jede vermeintlich verdächtige Bewegung scannen, abfangen und melden. Im Falle Israels war das Versagen tiefgreifend und vielschichtig.

Infolgedessen fand sich Netanjahu nach dem 7. Oktober in einem viel tieferen Loch wieder. Anstatt einen Ausweg zu finden, indem er zum Beispiel Verantwortung übernimmt, sein Volk eint oder – Gott bewahre – anerkennt, dass Krieg angesichts einer widerständigen, unterdrückten Bevölkerung niemals eine Lösung ist, grub er einfach weiter.

Der israelische Staatschef, der von den rechtsextremen Ministern Itamar Ben-Gvir, Bezalel Smotrich und Amichai Eliyahu flankiert wurde, machte die Sache noch schlimmer, indem er den Krieg gegen den Gazastreifen als Gelegenheit nutzte, um seit langem bestehende Pläne zur ethnischen Säuberung weiterer Palästinenser nicht nur aus dem Gazastreifen, sondern auch aus dem Westjordanland umzusetzen. Ohne die Standhaftigkeit des palästinensischen Volkes und die entschiedene Ablehnung durch Ägypten und Jordanien wäre die zweite Nakba zur Realität geworden.

Die israelischen Mainstream-Politiker übertrafen sich trotz ihrer ideologischen und politischen Differenzen fast ausnahmslos in ihrer rassistischen, gewalttätigen, ja völkermörderischen Sprache gegen die Palästinenser. Während Verteidigungsminister Yoav Gallant sofort ankündigte, dass es für die Bevölkerung des Gazastreifens „keinen Strom, keine Lebensmittel, keinen Treibstoff geben wird, alles ist geschlossen“, forderte der Minister für Landwirtschaft und ländliche Entwicklung Avi Dichter eine „weitere Nakba“. Der Minister für Kulturerbe Eliyahu schlug sogar die „Option“ vor, „eine Atombombe auf Gaza abzuwerfen“.

Anstatt Israel vor sich selbst zu retten, indem sie die Regierung in Tel Aviv daran erinnert, dass der völkermörderische Krieg gegen den Gazastreifen auch für den Siedlerkolonialstaat ein schlechtes Omen wäre, hat sich die US-Regierung unter Biden als Hauptbeifallspender und Partner des Gemetzels betätigt. Abgesehen von einem zusätzlichen 14-Milliarden-Dollar-Soforthilfepaket hat Washington Berichten zufolge bis zum 25. Dezember 230 Flugzeuge und 20 Schiffe mit Waffen und Munition an das Apartheidland Israel geschickt.

Einem Bericht der New York Times vom 12. Januar zufolge ist die CIA außerdem aktiv daran beteiligt, Informationen aus dem Gazastreifen zu sammeln und die Details an die israelischen Sicherheitsdienste und Streitkräfte weiterzugeben.

Die US-Unterstützung für Israel in all ihren Formen wurde trotz der schockierenden Berichte aller angesehenen internationalen Hilfsorganisationen, die in Palästina und im Nahen Osten tätig sind, aufrechterhalten. Das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina und den Nahen Osten (UNRWA) beispielsweise gab an, dass 1,9 Millionen der insgesamt 2,3 Millionen Einwohner des Gazastreifens vertrieben wurden. Die israelische Menschenrechtsorganisation B’Tselem sprach von 2,2 Millionen Hungernden. Save the Children berichtete, dass täglich über 100 palästinensische Kinder getötet werden. Das Medienbüro der Regierung in Gaza hat erklärt, dass etwa 70 Prozent des Gazastreifens zerstört sind. Selbst das Wall Street Journal kam zu dem Schluss, dass die Zerstörung von Gaza größer ist als die von Dresden im Zweiten Weltkrieg.

Nichts von alledem beunruhigte US-Außenminister Antony Blinken, der die Region in weniger als 100 Tagen fünfmal besuchte. Seine Botschaft blieb dieselbe: bedingungslose Unterstützung für Israel.

Erstaunlich ist jedoch, dass die Widerstandsfähigkeit des Gazastreifens nach wie vor unerreicht ist. Das zeigt, wie entschlossen die Palästinenser sind, ihre Freiheit zu gewinnen. Wir haben Väter, Mütter, Freunde und Verwandte in immer wiederkehrenden Szenen gesehen, wie sie die Leichen toter Kinder trugen, vor Schmerz heulten und doch darauf bestanden, dass sie ihre Heimat nie verlassen würden.

Die Würde der Palästinenser hat die Welt bewegt.

Obwohl Washington dafür gesorgt hat, dass im UN-Sicherheitsrat keine nennenswerten Maßnahmen ergriffen werden, hat Südafrika die Führung übernommen und sich an das höchste Gericht der Welt gewandt, um ein sofortiges Ende des Krieges zu fordern und Israels Gräueltaten als Völkermord anzuerkennen. Die Bemühungen Südafrikas vor dem Internationalen Gerichtshof haben andere Länder, vor allem im globalen Süden, auf den Plan gerufen.

Dennoch hat Netanjahu einfach weiter gegraben, ungerührt oder möglicherweise nicht wissend, dass die Welt um ihn herum endlich beginnt, das generationenlange Leiden der Palästinenser wirklich zu verstehen. Der israelische Regierungschef spricht immer noch von „freiwilliger Migration“, davon, dass er den Gazastreifen und Palästina verwalten will, und davon, dass er den Nahen Osten in einer Weise umgestalten will, die seinen eigenen Illusionen von Größe und Macht entspricht.

Die vergangenen 100 Tage des Krieges gegen die Palästinenser in Gaza haben uns gelehrt, dass überlegene Feuerkraft keinen Einfluss mehr auf das Ergebnis hat, wenn eine Nation die völlig legitime kollektive Entscheidung trifft, sich gegen Unterdrückung und Besatzung zu wehren. Es hat uns auch gelehrt, dass die USA nicht mehr in der Lage sind, den Nahen Osten nach israelischen Prioritäten neu zu ordnen, und dass relativ kleine Länder im globalen Süden, wenn sie sich zusammenschließen, den Lauf der Geschichte verändern können.

Netanjahu mag weiter graben, aber die Geschichte ist bereits geschrieben: Der Geist des palästinensischen Volkes hat gegen Israels Maschinerie des Todes und der Zerstörung gesiegt. Der legendäre palästinensische Widerstand wird sein Untergang sein.
Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*