Namibia verurteilt Deutschland wegen Verteidigung Israels im Völkermordfall vor dem IGH

Namibia condemns Germany for defending Israel in ICJ genocide case

The Namibia presidency slams Berlin for backing Israel’s ‚genocidal acts‘ against innocent civilians in Gaza.

Ein pro-palästinensischer Demonstrant hält ein Plakat während einer Demonstration in der Nähe des Internationalen Gerichtshofs in Den Haag am 11. Januar 2024. (Thilo Schmuelgen/Reuters)

Namibia verurteilt Deutschland wegen Verteidigung Israels im Völkermordfall vor dem IGH
14 Jan 2024

Die namibische Präsidentschaft wirft Deutschland vor, keine Lehren aus seinem eigenen Völkermord an der namibischen Bevölkerung im frühen 20. Jahrhundert zu ziehen.
Pro-palästinensische Demonstranten halten palästinensische Flaggen, während sie in der Nähe des Internationalen Gerichtshofs (IGH) protestieren

Namibia hat die „schockierende Entscheidung“ Deutschlands kritisiert, Israel in dem von Südafrika angestrengten Völkermordverfahren vor dem Internationalen Gerichtshof (IGH) zu unterstützen, während Israels Krieg gegen den Gazastreifen seinen 100.

Tag des israelischen Krieges gegen den Gazastreifen. „Deutschland hat sich entschieden, vor dem IGH die völkermörderischen und grausamen Handlungen der israelischen Regierung gegen unschuldige Zivilisten im Gazastreifen und in den besetzten palästinensischen Gebieten zu verteidigen“, sagte der Präsident Namibias, Hage Geingob, am Samstag in einer Erklärung auf X.

Am Donnerstag und Freitag fand eine zweitägige öffentliche Anhörung vor dem Weltgerichtshof – dem höchsten Rechtsorgan der Vereinten Nationen – statt, bei der Südafrika und Israel ihre Argumente vorbrachten.

Südafrika erklärte dem Gericht am Donnerstag, dass Israels Luft- und Bodenoffensive – die einen Großteil der Enklave verwüstet und nach Angaben der Gesundheitsbehörden des Gazastreifens fast 24.000 Menschen getötet hat – auf die „Zerstörung der Bevölkerung“ des Gazastreifens abzielt.

Israel beschuldigte Südafrika, die Feindseligkeiten „verzerrt“ darzustellen und bestritt, dass es sich bei seiner Militäroperation in Gaza um einen staatlich gelenkten Völkermord an den Palästinensern handelt.

Die Erklärung der namibischen Präsidentschaft fügte hinzu, dass Berlin die Tötung von mehr als 23.000 Palästinensern im Gazastreifen durch Israel und verschiedene Berichte der Vereinten Nationen ignoriere, die in beunruhigender Weise die Binnenvertreibung von 85 Prozent der 2,3 Millionen Einwohner der belagerten Enklave bei akutem Mangel an Lebensmitteln und lebenswichtigen Dienstleistungen aufzeigen.

Der namibische Präsident drückte seine „tiefe Besorgnis“ über die „schockierende Entscheidung“ aus, die die deutsche Regierung am Freitag mitgeteilt hatte, in der sie die von Südafrika vorgebrachte „moralisch aufrechte Anklage“ zurückwies.

„Kein friedliebender Mensch kann das Gemetzel an den Palästinensern in Gaza ignorieren“, hieß es.

In der Erklärung wird behauptet, dass Deutschland zwischen 1904 und 1908 in Namibia den ersten Völkermord des 20. Jahrhunderts begangen hat, bei dem Zehntausende unschuldiger Namibier unter unmenschlichsten und brutalsten Bedingungen starben.

„Deutschland kann sich nicht moralisch zur Konvention der Vereinten Nationen gegen Völkermord bekennen, einschließlich der Sühne für den Völkermord in Namibia, während es das Äquivalent eines Holocausts und Völkermords in Gaza unterstützt“, so die Präsidentschaft.

„Präsident Geingob appelliert an die deutsche Regierung, ihre unzeitgemäße Entscheidung zu überdenken, als Drittpartei zur Verteidigung und Unterstützung der völkermörderischen Handlungen Israels vor dem IGH zu intervenieren.“

Video Dauer 02 Minuten 58 Sekunden 02:58

Gräueltaten in Namibia

Zwischen 1904 und 1908 verübten deutsche Kolonialtruppen in Namibia Gräueltaten an den indigenen Völkern der Herero und Nama.

Die Tötungen waren Teil einer deutschen Kampagne zur kollektiven Bestrafung zwischen 1904 und 1908, die heute als der erste Völkermord des 20.

Der IGH wird voraussichtlich in den nächsten Tagen ein vorläufiges Urteil fällen, doch ein endgültiges Urteil wird Jahre dauern. Südafrika hat das Gericht aufgefordert, die verheerende Militäroffensive Israels im Gazastreifen sofort zu stoppen.

Die Völkermordkonvention von 1948, die nach dem Massenmord an den Juden im Holocaust der Nazis verabschiedet wurde, definiert Völkermord als „Handlungen, die in der Absicht begangen werden, eine nationale, ethnische, rassische oder religiöse Gruppe ganz oder teilweise zu vernichten“.

Südafrika reichte am 19. Dezember die Klage vor dem IGH ein und beschuldigte Israel des Völkermords im Gazastreifen.

Mehrere Länder und internationale Organisationen haben Südafrika in seiner Klage unterstützt, während Israel von den Vereinigten Staaten, seinem wichtigsten Waffenlieferanten und engen Verbündeten, Rückendeckung erhalten hat.

Mehrere internationale Organisationen, darunter Human Rights Watch, haben festgestellt, dass Israel in Gaza Kriegsverbrechen begeht.
Quelle: Al Jazeera und Nachrichtenagenturen
Übersetzt mit Deepl.com

--

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*