Neue Berichte bestätigen monatelange israelische Folterungen, Misshandlungen und sexuelle Gewalt gegen palästinensische Gefangene Von Yumna Patel

New reports confirm months of Israeli torture, abuse, and sexual violence against Palestinian prisoners

For months Palestinian prisoners have shared testimonies of torture at the hands of Israeli military and prison authorities. New reports shed more light on the abuse and sexual violence carried out inside Israeli detention centers.

Eine Gruppe palästinensischer Gefangener aus dem Gazastreifen zeigt nach ihrer Freilassung aus israelischem Gewahrsam Anzeichen von Misshandlung und Folter an ihrem Körper. (APA Images)

Seit Monaten berichten palästinensische Gefangene über Folterungen durch israelische Militär- und Gefängnisbehörden. Neue Berichte werfen mehr Licht auf die Misshandlungen, insbesondere die sexuelle Gewalt, die in israelischen Haftanstalten verübt werden.

Neue Berichte bestätigen monatelange israelische Folterungen, Misshandlungen und sexuelle Gewalt gegen palästinensische Gefangene

Von Yumna Patel

27. Februar 2024

Palästinensische Männer, die während der Bodenoperation der israelischen Armee im Norden des Gazastreifens verhaftet wurden, werden nach ihrer Freilassung im Al-Najjar-Krankenhaus in der Stadt Rafah im südlichen Gazastreifen medizinisch behandelt. (Abed Rahim Khatib/dpa via ZUMA Press APAimages)

Inhaltswarnung: Grafische Beschreibungen von sexuellen Übergriffen.

Letzte Woche wurden zwei neue Berichte über die Folter und grausame Behandlung von Palästinensern in israelischen Gefängnissen und Haftanstalten seit dem 7. Oktober veröffentlicht, darunter auch Berichte über sexuelle Gewalt gegen palästinensische Frauen und Mädchen. Die Berichte haben die Diskussion über die harten Haftbedingungen von Palästinensern in israelischer Gefangenschaft wieder in Gang gebracht, auf die palästinensische Häftlinge selbst und Menschenrechtsgruppen schon seit Monaten aufmerksam machen.

Am 19. Februar äußerten UN-Menschenrechtsexperten ihre Besorgnis über die „ungeheuerlichen Menschenrechtsverletzungen“, die die israelischen Streitkräfte gegen palästinensische Frauen und Mädchen im Gazastreifen begehen. Neben der außergerichtlichen und willkürlichen Hinrichtung von Frauen und Kindern im Gazastreifen wiesen die UN-Experten auf die Behandlung weiblicher palästinensischer Häftlinge in israelischen Gefängnissen hin.

„Berichten zufolge wurden viele von ihnen unmenschlicher und erniedrigender Behandlung ausgesetzt, es wurden ihnen Menstruationsbinden, Nahrung und Medikamente verweigert und sie wurden schwer verprügelt. In mindestens einem Fall wurden palästinensische Frauen, die im Gazastreifen inhaftiert waren, angeblich in einem Käfig bei Regen und Kälte und ohne Essen festgehalten“, heißt es in der Erklärung.

„Wir sind besonders beunruhigt über Berichte, wonach palästinensische Frauen und Mädchen in Gewahrsam auch mehrfachen sexuellen Übergriffen ausgesetzt waren, wie z. B. der nackten Entkleidung und Durchsuchung durch männliche israelische Armeeangehörige. Mindestens zwei weibliche palästinensische Häftlinge sollen vergewaltigt worden sein, während anderen Vergewaltigung und sexuelle Gewalt angedroht worden sein sollen“, so die Experten und fügten hinzu, dass Fotos von palästinensischen weiblichen Häftlingen unter „erniedrigenden Umständen“ von der israelischen Armee aufgenommen und ins Internet gestellt worden sein sollen.

„Zusammengenommen können diese mutmaßlichen Handlungen schwerwiegende Verletzungen der internationalen Menschenrechte und des humanitären Rechts darstellen und schwere Verbrechen nach internationalem Strafrecht bedeuten, die nach dem Römischen Statut verfolgt werden könnten“, so die Experten. „Diejenigen, die für diese offensichtlichen Verbrechen verantwortlich sind, müssen zur Rechenschaft gezogen werden, und die Opfer und ihre Familien haben Anspruch auf volle Wiedergutmachung und Gerechtigkeit“, fügten sie hinzu.

Am selben Tag, an dem die UN-Experten ihre Erklärungen abgaben, veröffentlichte Physicians for Human Rights Israel (PHRI) einen 41-seitigen Bericht über den Zustand der palästinensischen Gefangenen in den israelischen Gefängnissen seit dem 7. Oktober, die nach Ansicht der Gruppe zu einem „Apparat für Rache und Vergeltung“ geworden sind.

Der PHRI-Bericht beschreibt detailliert die umfassenden Verletzungen der Rechte der Gefangenen durch den Israelischen Gefängnisdienst (IPS) und andere israelische Sicherheitsorgane seit dem 7. Oktober, einschließlich der Isolierung der Gefangenen von der Außenwelt, des fehlenden Zugangs zu medizinischer Versorgung, der Verweigerung von Tageslicht oder Zeit außerhalb der Zellen und der Überbelegung der Zellen, denen es an grundlegenden Vorräten und Ressourcen wie Matratzen und Decken sowie an Wasser und Strom fehlt.

Zusätzlich zu diesen Bedingungen beschreibt PHRI auch die „grausame, unmenschliche und erniedrigende Behandlung“ von Gefangenen, einschließlich sexueller Belästigung und Gewalt. „In Dutzenden von Fällen … betraten die Wärter eine oder zwei Zellen auf einmal und schlugen [die Gefangenen] brutal mit Schlagstöcken … die inhaftierten Personen berichteten auch von körperlichen Übergriffen, die Schläge, Ohrfeigen und Tritte beim Verlassen ihrer Zellen oder bei der Verlegung in eine andere Einrichtung umfassten – auch gegen kranke und behinderte Personen“, heißt es im PHRI-Bericht.

„Kürzlich inhaftierte Personen schilderten, dass IPS-Wachen sie zwangen, die israelische Flagge zu küssen, und dass diejenigen, die sich weigerten, gewaltsam angegriffen wurden.“

Ähnlich wie Dutzende von Berichten palästinensischer Gefangenenrechtsgruppen und Menschenrechtsexperten vor ihm betont der PHRI-Bericht, dass die Muster der Misshandlungen und Folterungen darauf hindeuten, dass es sich nicht um einzelne Vorfälle von eigensinnigen Wärtern handelt, sondern um Muster systematischer Gewalt“.
Nach dem 7. Oktober werden die ersten Verstöße bekannt

Unmittelbar nach den Hamas-Angriffen am 7. Oktober, als Israel seine Militäraktion im Gazastreifen begann, setzte eine weitere Kampagne im besetzten Westjordanland ein. Die israelischen Militärangriffe, die in dem Gebiet bereits allabendlich stattfanden, nahmen in rasantem Tempo zu.

Innerhalb weniger Wochen wurden Tausende von Palästinensern, darunter gefangene Tagelöhner aus dem Gazastreifen, mitten in der Nacht verhaftet. Genauso schnell, wie die Zahl der Gefangenen anschwoll, häuften sich die Berichte von Palästinensern über aggressive israelische Soldaten, die Gefangene und ihre Familien verprügelten und Häuser durchwühlten.

Gleichzeitig zeichnete sich ein beunruhigender Trend ab. In den sozialen Medien kursierten Videos und Fotos, die zeigten, wie israelische Streitkräfte palästinensische Gefangene körperlich, sexuell und verbal misshandelten. Das Filmmaterial wurde von den Soldaten selbst gefilmt und stolz ins Internet gestellt.

Am 31. Oktober begann eines der ersten dieser Videos in den sozialen Medien zu kursieren.

Es zeigte eine Gruppe palästinensischer Männer, die mit verbundenen Augen und an Händen und Füßen gefesselt, viele von ihnen teilweise oder ganz entkleidet, auf dem Boden lagen. Die Männer wurden von uniformierten israelischen Militärs herumgeschleudert, getreten und geschlagen. Einige der Männer schrien vor Schmerzen, andere lagen schlaff da, ihre nackten Körper übereinander gestapelt.

Das erschütternde Video löste in der palästinensischen Gemeinschaft Schockwellen aus. Viele im Internet verglichen die verstörenden Szenen mit den berüchtigten Fotos der aufgetürmten Leichen irakischer Gefangener, die vor fast 20 Jahren vom US-Militär im irakischen Gefängnis Abu Ghraib gefoltert wurden.

Es gab widersprüchliche Berichte über den Ort, an dem die Folterungen stattfanden – in einigen Berichten hieß es, dass sie im besetzten Westjordanland stattfanden, während andere sagten, dass sie Szenen von Palästinensern zeigten, die in den Gebieten außerhalb des Gazastreifens festgehalten wurden. Mondoweiss war nicht in der Lage, den genauen Ort des Vorfalls zu verifizieren. Zwei Gefangenenrechtsgruppen bestätigten jedoch, dass es sich um ein authentisches Video handelt, das nach dem 7. Oktober im Westjordanland aufgenommen wurde.

Israelischen Medienberichten zufolge handelte es sich bei den gefolterten palästinensischen Männern um Arbeiter aus dem Westjordanland, die in den südlichen Hebron Hills festgenommen wurden, nachdem sie angeblich versucht hatten, ohne Genehmigung nach Israel einzureisen.

In einem seltenen Eingeständnis eines Fehlverhaltens erklärte die israelische Armee, sie untersuche den Vorfall und erklärte in einer Erklärung: „Das Verhalten der Soldaten, das aus diesen Szenen hervorgeht, ist schwerwiegend und unvereinbar mit den Werten der IDF.“

Doch der Berg an Beweisen für Folter, Misshandlung und Schikanierung palästinensischer Gefangener durch israelische Streitkräfte, der sich in den letzten Monaten angehäuft hat, steht weiterhin in direktem Widerspruch zu den Erklärungen der israelischen Armee über ihre „Werte“ und die Moral ihrer Soldaten.

Seit dem 7. Oktober hat das israelische Militär mehr als 6.000 Palästinenser zusammengetrieben und verhaftet, so die jüngsten Zahlen von Addameer, einer in Ramallah ansässigen Gruppe für die Rechte palästinensischer Gefangener.

Bereits Ende Oktober tauchten Videos und Berichte über körperliche Misshandlungen und Folterungen auf, und die Berichte reißen nicht ab, sondern häufen sich weiter, sowohl im Westjordanland als auch im Gazastreifen. Während eine große Zahl von Palästinensern willkürlich inhaftiert wird, berichten diejenigen, die es herausschaffen, von allem Möglichen, von Spott und Schikanen bis hin zu körperlichen Schlägen und sexuellen Übergriffen.

Seit dem 7. Oktober sind mindestens acht palästinensische Gefangene in israelischen Gefängnissen ums Leben gekommen. Menschenrechtsgruppen vermuten ein Verbrechen, obwohl es unmöglich ist, dies zu bestätigen, da Israel sich weigert, die Leichen freizugeben.

„Gerade jetzt ist die gefährlichste und gewalttätigste Zeit seit vielen Jahren für Menschen, die im Westjordanland verhaftet werden“, sagte Abdullah al-Zghari, ein Sprecher des Palästinensischen Gefangenenclubs, gegenüber Mondoweiss. „Sie [Israel] verhaften alle, verschiedene Altersgruppen, jung und alt, Kinder, Frauen, Mädchen, ehemalige Gefangene, alle.“

„Die Art und Weise, wie sie Menschen verhaften, die Art der Aggression und des Missbrauchs, die wir gesehen haben, machen deutlich, dass es sich um einen Rachefeldzug handelt“, sagte al-Zghari.

„Sie rächen sich für das, was am 7. Oktober passiert ist“.

In einem ausführlichen Bericht vom Januar zeichnete Addameer ein ähnliches Bild: Massenverhaftungen und die Verschärfung der Brutalität gegen palästinensische Gefangene als Reaktion auf palästinensische Widerstandshandlungen seien gängige Taktiken, die Israel seit Beginn seiner Besatzung anwendet.

„Mit der Zeit nimmt die Intensität der Brutalität und der Verhaftungen als eine Form der

Bestrafung und als Mittel zur Unterdrückung des Widerstands mit dem Ziel, alle Aspekte des palästinensischen Lebens zu kontrollieren und eine ganze Gesellschaft zu bestrafen“, so Addameer.
Willkürliche Verhaftungen und Misshandlungen: Ich wurde hundert Jahre lang in meinem Leben geschlagen

Allen Berichten von Menschenrechtsorganisationen über Israels Massenverhaftungen und Inhaftierungskampagne ist gemeinsam, dass Palästinenser willkürlich verhaftet und misshandelt werden.

Während Israel alle Palästinenser, die sich in seinem Gewahrsam befinden, als „Sicherheitsgefangene“ bezeichnet, sind fast 3.500 der schätzungsweise 9.000 Gefangenen in israelischen Gefängnissen inhaftiert, ohne dass sie jemals eines Verbrechens angeklagt wurden oder vor Gericht standen. Darunter befinden sich sowohl einfache Zivilisten als auch Aktivisten, Journalisten und Menschenrechtsaktivisten.

Hunderte weitere Palästinenser, die festgenommen, aber später wieder freigelassen wurden, berichten, dass sie willkürlich an Kontrollpunkten angehalten und anschließend verhaftet sowie körperlich und verbal misshandelt wurden.

So auch der 19-jährige Mahmoud Dweik, ein palästinensischer Jugendlicher aus der südlichen besetzten Stadt Hebron im Westjordanland.

Am 4. November war Dweik mit seinen Freunden in Hebron unterwegs, als ein israelischer Militärjeep ihr Auto anhielt. Die israelischen Soldaten begannen, das Fahrzeug und die Handys der Jungen zu durchsuchen.

Bei der Durchsuchung fanden die Soldaten genügend Beweise, um die drei jungen Männer zu verhaften: einen Stock, ein Teppichmesser, das in einem Werkzeugkasten im Kofferraum des Autos gefunden wurde, und ein Foto von einem israelischen Kontrollpunkt auf Mahmouds Handy, das er vor mehr als einem Jahr aufgenommen hatte.

Die Soldaten brachten Mahmoud und seine beiden Freunde dann zu einem Militärlager auf einem Hügel über der Stadt Hebron. Dort begannen die Misshandlungen.

„Etwa 40 Soldaten schlugen uns abwechselnd in Gruppen vom Beginn unserer Entführung um 19 Uhr bis 5 Uhr morgens“, heißt es in einem Bericht von Mahmoud, der Mondoweiss von seinem Vater Badee zur Verfügung gestellt wurde. Der junge Teenager beschrieb es als eine „Party der Schläge“.

„Ich wurde genug geschlagen für hundert Jahre meines Lebens“, sagte Mahmoud und fügte hinzu, dass die Soldaten ihre Hände, Füße, Gewehre und Stöcke benutzten, um die Jungen zu schlagen. Nach etwa acht Stunden der Misshandlung wurden die Jungen zu einer israelischen Polizeistation in der illegalen Siedlung Kiryat Arba im Herzen der Altstadt von Hebron gebracht. Die Jungen verbrachten eine Stunde auf der Polizeistation, bevor sie zurück in das Militärlager gebracht wurden, wo sie weiter verprügelt wurden.

„Wir schliefen auf dem Boden, ohne eine Decke oder irgendetwas, das unsere Körper schützte. Wir haben einfach unter freiem Himmel geschlafen“, sagte Mahmoud. Nur wenige Stunden später wurden die Jungen wieder zur Polizeistation in Kiryat Arba gebracht. Jegliche Hoffnung, nach Hause entlassen zu werden, zerschlug sich, als die drei Freunde kurz darauf in das Militärgefängnis Ofer außerhalb von Ramallah im zentralen Westjordanland gebracht wurden.

Eine Fahrt, die eigentlich zwei Stunden dauern sollte, zog sich mehr als 12 Stunden hin, sagte Mahmoud und beschrieb, wie sie in „Käfigen“ in israelischen Militärfahrzeugen transportiert wurden, wo sie auf rückenbrechenden Eisenbänken saßen. Sie bekamen nichts zu essen und nur einmal Wasser zu trinken.

Als er im Gefängnis ankam, wurde er entkleidet und von Gefängniswärtern durchsucht, die ihn zwangen, „sich mehrmals mit dem Gesicht zur Wand auf und ab zu bewegen“, so Mahmoud.

Mahmoud wurde schließlich wegen „Besitzes einer Substanz auf dem Telefon, die die Sicherheit des Staates Israel bedroht“ angeklagt. Bei der fraglichen Substanz handelte es sich um das Foto eines militärischen Kontrollpunkts, das Mahmoud mehr als eineinhalb Jahre zuvor mit seinem Mobiltelefon aufgenommen hatte. Nach 12 Tagen im Gefängnis wurde er gegen eine Kaution von 1.000 Schekel (272 US-Dollar) freigelassen.

Mahmoud sagt, er sei mitten in der Nacht an einem Kontrollpunkt in der Nähe der Stadt Ramallah ohne Telefon und nur mit seinen Boxershorts und einer übergroßen Gefängnishose bekleidet entlassen worden.

Durch die Freundlichkeit von Fremden erhielt Mahmoud Kleidung und lieh sich ein Telefon, um seinen in Ramallah lebenden Cousin anzurufen. Er verbrachte die Nacht im Haus seines Cousins, bevor er am nächsten Tag nach Hebron zurückkehrte, wo er wieder mit seinen Eltern vereint wurde.

„Das waren die schlimmsten Tage meines Lebens“, sagte er.
Trending in den sozialen Medien: Soldaten dokumentieren ihre eigenen Misshandlungen

Wenn ein Palästinenser von den israelischen Streitkräften verhaftet wird, kann es oft mehrere Tage dauern, bis die Familie erfährt, wo ihr Angehöriger festgehalten wird und unter welchen Bedingungen er inhaftiert ist.

Das ist zwar nach wie vor so, aber seit dem 7. Oktober erfahren immer mehr palästinensische Familien über die sozialen Medien, wie es ihren Angehörigen geht, wenn sie auf Fotos und Videos stoßen, die von israelischen Soldaten aufgenommen und gepostet wurden und die zeigen, wie ihre Angehörigen erniedrigt, gefoltert und gedemütigt werden.

Wajd Jawabreh, 33, ist Mutter von drei Mädchen unter 10 Jahren und lebt in einem Flüchtlingslager in der Nähe von Bethlehem. Jawabreh schlief am 31. Oktober mit ihrem Mann Khader Lutfi und ihren Töchtern zu Hause, als israelische Streitkräfte eine Razzia durchführten und ihren Mann verhafteten.

Etwa 30 Minuten nach seiner Verhaftung erhielt die aufgewühlte Wajd einen Link zu einem Video in den sozialen Medien. Was sie sah, ließ ihr das Herz aufgehen.

Das Video zeigte ihren Mann Khader, der mit verbundenen Augen und gefesselten Händen vor einem israelischen Soldaten kniete. In dem Video ist zu hören, wie der Soldat, der das Video anscheinend gefilmt hat, Khader beschimpft und auf Arabisch „Guten Morgen, Schlampe“ sagt, während er ihm in den Bauch tritt.

„Ich war schockiert und überwältigt. Es hat mein Herz zerstört. Ich konnte nicht aufhören zu weinen“, sagte Wajd im Dezember, mehr als einen Monat nach Khaders Verhaftung, gegenüber Mondoweiss. „Es ist unglaublich schwer, die Person, mit der man sein Leben verbracht hat, in dieser Situation zu sehen.“

Wajd sagte gegenüber Mondoweiss, dass das Video „mit Absicht“ aufgenommen wurde, um ihren Mann zu demütigen, der in ihrer Gemeinde ein hohes Ansehen genießt. „Seit ich das Video gesehen habe, habe ich bis heute versucht, meine Entschlossenheit nicht durch das Video brechen zu lassen, denn das ist es, was die Besatzung will.“

Das Video von Khader fand in den sozialen Medien weite Verbreitung und wurde hunderttausendfach aufgerufen. Wajd sagte, sie habe vor allem versucht, dafür zu sorgen, dass ihre Töchter das Video nie zu sehen bekämen, und dass jeder neue Aufruf und jedes Teilen des Videos sie noch mehr verletze.

„Ich möchte nicht, dass mein Mann auf diese Weise gesehen wird oder in Erinnerung bleibt. Ich möchte, dass er als der freundliche und starke Mensch in Erinnerung bleibt, der er ist“, sagte sie.

Die Demütigung und Scham, die Wajd empfand, als sie das Video sah, in dem ihr Mann geschlagen und erniedrigt wird, ist genau das Ziel solcher Inhalte, sagen palästinensische Menschenrechtsgruppen.

„Die Israelis versuchen, die Gefangenen und Häftlinge nach den Ereignissen in Gaza [7. Oktober] zu demütigen. Sie testen sie auf ekelhafte Weise, ziehen sie aus, schlagen sie nackt auf den Boden und lassen sie ohne Kleidung zurück, damit sie sich in der Gemeinschaft schämen und gedemütigt werden“, erklärte Abdullah al-Zghari gegenüber Mondoweiss.

„Dies ist auch Teil der kollektiven Folter und der Angst, die die Besatzung der palästinensischen Bevölkerung einflößt, um den Menschen Angst vor der Verhaftung zu machen. Das ist ein Beweis dafür, wie sehr sie uns entmenschlichen und uns nicht als menschliche Wesen betrachten“, sagte er.
Folter und sexuelle Gewalt in den Gefängnissen

Die Misshandlung palästinensischer Häftlinge beginnt zwar schon bei der Verhaftung, doch Berichten von Menschenrechtsgruppen und Gefangenen selbst zufolge finden einige der schlimmsten Folterungen und Misshandlungen statt, sobald die Palästinenser in israelischen Gefängnissen und Haftanstalten inhaftiert sind.

Immer wieder gibt es erschütternde Berichte von Palästinensern im Gazastreifen, die während der israelischen Bodeninvasion inhaftiert waren. Die Gefangenen berichten, dass ihnen der Zugang zu Nahrung, Wasser und Toiletten verwehrt wurde. Videos und Fotos zeigen tiefe Brand- und Schnittwunden an den Hand- und Fußgelenken von freigelassenen Gefangenen aus dem Gazastreifen, die nach eigenen Angaben tagelang gefesselt waren, ohne dass ihnen geholfen wurde. In einigen Fällen setzten die israelischen Streitkräfte Berichten zufolge Armeehunde ein, um Gefangene zu bedrohen.

Im Januar sagte Ajith Sunghay, Leiter des UN-Menschenrechtsbüros in den besetzten palästinensischen Gebieten, bei einem Besuch in Gaza, er habe eine Reihe palästinensischer Gefangener besucht, die 30 bis 55 Tage lang an unbekannten Orten“ festgehalten wurden.

„Sie beschrieben, dass sie geschlagen, gedemütigt, misshandelt und möglicherweise gefoltert wurden. Sie berichteten, dass ihnen für lange Zeit die Augen verbunden wurden – einige von ihnen mehrere Tage hintereinander“, so Sunghay. „Ein Mann sagte, dass er während seiner 55-tägigen Haft nur einmal Zugang zu einer Dusche hatte. Es gibt Berichte von Männern, die anschließend freigelassen wurden – allerdings nur in Windeln und ohne angemessene Kleidung bei diesem kalten Wetter.“

Schätzungsweise 600 Palästinenser aus dem Gazastreifen sind in israelischen Gefängnissen inhaftiert. Hunderte von Palästinensern werden in israelischen Gefangenenlagern festgehalten, wobei die genaue Zahl der letzteren Kategorie nicht bekannt ist. Haaretz berichtet, dass die Gefangenen in den Gefangenenlagern praktisch unbekleidet schlafen und der harten Winterkälte ausgesetzt sind, dass ihnen ständig die Augen verbunden werden und dass sie zu fast jeder Stunde des Tages gefoltert werden.

Im Dezember 2023 wurde berichtet, dass eine nicht genannte Zahl von Gefangenen aus dem Gazastreifen in israelischen Gefangenenlagern „gestorben“ sei. In diesen Berichten wurden mindestens acht weitere Palästinenser, die nicht aus dem Gazastreifen stammten, nicht berücksichtigt, die seit dem 7. Oktober ebenfalls in israelischen Gefängnissen gestorben sind.

Während die Gefangenen aus dem Gazastreifen wahrscheinlich aufgrund ihrer Identität extremer Folter und Misshandlung ausgesetzt sind, wurden ähnliche Foltermethoden und weit verbreitete Misshandlungen, einschließlich sexueller Gewalt, auch gegen Palästinenser aus anderen Teilen der besetzten Gebiete angewendet, die in israelischen Gefängnissen festgehalten werden.

Amnesty International zitiert einen palästinensischen Anwalt, der seit dem 7. Oktober jede Woche palästinensische Gefangene besucht: „Palästinensischen Gefangenen wird das Recht auf Bewegung im Freien verweigert, und eine der Formen der Demütigung, denen sie während der Zählung der Gefangenen ausgesetzt sind, besteht darin, dass sie gezwungen werden, auf dem Boden zu knien.“

Der Anwalt Hassan Abadi fügte hinzu, dass bei den inhaftierten Palästinensern „alle persönlichen Gegenstände beschlagnahmt und manchmal verbrannt wurden, darunter Bücher, Tagebücher, Briefe, Kleidung, Lebensmittel und andere Gegenstände. Palästinensischen weiblichen Gefangenen im al-Damon-Gefängnis wurden von den Gefängnisbehörden ihre Damenbinden abgenommen“. Laut Abadi erzählte eine von ihm vertretene Mandantin, dass ein israelischer Offizier ihr mit Vergewaltigung gedroht habe, als sie festgenommen und ihr die Augen verbunden wurden.

In ihrem Bericht vom Januar beschrieb Addameer mehrere Fälle, in denen israelische Streitkräfte sexuelle Drohungen und Gewalt gegen inhaftierte palästinensische Männer und Frauen einsetzten. Die Gruppe erklärte, dass solche Gewalt von der israelischen Besatzungsmacht angewandt wird, die sich „der Stigmatisierung palästinensischer Männer und Frauen und der Bedeutung ihrer körperlichen Unversehrtheit und ihrer Ehre sehr wohl bewusst ist. Dies ist in arabischen Gesellschaften besonders wichtig“.

„Viele Opferaussagen von Frauen beinhalten Aspekte der sexuellen Belästigung, der Androhung von Vergewaltigung und der gewaltsamen Leibesvisitation von Frauen innerhalb der Gefängnisse und sogar

oft vor den Augen ihrer eigenen Kinder bei Hausdurchsuchungen. All dies sind Methoden der Nötigung, die dazu dienen, dass sich die Frauen machtlos fühlen und die Besatzer das Gefühl haben, die Kontrolle über die Frauen und ihren Körper zu haben. Dies ist ein Missbrauch von Macht und Autorität und ein Spiel mit der Angst der Opfer“, so die Gruppe.

Addameer wies auf den Fall eines männlichen Gefangenen aus Jerusalem hin, der in dem Bericht als „O.J.“ bezeichnet wird. Er berichtet, dass er einer Leibesvisitation unterzogen wurde, bei der israelische Beamte „unter dem Vorwand einer gründlichen Durchsuchung wiederholt seine Geschlechtsteile streichelten. Sie ließen ihn mehrmals sitzen und stehen, während er nackt war. Während er nackt war und durchsucht wurde, hatte der Raum, in dem er festgehalten wurde, außerdem Fenster ohne Glasschutz, so dass der kalte Wind in den Raum eindringen konnte“.

In einem anderen von Adammeer dokumentierten Fall durchsuchten israelische Streitkräfte das Haus einer Frau in Jerusalem, drohten ihr mit Vergewaltigung, spuckten ihr ins Gesicht und zwangen sie, ihre neugeborene zwei Wochen alte Enkelin nackt auszuziehen.

„Diese Handlungen, bei denen Männer und Frauen gezwungen werden, sich nackt auszuziehen und unter dem Vorwand einer Sicherheitsdurchsuchung unangemessen berührt zu werden, geschehen in der Absicht, palästinensische Männer und Frauen in Verlegenheit zu bringen und sexuell zu belästigen“, so Addameer.

In dem Bericht von Physicians for Human Rights sagte ein Gefangener namens „A.G.“, der im israelischen Ktzi’ot-Gefängnis inhaftiert war, dass israelische Spezialeinheiten in seine Zelle eindrangen und alle darin befindlichen Personen schlugen, wobei sie sexuelle Beleidigungen wie „ihr Huren“, „wir werden euch alle ficken“, „wir werden eure Schwestern und Frauen ficken“ usw. schrien. A.G. wurde dann in ein Badezimmer gebracht, wo die israelischen Streitkräfte auf sie urinierten.

A.G. berichtete auch von gewaltsamen Leibesvisitationen, bei denen die Gefängniswärter „nackte Personen zusammenklemmten und ein Aluminium-Suchgerät in ihr Gesäß einführten. In einem Fall steckten die Wärter eine Karte durch das Gesäß einer Person. Dies geschah vor den Augen der anderen Gefangenen und der Wärter, die sich darüber sehr freuten“.

„Unter dem Deckmantel des Krieges in Gaza haben das Ministerium für Nationale Sicherheit, sein Minister und das Verteidigungsministerium mit aktiver und passiver Unterstützung weiterer Knessetmitglieder und Minister einen beispiellosen Missbrauch der Rechte von Palästinensern in Militär- und IPS-Gewahrsam gefördert“, so die Schlussfolgerung des PHRI-Berichts.

„Der Staat hat wiederholt darauf bestanden, dass es sich um notwendige Maßnahmen handelt, die im Rahmen der Notstandsverordnungen zur Aufrechterhaltung der nationalen Sicherheit ergriffen wurden. In Wirklichkeit verstoßen diese Maßnahmen jedoch gegen lokales und internationales Recht sowie gegen internationale Verträge.“
MissbrauchAdameerVerwaltungshaftMenschenrechteIDFIsraelisches MilitärIsraelisches GefängnisIsraeli Prison ServicePalästinensische GefangenePHRIGefangeneSexueller MissbrauchSexuelle GewaltSoziale MediationFolterVereinte Nationen

    Yumna Patel ist die Direktorin für Palästina-Nachrichten bei Mondoweiss.
Übersetzt mit deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*