Nicht in meinem Namen“: Wie eine neue Generation sich von der israelischen Apartheid trennt Von Gabriela Kaplan

‚Not in my Name‘: how a new generation is divesting from Israeli apartheid

„Not in our name“ has long been a rallying cry for Jews who protest Israel, but it is now being adopted by a new group as well – those with wealth who are joining the movement to boycott and divest from Israeli apartheid.

Ein Demonstrant hält ein „Divest for Palestine“-Schild während einer Demonstration in London, England, am 14. Mai 2022. (Foto: Getty Images)

„Nicht in unserem Namen“ ist seit langem ein Schlachtruf für Juden, die gegen Israel protestieren, aber er wird jetzt auch von einer neuen Gruppe übernommen – von den Reichen, die sich der Bewegung für Boykott und Desinvestition der israelischen Apartheid anschließen.

Nicht in meinem Namen“: Wie eine neue Generation sich von der israelischen Apartheid trennt

Von Gabriela Kaplan

24. März 2024

Es ist ein feuchter, leicht verregneter Donnerstagnachmittag in Kopenhagen, und ich fahre mit dem Fahrrad in Richtung Østerbro, einem gehobenen Viertel, das sich an den nordöstlichen Hafen der Stadt schmiegt. Ich bin auf dem Weg zur israelischen Botschaft, wo ich mich mit etwa fünfundzwanzig anderen jüdischen Menschen treffe, um gegen Israels völkermörderischen Angriff auf Gaza zu protestieren.

Wir versammeln uns in der Nähe von zwei Betonblöcken an der Straßenecke vor der Botschaft. Gedruckte Plakate werden an uns Demonstranten verteilt. Ein Plakat ruft zu einem dauerhaften Waffenstillstand auf, das andere verkündet: „jøder siger: ikke i vores navn“, Juden sagen: nicht in unserem Namen.

„Nicht in unserem Namen“ war ein Schlachtruf jüdischer Demonstranten in der ganzen Welt während dieser brutalsten aller Episoden israelischer Staatsgewalt gegen Palästinenser, und das aus gutem Grund. Das israelische Regime und die mit ihm verbündeten Regierungen berufen sich regelmäßig auf die Sicherheit des jüdischen Volkes als Begründung für die ungezügelte Gewalt gegen Palästinenser und nutzen das Erbe des Holocaust und des Antisemitismus, um der politischen Elite Israels Straffreiheit zu verschaffen. Aber diese Parole wird zunehmend auch von einer neuen Gruppe übernommen – von denjenigen, die in der Vergangenheit materiell von der israelischen Apartheid profitiert haben, sich aber jetzt der Bewegung für Boykott und Desinvestition bei israelischen Menschenrechtsverletzungen anschließen.

Als ich 21 Jahre alt war, erbte ich meinen ersten Batzen Geld von meiner Familie, ein Aktienportfolio in siebenstelliger Höhe. Das kam für mich wie ein Blitz aus heiterem Himmel. Obwohl ich wusste, dass es meiner Familie im Allgemeinen „gut ging“, kannte ich das Ausmaß des Vermögens nicht. Jahre später erfuhr ich von Resource Generation (RG), einer Organisation, die Menschen mit Reichtum und/oder Klassenprivilegien anleitet, sich für eine gerechte Verteilung von Reichtum, Land und Macht einzusetzen. Ich begann, die Widersprüche in meinem Leben zu hinterfragen, insbesondere wenn es um Reichtum und Politik ging. Wie konnte ich auf die Straße gehen, um für hehre Ideen wie „Gerechtigkeit“ zu werben und gegen die in meinem Namen verübte Gewalt aufzuschreien, während ich gleichzeitig ein Aktienportfolio voller ausbeuterischer Unternehmen besitze, die aktiv an dem Völkermord verdienen?

Mit diesen Fragen bin ich nicht allein. Durch den Zufall der Geburt bin ich Teil des größten Generationentransfers von Reichtum in der Geschichte der Menschheit. Bis 2045 werden schätzungsweise 84,4 Billionen Dollar an Vermögenswerten von den Babyboomern an die Millennials und die Generation Z vererbt, wobei 72,6 Billionen Dollar von direkten Nachkommen, also von Menschen wie mir, geerbt werden, ein Großteil davon steuerfrei. Andere wie ich nutzen den Reichtum, in den sie hineingeboren wurden, jetzt, um die Bewegung für Palästina zu unterstützen.

An diesem Tag, nachdem ich von der Demonstration vor der Botschaft nach Hause kam, habe ich meine bisher größte Einzelinvestition getätigt und meine Berkshire Hathaway-Position im Wert von 600.000 Dollar mit der Begründung verkauft, dass Berkshire Hathaway einen Anteil von 6 % (29 Mrd. Dollar) an Chevron hält, dem Ölmagnaten, der von der BDS-Bewegung auf die schwarze Liste gesetzt wurde, weil er an der Förderung und dem Transfer von Öl durch besetzte palästinensische Gebiete beteiligt ist und die Wirtschaft des israelischen Apartheidstaates stützt. Ganz zu schweigen von der fast 28-prozentigen Beteiligung des Unternehmens an Occidental Petroleum, einem weiteren Ölgiganten, der für seine Umweltzerstörung und die Missachtung der Rechte der indigenen Bevölkerung bekannt ist. Daraufhin schrieb ich eine E-Mail-Liste der RG an, um zu fragen, ob jemand anderes sich von Berkshire Hathaway trennt und daran interessiert wäre, mir beim Verfassen eines Briefes an das Unternehmen zu helfen.

Bald stand ich mit mehreren anderen RG-Mitgliedern in Kontakt. Wir arbeiteten gemeinsam an dem Brief und schickten ihn an das Unternehmen. Wir beschlossen auch, ihn als Vorlage für ein virtuelles Toolkit zu Anti-Apartheid-Investitionsalternativen zu verwenden, das in einer Online-Seminarreihe „Embodied Divestment“ vorgestellt wurde, die von RG, art.coop, Rad Planners und Redistribution Law gemeinsam organisiert wurde. Die Reihe, an der 117 Erben teilnahmen, konzentrierte sich auf Divestment als kollektive Taktik, um politischen Druck auf das israelische Apartheidregime auszuüben, und darauf, wie einzelne wohlhabende Menschen eine Rolle spielen können, indem sie sich selbst, ihre Familien und ihre Gemeinschaften organisieren. Die Serie ist nur ein Beispiel dafür, wie Organisationen wie RG finanzielle und politische Unterstützung aus den wohlhabendsten Sektoren der Gesellschaft zur Unterstützung von Massenbewegungen für Veränderungen anregen.

In vielerlei Hinsicht spiegelt mein persönlicher Weg mit der Erbschaft und dem Divestment meinen Weg zu einer voll und ganz pro-palästinensischen Haltung wider. Aufgewachsen in einem Israel unterstützenden jüdischen Umfeld, musste ich einen Prozess der Desillusionierung durchlaufen, ein Ablegen der mächtigen Illusionen und Lügen, die das westliche Mainstream-Narrativ von dem, was Israel darstellt, ausmachen, um in der Lage zu sein, die Realität der brutalen, kolonialen Enteignung, Besetzung und Apartheid, auf der Israel aufgebaut ist, zu sehen und zu akzeptieren. Ebenso muss ein Prozess der Desillusionierung über Klassenprivilegien und Reichtum stattfinden, wenn wir auf die Realitäten des Klimawandels, der Ungleichheit und der Ausbeutung der meisten Menschen für den Profit einiger weniger reagieren wollen. Diese beiden illusorischen Narrative, das Narrativ, dass Israel ein biblisch verordnetes „Land ohne Volk für ein Volk ohne Land“ und kein kolonialer Apartheidstaat ist, und das Narrativ, dass die Anhäufung von Reichtum ein Zeichen für persönlichen Erfolg ist und nicht ein Zeichen für eine manipulierte und scheiternde globale politische Wirtschaft, sind miteinander verbunden. Am unmittelbarsten ist es die massive Ungleichheit in unserer Gesellschaft, die es den Profitinteressen der Industrie ermöglicht, die Außenpolitik auf endlose Kriege auszurichten. Während ich dies schreibe, werden Milliarden mit der Bombardierung des Gazastreifens verdient, und viele der Nutznießer sind Menschen wie ich: junge Menschen, die sich gegen diese Ungerechtigkeiten und unsere eigene Rolle dabei wehren. Am Ende des Tages, wenn ich „nicht in meinem Namen“ rufe, möchte ich es auch so meinen.
Übersetzt mit deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*