Offiziell: Israelische Geiseln, die im Gazastreifen irrtümlich getötet wurden, hielten eine weiße Flagge

Israeli captives mistakenly killed in Gaza held white flag, official says

Rules of engagement breached in incident that resulted in death of three hostages, all in their 20s.

Das Foto zeigt Alon Shamriz, von links, Samer Talalka und Yotam Haim, die irrtümlich von israelischen Truppen in Gaza getötet wurden [Datei: Mit freundlicher Genehmigung der Familien Shamriz, Al-Talalka und Haim via AP].

Offiziell: Israelische Geiseln, die im Gazastreifen irrtümlich getötet wurden, hielten eine weiße Flagge

Bei dem Vorfall, bei dem drei Geiseln im Alter von 20 Jahren getötet wurden, wurden die Einsatzregeln verletzt.
Getötete Geiseln

16. Dezember 2023
Drei israelische Geiseln, die im Gazastreifen irrtümlich von israelischen Streitkräften getötet wurden, waren ohne Hemd, und einer von ihnen hielt eine weiße Flagge hoch, wie ein Militärbeamter nach einer ersten Untersuchung des Vorfalls mitteilte.

Der Vorfall ereignete sich in einem Gebiet mit intensiven Kämpfen, in dem Hamas-Kämpfer in ziviler Kleidung operieren und Täuschungstaktiken anwenden, sagte der israelische Beamte am Samstag.
Lesen Sie weiter

Ein Soldat habe gesehen, wie die Geiseln in der Gegend von Shujayea einige Dutzend Meter von den israelischen Streitkräften entfernt aufgetaucht seien, so der Beamte weiter.

„Sie sind alle ohne Hemden und haben einen Stock mit einem weißen Tuch in der Hand. Der Soldat fühlt sich bedroht und eröffnet das Feuer. Er erklärt, dass es sich um Terroristen handelt, sie eröffnen das Feuer, zwei werden sofort getötet“, sagte der Militärbeamte.

Der dritte Gefangene wurde verwundet und zog sich in ein nahe gelegenes Gebäude zurück, wo er auf Hebräisch um Hilfe rief.

„Sofort gibt der Bataillonskommandeur einen Waffenstillstandsbefehl heraus, aber wieder wird auf die dritte Person geschossen und auch sie stirbt“, so der Beamte. „Das war gegen unsere Einsatzregeln.“

Video Dauer 04 Minuten 49 Sekunden 04:49

Trauer und Wut

Das Militär identifizierte die drei am Freitag als Yotam Haim, 28, und Alon Shamriz, 26, die aus dem Kibbuz Kfar Aza entführt worden waren, und Samer Talalka, 25, der aus dem nahe gelegenen Kibbuz Nir Am von der Hamas entführt worden war.

Wie die Nachrichtenagentur Associated Press berichtete, nahmen rund 300 Menschen an der Beerdigung von Talalka am Samstag in seiner Heimatstadt Hura im Süden Israels teil, um um ihn zu trauern.

„Wir hatten so viele Hoffnungen und Erwartungen, dass er zu uns zurückkommen würde“, sagte sein Cousin Alaa Talalka gegenüber dem israelischen Rundfunk Kan.

„Wir werden nicht mit dem Finger auf andere zeigen, wer schuldig ist und wer nicht. Es ist einfach nicht der richtige Zeitpunkt“, sagte Talalka. „Die Familien denken nur daran, wie sie die Geiseln lebend zurückbringen können. Jetzt ist der richtige Zeitpunkt, um das Ende des Krieges zu fordern“.

Sie gehörten zu den etwa 240 Menschen, die während der Hamas-Angriffe vom 7. Oktober in Israel gefangen genommen wurden, bei denen nach israelischen Angaben etwa 1.200 Menschen, überwiegend Zivilisten, getötet wurden.

Mit dem Versprechen, die Hamas zu vernichten und die Geiseln zurückzubringen, startete Israel eine massive Militäroffensive gegen die palästinensische Gruppe, die große Teile des Gazastreifens in Schutt und Asche gelegt hat. Nach Angaben der von der Hamas geführten Regierung des Gazastreifens hat der Krieg mindestens 18 800 Menschen getötet, vor allem Frauen und Kinder.

Der israelische Premierminister Benjamin Netanjahu bezeichnete die Tötung der Geiseln als „unerträgliche Tragödie“.

Hunderte von Menschen werden am Samstag in Tel Aviv erwartet, um die Regierung Netanjahu aufzufordern, die Freilassung der 129 Geiseln zu erwirken, die immer noch im Gazastreifen festgehalten werden. Einige von ihnen kehrten während einer Pause der Feindseligkeiten nach Hause zurück, in der die Gefangenen im Austausch gegen palästinensische Gefangene in israelischen Gefängnissen freigelassen wurden.
Übersetzt mit Deepl.com

--

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*