Operation Al-Aqsa-Flut“, Tag 10: Krankenhäuser in Gaza drohen zu Leichenhallen zu werden; Von Mustafa Abu Sneineh und Mondoweiss Palästina-Büro

‚Operation Al-Aqsa Flood,‘ Day 10: Hospitals in Gaza at risk of turning into morgues; Israel to evacuate 28 settlements near Lebanon

As the humanitarian conditions in Gaza become „catastrophic,“ tensions continue to rise on the border with Lebanon as Israel orders the evacuation of more settlements. Meanwhile, Israel denies rumors of a ceasefire.

Palestinians pray by the bodies of martyrs from Israel’s airstrikes in Deir al-Balah, south of the Gaza Strip, Sunday, Oct. 15, 2023. (Photo: Omar Ashtawy/APA Images)

 

Israel evakuiert 28 Siedlungen in der Nähe des Libanon
Während die humanitäre Lage im Gazastreifen „katastrophal“ wird, nehmen die Spannungen an der Grenze zum Libanon weiter zu, da Israel die Evakuierung weiterer Siedlungen anordnet.


Operation Al-Aqsa-Flut“, Tag 10: Krankenhäuser in Gaza drohen zu Leichenhallen zu werden;


Von Mustafa Abu Sneineh und Mondoweiss Palästina-Büro
16. Oktober 2023

Wichtige Entwicklungen

Israel dementiert Berichte über einen vorübergehenden Waffenstillstand und die Durchfahrt von humanitärer Hilfe in den südlichen Gazastreifen.
UNRWA warnt: keine humanitäre Hilfe mehr möglich, da Gaza das Wasser ausgeht und „das Leben ausgeht“
Fast 400.000 Vertriebene im Gazastreifen suchen jetzt Zuflucht in UNRWA-Schulen und -Gebäuden, darunter 13.000 Mitarbeiter der Organisation
Allen Krankenhäusern in Gaza geht der Treibstoff aus, und der Strom reicht nur noch für 24 Stunden. Die Krankenhäuser sind bereits mit einem Mangel an medizinischer Ausrüstung, Medikamenten und medizinischem Personal konfrontiert, warnen Gesundheitsbeamte
Seit dem 7. Oktober haben israelische Streitkräfte Hunderte von Palästinensern im gesamten besetzten Palästina verhaftet. Die Gefangenenrechtsorganisation Addameer warnt, dass die israelische Gefängnisbehörde „kollektive Bestrafung“ gegen palästinensische Gefangene ausübt, Besuche von Familienangehörigen und Anwälten verhindert und die Wasser- und Stromversorgung in den Gefängnissen unterbricht.
„Wir haben versagt“, räumt Israels rechtsgerichteter Finanzminister Bezalel Smotrich in der ersten Stellungnahme zu dem Überraschungsangriff der Hamas auf israelische Militärbasen und Siedlungen im Umkreis des Gazastreifens ein.
Angesichts der anhaltenden Feindseligkeiten und Schusswechsel zwischen der israelischen Armee und der Hisbollah wird Israel mit der Evakuierung von Israelis aus 28 Städten entlang der Nordgrenze zum Libanon beginnen.
Seit Beginn der israelischen Bombardierungen am Montagmorgen sind 2.808 Palästinenser gefallen, die Zahl der Verletzten beträgt 10.859. Im besetzten Westjordanland töteten die israelische Armee und Siedler 57 Palästinenser und verletzten 1.200. Seit Beginn der Operation Al-Aqsa-Flut wurden 1.400 Israelis getötet und 3.500 verletzt. Ein Sprecher der israelischen Armee bestätigte, dass 199 Israelis von der Hamas gefangen genommen wurden.

Kein Waffenstillstand, keine humanitäre Hilfe, sagt Israel

Am Montag, den 16. Oktober, eine Woche nach der Verschärfung der israelischen Belagerung des Gazastreifens, verbreiteten Medienberichte unter Berufung auf ägyptische Sicherheitsbeamte, dass am Montagmorgen eine vorübergehende Waffenruhe in Kraft treten würde, um die Einreise von humanitärer Hilfe in den südlichen Gazastreifen über den Rafah-Übergang zu ermöglichen.

Auch im südlichen Gazastreifen, wo Israel seit Freitag Palästinenser einsperrt, soll die vorübergehende Waffenruhe in Kraft treten, damit Palästinenser mit doppelter Staatsbürgerschaft den Streifen über Ägypten verlassen können.

Die Hoffnungen auf Treibstoff und lebenswichtige Güter sowie auf eine sichere Ausreise aus dem Gazastreifen für einige wenige Palästinenser wurden jedoch schnell enttäuscht, als Israel bestritt, jemals einer Waffenruhe zugestimmt zu haben.

Das Büro des israelischen Premierministers Benjamin Netanjahu gab am Montag eine Erklärung heraus, in der es lediglich hieß: „Es gibt keinen Waffenstillstand“. Auch Hamas-Vertreter erklärten gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters, der Grenzübergang Rafah bleibe geschlossen, und bestritten die Existenz einer Waffenruhe. Der Grenzübergang Rafah blieb geschlossen.

In einem Bericht des Guardian, der sich auf „Hilfsorganisationen“ beruft, heißt es, dass „am Montagmorgen einige UN-Lastwagen mit Öl aus Ägypten in den Gazastreifen einreisen durften, aber der Grenzübergang blieb für die meisten humanitären Lieferungen, einschließlich Lebensmitteln und anderen lebenswichtigen Gütern, geschlossen“. Mondoweiss konnte nicht unabhängig bestätigen, ob am Montag tatsächlich Treibstoff in den Gazastreifen gelassen wurde.

Das Fehlen eines Waffenstillstands wurde bestätigt, als die israelischen Luftangriffe am Montag weiterhin den Gazastreifen trafen, einschließlich des südlichen Gazastreifens, wo Zehntausende von Gaza-Bewohnern seit dem Wochenende Zuflucht gesucht haben, als Israel mehr als eine Million Palästinenser aus dem nördlichen Gazastreifen anwies, in den Süden zu ziehen.
Krankenhäuser könnten sich in Leichenhallen verwandeln

Ein vorübergehender Waffenstillstand, der humanitäre Hilfe in den Gazastreifen ermöglichen würde, käme am Montag zu einem entscheidenden Zeitpunkt.

Alle Krankenhäuser im Gazastreifen befinden sich in einem katastrophalen Zustand und sind in Betrieb, während die israelischen Streitkräfte auch am zehnten Tag des israelisch-palästinensischen Krieges Wohnhäuser und Infrastruktur in der palästinensischen Enklave bombardieren.

Nach Angaben von Gesundheitsbeamten sind die Krankenhäuser von der Wasserknappheit im Gazastreifen betroffen. Der Strom ist abgeschnitten, und die Krankenhäuser haben nur für 24 Stunden Treibstoff, um die Stromversorgung zu gewährleisten und zu betreiben.

Die WHO gab am Montag eine weitere Warnung heraus und erklärte, dass dem Gazastreifen noch 24 Stunden Wasser, Strom und Treibstoff zur Verfügung stünden, bevor es zu einer echten Katastrophe“ komme.

Die Krankenhäuser im Gazastreifen berichten jedoch, dass sie bereits katastrophale Zustände erreicht haben. Tausende von Palästinensern flüchten vor dem israelischen Bombardement in die Krankenhäuser im Gazastreifen und in deren Umgebung.

Dr. Mohamed Kandil, Leiter der Notaufnahme des Naser-Krankenhauses in Khan Younis, sagte, dass die Krankenhäuser mit einem ununterbrochenen Zustrom von verletzten Zivilisten konfrontiert sind und die Bettenkapazität in den Krankenhäusern an ihre Grenzen stößt, nachdem sie bereits mehrmals erweitert wurde.

„In der letzten Stunde haben wir 60 verwundete Zivilpatienten aufgenommen. Das ist ein Patient pro Minute. Das ist eine sehr katastrophale Situation“, sagte Kandil am Montag gegenüber Al Jazeera.

Neben dem gefährlichen Mangel an Treibstoff und medizinischen Hilfsgütern sind die Krankenhäuser im Gazastreifen auch von israelischem Bombardement bedroht, da das Militär die Evakuierung von fast zwei Dutzend Krankenhäusern und medizinischen Zentren im gesamten Streifen angeordnet hat. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) erklärte, dass eine solche Zwangsevakuierung „eine Verletzung des humanitären Völkerrechts darstellen könnte“.

Der Zusammenbruch des Gesundheitssektors im Gazastreifen würde nicht nur Tausende von Notfallpatienten betreffen, die von den israelischen Luftangriffen betroffen sind, sondern auch Patienten, die regelmäßig untersucht oder notfallmäßig operiert werden müssen, wie z. B. Nieren- und Diabetikerpatienten. Die Vereinten Nationen warnten am Montag, dass fast 50.000 Frauen im Gazastreifen keinen Zugang zu grundlegenden Gesundheitsdiensten haben könnten und dass mehr als 5.500 Frauen im nächsten Monat ein Kind zur Welt bringen werden.

Dominic Allen, Vertreter des Bevölkerungsfonds der Vereinten Nationen für Palästina, sagte gegenüber CNN: „Stellen Sie sich vor, Sie gehen durch diesen Prozess in der Endphase und im letzten Trimester vor der Geburt, mit möglichen Komplikationen, ohne Kleidung, ohne Hygiene, ohne Unterstützung und ohne zu wissen, was der nächste Tag, die nächste Stunde, die nächste Minute für sie selbst und für ihr ungeborenes Kind bringen wird.“

Das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) zeichnete ein düsteres Bild davon, was die Krankenhäuser im Gazastreifen erwartet, wenn der Treibstoff- und Strommangel anhält.

„Die Krankenhäuser in Gaza laufen Gefahr, sich ohne Strom in Leichenhallen zu verwandeln“, so das IKRK.

Seit Beginn der israelischen Kampagne werden im Gazastreifen über 1.000 Menschen vermisst. Man geht davon aus, dass sie alle unter den Trümmern festsitzen, die durch die Zerstörungen der israelischen Luftangriffe entstanden sind. Man geht davon aus, dass die meisten von ihnen tot sind.

Palästinenser wurden dabei beobachtet, wie sie mit ihren Händen nach ihren Angehörigen gruben. Auf einem Bild war eine Person zu sehen, die unter den Trümmern festsaß und der über ein Rohr Wasser aus einer Plastikflasche angeboten wurde.

Die Lage der vertriebenen Palästinenser hat auch zu besorgniserregenden gesundheitlichen Problemen geführt. So besteht die Gefahr der Dehydrierung aufgrund von Wassermangel, und das Risiko der Ausbreitung von Cholera und anderen durch Wasser übertragenen Krankheiten ist nach wie vor hoch. Die Palästinenser haben sich darauf verlegt, salzhaltiges Wasser aus landwirtschaftlichen Brunnen zu trinken.

Diese Entwicklung kam, nachdem der letzten funktionierenden Meerwasserentsalzungsanlage im Gazastreifen der Treibstoff ausgegangen war. Philippe Lazzarini, der Generalkommissar des UNRWA, warnte: „Es ist zu einer Frage von Leben und Tod geworden. Der Treibstoff muss jetzt nach Gaza geliefert werden, damit 2 Millionen Menschen mit Wasser versorgt werden können“.

Am 8. Oktober erklärte der israelische Verteidigungsminister Yoav Gallant, er werde Strom, Treibstoff und Wasser aus dem Gazastreifen abstellen, bis die von der Hamas entführten israelischen Gefangenen freigelassen werden.

Während Israel rund 300.000 Soldaten für eine mögliche Bodeninvasion zusammenzieht, hat die israelische Armee 1,1 Millionen Palästinenser im nördlichen Gazastreifen gewarnt, in den Süden zu evakuieren, und damit Befürchtungen geschürt, Israel bereite eine zweite Nakba und eine weitreichende ethnische Säuberungsaktion vor.

Am Montagnachmittag hielten sich jedoch noch Tausende von Palästinensern in dem Gebiet auf, und die Bewohner von Beit Hanoun ignorierten die israelische Warnung, das Gebiet zu evakuieren. Israel warf auch Flugblätter mit der gleichen Evakuierungsaufforderung auf Stadtteile im gesamten Nordstreifen ab.

Am Montagmorgen kündigte Israel an, die Wasserversorgung des Gazastreifens wieder aufzunehmen, doch nach Angaben von Hamas-Vertretern und Bewohnern des Gazastreifens ist die Wasserversorgung in den meisten Gebieten im Norden nach wie vor unterbrochen. Hind Al-Khoudary, eine palästinensische Journalistin, die aus dem Al-Aqsa-Krankenhaus in Dier al-Balah berichtet, sagte, dies sei Absicht, da Israel versuche, die Menschen zu zwingen, weiter nach Süden zu ziehen, um Wasser zu bekommen.
Massenverhaftungen im Westjordanland und in Jerusalem

Nach Angaben der Gefangenenrechtsorganisation Addameer hat Israel zwischen dem 7. und 15. Oktober fast 600 Palästinenser im Westjordanland, in Jerusalem und im besetzten Palästina verhaftet, darunter sechs Kinder.

In der Nacht zum Sonntag verhaftete Israel 70 Palästinenser, darunter zwei Journalisten; laut der Nachrichtenagentur Wafa waren 28 von ihnen in Nablus, Ramallah und Bethlehem.

Vor dem Krieg gegen den Gazastreifen befanden sich 5.200 palästinensische Gefangene in israelischen Gefängnissen. Addameer erklärte, dass Israel willkürliche Massenverhaftungen durchführt und die palästinensischen Gefangenen einer kollektiven Bestrafung aussetzt. Addameer zufolge haben die israelischen Streitkräfte in der vergangenen Woche nachts Razzien in Häusern durchgeführt, die Gegenstände in den Häusern zerstört und die Gefangenen und ihre Familien mit dem Tod bedroht und übermäßige Gewalt angewendet.

Es wird erwartet, dass die Zahl der Gefangenen weiter steigt.

Der israelische Gefängnisdienst (IPS) hat außerdem palästinensischen Gefangenen in dem berüchtigten Wüstengefängnis Naqab vier Tage lang den Strom abgestellt. In den Gefängnissen von Nafha, Ramon und Ofer unterbrachen die israelischen Gefängniswärter die Versorgung mit Wasser und Strom.

Der Besuch von Familienangehörigen und Anwälten wurde untersagt, und die Kantinen blieben geschlossen, so dass die Gefangenen auf „zwei kleine und minderwertige Mahlzeiten“ angewiesen waren. Hamas-Mitglieder wurden von den anderen Gefangenen isoliert.

Addameer sagte, dass diese Eskalationen aufgrund des Schweigens der internationalen Gemeinschaft zu den Verbrechen der Besatzung in den letzten Jahren“ und dem Fehlen jeglicher Form von Rechenschaftspflicht“ geschehen.

Mondoweiss sprach mit Palästinensern im besetzten Jerusalem, die berichteten, dass die israelischen Streitkräfte am Sonntag Betonblöcke an den Eingängen mehrerer palästinensischer Viertel und Städte in Jerusalem aufgestellt haben, darunter al-‚Issawiya, Sur Baher und Jabal al-Mukabbir.

Seit dem 7. Oktober hat Israel in den Straßen der Altstadt von Jerusalem Kampfeinheiten stationiert, während Anwohner Mondoweiss berichteten, dass die Stadtverwaltung der Besatzungsmacht in einigen Vierteln die Müllabfuhr eingestellt hat, so dass sich der Müll dort stapelt.

Ein Video, in dem israelische Soldaten einen palästinensischen Ladenbesitzer in Jerusalem schikanieren und ihn auffordern, ihnen sein Telefon auszuhändigen und es zu öffnen, wurde in den sozialen Medien weit verbreitet, aber Mondoweiss konnte das Datum und den Ort, an dem das Video aufgenommen wurde, nicht unabhängig verifizieren. In einem anderen weit verbreiteten Video wurde jedoch ein israelischer Polizeibeamter gefilmt, der den Al-Araby TV-Korrespondenten Ahmad Darawsheh während einer Live-Sendung unterbricht und einschüchtert. Der Beamte ist zu sehen, wie er zu Darawsheh sagt: „Es ist mir egal, ob Sie live auf Sendung sind, Sie sollten besser gute Dinge sagen.“

„All diese Hamas sollten abgeschlachtet werden, habe ich mich klar ausgedrückt?“, schrie er den Journalisten an, bevor er rief: „Wir werden Gaza in Staub verwandeln. Staub!“
„Wir haben versagt“, gibt der rechtsgerichtete Minister zu.

Vor der Al-Aqsa-Flut-Operation, bei der die Hamas Dutzende von israelischen Soldaten und Siedlern gefangen nahm, weigerte sich Israel, mit der Hamas in nicht direkte Gespräche über einen Gefangenenaustausch einzutreten. Nach dem so genannten Wafa al-Ahrar-Gefangenenaustausch („Treu den Freien“), bei dem 2011 1.027 Gefangene im Austausch gegen den gefangenen israelischen Soldaten Gilad Shalit freigelassen wurden, haben israelische Politiker beharrlich darauf bestanden, keinen weiteren Gefangenenaustausch zuzulassen.

Analysten zufolge haben die israelischen Streitkräfte seither auf den „Hannibal-Kodex“ aus den 1980er Jahren zurückgegriffen, eine Strategie, bei der die Tötung oder Gefährdung von Israelis in Kauf genommen wird, um nicht über sie verhandeln zu müssen, auch wenn der Kodex nicht offiziell erklärt wurde.

Am Montag sagte der Sprecher der israelischen Armee, Daniel Hagari, dass die Regierung mit den Familien von 199 gefangenen und 291 toten israelischen Soldaten gesprochen habe.

„Wir konzentrieren unsere Bemühungen auf die Frage der Entführten als oberste nationale Priorität. Unsere Angriffe beruhen auf nachrichtendienstlichen Erkenntnissen. Wir unternehmen größte Anstrengungen, um herauszufinden, wo sich die Entführten in Gaza aufhalten. Wir werden keinen Angriff durchführen, der unser Volk gefährden würde“, sagte Hagari laut dem hebräischen Sender Kan.

Israel gab am Montag den Namen eines 29-jährigen Polizisten bekannt, der bei den Kämpfen im Kibbuz Be’eri getötet wurde.

Bezalel Smotrich, ein Siedlerführer und Finanzminister in der rechtsgerichteten Regierung von Premierminister Benjamin Netanjahu, räumte am Sonntagabend auf einer Pressekonferenz ein, dass Israel versagt habe.

Smotrich äußerte sich nicht zu einem Rücktritt, sagte aber, es werde Zeit für „Gewissenserforschung“ und „vielleicht eine Abrechnung“ geben.

„Ich übernehme die Verantwortung für das, was geschehen ist und was geschehen wird. Wir müssen mit Schmerz und mit gesenktem Kopf zugeben, dass wir versagt haben“, sagte Smotrich.

„Die Führung des Landes und das Sicherheitssystem haben versagt, um die Sicherheit unseres Volkes zu gewährleisten.“

Smotrich schlug vor, dass die israelische Regierung den Rückzug aus dem Gazastreifen im Jahr 2005, bei dem Israel seine illegalen Siedlungen im Gazastreifen auflöste, und das Osloer Abkommen von 1993, als die PLO ein Friedensabkommen mit Israel unterzeichnete, um den Weg für eine Zweistaatenlösung zu ebnen, überprüfen sollte.

Am Montag erklärte die israelische Armee, sie werde 28 Siedlungen zwei Kilometer von der Grenze zum Libanon entfernt räumen. Siedler aus Metula, Shetula und Avivim, die sich einen Schusswechsel mit Kämpfern der Hisbollah und der Hamas lieferten, sollen in staatlich subventionierte Gästehäuser gebracht werden, berichtete der Sender Kan.

Ione Belarra, die spanische Ministerin für soziale Rechte, versprach am Montag, Netanjahu vor dem Internationalen Strafgerichtshof (IStGH) wegen Kriegsverbrechen zu verklagen.

„Die schrecklichen Morde an israelischen Zivilisten durch bewaffnete palästinensische Gruppen als Vorwand zu benutzen, um Israels Verbrechen im Allgemeinen und das Massaker in Gaza im Besonderen zu rechtfertigen, ist inakzeptabel“, sagte Belarra, die Vorsitzende der spanischen Linkspartei Podemos.

„Wir bitten unseren Partner, die Sozialistische Partei, zusammenzuarbeiten, um im Namen der spanischen Regierung eine Petition an die Staatsanwaltschaft des Internationalen Strafgerichtshofs zu richten, um die von Netanjahu in Palästina begangenen Kriegsverbrechen zu untersuchen, wie es kürzlich im Fall des im Ukraine-Krieg ermordeten spanischen Entwicklungshelfers geschehen ist, sowie die von der Hamas in Israel und den besetzten Gebieten begangenen Verbrechen gegen die Zivilbevölkerung“, sagte sie.

Karim Khan, der Chefankläger des IStGH, sagte: „Es ist entsetzlich, was da vor sich geht, was wir auf unseren Fernsehschirmen sehen. Es muss ein juristisches Verfahren geben, um die strafrechtliche Verantwortung zu ermitteln“, und fügte hinzu, dass „vorsätzliche Tötung und Geiselnahme schwere Verstöße gegen die Genfer Konvention sind und man sich an das Gesetz halten muss“. Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*