Operation Al-Aqsa-Flut“ Tag 3: Israelischer Verteidigungsminister ordnet vollständige Belagerung des Gazastreifens an „Kein Strom, keine Lebensmittel, kein Gas“ Von Mondoweiss Palästina-Büro 

 

Israeli minister: ‚We are fighting human animals‘

Israel’s Defence Minister Yaov Gallant has ordered the complete closure of the Gaza Strip, including a ban on the entry of food, water, fuel or access to electricity as Israel…

„Israelischer Minister: „Wir kämpfen gegen menschliche Tiere
Der israelische Verteidigungsminister Yaov Gallant hat die vollständige Abriegelung des Gazastreifens angeordnet, einschließlich eines Verbots der Einfuhr von Lebensmitteln, Wasser, Treibstoff oder des Zugangs zu Elektrizität, da Israel nach dem Überraschungsangriff des palästinensischen Widerstands seine Bombardierung des belagerten Streifens intensiviert hat. Seine Äußerungen wurden kritisiert, da sie eine kollektive Bestrafung der gesamten palästinensischen Zivilbevölkerung des Gazastreifens befürworten und damit gegen das Völkerrecht verstoßen.“

‚Operation Al-Aqsa Flood‘ Day 3: Israeli Defense Minister orders full siege of Gaza „No power, no food, no gas“

Fighting between Israel and Palestinian resistance factions, led by Hamas in Gaza, continued into their third day on Monday, as Israel declared a complete siege of Gaza.

Palästinenser inspizieren die Schäden nach einem israelischen Luftangriff auf die Sousi-Moschee in Gaza-Stadt am 9. Oktober 2023. (Foto: Naaman Omar / APA Images)

Die Kämpfe zwischen Israel und den palästinensischen Widerstandsgruppen, die von der Hamas in Gaza angeführt werden, gingen am Montag in den dritten Tag über, als Israel eine vollständige Belagerung des Gazastreifens anordnete.

Operation Al-Aqsa-Flut“ Tag 3: Israelischer Verteidigungsminister ordnet vollständige Belagerung des Gazastreifens an „Kein Strom, keine Lebensmittel, kein Gas“


Von Mondoweiss Palästina-Büro 

9. Oktober 2023

Palästinensisches Gesundheitsministerium (Stand: 11:00 Uhr Ortszeit): 493 Tote im Gazastreifen, darunter 91 Kinder; 16 Tote im Westjordanland, darunter drei Kinder
UN OCHA: Mehr als 17.500 Familien mit über 123.538 Menschen sind im Gazastreifen vertrieben worden
Israel rüstet weiter für Invasion, 300.000 Reservisten einberufen
USA beordern Flugzeugträger-Streikgruppe zur Unterstützung Israels ins Mittelmeer
Der israelische Verteidigungsminister Yoav Gallant: „Ich habe eine vollständige Belagerung des Gazastreifens angeordnet. Kein Strom, keine Lebensmittel, kein Gas, alles ist geschlossen. Wir kämpfen gegen menschliche Tiere, und wir handeln entsprechend.“

Die Kämpfe zwischen Israel und den palästinensischen Widerstandsgruppen unter Führung der Hamas im Gazastreifen dauerten am Montag bereits den dritten Tag an, wobei sich die Gewalt im gesamten besetzten Palästina, insbesondere im Westjordanland und in Jerusalem, weiter ausweitete.

Nach Angaben des palästinensischen Gesundheitsministeriums vom Montagmorgen (Ortszeit) gab es im Gazastreifen mehr als 493 Tote und mehr als 2 700 Verletzte. Israelische Medien zitierten israelische Militärquellen mit der Aussage, die israelischen Streitkräfte hätten „Hunderte weiterer“ palästinensischer Kämpfer und Gaza-Bewohner getötet, die am Samstag bei Feuergefechten auf israelischem Gebiet die israelische Sperranlage durchbrochen hatten. Auch die Zahl der israelischen Todesopfer ist weiter in die Höhe geschnellt: Offizielle Quellen sprechen von mindestens 700 Toten und mehr als 2.380 Verletzten, wobei die Zahl voraussichtlich weiter steigen wird.
Palästinenser Israelis
Getötet 510 700
Verletzte >2.300 >2.382
Todesopfer (Aktualisiert um 5:47 Uhr ET 10/9/23)

Im Westjordanland stieg die Zahl der seit Samstag durch israelische Schüsse getöteten Palästinenser auf 15, wobei acht Palästinenser zwischen Sonntagabend und Montagmorgen getötet wurden. Am Sonntagabend kündigte die israelische Armee weitreichende Abriegelungen im gesamten Westjordanland an, wobei einige palästinensische Medien berichteten, dass die Abriegelung zwei Wochen lang andauern könnte.

Die israelischen Luftstreitkräfte setzten ihre Bombardierung des Gazastreifens in der Nacht zum Montag fort. Einheimische im Gazastreifen sagten, die Bombardierung sei „ununterbrochen“, seit Israel am Samstagmorgen die „Operation Eiserne Schwerter“ gestartet habe.

Nach den jüngsten Berichten des UN-Büros für die Koordinierung humanitärer Angelegenheiten (OCHA) wurden seit Beginn der israelischen Bombardierung mehr als 17 500 palästinensische Familien mit über 123 538 Menschen aus dem Gazastreifen vertrieben.

Die mehr als zwei Millionen Palästinenser im Gazastreifen sind mit anhaltenden Stromausfällen konfrontiert, da Israel den größten Teil des Streifens weiterhin von der Stromversorgung abschneidet. Am Montag erklärte der israelische Verteidigungsminister Yoav Gallant in einer Erklärung, er habe „eine vollständige Belagerung des Gazastreifens angeordnet. Kein Strom, keine Lebensmittel, kein Gas, alles ist geschlossen. Wir kämpfen gegen menschliche Tiere, und wir handeln entsprechend“.

Der Gazastreifen steht seit 2007 unter vollständiger israelischer Belagerung, wobei Israel die Land- und Seegrenzen sowie den Luftraum um den Gazastreifen kontrolliert und den Verkehr von Menschen und Gütern in den und aus dem Streifen steuert.

Die Ereignisse am Samstagmorgen, als die Hamas die „Operation Al Aqsa Flut“ startete, markierten das erste Mal seit 16 Jahren, dass die Bewohner des Gazastreifens die israelische Belagerung erfolgreich durchbrachen, indem sie mehrere Bereiche entlang des hochmilitarisierten israelischen Grenzzauns durchbrachen und vorübergehend die Kontrolle über die von Israel kontrollierten Fußgänger- und Handelsübergänge in den Streifen übernahmen.

Am Montagnachmittag (Ortszeit) dauerten die israelischen Luftangriffe auf den Gazastreifen an, wobei die israelische Armee gegen 13.15 Uhr Ortszeit „ausgedehnte“ Luftangriffe auf den gesamten Gazastreifen ankündigte.  Der Sprecher des bewaffneten Flügels der Hamas, der Izz al-Din al-Qassam-Brigaden, teilte in einer Erklärung mit, dass bei israelischen Luftangriffen vier israelische Gefangene im Gazastreifen sowie eine Reihe von Kämpfern getötet wurden.

Auch am Montag wurde weiterhin palästinensischer Raketenbeschuss gemeldet, wobei mindestens eine Rakete in einem Gebiet in der Nähe des Ben-Gurion-Flughafens einschlug, obwohl nach israelischen Medienberichten keine Verletzten oder Schäden zu verzeichnen waren. Auch in der südisraelischen Stadt Aschdod schlugen Raketen ein und verletzten mehrere Israelis.

Berichten zufolge geriet das israelische Elektrizitäts- und Erdölwerk in der südlichen Stadt Ahkelon nach einem Raketenbeschuss aus dem Gazastreifen in Brand. Ebenfalls am Montagnachmittag enthüllten die Al-Qassam-Brigaden ihr vor Ort hergestelltes Luftabwehrsystem „Mutabar-1″, das sie nach eigenen Angaben während der „Operation Al-Aqsa-Flut“ eingesetzt haben.
Palästinenser tragen die Leichen der Familie Zanoun während ihrer Beerdigung in Rafah im südlichen Gazastreifen am 9. Oktober 2023. (Foto: Mahmoud Fareed/APA Images)
Palästinenser tragen die Leichen der Familie Zanoun während ihrer Beerdigung in Rafah im südlichen Gazastreifen am 9. Oktober 2023. (Foto: Mahmoud Fareed/APA Images)
Zerstörung des Gazastreifens

Israelische Luftangriffe haben in der Nacht zum Montag und bis in den Morgen und Nachmittag hinein den Gazastreifen getroffen, wobei Dutzende von Luftangriffen aus dem gesamten Gazastreifen gemeldet wurden. Während Israel behauptet, Hamas-Stellungen im gesamten Gazastreifen anzugreifen, berichten Palästinenser vor Ort, dass die israelische Bombardierung ganze Wohnhäuser, Schulen, Moscheen sowie offene Märkte im Gazastreifen getroffen hat.

Zu den Zielen gehörten am Montag die Gebiete Rafah und Khan Younis im südlichen Gazastreifen sowie das Flüchtlingslager Jabalia im nördlichen Gazastreifen, eines der am stärksten überfüllten Flüchtlingslager im Gazastreifen. Lokalen Berichten zufolge wurden bei einem einzigen Luftangriff auf das Flüchtlingslager am Montagnachmittag kurz vor 14.00 Uhr Ortszeit mehr als 50 Palästinenser getötet. Über 120 weitere Menschen wurden verletzt.

Im Viertel al-Shujaiyya nahe der Ostgrenze des Gazastreifens beschrieben die Palästinenser die Situation als „beängstigend“. Am Eingang des Viertels wurden Dutzende von Autos gesehen, die mit Möbeln beladen waren und versuchten, das Viertel zu evakuieren. Die Familien verließen das Viertel in Massen, nachdem sie eine „schreckliche Nacht“ mit unerbittlichen Luftangriffen auf das Viertel und die umliegenden Gebiete erlebt hatten.

Anwohner berichteten gegenüber Mondoweiss, dass sie gezwungen waren, ihre Meinung zu ändern, nachdem sie in der Nacht die unaufhörlichen Schreie ihrer Nachbarn und der Menschen auf den Straßen gehört hatten. Staub und Schutt füllten die Häuser der Bewohner des östlichen Gazastreifens, als die Luftangriffe die grenznahen Gebiete trafen.

Mondoweiss-Korrespondent Tareq Hajjaj sagte, er sei am Montagmorgen in sein Haus in al-Shujaiyya zurückgekehrt, nachdem er mit seiner Familie am Sonntagnachmittag evakuiert worden war. Er beschrieb die völlige Zerstörung und sagte, eine Bombe sei etwa 15 Meter von seinem Haus entfernt niedergegangen.

„Ich habe bisher mehr als fünf Kriege miterlebt. Dies ist der verheerendste, den ich bisher gesehen habe.“
Mondoweiss Gaza-Korrespondent Tareq Hajjaj

„Mein Haus war voller Staub und schwarzem Rauch. Ich konnte nicht länger als ein paar Minuten bleiben. Ich bin gegangen, ohne mein Haus abzuschließen“, sagte Hajjaj. „Die Geräusche und der Rauch, der nach jeder Bombe aufsteigt, geben den Menschen das Gefühl, dass dies der letzte Moment ihres Lebens sein wird.“

„Ich habe bisher mehr als fünf Kriege miterlebt. Dies ist der verheerendste, den ich bisher gesehen habe“, sagte Hajjaj. „Die Menschen rennen mit ihren Kindern und Taschen mit allem, was sie aus ihren Häusern retten konnten, während um sie herum der Staub weiter aufsteigt.“

Nach Angaben des UNRWA sind mehr als 74.000 Palästinenser in den Schulen des Hilfswerks im Gazastreifen untergebracht. Mindestens eine Schule im Flüchtlingslager al-Shati im Gazastreifen wurde von einem israelischen Luftangriff getroffen, wobei jedoch niemand verletzt wurde.

Das Gesundheitsministerium hat Ärzte und Krankenschwestern dazu aufgerufen, sich freiwillig zu melden. Das wichtigste Krankenhaus in Gaza, das al-Shifa-Krankenhaus, gab eine Erklärung ab, in der es heißt, dass es einen erheblichen Mangel an Strom, medizinischer Versorgung und Personal gebe.
Kämpfe im „Gaza-Raum“ gehen weiter, Forderung nach israelischer Einheitsregierung

Am frühen Montagnachmittag teilte das israelische Militär mit, es habe „die Kontrolle über alle Grenzstädte des Gazastreifens wiedererlangt“, die am Wochenende vorübergehend von Kämpfern aus dem Gazastreifen eingenommen worden waren, aber seine Streitkräfte suchten immer noch nach palästinensischen Kämpfern, die sich an verschiedenen Orten in den südlichen Grenzstädten aufhielten.

Im Gegensatz zu den Behauptungen Israels, es habe die Kontrolle über alle Grenzstädte wiedererlangt, deuteten lokale Berichte palästinensischer Medien und Telegrammkanäle darauf hin, dass bewaffnete Zusammenstöße zwischen palästinensischen Kämpfern und israelischen Streitkräften in mindestens zwei Orten, Zikim und Sderot, andauerten.

Nur wenige Stunden zuvor kämpfte das israelische Militär noch gegen palästinensische Kämpfer in der Grenzstadt Sderot, wo es am Wochenende zu den heftigsten Kämpfen gekommen war, wie israelische Medien berichteten.

Nach Angaben eines israelischen Armeesprechers sind die Kämpfe in mehreren Städten, die von palästinensischen Kämpfern eingenommen worden waren, weitgehend eingestellt worden, und die Armee hat 15 von 24 Städten an der Grenze zum Gazastreifen evakuiert. Es wird erwartet, dass in den kommenden Tagen weitere Städte evakuiert werden.

Seit Samstag hat die israelische Armee außerdem 300.000 Reservisten eingezogen, die schnellste Mobilisierung von Reservisten in der Geschichte Israels, sagte ein Armeesprecher.

Während das israelische Sicherheitskabinett am Sonntag offiziell den Kriegszustand ausrief, setzten Israels Politiker am Montag die Gespräche über die Bildung einer Notstands-Einheitsregierung fort. Israelischen Medien zufolge haben einige Mitglieder von Netanjahus rechter Koalition, wie Finanzminister Bezalel Smotrich, die sofortige Bildung einer Notstandsregierung mit der Opposition gefordert.

„Einigkeit und Zusammenhalt sind das Gebot der Stunde, um unsere Feinde zu besiegen“, sagte Smotrich in einer Erklärung. „Vergessen Sie die [Verhandlungs-]Teams, und vergessen Sie die Verhandlungen.“

Der Oppositionsführer und frühere Netanjahu-Verbündete Avigdor Liberman sagte am Sonntag, dass sein Beitritt zur gegenwärtigen Regierung davon abhänge, dass Netanjahu, Verteidigungsminister Yoav Galalnt und andere öffentlich die Absicht verkünden, „die Hamas-Terrororganisation und alle ihre Terroristenführer zu eliminieren“, und dass er sich „mit nichts weniger zufrieden geben“ werde, berichteten israelische Medien.

Mitglieder von Netanjahus eigener Koalition, darunter der Minister für nationale Sicherheit Itamar Ben-Gvir, schlossen sich diesen Aufrufen an und erklärten, er werde einer Einheitsregierung nur zustimmen, wenn deren „erklärtes Ziel die totale Niederlage der Hamas und die Zerschlagung ihrer militärischen und politischen Macht“ sei.

Während die Debatten über die Bildung einer Einheitsregierung weitergingen, gaben die USA am Sonntag bekannt, dass sie den Flugzeugträger USS Gerald R. Ford mit 5.000 US-Matrosen, einem Deck von Kampfflugzeugen, Kreuzern und Zerstörern ins östliche Mittelmeer beordert haben, um „bereit zu sein, Israel zu unterstützen“.

Die USS Gerald Ford ist der bisher größte Flugzeugträger der Welt und stellt eine bedeutende Demonstration der Stärke und Unterstützung seitens der USA dar. Am Wochenende soll US-Präsident Joe Biden dem israelischen Premierminister Benjamin Netanjahu mitgeteilt haben, dass die USA auch Waffen und Munition zur Verstärkung des israelischen Raketenabwehrsystems Iron Dome schicken werden, wie Al Jazeera berichtete.

Die Hamas veröffentlichte nach der Ankündigung eine Erklärung, in der sie von einer klaren „Aggression“ gegen die Palästinenser sprach.  „Die Ankündigung der USA, einen Flugzeugträger zur Unterstützung der Besatzung bereitzustellen, ist eine tatsächliche Beteiligung an der Aggression gegen unser Volk“, hieß es in der Erklärung.
Palästinensische Demonstranten demonstrieren am 9. Oktober 2023 in der Stadt Nablus im Westjordanland aus Solidarität mit den Menschen in Gaza. (Foto: Mohammed Nasser/APA Images)
Palästinensische Demonstranten demonstrieren am 9. Oktober 2023 in der Stadt Nablus im Westjordanland aus Solidarität mit den Menschen in Gaza. (Foto: Mohammed Nasser/APA Images)
Bewaffnete Zusammenstöße im Westjordanland, Zahl der Todesopfer steigt

Mindestens neun Palästinenser wurden zwischen Sonntagnachmittag und Montag von israelischen Streitkräften im Westjordanland getötet, wobei es in verschiedenen Gebieten des besetzten Gebiets zu bewaffneten Auseinandersetzungen kam.

Nach Angaben des Gesundheitsministeriums wurden seit Beginn der Operation Al-Aqsa-Flut am Samstag 16 Palästinenser getötet und mehr als 80 Menschen verletzt.

Am Sonntagabend kam es in der Nähe des Militärkontrollpunkts Qalandiya und des nahe gelegenen Flüchtlingslagers Qalandiya zu Protesten. Während die israelischen Streitkräfte die Proteste unterdrückten, stellten sich auch bewaffnete palästinensische Kämpfer den israelischen Soldaten entgegen, was zu einem Schusswechsel führte.

Lokale palästinensische Medien berichteten, dass eine Reihe von Palästinensern durch scharfe Munition verletzt wurden. Drei Palästinenser, darunter ein Minderjähriger, wurden nach Angaben des palästinensischen Gesundheitsministeriums bei den Auseinandersetzungen in der Nacht zum Sonntag getötet. Es handelte sich um Mohammad Hmaid, 24, Amjad Khadeir, 36, und Yasser al-Kisba, 17. Ein vierter Palästinenser, ebenfalls ein Kind, der bei den Auseinandersetzungen in Qalandiya verletzt wurde, erlag am frühen Montagmorgen seinen Verletzungen; es handelte sich um den 16-jährigen Adam al-Joulani.

Zwischen Sonntagabend und Montagnachmittag wurden im Bezirk Hebron im südlichen Westjordanland drei Palästinenser getötet. Am Sonntagabend wurde ein Palästinenser bei Auseinandersetzungen zwischen Anwohnern und bewaffneten israelischen Soldaten in der Stadt Hebron getötet. Er wurde von palästinensischen Medien als Mohammed Abdel-Rahman Zghayyar identifiziert.

Ein zweiter Palästinenser wurde am Montagmorgen im Bezirk Hebron getötet und vom Gesundheitsministerium als der 18-jährige Rajeh Taha identifiziert, der Berichten zufolge bei dem Versuch getötet wurde, mit einem Traktor in die illegale Siedlung Kiryat Arba einzubrechen.  Ebenfalls am Montag wurde ein Palästinenser, der als der 28-jährige Ahmed Khaled Abu Turki identifiziert wurde, von israelischen Streitkräften erschossen, nachdem Soldaten das Feuer auf sein Fahrzeug eröffnet hatten, als er in der Nähe der Stadt Hebron unterwegs war. Nach Angaben der von der Palästinensischen Autonomiebehörde betriebenen Nachrichtenagentur Wafa griffen Soldaten Berichten zufolge Korrespondenten von Wafa und andere palästinensische Journalisten an, zertrümmerten ihre Kameras und eröffneten das Feuer auf sie in der Gegend von Hebron.

Im Bezirk Jericho wurde am Sonntag ein palästinensischer Mann getötet, nachdem er von israelischen Streitkräften bei Auseinandersetzungen am Stadteingang erschossen worden war. Er wurde als Abdel Halim Abu Sneina identifiziert. Ein weiterer Palästinenser wurde nach Angaben des Gesundheitsministeriums im Bezirk Nablus, in der Stadt Beita, getötet. Seine Identität blieb unbekannt. Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*