Operation „Al-Aqsa-Flut“ Tag 98: Israel behauptet „Selbstverteidigung“ vor dem IGH, während die USA und Großbritannien Luftangriffe auf den Jemen fliegen

‚Operation Al-Aqsa Flood‘ Day 98: Israel claims ’self defense‘ at ICJ, as U.S. and U.K. launch air strikes on Yemen

Facing charges of genocide, Israel claims „self-defense“ in front of the ICJ, as world powers strike Yemeni rebel group in the name of protecting global trade. Meanwhile, Israel continues to bomb and shoot Palestinians.

Ein palästinensischer Mann hält ein kleines Kind, beide mit blutigen Flecken im Gesicht, nachdem sie einen israelischen Luftangriff im zentralen Gazastreifen überlebt haben (Foto: APA Images)

Unter dem Vorwurf des Völkermordes beruft sich Israel vor dem IGH auf „Selbstverteidigung“, während die Weltmächte im Namen des Schutzes des Welthandels eine jemenitische Rebellengruppe angreifen. Währenddessen bombardiert und beschießt Israel weiterhin Palästinenser.


Operation „Al-Aqsa-Flut“ Tag 98: Israel behauptet „Selbstverteidigung“ vor dem IGH, während die USA und Großbritannien Luftangriffe auf den Jemen fliegen
Von Mondoweiss Palästina-Büro
12. Januar 2024

Ein palästinensischer Mann hält ein kleines Kind, beide mit blutigen Flecken im Gesicht, nachdem sie einen israelischen Luftangriff im zentralen Gazastreifen überlebt haben (Foto: APA Images)
Palästinenser, die bei israelischen Luftangriffen verletzt wurden, wurden am 11. Januar 2024 in Dair El-Balah im Zentrum des Gazastreifens in das Al-Aqsa Krankenhaus gebracht. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums von Gaza wurden seit dem 7. Oktober mehr als 23.000 Palästinenser in Gaza getötet. Nach Angaben des Welternährungsprogramms sind 93 Prozent der 2,3 Millionen Einwohner des Gazastreifens „akut ernährungsunsicher“. (Foto: Naaman Omar/apaimages)
Todesopfer:

23.708 Tote* und mindestens 60.005 Verwundete im Gaza-Streifen.
Über 385 getötete Palästinenser im besetzten Westjordanland und in Ostjerusalem
Israel korrigiert seine Schätzung der Todesopfer vom 7. Oktober von 1.400 auf 1.147.
520 getötete israelische Soldaten seit dem 7. Oktober und mindestens 2.193 Verletzte.

*Diese Zahl wurde vom Gesundheitsministerium des Gazastreifens am 12. Januar bestätigt. Einige Menschenrechtsgruppen schätzen die Zahl der Todesopfer auf 30.000, wenn man die mutmaßlich Toten mit einbezieht.

**Diese Zahl geht aus einer Mitteilung des israelischen Militärs hervor.
Wichtige Entwicklungen

Einen Tag, nachdem das südafrikanische Anwaltsteam seine Klage gegen Israel vor dem Internationalen Gerichtshof dargelegt hatte, wies Israel im Zeugenstand den Vorwurf des Völkermords zurück, obwohl die Beweise am Donnerstag vorgelegt wurden.
„Wenn es einen Völkermord gegeben hat, dann wurde dieser gegen Israel verübt“, sagte einer der Vertreter Israels vor dem Gericht und argumentierte, dass Südafrika ein „zutiefst verzerrtes“ Bild der Situation in Gaza gezeichnet habe.
Israelische Beamte beschimpfen Südafrika weiterhin als „Hamas-Anwalt“, der „unbegründete“ Behauptungen aufstellt – auch wenn israelische Beamte weiterhin dazu aufrufen, den Gazastreifen zu „verbrennen“.
Unterdessen begrüßten Menschenrechtsexperten der Vereinten Nationen und politische Vertreter der Palästinenser den Beginn der Anhörungen vor dem IGH.
In der Zwischenzeit haben die USA und Großbritannien in der Nacht Luftangriffe auf Ziele der Ansar Allah im gesamten Jemen geflogen, als Vergeltung für die Angriffe der jemenitischen Rebellengruppe auf den Seehandel im Roten Meer. Die Ansar Allah erklären, sie würden weiterhin Druck auf Israel und seine Verbündeten ausüben.
Israelische Bomben bombardieren weiterhin den Gazastreifen und töteten innerhalb von 24 Stunden 151 Palästinenser. Laut Oxfam International übersteigt die tägliche Todesrate im Gazastreifen „alle anderen großen Konflikte des 21.
Save the Children stellt unterdessen fest, dass 1 Prozent der Kinder im Gazastreifen in fast 100 Tagen getötet wurden.
Al-Haq und andere palästinensische Rechtsgruppen fordern eine Untersuchung der israelischen Angriffe auf Journalisten in Gaza als Verbrechen gegen die Menschlichkeit.
Im Westjordanland töten israelische Streitkräfte mindestens einen Palästinenser, während Razzien der Armee das Flüchtlingslager in Tulkarem schwer beschädigen.
Eine israelische Umfrage zeigt, dass die Popularität der regierenden Likud-Partei auf einem Rekordtief liegt. Die Zustimmungswerte für Premierminister Benjamin Netanjahu liegen bei 29 Prozent.
Bei einem israelischen Luftangriff auf ein Zivilschutzzentrum im Südlibanon kommen zwei Sanitäter ums Leben.

Anhörung vor dem IGH: Israel tritt in den Zeugenstand

Am Freitag fand vor dem Internationalen Gerichtshof in Den Haag der zweite Tag der Anhörungen im Völkermordverfahren gegen Israel statt. Nachdem das südafrikanische Team am Donnerstag seine Argumente dargelegt hatte, warum Israels unerbittliche Gewaltkampagne im Gazastreifen seit dem 7. Oktober einen vorsätzlichen und völkermörderischen Angriff auf die gesamte palästinensische Bevölkerung darstellt, trat Israel am Freitag in den Zeugenstand, um sein Vorgehen zu verteidigen, in der Hoffnung, die 15 Richter des Gerichts davon zu überzeugen, den Fall insgesamt fallen zu lassen.
Anzeige
Folgen Sie Mondoweiss auf WhatsApp auf unserem offiziellen Kanal!

Die israelische Verteidigung, die der Rechtsberater des israelischen Außenministeriums, Tal Becker, in seiner Eröffnungsrede darlegte, brachte nicht viele Überraschungen für diejenigen, die die Erklärungen der israelischen Regierung seit dem 7. Oktober verfolgt haben.

Zu Beginn seiner Erklärung berief sich Becker auf den Holocaust und sagte, Südafrika präsentiere „ein zutiefst verzerrtes faktisches und rechtliches Bild“, das „auf einer absichtlich kuratierten, dekontextualisierten und manipulativen Beschreibung der Realität der aktuellen Feindseligkeiten beruht“.

Das israelische Verteidigungsteam stützte sich bei seiner Argumentation hauptsächlich auf den Angriff vom 7. Oktober und argumentierte, dass Tel Aviv in Selbstverteidigung gehandelt habe und dass es in Wirklichkeit die Hamas sei, die sich der Verbrechen schuldig gemacht habe, für die Israel nun vor Gericht stehe.

„Wenn es einen Völkermord gab, dann wurde er gegen Israel verübt“, sagte Becker.

Israels Anwälte behaupteten wiederholt, dass Israel sein Möglichstes tue, um den Schaden für die Zivilbevölkerung so gering wie möglich zu halten und das Völkerrecht einzuhalten – Behauptungen, die wiederholt widerlegt wurden – und dass die Hamas für den Tod palästinensischer Zivilisten im Gazastreifen verantwortlich sei, weil sie diese als „menschliche Schutzschilde“ benutze.

Der britische Rechtsexperte Malcolm Shaw spielte unterdessen das Argument Südafrikas herunter, dass die Äußerungen zahlreicher israelischer Beamter, die zur ethnischen Säuberung des Gazastreifens aufriefen, „irreführend“ seien und dass es keine ausreichenden Beweise für eine „besondere Absicht“ gebe, völkermörderische Verbrechen zu begehen.

Mit Blick auf die Aktionen israelischer Soldaten in Gaza, von denen viele gefilmt und von den Soldaten selbst geteilt wurden, sagte Shaw: „Sollte es der Fall sein, was wir bestreiten, dass die israelischen Streitkräfte gegen einige Konfliktregeln verstoßen haben, dann würde die Angelegenheit zu gegebener Zeit von Israels unabhängigem und robustem Rechtssystem behandelt werden.“

Verbrechen, die von israelischen Streitkräften an Palästinensern begangen werden, werden selten strafrechtlich verfolgt, was zu einer „Kultur der Straflosigkeit“ innerhalb der israelischen Streitkräfte führt, die seit Jahrzehnten dokumentiert und angeprangert wird.

Die mündlichen Ausführungen Israels endeten am Freitagmittag, als das israelische Außenministerium erklärte, dass die Klage Südafrikas „keine Grundlage“ habe. Es wird erwartet, dass die Richter des IGH in den kommenden Wochen ein Urteil darüber fällen werden, ob sie eine umfassende Untersuchung des Völkermords durchführen und/oder eine einstweilige Verfügung erlassen sollen, damit Israel seine Angriffe auf den Gazastreifen einstellt, wie es Südafrika beantragt hat.

„Ich habe den Rechtsberater des Außenministeriums angerufen, um ihm und den Mitgliedern des israelischen Rechtsteams für ihre beeindruckende Leistung zu danken, die alle heuchlerischen Argumente Südafrikas untergraben und sein wahres Gesicht als loyaler Vertreter einer terroristischen Organisation enthüllt hat, die Babys, Kinder, Frauen und Erwachsene auf unmenschliche Weise abgeschlachtet hat“, sagte der Sprecher des Ministeriums, Israel Katz.

Israelische Beamte haben nach den mündlichen Ausführungen Südafrikas am Donnerstag in den Worten der Times of Israel „geschäumt“ und Pretoria vorgeworfen, als „Anwalt der Hamas“ zu fungieren und „unbegründete“ Behauptungen zu verbreiten.

„Heute haben wir wieder einmal eine verkehrte Welt gesehen, in der der Staat Israel des Völkermordes beschuldigt wird, obwohl er gegen den Völkermord kämpft“, sagte der israelische Premierminister Benjamin Netanjahu am Donnerstag in seiner Antwort an Südafrika.

Die israelischen Medien reagierten auf den Fall Südafrikas jedoch abgemilderter als die Regierung.

Während die Jerusalem Post argumentierte, dass die Argumente Südafrikas „kläglich … an den Kriegsgesetzen scheitern“, schätzte die Times of Israel, dass „Südafrika ein düsteres Bild des Gazastreifens zeichnet, aber die Grundlagen der Völkermordbehauptung verschleiert“. Die zentrumsnahe Zeitung Haaretz fragte sich jedoch, ob Südafrika präventiv „Israels Verteidigung ruiniert“ habe, indem es am Donnerstag bestimmte israelische Argumente entkräftete, bevor seine Vertreter die Gelegenheit hatten, sie vorzubringen. Ynet befürchtete unterdessen, dass Israel in der öffentlichen Meinung bereits unterlegen sei.

„Allein die Tatsache, dass der Staat auf der Seite des Angeklagten sitzt, unabhängig vom Ausgang des Prozesses, verstärkt bereits die Wahrnehmung und das Narrativ, dass die Aktionen im Gazastreifen illegal sind und dass die Anschuldigungen gegen Israel tatsächlich glaubwürdig sind“, schrieb ein Kolumnist.

Menschenrechts- und Palästina-Befürworter haben unterdessen Südafrika dafür gelobt, den Fall in Den Haag zu vertreten.

„Wir loben Südafrika dafür, dass es diesen Fall vor den IGH gebracht hat, zu einer Zeit, in der die Rechte der Palästinenser in Gaza ungestraft verletzt werden“, schrieben UN-Menschenrechtsexperten am Donnerstag. „Wir rufen alle Staaten auf, mit dem Gerichtshof bei der Auslegung der Völkermordkonvention zusammenzuarbeiten und die Rolle des IGH als unabhängiges Gericht zu respektieren.“

Der Premierminister der Palästinensischen Autonomiebehörde, Mohammad Shtayyeh, bedankte sich am Donnerstag bei Südafrika.

„Die Anklageschrift gegen Israel wurde vom südafrikanischen Präsidenten Cyril Ramaphosa mit der Tinte von Nelson Mandelas Erbe, Desmond Tutu und Steve Biko unterzeichnet. Kolonialismus, Besiedlung und das Apartheidsystem, das von 1640 bis 1994 in Südafrika herrschte, wurden besiegt“, zitierte ihn die Nachrichtenagentur WAFA.

„Hier sind wir mit Völkermord, Zerstörung von Häusern, Entwurzelung von Bäumen, Siedlerterrorismus, einem rassistischen Apartheidsystem, Ansprüchen auf rassische Überlegenheit, Versuchen der Zwangsumsiedlung, Landaneignung und militärischer Besetzung konfrontiert. Trotz alledem werden wir triumphieren und unser Recht auf Selbstbestimmung durchsetzen“.

Mehrere palästinensische Gruppierungen äußerten sich ebenfalls positiv zu dem Fall und forderten den IGH und die internationalen Mächte auf, sich an die Völkermordkonvention zu halten und zu handeln, um Israels Kriegsverbrechen zu beenden.

„Der Internationale Gerichtshof hat eine bedeutende und ethische Verantwortung, wenn er dieser Aufforderung Südafrikas ernsthaft nachkommt und sich von der Politik des Zauderns und Hinhaltens abwendet oder dem amerikanischen und westlichen Druck nachgibt. Es ist an der Zeit, dass diese Institutionen ihre Nachlässigkeit und Komplizenschaft aufgeben, indem sie wirksame Entscheidungen treffen, um die Aggression zu stoppen und die Führer der zionistischen Besatzung als Kriegsverbrecher vor dem Internationalen Strafgerichtshof anzuklagen, ebenso wie alle, die sich ihnen angeschlossen, sie unterstützt und ihnen grünes Licht für die Fortsetzung des völkermörderischen Krieges gegen das palästinensische Volk gegeben haben“, erklärte die Volksfront für die Befreiung Palästinas am Donnerstag in einer Erklärung.
Gaza wird immer noch bombardiert in dem, was Oxfam den tödlichsten Krieg des 21. Jahrhunderts nennt

Während das israelische Verteidigerteam in Den Haag argumentierte, dass Israelis und nicht Palästinenser von Völkermord bedroht seien, regneten weiterhin israelische Bomben mit tödlicher Wirkung auf den Gaza-Streifen nieder.

WAFA meldete eine Reihe tödlicher israelischer Luftangriffe in Rafah und Khan Younis im südlichsten Gazastreifen, wo Hunderttausende palästinensische Zivilisten Zuflucht gesucht haben. Die offizielle Nachrichtenagentur der Palästinensischen Autonomiebehörde meldete auch israelischen Beschuss in Deir al-Balah sowie in den Flüchtlingslagern Nusseirat und Al-Bureij im Zentrum des Gazastreifens.

Bewaffnete palästinensische Gruppen berichteten von Kämpfen mit israelischen Bodentruppen in Khan Younis, Nuseirat, Maghazi und im Flüchtlingslager Jabalia – letztere Berichte scheinen die Behauptungen Israels zu widerlegen, es habe palästinensische Kämpfer aus dem nördlichen Gazastreifen „vertrieben“. Unterdessen behauptete die israelische Armee am Freitag, innerhalb von 24 Stunden Dutzende von Hamas-Kämpfern getötet zu haben, darunter einen mutmaßlichen Anführer der Al-Aqsa-Flut-Operation vom 7. Oktober, ohne ihn jedoch namentlich zu nennen.

Das Gesundheitsministerium in Gaza meldete, dass innerhalb von 24 Stunden 151 Palästinenser getötet und weitere 248 verwundet wurden, wodurch sich die Gesamtzahl der Toten und Verletzten in Gaza seit dem 7. Oktober auf 23 708 erhöhte.

Dies hat den israelischen Verteidigungsminister Yoav Gallant nicht davon abgehalten, am Donnerstag zu den israelischen Truppen zu sprechen: „Es gibt keinen Krieg, der mehr gerechtfertigt ist als der, den wir führen.“

Mit durchschnittlich 250 getöteten Palästinensern pro Tag in fast 100 Tagen übersteigt die Zahl der Opfer des aktuellen Gewaltausbruchs laut Oxfam International „massiv“ die eines „anderen großen Konflikts der letzten Jahre“.

„Es ist unvorstellbar, dass die internationale Gemeinschaft dem tödlichsten Konflikt des 21. Jahrhunderts zusieht, während sie Forderungen nach einem Waffenstillstand immer wieder blockiert“, sagte Sally Abi Khalil, Direktorin von Oxfam Middle East.

Save The Children erklärte unterdessen am Freitag, dass seit dem 7. Oktober mehr als 10.000 palästinensische Kinder im Gazastreifen getötet wurden, was einem Prozent der Kinder in dem kleinen blockierten palästinensischen Gebiet entspricht.

Das Büro des Hohen Kommissars der Vereinten Nationen für Menschenrechte (OHCHR) betonte unterdessen am Freitag „Israels wiederholte Verstöße gegen die grundlegenden Prinzipien des humanitären Völkerrechts: Unterscheidung, Verhältnismäßigkeit und Vorsichtsmaßnahmen bei der Durchführung von Angriffen.“

Das UNRWA, die UN-Agentur für palästinensische Flüchtlinge, erklärte am Freitag, dass mindestens 330 Palästinenser getötet worden seien, während sie in UNRWA-Einrichtungen im Gazastreifen Schutz gesucht hätten.

OCHA, die UN-Agentur für humanitäre Angelegenheiten, hat berichtet, dass sie in diesem Monat bisher nur 21 Prozent der geplanten Hilfsgüter in den nördlichen Gazastreifen liefern konnte, da es zu „übermäßigen Verzögerungen an den israelischen Kontrollpunkten“ kam, die Routen nicht passierbar waren und die israelischen Behörden den Zugang verweigerten. „Diese Verweigerungen und schwerwiegenden Zugangsbeschränkungen lähmen die Fähigkeit der humanitären Partner, sinnvoll, konsequent und in großem Umfang zu reagieren“, so die UNO in ihrem täglichen Bericht.

Während Israels Anwälte versuchen, die israelischen Aufrufe zum Völkermord vor dem IGH herunterzuspielen, hat der stellvertretende Sprecher des israelischen Parlaments, der Knesset, seine Aufrufe zum „Verbrennen des Gazastreifens“ wiederholt.

„Ich bereue nichts von dem, was ich gesagt habe“, sagte der Likud-Abgeordnete Nissim Vaturi über seine früheren Äußerungen. In Bezug auf den nördlichen Gazastreifen zitierte die Times of Israel Vaturi mit den Worten: „Wir können keine sanften Seelen sein und sagen: ‚Oh, dort gibt es Unschuldige‘. Es gibt noch 100.000? Wer ist noch übrig? Wenn es dort Unschuldige gibt, dann wissen wir das. Aber die, die noch dort sind, müssen ausgelöscht werden, Punkt.“

In der Zwischenzeit fanden Berichten zufolge Gespräche zwischen Israel und der Hamas statt, um die Lieferung von Medikamenten an israelische Geiseln, die im Gazastreifen festgehalten werden, zu ermöglichen, wie die New York Times berichtete. Ein Treffen zwischen der Hamas und nicht näher bezeichneten „palästinensischen Gruppierungen“ am Donnerstag, bei dem die Teilnehmer ihre Ablehnung eines Gefangenenaustauschs „ohne eine umfassende Beendigung der Aggression gegen unser palästinensisches Volk“ bekräftigten, wurde von einigen Beobachtern als mögliches Zeichen für die Wiederaufnahme indirekter Gespräche mit Tel Aviv gewertet.
USA und Großbritannien bombardieren Jemen, Israel bombardiert Libanon

Nach monatelangen Angriffen auf Tanker im Roten Meer durch die jemenitischen Ansar-Allah-Rebellen, die sich mit den Palästinensern solidarisieren, haben US-amerikanische und britische Streitkräfte in der Nacht zum Donnerstag Angriffe im gesamten Jemen durchgeführt.

Amerikanische und britische Kampfflugzeuge, Schiffe und U-Boote griffen Berichten zufolge die jemenitische Hauptstadt Sanaa sowie die Städte Taiz, Hodeidah und andere Orte im Gouvernement Hajjah an.

„Diese gezielten Angriffe sind eine klare Botschaft, dass die Vereinigten Staaten und unsere Partner Angriffe auf unser Personal nicht dulden und nicht zulassen werden, dass feindliche Akteure die Freiheit der Schifffahrt gefährden“, sagte US-Präsident Joe Biden.

Die jüngste Bombardierung des Jemen durch die USA rief bei Demonstranten in New York City sowie bei einer Reihe von bewaffneten Gruppen in der Region Empörung hervor.

Die Ansar Allah, die oft als „Houthis“ bezeichnet werden, schworen jedoch, über das Rote Meer weiterhin Druck auf Israel auszuüben.

„Die amerikanische und britische Haltung, mit Israel verbundene Schiffe zu schützen, damit die israelischen Verbrechen ungestört fortgesetzt werden können, wird uns nicht abschrecken“, sagte Abdulmalik Badr El-Din Al-Houthi, ein Kommandeur der Ansar Allah.

Andernorts in der Region wurden am Donnerstag bei einem israelischen Luftangriff auf ein Zivilschutzzentrum in der südlibanesischen Stadt Hanin zwei Sanitäter getötet, während sich die israelischen Streitkräfte und die libanesische Hisbollah-Bewegung entlang der Blauen Linie weiterhin Schusswechsel liefern.
Israelische Streitkräfte töten einen Menschen im Westjordanland, während sich die israelische Uneinigkeit erneut offenbart

Die israelische Gewalt im besetzten Westjordanland und in Ostjerusalem geht unvermindert weiter, auch wenn die israelische Regierung im Inneren Rückschläge hinnehmen muss.

In der Nacht wurden bewaffnete Zusammenstöße zwischen israelischen Streitkräften und palästinensischen Anwohnern in den Städten Jaba‘ und Silat al-Harithiya im Gouvernement Jenin sowie im Flüchtlingslager Nur Shams in Tulkarem gemeldet.

Ein Palästinenser, der als Majdy Fashafsha, 37, identifiziert wurde, wurde von israelischen Streitkräften getötet, die sein Haus in Jaba‘ umstellten. In Nur Shams verließen die israelischen Streitkräfte das Lager, nachdem sie die Wasser-, Abwasser-, Telekommunikations- und Strominfrastruktur des Flüchtlingslagers erheblich beschädigt hatten – ein Beispiel für die vorsätzliche Zerstörung ähnlicher wichtiger Infrastrukturen im Gazastreifen durch Israel.

Im südlichen besetzten Westjordanland zerstörten israelische Siedler weite Teile des Landes in Masafer Yatta, einem sensiblen Gebiet in der Nähe von Hebron, das seit langem von einer illegalen Siedlungserweiterung bedroht ist.

Während Israel versucht, im Ausland den Anschein einer geeinten Front zu erwecken, sorgen interne Unstimmigkeiten weiterhin für Schlagzeilen in den israelischen Medien.

Inmitten der Kontroverse um Verkehrsministerin Miri Regev, die während einer hitzigen Sitzung des Sicherheitskabinetts Popcorn verteilt haben soll, ergab eine Umfrage, dass Netanjahus Likud-Partei nur 16 Sitze in der Knesset gewinnen würde, wenn heute Wahlen abgehalten würden – ein „noch nie dagewesener Tiefstand“ -, während der Premierminister eine Zustimmungsrate von 29 Prozent erhielt.

Unterdessen gab die israelische Polizei bekannt, dass sie eine für Samstag in Haifa geplante Anti-Kriegs-Demonstration untersagt hat, da sie „echte Bedenken wegen einer ernsthaften Störung der öffentlichen Ordnung“ habe.

„Die Polizei arbeitet weiterhin im Dienste von [Minister für nationale Sicherheit Itamar] Ben-Gvir und weigert sich, Demonstrationen zu genehmigen, die nicht mit der Regierungspolitik vereinbar sind“, erklärte die Vereinigung für Bürgerrechte in Israel (ACRI). „Wir hoffen, dass der Oberste Gerichtshof die Polizei auch in diesem Fall anweist, nach dem Gesetz zu handeln, und sie daran erinnert, dass das Recht auf Meinungsäußerung kein Recht ist, das nur einer Seite der politischen Landkarte zusteht, und dass dies ein Recht ist, das sich in Kriegszeiten nicht auflöst.“
Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*