Palästinenser fordern, uns vor dem israelischen Völkermord zu schützen Maureen Clare Murphy

Protect us from Israeli genocide, say Palestinians

People in Gaza, anticipating death, post last messages on social media.

Palästinenser suchen nach einem israelischen Luftangriff in Rafah, im südlichen Gazastreifen, am 13. Oktober nach Überlebenden. Abed Rahim Khatib DPA

Palästinenser fordern, uns vor dem israelischen Völkermord zu schützen

Maureen Clare Murphy

14. Oktober 2023

Israels Rachefeldzug gegen die Palästinenser im Gazastreifen hat am Freitag eine neue, grausame Wendung genommen: Das Militär ordnete die Evakuierung von mehr als einer Million Menschen im Norden des Gebiets, insbesondere in Gaza-Stadt, an.

Das Gesundheitsministerium in Gaza meldete, dass bis 22 Uhr Ortszeit mindestens 1.900 Palästinenser in dem Gebiet getötet wurden.

Fast 600 Kinder in Gaza wurden seit Samstag getötet, was ein Drittel der gesamten Todesopfer ausmacht“, so Defense for Children International-Palestine.

Weitere 7.700 Palästinenser wurden bei israelischen Vergeltungsschlägen seit Samstag verletzt, als bewaffnete Gruppen unter Führung der Hamas Raketen abfeuerten und den Grenzzaun zum Gazastreifen durchbrachen, wobei nach israelischen Angaben 1.300 Menschen getötet wurden.
Die israelischen Behörden behaupten, dass sie die Leichen von etwa 1 500 palästinensischen Kämpfern aufbewahren.

Die Qassam-Brigaden, der bewaffnete Flügel der Hamas, erklärten am Freitag, dass 13 der Dutzenden von Gefangenen, die seit Samstag im Gazastreifen festgehalten werden, in den letzten 24 Stunden bei israelischen Angriffen getötet wurden.

Unterdessen wurden seit Samstag mindestens 51 Palästinenser im Westjordanland von Besatzungstruppen und Siedlern getötet.

Am Freitag traf ein israelischer Artillerieschlag eine Gruppe von Journalisten im Südlibanon, die eindeutig als Presse gekennzeichnet waren, und tötete den Reuters-Videofilmer Issam Abdallah.

Der Beschuss und die Tötung der Journalisten wurde live von Al Jazeera übertragen:
Mindestens 10 palästinensische Journalisten sind seit Samstag bei israelischen Angriffen im Gazastreifen getötet worden.
Am Freitag forderten Menschenrechtsgruppen ein dringendes internationales Eingreifen zum „Schutz des palästinensischen Volkes vor Völkermord“.
Das UNRWA, das UN-Hilfswerk für Palästinaflüchtlinge, erklärte, es werde seine Schulen im nördlichen Gazastreifen, die als Unterkünfte für Vertriebene dienen, nicht räumen. Mehr als 170.000 Menschen seien in den UNRWA-Unterkünften in dem Gebiet untergebracht, das unter dem Evakuierungsbefehl steht, sagte ein Sprecher der Organisation den Medien:
Der Generalkommissar des Hilfswerks, Philippe Lazzarini, warnte, dass die Zwangsevakuierung „nur zu einem noch nie dagewesenen Ausmaß an Elend führen und die Menschen in Gaza weiter in den Abgrund stürzen wird“.

Das UNRWA erklärte, dass „das Ausmaß und die Geschwindigkeit, mit der sich die humanitäre Krise entfaltet, erschreckend sind. Gaza wird schnell zu einem Höllenloch und steht am Rande des Zusammenbruchs“.

„Mehr als grausam“

Israels Evakuierungsbefehl löste eine Massenpanik aus, da Familien versuchten, in den Süden zu fliehen, obwohl es inmitten zerstörter Straßen und anhaltender israelischer Luftangriffe und Granatenbeschuss keine sichere Route oder kein sicheres Ziel gab“, so die Menschenrechtsgruppe Defense for Children International-Palestine.

Das Rote Kreuz erklärte, dass Israels „Evakuierungsbefehle in Verbindung mit der vollständigen Belagerung nicht mit dem humanitären Völkerrecht vereinbar sind“.

Die Vereinten Nationen und die Weltgesundheitsorganisation forderten Israel auf, den Evakuierungsbefehl rückgängig zu machen und „dringend einen humanitären Korridor für sichere Hilfslieferungen einzurichten“.

Ein WHO-Sprecher sagte, für Patienten, darunter auch Kinder, die an lebenserhaltenden Systemen hängen, sei „die Verlegung dieser Menschen ein Todesurteil. Das Gesundheitspersonal dazu aufzufordern, ist mehr als grausam.“
Das ägyptische Außenministerium, das einen Exodus der Palästinenser aus dem Gazastreifen auf die Sinai-Halbinsel verhindern will, verurteilte Israels Evakuierungsbefehl und forderte die UNO und internationale Akteure auf, einzugreifen, um eine weitere Eskalation mit unvorhersehbaren Folgen zu verhindern“.

Die Palästinenser in Gaza bezeichneten die Evakuierungsbefehle als psychologische Kriegsführung und als Trick, da Israel Menschen, die versuchten, nach Süden zu gelangen, bombardierte und tötete:

Ein Zeugnis eines jungen Journalisten in Gaza namens Bisan. Bitte ansehen. Das ist herzzerreißend und erschreckend, und kein Mainstream-Medienorgan wird darüber berichten. pic.twitter.com/ZASdLghin6
– Mohammed El-Kurd (@m7mdkurd) October 13, 2023

Schreckliche Bilder aus dem Gazastreifen, als israelische Luftangriffe einen Konvoi ziviler Autos trafen, die auf Befehl der IDF in den Süden flüchteten.

Überall Leichen

– 70 Zivilisten wurden als tot gemeldet pic.twitter.com/Wpm47QThca
– Ragıp Soylu (@ragipsoylu) October 13, 2023

Gisha, eine israelische Menschenrechtsgruppe, sagte, dass der Evakuierungsbefehl „ein weiterer Versuch Israels zu sein scheint, sich von jeglicher Verantwortung für massenhafte zivile Opfer freizusprechen, die bei einer bevorstehenden Bodeninvasion unter denjenigen auftreten könnten, die nicht in der Lage oder nicht willens sind, die Stadt zu verlassen.“

„Dies bedeutet eine unaussprechliche Katastrophe“, warnte Gisha.

Der norwegische Flüchtlingsrat erklärte, dass die Evakuierungsanordnung ohne jegliche Sicherheits- oder Rückkehrgarantien dem Kriegsverbrechen der gewaltsamen Verbringung gleichkäme. Sie muss rückgängig gemacht werden“.

Die Gruppe fügte hinzu, dass „wir befürchten, dass Israel behaupten könnte, dass Palästinenser, die nicht aus dem nördlichen Gazastreifen fliehen konnten, fälschlicherweise als direkt an den Feindseligkeiten beteiligt angesehen und ins Visier genommen werden können.“

Physicians for Human Rights Israel erklärte, dass „Israels Pläne zur Deportation und zum Zwangstransfer einer Zivilbevölkerung einer ethnischen Säuberung gleichkommen und ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit darstellen.“
Die Nakba neu erleben

Die Palästinenser im Gazastreifen, von denen die meisten Flüchtlinge sind, erklärten, dass sie die Nakba – die Massenvertreibung der Palästinenser aus ihrer Heimat im Jahr 1948, aus der sie unter Androhung des Todes nicht zurückkehren durften – erneut erleben.

Einige Überlebende der Nakba und ihre Nachkommen zogen es vor, zu sterben, anstatt einen weiteren Marsch ins Ungewisse zu erleben.

Bewohner des Gazastreifens organisieren Dutzende von Protesten und weigern sich zu evakuieren. Sie skandieren „Wir ziehen es vor zu sterben und nicht gedemütigt zu werden“ #Gaza pic.twitter.com/2x2hcJCJqG
– Sameh Habeeb (@Samehahabeeb) October 13, 2023

Die Zahl der Todesopfer im Gazastreifen – der von Lebensmitteln, Treibstoff, Strom, Wasser und medizinischer Versorgung abgeschnitten ist – stieg, als Israel Palästinenser bombardierte, die versuchten, aus den von ihm evakuierten Gebieten zu fliehen, und dabei Dutzende von Menschen tötete.

Euro-Med Monitor verurteilt auf das Schärfste den Angriff der israelischen Luftwaffe auf eine Gruppe palästinensischer Bürger, die aufgrund israelischer Warnungen versuchten, aus der Stadt Gaza und dem nördlichen Gazastreifen in die zentralen und südlichen Gebiete des Sektors zu fliehen. 1/4 pic.twitter.com/i7jWylIAwB
– Euro-Med Monitor (@EuroMedHR) October 13, 2023

Unterdessen kündigte Israel am Freitag an, die Internetverbindung im Gazastreifen am Samstag zu kappen, was von vielen als Vorspiel zu Massentötungen und Völkermord gewertet wurde.

Israelische Luftangriffe haben nach Angaben der UNO auch zwei der drei wichtigsten Mobilfunkleitungen im Gaza-Streifen zerstört.

Eine Kontaktperson in Gaza-Stadt erklärte gegenüber The Electronic Intifada, dass der fehlende Strom und die damit verbundene Unmöglichkeit, Batterien aufzuladen, den Kontakt zur Außenwelt beenden könnte, noch bevor die Internet- und Mobilfunkverbindungen vollständig unterbrochen sind.

„Israel“ kündigte an, das Internet in Gaza um Mitternacht (vor 2 Stunden) abzuschalten, um die Ausrottung im Dunkeln durchführen zu können. CNN-Analysen bestätigen, dass der Internetverkehr zusammengebrochen ist. Ich kann dort seit Stunden niemanden mehr erreichen. https://t.co/Zy49jHFZET pic.twitter.com/63mCj4qPOx
– Ali Abunimah ist jetzt auf bluesky (@AliAbunimah) October 13, 2023

Meine 75-jährige Großmutter sitzt in ihrer Wohnung fest und kann nicht evakuiert werden, während rundherum Bomben abgeworfen werden.

Sie kann keine Fahrzeuge oder Krankenwagen finden, um sie zu evakuieren, und sie kann keinen Ort finden, an den sie gehen kann.

Ich habe den Kontakt zu ihr wegen des Strom-/Internetausfalls verloren.

Das ist niederschmetternd!
– Muhammad Shehada (@muhammadshehad2) October 14, 2023

„Kampagne des Völkermords“

Palästinensische Menschenrechtsgruppen haben am Freitag zum ersten Mal die Sprache des Völkermordes verwendet.

„Die Äußerungen israelischer Offizieller in Verbindung mit den weit verbreiteten und systematischen Angriffen der israelischen Streitkräfte im Gazastreifen geben Anlass zu großer Besorgnis, dass es sich hier um eine Kampagne des Völkermordes gegen das palästinensische Volk handelt“, sagte Brad Parker von Defense for Children International-Palestine.

„Die israelischen Militärangriffe haben eine Intensität erreicht, die offensichtlich darauf abzielt, eine große Zahl von Palästinensern im Gazastreifen zu töten, und in Verbindung mit der israelischen Politik der totalen Abriegelung zeigt sich, dass das Ziel darin besteht, das palästinensische Leben im Gazastreifen zu zerstören“, so Parker weiter.

„Die internationale Gemeinschaft, angeführt von den USA und der Europäischen Union, unterstützt das israelische Militär aktiv dabei, eine zweite Nakba durchzuführen und das palästinensische Volk auszurotten“, sagte Ayed Abu Eqtaish, Programmdirektor bei Defense for Children International-Palestine.

Völkermord ist eines der schwersten Verbrechen nach internationalem Recht und kann „durch Tötung oder durch die Schaffung von Lebensbedingungen, die so unerträglich sind, dass sie die Zerstörung der Gruppe herbeiführen, erfolgen“, so die Menschenrechtsgruppe.

Was Israel in Gaza tut, ist Völkermord. Völkermord liegt vor, wenn Maßnahmen ergriffen werden, um eine Gruppe ganz oder teilweise zu vernichten, einschließlich durch Tötung oder durch die Schaffung von Lebensbedingungen, die die Zerstörung der Gruppe herbeiführen.

Das ist es, was jetzt in Gaza geschieht.
– Die CCR (@theCCR) October 13, 2023

Die äthiopische Regierung hat das Internet und die Telekommunikation in Tigray abgeschaltet, bevor sie dort vor ein paar Jahren ihren Vernichtungsfeldzug startete, bei dem Hunderttausende von Tigrayern ums Leben kamen, obwohl wir das ganze Ausmaß dank des Blackouts immer noch nicht kennen. https://t.co/oaprzec2YR
– Mark Ames (@MarkAmesExiled) October 13, 2023

Israels Forderung an die UNO, 1,1 Mio. (die Hälfte des Gazastreifens) in den Süden zu evakuieren, bestätigt Israels Absicht, den Gazastreifen nach Sinia-Egypte zu schieben, um die palästinensische Sache zu liquidieren & den zionistischen Siedler-Kolonialtraum, die einheimischen Palästinenser zu eliminieren & ihr Land zu stehlen, vollständig zu realisieren.
– Ahmed Abofoul | أحمد أبو فول (@AhmedAbofoul) October 13, 2023

Israelische Militärs und Politiker gaben weitere Erklärungen ab, in denen sie ihre Absicht bekundeten, einen Völkermord in Gaza zu begehen.

In einer Rede am Freitag schien der israelische Präsident Isaac Herzog den geschützten zivilen Status aller 2,3 Millionen Palästinenser in Gaza zu negieren.

„Es ist eine ganze Nation da draußen, die verantwortlich ist … diese Rhetorik über Zivilisten, die nichts wissen, die nicht involviert sind, das ist absolut nicht wahr“, sagte Herzog. „Sie hätten sich erheben können, sie hätten gegen dieses böse Regime kämpfen können, das den Gazastreifen durch einen Staatsstreich übernommen hat.“

„Wir werden ihnen das Rückgrat brechen“, fügte Herzog hinzu, während er – trotz aller gegenteiligen Beweise – behauptete, Israel halte sich an die Regeln des internationalen Rechts.

Die Financial Times berichtete über Herzogs Äußerungen, löschte dann aber diesen Teil ihres Artikels, obwohl die Rede, die auf Video aufgezeichnet wurde, authentisch war.

Diese Formulierung wurde nun aus dem Artikel entfernt. Das Zitat ist authentisch und wurde auch von mehreren anderen Medien berichtet-> https://t.co/h7erK2sd0Z

Archivierte Version auf der linken Seite, Live-Version auf der rechten Seite https://t.co/Gf7Utc5jkG pic.twitter.com/ucVZN595sM
– Adam H. Johnson (@adamjohnsonCHI) October 13, 2023

Israels Staatspräsident Herzog: „Es ist nicht wahr, dass die Zivilisten nichts davon wussten, nichts damit zu tun hatten, es ist absolut nicht wahr. Sie hätten sich gegen dieses böse Regime erheben können, das den Gazastreifen in einem Staatsstreich übernommen hat.“ pic.twitter.com/4ZOZGn6qs7
– Philip (@rulesbasedworld) October 13, 2023

„Gaza wird nicht zu dem zurückkehren, was es vorher war. Wir werden alles eliminieren.“

Eine weitere genozidale Aussage des #IsraeliApartheid-Verteidigungsministers.

Straflosigkeit ermutigt in der Tat Kriegsverbrecher!

– cc @IntlCrimCourt @KarimKhanQC#EndIsraeliImpunity #GazaUnderAttack #Gazagenocide https://t.co/EJqXNYZtnn
– Ahmed Abofoul | أحمد أبو فول (@AhmedAbofoul) October 13, 2023

Israel Katz, Israels Elektrizitätsminister, erklärte unterdessen am Freitag: „Wir werden die Terrororganisation Hamas bekämpfen und zerstören. Der gesamten Zivilbevölkerung im Gazastreifen wird befohlen, diesen sofort zu verlassen.“

„Wir werden siegen. Sie werden keinen Tropfen Wasser oder eine einzige Batterie erhalten, bis sie die Welt verlassen.“

Internationale Organisationen läuten die Alarmglocken angesichts der Forderung Israels, mehr als eine Million Menschen in einem belagerten und ständig bombardierten Gebiet zu evakuieren, in dem kein Ort sicher ist.

Das Büro der Vereinten Nationen in Palästina forderte Israel auf, seine Ankündigung zurückzunehmen: „Dies wird eine humanitäre Tragödie auslösen, die abgewendet werden kann und muss.“

Die UN warnten, dass „die Massenvertreibung das Leben der Kranken und Verwundeten in unmittelbare Gefahr bringt und eine gesundheitliche Katastrophe riskiert, und das zu einer Zeit, in der das Gesundheitssystem im Gazastreifen am Rande des Zusammenbruchs steht und die Krankenhäuser im Süden des Gazastreifens an ihrer Kapazitätsgrenze angelangt sind und keine neuen Patienten mehr aufnehmen können.“

„Der Zugang für humanitäre Hilfe muss sofort und bedingungslos gewährt werden“, so das UN-Büro in Palästina. „Lassen Sie uns die benötigte Hilfe bereitstellen.“
„Lasst Gaza nicht in der Stille verschwinden“

Drei palästinensische Menschenrechtsgruppen, die seit Samstag täglich über die israelischen Übergriffe im Gazastreifen berichten, erklärten am Freitag, sie würden an diesem Tag keinen Bericht veröffentlichen. Ihre Mitarbeiter in Gaza wurden vertrieben, waren von der Stromversorgung und dem Internet abgeschnitten und konnten sich nicht sicher bewegen.

„Lasst Gaza nicht in der Stille verschwinden“, sagte Al-Haq, eine der palästinensischen Organisationen.

1. Al-Haq, @AlMezanCenter, & @pchrgaza werden heute keine tägliche Berichterstattung aus #Gaza veröffentlichen.
Unsere Mitarbeiter wurden aus ihren Häusern vertrieben, sie haben keinen Strom, kein richtiges Internet und es ist zu gefährlich, sich im Gazastreifen zu bewegen, da Israel wahllos Menschen ins Visier nimmt.
– Al-Haq الحق (@alhaq_org) October 13, 2023

Al Jazeera und palästinensische Medien sowie Menschen in Gaza berichteten am Freitag von neuen Massakern.

تغطية صحفية: „لبيك يا أقصى.. هتافات الشبان بين جثامين الشهداء بساحة مستشفى الشفاء بمدينة غزة“. pic.twitter.com/VQDVRGOyoR
– شبكة قدس الإخبارية (@qudsn) October 13, 2023

Die UNO teilte am späten Freitag mit, dass „in den letzten 24 Stunden mehrere Wohngebäude in dicht besiedelten Gebieten angegriffen und zerstört wurden.“

„Das israelische Militär hat behauptet, innerhalb einer Minute 12 mehrstöckige Gebäude angegriffen zu haben“, fügten die UN hinzu.

„Palästinensischen Medien zufolge wurden mehrere Wohngebäude von Luftangriffen getroffen, darunter im Lager Jabaliya im Norden des Gazastreifens, wobei 25 Menschen getötet und Dutzende weitere verletzt wurden, im Flüchtlingslager al-Bureij im Zentrum des Gazastreifens, wobei 17 Menschen getötet wurden, und in Bani Suheila östlich von Khan Younis, wobei 13 Menschen getötet und 15 weitere verletzt wurden.

Neben Wohngebäuden im gesamten Gazastreifen hat Israel 90 Bildungseinrichtungen getroffen, darunter Schulen, die als Unterkünfte für Vertriebene genutzt werden, Moscheen, Kirchen sowie Wasser- und Sanitäreinrichtungen.

Insgesamt wurden in Gaza rund 1 300 Gebäude vollständig zerstört. Mehr als 5.500 Wohneinheiten wurden vollständig zerstört, weitere 3.750 unbewohnbar gemacht und 55.000 teilweise beschädigt.

Etwa 425.000 Menschen wurden am Freitag vor der von Israel angeordneten Evakuierung vertrieben.

Aufgrund der Bombardierung konnten die Palästinenser keine Beerdigungen abhalten. Einige Menschen begruben ihre Angehörigen auf improvisierten Friedhöfen auf leeren Grundstücken, da der Zugang zu den größeren Friedhöfen in Gaza zu gefährlich war. In der Zwischenzeit hatten die Krankenhäuser Mühe, die hohe Zahl der Verletzten zu bewältigen.

Viele andere Opfer „waren noch immer unter den Trümmern eingeschlossen, da die palästinensische Zivilverteidigung und medizinische Teams aufgrund von Sicherheitsbedenken, Ausrüstungsmangel und schwer beschädigten Straßen keinen Zugang zu den Gebieten hatten“, so die UN.

Ich kann nicht mehr.
Der Journalist Ali Jaddallah von der @anadoluagency hat seinen Vater und vier Geschwister verloren. Er hat die Leiche seines Vaters auf dem Rücksitz seines Autos. Er erklärt, dass es aufgrund der Bombardierung keine Beerdigung geben wird. Sogar unser Recht, um unsere Lieben zu trauern, wurde uns genommen. #Gaza pic.twitter.com/AUa06J4ZEr
– فِداء (@fidaazaanin) October 13, 2023

GRAFIK: Der aktuelle Zustand eines Krankenhauses im Gazastreifen nach dem Luftangriff, bei dem heute 70 Zivilisten getötet wurden, als sie auf Befehl der IDF in Richtung Süden unterwegs waren. pic.twitter.com/NrMzHhMLmG
– Ragıp Soylu (@ragipsoylu) October 13, 2023

Palästinensischer Journalist berichtet, dass Eiswagen wegen Platzmangels in den Leichenhallen der Krankenhäuser in Gaza als Leichenlager benutzt werden pic.twitter.com/fSoXEbWvB0
– Ragıp Soylu (@ragipsoylu) October 13, 2023

Kinderkrankenhaus in Gaza: bombardiert. https://t.co/S4lGBl4OIC
– Sarah Leah Whitson (@sarahleah1) October 13, 2023

Ramy Abdu vom Euro-Med Human Rights Monitor sagte, dass Israel vier Massaker verübt hat, bei denen mindestens 170 Zivilisten in weniger als zwei Stunden getötet wurden – drei davon an Orten, in die Israel die Palästinenser hatte ziehen lassen:

Das Haus meiner Familie in #Gaza, nachdem es von israelischen Kriegsschiffen beschossen wurde. Das Projektil war auf den Teil des Hauses gerichtet, in dem meine Familie Schutz suchte, und zwar genau in der Ecke, in der meine Eltern auf dem Boden schliefen. Wir glauben, dass sie von der Wärmebildtechnik der IDF erfasst wurden pic.twitter.com/Q5iuvWSYw1
– Safa Joudeh (@SafaJoudeh) October 13, 2023

Das ist Kind 101 unbekannt!

Er überlebte ein Massaker im Norden von #Gaza und kam allein im Krankenhaus an.

Laut dem Video gibt es bis jetzt 101 Kleinkinder in #Gaza-Krankenhäusern, von denen man nicht weiß, ob ihre Eltern noch leben oder schon tot sind.

In den westlichen Medien wird man nichts über sie erfahren! pic.twitter.com/x9nZxBV9Eh
– Ahmed Abofoul | أحمد أبو فول (@AhmedAbofoul) October 13, 2023

Human Rights Watch forderte Karim Khan, den Chefankläger des Internationalen Strafgerichtshofs, zu einer öffentlichen Erklärung auf, da „die Gefahr für die Zivilbevölkerung bei den derzeitigen Feindseligkeiten extrem hoch ist.“

„Jede Erklärung, die Sie abgeben würden, wäre zweifellos allgemeiner Natur und würde sich nicht auf bestimmte Vorfälle beziehen“, sagte die in New York ansässige Gruppe, „aber es ist klar, dass verschiedene Parteien schreckliche Verstöße gegen das humanitäre Völkerrecht begangen haben, die Kriegsverbrechen gleichkommen.

Anstatt eine Erklärung abzugeben, die die Dringlichkeit der aktuellen Situation widerspiegelt, hielt Khan in einem am Freitag veröffentlichten Interview mit der Nachrichtenagentur Reuters eine weitschweifige Rede über „herzzerreißende“ Bilder aus Israel und Palästina und rief abstrakt dazu auf, „es als Spezies besser zu machen“.

Dies ist eine erstaunlich offensive Darstellung dessen, was in Palästina geschieht … Karim Khan ignoriert die systematische Gewalt der zionistischen Entität seit ihrer Gründung, erwähnt nicht die Abschneidung der Zivilisten im Gaza-Ghetto von grundlegender Infrastruktur … https://t.co/JNf3gxZ144
– leila (@ainiladra) October 13, 2023

Die Untersuchung von „belastenden und entlastenden Beweisen gleichermaßen“ sei die Aufgabe des Gerichts, sagte Khan.

Er erwähnte ausdrücklich nur die Hamas und ihren bewaffneten Flügel, die Qassam-Brigaden, als potenziell unter die Zuständigkeit des Gerichts fallend. Die Verantwortung des israelischen Staates für mutmaßliche Kriegsverbrechen, einschließlich der totalen Blockade des Gazastreifens, erwähnte er nicht.

In Washington hat Joe Biden Benjamin Netanjahu freie Hand gelassen, das Gemetzel mit von den USA gelieferten Waffen fortzusetzen, und er sah sich nur geringem innenpolitischen Druck ausgesetzt, die Kampagne der verbrannten Erde und die Hungerblockade gegen den Gazastreifen einzuschränken.

Dutzende von Kongressmitgliedern forderten Biden auf, die palästinensische Zivilbevölkerung in Gaza zu schützen:

Heute führten @RepSchakowsky, @RepJayapal, @RepMcGovern & ich 55 Mitglieder des Kongresses an, die @POTUS aufforderten, unschuldige Palästinenser in Gaza zu schützen. Wir forderten die Einhaltung des Völkerrechts, Lebensmittel und Wasser für Gaza und mehr. Kein unschuldiger Israeli oder Palästinenser sollte sterben. Wir brauchen Frieden. https://t.co/wpr2yGMt30
– Mark Pocan (@MarkPocan) October 13, 2023

Sara Jacobs, eine Kongressabgeordnete, die den Protection of Civilians in Conflict Caucus gegründet hat und ihm vorsitzt, forderte Israel auf, den Evakuierungsbefehl „zu überdenken“, „um das zivile Leben zu schützen.“

Während einige amerikanische Gesetzgeber zum Frieden und zum Schutz der Zivilbevölkerung im Gazastreifen aufriefen, warnte ein Memo des Außenministeriums Diplomaten davor, Worte zu verwenden, die zur Ruhe mahnen.

Die HuffPost berichtete, dass „in den am Freitag verbreiteten Mitteilungen Mitarbeiter des Außenministeriums schrieben, dass hochrangige Beamte nicht wollen, dass Pressematerialien drei bestimmte Ausdrücke enthalten: ‚Deeskalation/Friedensschluss‘, ‚Ende der Gewalt/des Blutvergießens‘ und ‚Wiederherstellung der Ruhe'“.

Die Publikation sagte, dass „die Enthüllung ein verblüffendes Signal über den Widerwillen der Biden-Administration ist, auf israelische Zurückhaltung zu drängen“.

Unterdessen bezeichnete der Sprecher des Weißen Hauses Forderungen aus dem Kongress nach einem Waffenstillstand als „falsch“, „widerwärtig“ und „schändlich“.

Sprecher des Weißen Hauses zu den Forderungen nach einem Waffenstillstand: „Sie sind widerwärtig“ pic.twitter.com/2ltGxzjGEm
– Lee Harris (@leee_harris) October 13, 2023

In dem Bewusstsein, von den Weltmächten im Stich gelassen worden zu sein, nutzten die Palästinenser im Gazastreifen die verbleibende Akkulaufzeit ihrer Mobiltelefone und ihre Internetverbindung, um in den sozialen Medien ihre möglicherweise letzten Botschaften zu posten – in einigen Fällen waren es sogar ihre letzten:

„Ich bin Said, ich lebe seit 31 Jahren im schönen Gaza. Heute könnte mein letzter Tag sein.
Wir sind stolz auf unser Palästinensertum bis zu unserem letzten Atemzug. Ich vergebe der Welt im Osten und Westen nicht, was mit uns geschehen wird. Ich hoffe, unsere Bilder verfolgen Sie.
Foto: Ich mit meinem Sohn Adam.#Gaza. 13 Oct, 2023 pic.twitter.com/2bZj77YMBI
– Said Shoaib | Gaza (@saidshoaib_gaza) October 13, 2023

#Nakba2023 ist das, was in #Gaza passiert, nicht sicher, ob das durchgehen wird, Massen strömten in den Süden, von denen viele nicht wissen, wohin sie gehen sollen und niemanden dort haben. Kompletter Stromausfall, der sich bis heute Abend noch vertiefen wird. Sprechen Sie weiter über Gaza. Vergesst uns nicht. #GazaUnderAttack
– Omar Ghraieb (@Omar_Gaza) October 13, 2023

#GazaGenozid: Wird dies unser letzter Sonnenaufgang sein?
Wir bleiben hier. Einige Familien sind in andere Gebiete gegangen, die ebenfalls von Israel bombardiert werden. Wenn wir trotzdem bombardiert werden, glauben viele, dass wir bleiben müssen, wo immer wir sind, aber auch, um eine weitere Nakba/Vertreibung der einheimischen Palästinenser zu verhindern. pic.twitter.com/ZoDR5Xs0L4
– Refaat (@itranslate123) October 13, 2023

Ich habe gerade erfahren, dass meine Freundin in Gaza, Heba Zagout, eine große Künstlerin, von Israel getötet wurde. Ihre letzten Worte an mich in einer SMS waren: „Wir sitzen bei den Kindern. Es wird bombardiert. Ich habe Angst.“ Ihre Worte wurden von diesen Fotos begleitet pic.twitter.com/CAwznjeg8g
– Dan Kovalik (@danielmkovalik) October 13, 2023

Meine Familie und ich bleiben bis auf Weiteres in Gaza-Stadt.
Fast alle Menschen in Gaza und den nördlichen Provinzen sind in den Süden geflohen, wir haben das Gefühl, dass wir die einzigen sind, die hier geblieben sind.

Ich vergebe nicht allen, die uns in diesem Blutbad haben sterben lassen.
Mögen unsere Gesichter euch für immer verfolgen.#Gaza
– Bayan (@BayanPalestine) October 13, 2023

„Hallo Welt, dies könnte mein letztes Video sein, da mein Handy-Akku am Ende ist.“

Maha Hussaini (@MahaGaza), Middle East Eye-Korrespondentin in Gaza, hat eine Botschaft an die Welt. pic.twitter.com/a1A5OXZfMD
– Middle East Eye (@MiddleEastEye) October 12, 2023

Ich bin ein Freund von Maha. Ich schreibe diese Botschaft in ihrem Namen, da sie keinen Zugang mehr zur Macht hat. Dies ist ihre Botschaft an uns alle: HÖRT NICHT AUF, ÜBER GAZA ZU REDEN, deckt die Verbrechen Israels auf… Seid die Stimme für diejenigen, die zum Schweigen gebracht werden.
– Maha Hussaini (@MahaGaza) October 13, 2023

Wir haben gerade das Internet verloren. Ich sende dies über mobiles Internet, das sehr, sehr schlecht ist, und ich bin nicht sicher, ob es noch lange funktionieren wird. Ich weiß nicht, ob ich tweeten kann. Betet für alle, die in Gaza sind.
– J. Shawa جاسم الشوا (@shawajason) October 12, 2023

Weltpolitiker
Palästinensische Führer
Arabische Führer
Have betrayed us.
– Najla Shawa (@WhateverInGaza) October 13, 2023
Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*