Palästinenser in einem einzigen Dorf im Westjordanland, und ein siebter palästinensischer Gefangener stirbt in israelischen Gefängnissen. Von Mustafa Abu Sneineh

‚Operation Al-Aqsa Flood‘ Day 88: Israeli army kills 4,000 students in Gaza, detains hundreds in torture camps

Israel’s opposition welcomes Supreme Court ruling against Netanyahu’s law restricting judicial powers. Israeli forces kill four Palestinians in a single West Bank village, and a seventh Palestinian prisoner dies in Israeli prisons.

In einem Lager für vertriebene Palästinenser in Rafah im südlichen Gazastreifen nahe der Grenze zu Ägypten drängen sich am 31. Dezember 2023 Menschen zusammen, um sich an einem Ofen im Freien zu wärmen. (Bashar Taleb/ APA Images)

Operation Al-Aqsa-Flut“ Tag 88: Israelische Armee tötet 4.000 Studenten in Gaza und hält Hunderte in Folterlagern fest
Israels Opposition begrüßt das Urteil des Obersten Gerichtshofs gegen Netanjahus Gesetz zur Einschränkung der richterlichen Befugnisse. Israelische Streitkräfte töten vier

Palästinenser in einem einzigen Dorf im Westjordanland, und ein siebter palästinensischer Gefangener stirbt in israelischen Gefängnissen.
Von Mustafa Abu Sneineh
2. Januar 2024

Palästinensische Flüchtlinge drängen sich um ein Feuer in einem Lager in Rafah im südlichen Gazastreifen. Mehr als eine Million Menschen aus dem Gazastreifen sind vertrieben worden, seit Israel im Oktober 2023 mit der Bombardierung des Streifens begann.

Todesopfer

21.978+ Tote* und mindestens 56.451 Verletzte im Gazastreifen.
321 getötete Palästinenser im besetzten Westjordanland und Ostjerusalem
Israel revidiert seine Schätzung der Todesopfer vom 7. Oktober von 1.400 auf 1.147.
506 getötete israelische Soldaten seit dem 7. Oktober und mindestens 2.193 Verletzte.

*Diese Zahl wurde vom Gesundheitsministerium des Gazastreifens am 1. Januar bestätigt. Aufgrund des Zusammenbruchs der Kommunikationsnetze im Gazastreifen ist das Gesundheitsministerium in Gaza seit Mitte November nicht mehr in der Lage, die Zahl der Toten regelmäßig und genau zu aktualisieren. Einige Menschenrechtsgruppen gehen davon aus, dass die Zahl der Todesopfer eher bei 30.000 liegt, wenn man die mutmaßlichen Toten berücksichtigt.
Wichtige Entwicklungen

Seit dem 7. Oktober haben israelische Streitkräfte mindestens 4.156 palästinensische Studenten getötet und 7.818 weitere verletzt, die meisten von ihnen im Gazastreifen.
Die israelischen Streitkräfte bombardieren und zerstören 278 staatliche Schulen im Gazastreifen und 65 Schulen, die dem UNRWA angeschlossen sind.
Mindestens 133 Schulen werden zu Notunterkünften für Tausende von vertriebenen Palästinensern, da die Schüler seit dem 7. Oktober nicht mehr zur Schule gehen.
Die Zeitung Haaretz berichtet, dass die Zahl der in Gaza verhafteten Palästinenser im Januar gegenüber Dezember um 150 Prozent gestiegen ist.
Al-Akhbar berichtet, dass es den israelischen Streitkräften schwer fällt, gegen Widerstandskämpfer im Gazastreifen vorzugehen, da deren Taktiken schwer zu durchschauen sind und sich schnell ändern.
Israelische Shin-Ben-Beamte versuchen, Informationen über Verstecke von Widerstandskämpfern im nördlichen Gazastreifen sowie über Standorte von Tunneln und Sprengfallen zu erhalten.
Der Oberste Gerichtshof Israels entscheidet gegen das im Juli verabschiedete Gesetz zur Aufhebung der Zumutbarkeitsklausel.
Der Minister für nationale Sicherheit, Itamar Ben-Gvir, kritisiert das Urteil des Obersten Gerichtshofs als „gefährliches, antidemokratisches Ereignis“, während Oppositionsführer Yair Lapid es begrüßt.
Laut der israelischen Menschenrechtsorganisation Yesh Din war 2023 das schlimmste Jahr der Siedlergewalt im besetzten Westjordanland.
Nach Angaben des Gesundheitsministeriums der Palästinensischen Autonomiebehörde tötete Israel 520 Palästinenser im Westjordanland, 51 davon in Jerusalem.
Laut einem Bericht des Al-Quds-Gouvernements stürmten im Jahr 2023 insgesamt 55 158 israelische Siedler das Al-Aqsa-Gelände in Jerusalem.
Abdul Rahman Bassem Al-Bahash, 23, ist der siebte palästinensische Gefangene, der in israelischen Gefängnissen stirbt.

Israels Bombardierung tötet 4.000 palästinensische Studenten in Gaza

Im Jahr 2023 töteten israelische Streitkräfte mindestens 4.156 palästinensische Studenten und verletzten 7.818 weitere, die meisten von ihnen in den letzten drei Monaten im Gazastreifen, so ein Bericht des Bildungsministeriums der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA).

In dieser Zahl sind auch die Schüler enthalten, die im besetzten Westjordanland und in Jerusalem getötet wurden, wo Angriffe von Siedlern und Razzien der israelischen Streitkräfte in palästinensischen Städten Amok liefen.

Allein im Gazastreifen wurden seit dem 7. Oktober 4 119 Schüler getötet und 7 536 verletzt, während im Westjordanland israelische Streitkräfte oder Siedler 37 Schüler töteten, 282 weitere verletzten und 85 Schüler festnahmen.

Auch Lehrkräfte und Verwaltungsangestellte gerieten unter israelischen Beschuss: 221 von ihnen wurden im Gazastreifen getötet und 703 verletzt, während die israelischen Streitkräfte im Westjordanland 71 Lehrer verhafteten.

Nach Angaben des Bildungsministeriums der Palästinensischen Autonomiebehörde bombardierten und zerstörten israelische Streitkräfte 278 staatliche Schulen im Gazastreifen und 65 Schulen, die dem UN-Flüchtlingshilfswerk (UNRWA) angeschlossen sind.

Im Gazastreifen beschädigten die israelischen Streitkräfte 83 Schulen schwer und zerstörten sieben vollständig, während sie im Westjordanland 38 Schulen zerstörten und stürmten.

Seit dem 7. Oktober können palästinensische Schüler wegen des israelischen Bombardements im Gazastreifen keine Schulen mehr besuchen. Mindestens 133 Schulen wurden in Notunterkünfte für Tausende vertriebener Palästinenser umgewandelt. Neunzig Prozent aller Schulgebäude im Gazastreifen wurden beschädigt, und 29 Prozent konnten nicht betrieben werden, da sie entweder zerstört oder schwer bombardiert wurden.
Israelische Streitkräfte bombardieren Häuser, während der Geheimdienst Informationen aus den Gefangenen des Gazastreifens herausholt

In den vergangenen 24 Stunden wurden bei israelischem Bomben- und Granatenbeschuss mindestens 70 Palästinenser im Gazastreifen getötet und mehr als 100 verletzt.

Bei einem israelischen Luftangriff auf das Haus von Matar in Deir Al-Balah im Zentrum des Gazastreifens wurden 15 Mitglieder der Familie getötet.

Das Gesundheitsministerium von Gaza gab am Montag bekannt, dass seit der israelischen Aggression am 7. Oktober 21.978 Palästinenser getötet und 57.697 verletzt wurden.

Israelische Artillerie beschoss in der Nacht zum Montag den Norden des Flüchtlingslagers Al-Maghazi im Zentrum des Gazastreifens und flog Luftangriffe auf das Zentrum und den Osten von Khan Yunis, berichtete Wafa News.

Bei einem israelischen Überfall auf das Flüchtlingslager Al-Nuseriat im Zentrum des Gazastreifens wurden mehrere Palästinenser getötet.

Neben der Bombardierung des Gazastreifens hatten die israelischen Streitkräfte Hunderte von Palästinensern aus der Enklave verhaftet.

Die libanesische Zeitung Al-Akhbar berichtete, dass die palästinensischen Gefangenen stundenlang hart verhört, beschimpft und bedroht wurden, falls sie nicht mit dem israelischen Inlandsgeheimdienst Shin Bet zusammenarbeiten würden.

Nach Angaben eines der Verhafteten, der im Dezember freigelassen wurde, versuchten die israelischen Shin-Bet-Beamten, Informationen über die Verstecke von Widerstandskämpfern im nördlichen Gazastreifen sowie über die Standorte von Tunneln und Sprengfallen zu erhalten.

Al-Akhbar zufolge fällt es den israelischen Streitkräften schwer, gegen die Widerstandskämpfer vorzugehen, da ihre Taktiken schwer zu durchschauen sind und sich im Laufe der bewaffneten Kämpfe schnell ändern. Der Korrespondent von Al-Akhbar in Gaza berichtete, dass einige der Sprengfallen inmitten der israelischen Bombardierung und der Aufklärungsdrohnenaktivitäten aufgestellt werden.
Israel sperrt Hunderte von Gefangenen aus dem Gazastreifen in ein „neues Guantánamo“ ein

Die Zeitung Haaretz berichtet, dass die Zahl der in Gaza verhafteten Palästinenser im Januar gegenüber Dezember um 150 Prozent gestiegen ist.

Derzeit befinden sich 661 palästinensische Gefangene aus dem Gazastreifen in israelischen Gefängnissen. Im vergangenen Monat waren es 260, die meisten von ihnen im berüchtigten Wüstengefängnis von Sde Teman, das als Israels Guantánamo bezeichnet wurde.

Palästinensische Gefangene aus dem Gazastreifen waren in Sde Timan Gewalt und Kollektivstrafen ausgesetzt, wie Haaretz berichtet.

Israelische Wärter deckten den Gefangenen die Augen zu und fesselten ihre Hände mit Plastikhandschellen. Sie ließen die Gefangenen auf dünnen, yogaähnlichen Matten und mit groben Wolldecken schlafen und durften ihre Kleidung während der Haftzeit nicht wechseln.

Die in Genf ansässige Organisation Euro-Med Monitor erklärte in einem Bericht im vergangenen Monat, dass die Gefangenen in Sde Teman „unter unmenschlichen Bedingungen eingesperrt sind“ und dass die israelische Armee „Hühnerställe unter freiem Himmel benutzt, um die Inhaftierten unterzubringen und ihnen über lange Zeiträume Essen und Trinken vorzuenthalten“.

„Im Lager Sde Teman werden Palästinenser aller Altersgruppen festgehalten, von kleinen Kindern bis zu älteren Menschen. Innerhalb eines eingezäunten Geländes werden den Gefangenen die Augen verbunden und sie werden mit gefesselten Händen harschen Verhören unterzogen“, so Euro-Med.

„Laut Zeugenaussagen wird nachts das Licht eingeschaltet und intensiv auf die Gefangenen gerichtet, um sie zu erschöpfen und zu foltern“, heißt es weiter.

Die Palästinenser durften keine Anwälte treffen, keine Rechtshilfe in Anspruch nehmen und nicht einmal telefonieren.
Israels Oberster Gerichtshof entscheidet gegen Netanjahus Versuche, seine Befugnisse einzuschränken

Am Montag entschied der Oberste Gerichtshof Israels gegen ein im Juli von der israelischen Regierung von Premierminister Benjamin Netanjahu verabschiedetes Gesetz, mit dem die so genannte „Angemessenheitsklausel“ abgeschafft wurde.

Diese Klausel ermöglicht es dem Obersten Gerichtshof, über Regierungsentscheidungen zu entscheiden und sie für ungültig zu erklären, wenn er sie als „unvernünftig“ im Sinne des Gesetzes erachtet.

Seit Januar 2023 haben Tausende von Israelis gegen den Plan der Regierung Netanjahu protestiert, die Befugnisse des Obersten Gerichtshofs zur Überwachung von Gesetzen einzuschränken.

Die Richter stimmten am Montag mit einer hauchdünnen Mehrheit für die Entscheidung. Seit Januar 2023 protestierten wöchentlich Tausende von Israelis gegen Netanjahus Plan, die Macht des Obersten Gerichtshofs zu beschneiden, dessen Entscheidung als Rückschlag für Netanjahu angesehen wird, da er mit Protesten und Rücktrittsforderungen konfrontiert ist.

Das Gericht erklärte, das im Juli verabschiedete Gesetz zur Abschaffung der Angemessenheitsklausel sei ein „schwerer und beispielloser Schlag gegen die zentralen Merkmale des Staates Israel als demokratischer Staat“.

Benny Gantz, ein Minister im Kriegskabinett, aber ein Vertreter der Opposition, der die Proteste gegen Netanjahus Plan zur Überarbeitung des Justizwesens anführte, sagte, die Entscheidung des Obersten Gerichtshofs müsse respektiert werden.

„Dies sind keine Tage für politische Auseinandersetzungen, heute gibt es keine Gewinner und Verlierer. Heute haben wir nur ein gemeinsames Ziel – den Krieg gemeinsam zu gewinnen“, sagte Gantz.

Der rechtsextreme Minister für Nationale Sicherheit, Itamar Ben-Gvir, der ein wichtiger Befürworter der Einschränkung der Befugnisse des Gerichts war, kritisierte die Entscheidung jedoch scharf.

Er nannte die Entscheidung „illegal“ und „ein gefährliches, antidemokratisches Ereignis – und zu diesem Zeitpunkt vor allem eine Entscheidung, die Israels Kriegsanstrengungen gegen seine Feinde beeinträchtigt“.

Yair Lapid, der israelische Oppositionsführer, unterstützte die Entscheidung des Obersten Gerichtshofs und sagte, dass sie die Bürger Israels „schütze“.

„Wenn die israelische Regierung den Streit um den Obersten Gerichtshof wieder aufnimmt, haben sie nichts gelernt“, sagte Lapid.

„Sie haben am 7. Oktober nichts gelernt, sie haben nichts aus 87 Tagen Krieg um unsere Heimat gelernt“, fügte er hinzu.
Siebter palästinensischer Gefangener stirbt in israelischem Gefängnis, während die Streitkräfte vier Palästinenser in einem Dorf im Westjordanland töten

Nach Angaben der israelischen Überwachungsgruppe Yesh Din war 2023 das schlimmste Jahr der Siedlergewalt im besetzten Westjordanland seit Jahrzehnten.

„Mindestens 10 Palästinenser wurden von Siedlern getötet, und Dutzende von Häusern und Fahrzeugen wurden [im Jahr 2023] in Brand gesetzt“, sagte die Gruppe.

„Es war das gewalttätigste Jahr der Siedlergewalt gegen Palästinenser im Westjordanland, sowohl was die Anzahl der Vorfälle als auch deren Schwere betrifft“, fügte sie hinzu.

Im Westjordanland leben seit 1967 fast eine halbe Million israelische Siedler unter drei Millionen Palästinensern.

Yesh Din erklärte, dass es seit dem 7. Oktober zu einem Anstieg der Angriffe von Siedlern gekommen sei, die mit Wissen und häufig unter Aufsicht oder Beteiligung israelischer Behörden stattfänden.

Die Gruppe dokumentierte 242 Vorfälle, bei denen Hunderte von israelischen Siedlern „palästinensische Dörfer überfielen und Dutzende von Häusern und Fahrzeugen in Brand setzten“.

Nach Angaben des Gesundheitsministeriums der Palästinensischen Autonomiebehörde wurden im Jahr 2023 mindestens 520 Palästinenser im Westjordanland getötet, 51 davon im besetzten Jerusalem.

Das Al-Quds-Gouvernement der Palästinensischen Autonomiebehörde teilte in einem Bericht mit, dass 20 Kinder in Jerusalem getötet wurden, während insgesamt 55.158 israelische Siedler unter dem Schutz von Polizei und Geheimdienst das Al-Aqsa-Gelände stürmten.

Während die israelische Regierung den Bau von 29 Siedlerwohnungen im Jahr 2023 genehmigte, erließ sie Abrissbefehle für 316 palästinensische Häuser in Jerusalem. Mindestens 3 081 Palästinenser wurden verhaftet und 740 durften im Jahr 2023 nicht nach Jerusalem oder zum Al-Aqsa-Gelände einreisen.

Israelische Streitkräfte verhafteten über Nacht Dutzende von Palästinensern in den Städten Nablus, Hebron, Tulkarm, Dschenin und Jericho.

Israelische Streitkräfte töteten am Dienstagmorgen im Dorf Azzun östlich von Qalqilya vier Palästinenser, während ein israelischer Soldat verletzt wurde.

Die israelischen Streitkräfte stürmten Azzun und eröffneten das Feuer, wobei sie Betäubungsgranaten, Tränengas und scharfe Munition auf die Palästinenser in dem Dorf einsetzten.

Bei den getöteten Palästinensern handelt es sich um Walid Ismail Radwan, 18, Qusay Jamal Adwan, 21, Iyad Ahmed Shubita, 22, und Muhammad Abdel Fattah Radwan, 29.

Die israelischen Streitkräfte hielten ihre Leichen fest, durchsuchten Geschäfte und Häuser und beschlagnahmten Überwachungskameras in Azzun.

Auch in Dschenin stürmten israelische Streitkräfte die Stadt und verhafteten und verletzten eine Reihe von Palästinensern.

Unterdessen ist ein weiterer palästinensischer Gefangener in einem israelischen Gefängnis gestorben. Wie die Kommission für Angelegenheiten von Gefangenen und ehemaligen Gefangenen und der Palästinensische Gefangenenclub am Montag in einer gemeinsamen Erklärung mitteilten, war der 23-jährige Abdul Rahman Bassem Al-Bahash der siebte palästinensische Gefangene, der seit dem 7. Oktober in israelischen Gefängnissen starb.

Die Gruppen beschuldigten Israel, Al-Bahash ermordet zu haben, der am 31. Mai 2022 in seiner Heimatstadt Nablus verhaftet und zu 35 Monaten Gefängnis verurteilt worden war.

Bahash starb im Megiddo-Gefängnis, in dem „seit dem 7. Oktober schreckliche Verbrechen und systematische Folter an Gefangenen begangen wurden, wobei vor dem Gefangenen Abdul Rahman Al-Bahash drei weitere Gefangene getötet wurden“.

Die Kommission und der Prisoners Club fügten hinzu, dass seit dem 7. Oktober 4.910 Palästinenser von israelischen Streitkräften im Westjordanland verhaftet wurden.
Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*