Palästinensern wird das Recht zu träumen immer noch nicht verweigert Von Vijay Prashad

Palestinians Still Not Denied Right to Dream

Israel saying the ICJ remained „silent during the Holocaust“ when the court didn’t exist yet, shows Israel has no answers to the ICJ orders, writes Vijay Prashad. By Vijay Prashad Tricontinental: Institute for Social Research Judges at the International Court of Justice on Jan. 26 (ICJ) fo

Malak Mattar, Palestine, “Gaza,” 2024.

 

Die Behauptung Israels, der IGH habe „während des Holocausts geschwiegen“, als es das Gericht noch gar nicht gab, zeigt, dass Israel keine Antworten auf die IGH-Beschlüsse hat, schreibt Vijay Prashad.

Malak Mattar, Palästina, „Gaza“, 2024.

Palästinensern wird das Recht zu träumen immer noch nicht verweigert
Von Vijay Prashad
Tricontinental: Institut für Sozialforschung

2. Februar 2024

Die Richter des Internationalen Gerichtshofs (IGH) befanden am 26. Januar, es sei „plausibel“, dass Israel einen Völkermord an den Palästinensern in Gaza begehe.

Der IGH forderte Israel auf, „alle in seiner Macht stehenden Maßnahmen zu ergreifen, um die Begehung aller Handlungen zu verhindern“, die gegen die UN-Konvention zur Verhütung und Bestrafung des Völkermordes (1948) verstoßen.

Als Teil seiner „vorläufigen Maßnahmen“ forderte der IGH Israel auf, dem Gericht innerhalb eines Monats zu antworten und darzulegen, wie es die Anordnung umgesetzt hat.

Obwohl Israel die Feststellungen des IGH bereits zurückgewiesen hat, wächst der internationale Druck auf Tel Aviv.

Algerien hat den UN-Sicherheitsrat gebeten, die Anordnung des IGH durchzusetzen, während Indonesien und Slowenien separate Verfahren beim IGH eingeleitet haben, die am 19. Februar beginnen werden, um ein Gutachten über Israels Kontrolle und Politik in den besetzten palästinensischen Gebieten gemäß einer im Dezember 2022 verabschiedeten Resolution der UN-Generalversammlung einzuholen.

Darüber hinaus haben Chile und Mexiko den Internationalen Strafgerichtshof (IStGH) aufgefordert, die in Gaza begangenen Verbrechen zu untersuchen.

Die Reaktion Israels auf den Beschluss des IGH war bezeichnenderweise ablehnend. Der israelische Minister für nationale Sicherheit, Itamar Ben Gvir, bezeichnete den IGH als „antisemitisches Gericht“ und behauptete, dass er „nicht nach Gerechtigkeit, sondern nach der Verfolgung jüdischer Menschen strebt“.

Seltsamerweise beschuldigte Ben Gvir den IGH, „während des Holocausts geschwiegen“ zu haben. Der Holocaust, den das deutsche Naziregime und seine Verbündeten an den europäischen Juden, Roma, Homosexuellen, Kommunisten und anderen verübten, dauerte von Ende 1941 bis Mai 1945, als die sowjetische Rote Armee die Gefangenen aus den Konzentrationslagern Ravensbrück, Sachsenhausen und Stutthof befreite.

Der IGH wurde im Juni 1945, einen Monat nach dem Ende des Holocausts, eingerichtet und nahm im April 1946 seine Arbeit auf. Israels Versuch, den IGH zu delegitimieren, indem es behauptet, er habe „während des Holocausts geschwiegen“, obwohl er in Wirklichkeit noch gar nicht existierte, und dann diese falsche Behauptung zu benutzen, um den IGH als „antisemitisches Gericht“ zu bezeichnen, zeigt, dass Israel keine Antwort auf die Verdienste des IGH-Beschlusses hat.

Malak Mattar, Palästina, „Gaza“ (Detail), 2024.

In der Zwischenzeit geht die Bombardierung der Palästinenser in Gaza weiter. Mein Freund Na’eem Jeenah, Direktor des Afro-Middle East Centre in Johannesburg, hat die Daten verschiedener Regierungsministerien in Gaza sowie Medienberichte ausgewertet, um eine tägliche Informationskarte über die Situation in Umlauf zu bringen.

Die Karte vom 26. Januar, dem Datum des IGH-Beschlusses und dem 112. Tag des Völkermords, zeigt, dass seit dem 7. Oktober mehr als 26.000 Palästinenser, darunter mindestens 11.000 Kinder, getötet wurden, 8.000 vermisst werden, fast 69.000 verletzt wurden und fast alle der 2,3 Millionen Einwohner des Gazastreifens vertrieben wurden.

Die Zahlen sind verwirrend. In diesem Zeitraum hat Israel 394 Schulen und Hochschulen beschädigt und 99 davon sowie 30 Krankenhäuser zerstört und mindestens 337 medizinische Mitarbeiter getötet.

Dies ist die Realität, die Anlass für die Völkermordklage vor dem IGH und die vorläufigen Maßnahmen des Gerichts war, wobei ein Richter, Dalveer Bhandari aus Indien, noch weiter ging und unmissverständlich erklärte, dass „alle Kämpfe und Feindseligkeiten sofort eingestellt werden [müssen]“.

Unter den Toten befinden sich viele palästinensische Maler, Dichter, Schriftsteller und Bildhauer. Eines der auffälligsten Merkmale des palästinensischen Lebens in den letzten 76 Jahren seit der Nakba („Katastrophe“) von 1948 ist der anhaltende Reichtum der palästinensischen Kulturproduktion.

In der Vergangenheit konnte man bei einem Spaziergang durch die Straßen von Dschenin oder Gaza-Stadt feststellen, dass Ateliers und Galerien allgegenwärtig waren, Orte, an denen die Palästinenser auf ihr Recht zu träumen pochten.

Ende 1974 veröffentlichte der südafrikanische Aktivist und Künstler Barry Vincent Feinberg einen Artikel in der afro-asiatischen Zeitschrift Lotus, der mit einem Gespräch zwischen Feinberg und einem „jungen palästinensischen Dichter“ in London beginnt.

Feinberg war neugierig, warum in Lotus „ungewöhnlich viele Gedichte von palästinensischen Dichtern stammen“. Der junge Dichter, amüsiert über Feinbergs Beobachtung, antwortete: „Das einzige, was meinem Volk nie verwehrt wurde, ist das Recht zu träumen.“

Malak Mattar, Palästina, „Gaza“ (Detail), 2024.

Malak Mattar, geboren im Dezember 1999, ist ein junger palästinensischer Künstler, der sich weigert, mit dem Träumen aufzuhören. Malak war 14 Jahre alt, als Israel die Operation „Protective Edge“ (2014) im Gazastreifen durchführte, bei der in etwas mehr als einem Monat mehr als 2.000 palästinensische Zivilisten getötet wurden – ein grauenhafter Tribut, der auf den seit mehr als einer Generation andauernden Bombardierungen der besetzten palästinensischen Gebiete aufbaute.

Malaks Mutter drängte sie zum Malen als Gegenmittel gegen das Trauma der Besatzung. Malaks Eltern sind beide Flüchtlinge: ihr Vater stammt aus al-Jorah (heute Ashkelon) und ihre Mutter aus al-Batani al-Sharqi, einem der palästinensischen Dörfer am Rande des heutigen Gazastreifens.

Am 25. November 1948 erließ die neu gebildete israelische Regierung den Befehl Nummer 40, der die israelischen Truppen ermächtigte, Palästinenser aus Dörfern wie al-Batani al-Sharqi zu vertreiben.

„Eure Aufgabe ist es, die arabischen Flüchtlinge aus diesen Dörfern zu vertreiben und ihre Rückkehr zu verhindern, indem ihr die Dörfer zerstört… Brennt die Dörfer nieder und reißt die Steinhäuser ab“, schrieben die israelischen Kommandeure.

Malaks Eltern tragen diese Erinnerungen in sich, aber trotz der anhaltenden Besatzung und des Krieges versuchen sie, ihren Kindern Träume und Hoffnung zu geben. Malak nahm einen Pinsel in die Hand und begann, sich eine leuchtende Welt aus hellen Farben und palästinensischen Motiven vorzustellen, darunter das Symbol des Sumud („Standhaftigkeit“): der Olivenbaum.

Seit sie ein Teenager war, malt Malak junge Mädchen und Frauen, oft mit Babys und Tauben, obwohl, wie sie dem Schriftsteller Indlieb Farazi Saber erzählte, die Köpfe der Frauen oft zur Seite betitelt sind. Das ist so, weil sie sagte,

„Wenn man gerade und aufrecht steht, zeigt das, dass man stabil ist, aber wenn man den Kopf zur Seite neigt, vermittelt das ein Gefühl von Gebrochenheit, von Schwäche. Wir sind Menschen, die Kriege durchleben, brutale Momente… die Ausdauer lässt manchmal nach.“

Malak Mattar, „Zwei Mädchen aus Gaza träumen vom Frieden“, 2020.

Malak und ich haben während dieser Gewalt korrespondiert, ihre Ängste sind offensichtlich, ihre Stärke bemerkenswert. Im Januar schrieb sie: „Ich arbeite an einem riesigen Gemälde, das viele Aspekte des Völkermords darstellt.“

Auf einer fünf Meter hohen Leinwand schuf Malak ein Kunstwerk, das an Pablo Picassos berühmtes Guernica (1937) erinnert, das er zum Gedenken an ein Massaker des faschistischen Spaniens an einer Stadt im Baskenland malte.

Im Jahr 2022 veröffentlichte das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästinaflüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) ein Profil über Malak und nannte sie „Palästinas Picasso“. In dem Artikel sagte Malak: „Picasso hat mich so sehr inspiriert, dass ich zu Beginn meiner künstlerischen Reise versuchte, wie er zu malen.“

Dieses neue Gemälde von Malak spiegelt den Schmerz und die Unerschütterlichkeit des palästinensischen Volkes wider. Es ist eine Anklage gegen den israelischen Völkermord und eine Bekräftigung des Rechts der Palästinenser auf Träume.

Wer genau hinschaut, sieht die Opfer des Völkermords: das medizinische Personal, die Journalisten und die Dichter; die Moscheen und die Kirchen; die unbegrabenen Leichen, die nackten Gefangenen und die Leichen kleiner Kinder; die zerbombten Autos und die fliehenden Flüchtlinge.

Am Himmel fliegt ein Drachen, ein Symbol aus dem Gedicht „Wenn ich sterben muss“ von Refaat Alareer („Du musst leben, um meine Geschichte zu erzählen… damit ein Kind, irgendwo in Gaza, während es dem Himmel in die Augen schaut… den Drachen sieht, meinen Drachen, den du gemacht hast, der oben fliegt und denkt, dass dort ein Engel ist, der die Liebe zurückbringt“).

Zulfa al-Sa’di, Palästina, „König Faysal I. von Irak“, 1931.

Malaks Werk ist in der palästinensischen Tradition der Malerei verwurzelt, die auf die arabisch-christliche Ikonographie zurückgeht (eine Tradition, die von Yusuf al-Halabi aus Aleppo im 17. Jahrhundert entwickelt wurde).

Dieser „Aleppo-Stil“, wie der Kunstkritiker Kamal Boullata in Istihdar al-Makan schrieb, entwickelte sich zum „Jerusalem-Stil“, der die Ikonographie durch die Einführung von Flora und Fauna aus islamischen Miniaturen und Stickereien aufhellte.

Als ich Malaks Werk zum ersten Mal sah, dachte ich daran, wie passend es war, dass sie das Leben von Zulfa al-Sa’di (1905-1988), einer der wichtigsten Malerinnen ihrer Zeit, die palästinensische politische und kulturelle Helden malte, wiederbelebt hatte.

Al-Sa’di hörte auf zu malen, nachdem sie gezwungen war, während der Nakba 1948 aus Jerusalem zu fliehen; die einzigen Bilder, die ihr geblieben sind, sind die, die sie auf ihrem Pferd mit sich führte.

Sa’di verbrachte den Rest ihres Lebens damit, palästinensischen Kindern in einer UNRWA-Schule in Damaskus Kunstunterricht zu erteilen. In einer solchen UNRWA-Schule lernte Malak das Malen. Malak schien al-Sa’dis Pinsel in die Hand zu nehmen und für sie zu malen.

Es überrascht nicht, dass Israel das UNRWA ins Visier genommen und mehrere wichtige Regierungen des globalen Nordens erfolgreich dazu gebracht hat, die Finanzierung des Hilfswerks einzustellen, das 1949 durch die Resolution 302 der Generalversammlung der Vereinten Nationen gegründet wurde, um „direkte Hilfs- und Arbeitsprogramme für Palästina-Flüchtlinge durchzuführen“.

[Siehe: Indem er der UN-Agentur schadet, stellt sich der Westen auf die Seite des Völkermordes].

In jedem Jahr besuchen eine halbe Million palästinensischer Kinder wie Malak UNRWA-Schulen. Raja Khalidi, Generaldirektor des Forschungsinstituts für palästinensische Wirtschaftspolitik (MAS), sagt zu dieser Finanzierungssperre:

„In Anbetracht der seit langem prekären Finanzlage des UNRWA … und angesichts seiner wesentlichen Rolle bei der Bereitstellung lebenswichtiger Dienstleistungen für Palästina-Flüchtlinge und rund 1,8 Millionen Vertriebene im Gazastreifen verschärft die Kürzung seiner Mittel zu einem solchen Zeitpunkt die Bedrohung für das Leben der Palästinenser, die ohnehin schon vom Völkermord bedroht sind.“

Ich möchte Sie ermutigen, Malaks Wandbild zu verbreiten und es an Wänden und öffentlichen Plätzen in der ganzen Welt neu zu gestalten. Lassen Sie es in die Seelen derjenigen eindringen, die sich weigern, den anhaltenden Völkermord am palästinensischen Volk zu sehen.

Vijay Prashad ist ein indischer Historiker, Redakteur und Journalist. Er ist Stipendiat und Chefkorrespondent bei Globetrotter. Er ist Herausgeber von LeftWord Books und Direktor von Tricontinental: Institute for Social Research. Er ist Senior Non-Resident Fellow am Chongyang Institute for Financial Studies der Renmin University of China. Er hat mehr als 20 Bücher geschrieben, darunter The Darker Nations und The Poorer Nations.  Seine jüngsten Bücher sind Struggle Makes Us Human: Learning from Movements for Socialism und, zusammen mit Noam Chomsky, The Withdrawal: Iraq, Libya, Afghanistan and the Fragility of U.S. Power.

Dieser Artikel stammt von Tricontinental: Institut für Sozialforschung.
Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*