PBS und NPR lassen in ihren Israel-Berichten wichtige Fakten weg Von Philip Weiss

PBS and NPR leave out key facts in their Israel stories

Pundits and reporters in the mainstream media have a double standard when it comes to Israel and all but lie about apartheid, Jewish nationalism, and the role of the Israel lobby.

Tamara Keith von NPR in der PBS News Hour „Politics Monday“ am 26. Februar 2024. Bildschirmfoto.

Experten und Berichterstatter in den Mainstream-Medien messen mit zweierlei Maß, wenn es um Israel geht, und lügen über Apartheid, jüdischen Nationalismus und die Rolle der Israel-Lobby.

PBS und NPR lassen in ihren Israel-Berichten wichtige Fakten weg

Von Philip Weiss

28. Februar 2024

Ich schaue und höre öffentlich-rechtlichen Rundfunk, und in den letzten Tagen haben Kommentatoren in diesen Medien die Israel-Berichterstattung wiederholt mit Aussagen verunsichert, von denen sie wissen müssen, dass sie nicht zutreffen. Diese Experten und Reporter belügen ein weitgehend privilegiertes amerikanisches Publikum über Apartheid, jüdischen Nationalismus und die Rolle der Israel-Lobby.

Im National Public Radio brachte Eleanor Beardsley diese Woche einen Beitrag über eine jüdisch-palästinensische Koexistenzpartei, die einen palästinensischen Kandidaten, Amir Badran, für das Amt des Bürgermeisters von Tel Aviv aufstellt.

„Badran sagt, die arabisch-jüdische Einheit sei wichtiger denn je“, so Beardsley. „Badran hat bewiesen, dass es funktionieren kann.“

Sie zitierte Badran mit den Worten, die beiden Völker müssten „die Geschichte des jeweils anderen verstehen und sich gegenseitig akzeptieren“, und zitierte den jüdischen Führer Dov Khenin mit den Worten: „Eine jüdisch-arabische Partnerschaft ist der einzige Weg für Israels Zukunft.“

Ich selbst unterstütze Koexistenz-Initiativen, aber beachten Sie, dass es auch Koexistenz-Initiativen in Südafrika und Algerien und im Jim Crow-Süden gab. Das ist der wichtige Kontext, den Beardsley ausgelassen hat: Israel ist keine Demokratie. Jede namhafte Menschenrechtsgruppe sagt, dass Israel ein Apartheidstaat ist. Israel gewährt Juden mehr politische Rechte als Palästinensern und verweigert der großen Mehrheit der Palästinenser das Recht, die Regierung zu wählen, die ihr Leben bestimmt.

Immer wieder retten unsere Medien Israel vor Parallelen zu historischen suprematistischen Regimen.

In der PBS News Hour letzte Woche tat der Experte Jonathan Capehart Israel diesen Gefallen, als er den religiösen Nationalismus anprangerte. Aufhänger war die Rede eines christlichen Nationalisten auf der rechtsgerichteten CPAC-Konferenz außerhalb von Washington, der sagte, er wolle die Demokratie durch ein Kreuz ersetzen. Capehart:

Ich bin schon lange genug in Washington, um mich daran zu erinnern, dass dies dieselbe Gruppe ist, die gegen die Einführung der Scharia in den Vereinigten Staaten gewettert hat, oh mein Gott, die Scharia kommt in die USA. Wissen Sie, das ist eine religiöse Theokratie, die die amerikanische Regierung übernimmt. Aber es ist in Ordnung, wenn es sich um christlichen Nationalismus handelt. Oder sagen wir es ganz unverblümt: weißer christlicher Nationalismus.

Es ist in Ordnung und völlig akzeptabel, dass Capehart gegen christlichen Nationalismus und islamischen Nationalismus ist. Aber was ist mit dem jüdischen Nationalismus? „Dieselben Leute“ haben den religiösen Nationalismus in Israel eigentlich immer gebilligt. Rechtsnationalisten begrüßen die Tatsache, dass Israel ein jüdischer Staat ist, der viele jüdische Rechte in seinen Grundgesetzen verankert und Nicht-Juden weniger Rechte zugesteht. Zum Beispiel ist das Selbstbestimmungsrecht ausschließlich das der Juden, heißt es in einem Grundgesetz, und Hebräisch ist die Amtssprache, Arabisch ist weniger wichtig.

Dass Capehart gegen christlichen Nationalismus und islamischen Nationalismus ist, ist in Ordnung und völlig akzeptabel. Aber was ist mit dem jüdischen Nationalismus?

Kein Wunder, dass der weiße Nationalist Richard Spencer gesagt hat, er wolle den Zionismus für die Weißen hier. Kein Wunder, dass der faschistische brasilianische Führer Bolsanaro neulich bei einer Kundgebung eine israelische Flagge schwenkte.

Capehart weiß sicherlich um diese rechtsgerichteten Affinitäten. Aber er lässt Israel in seiner Kritik außen vor.

Ebenfalls auf PBS, und sogar noch krasser, war die reine Fiktion, die NPR-Politikreporterin Tamara Keith zu Bidens Beweggründen für seine Unterstützung Israels darlegte. Keith sprach die Abkehr von Biden durch Progressive an, die es ablehnen, dass unser Land für das Abschlachten von Zivilisten bezahlt.

Das Weiße Haus und die Biden-Kampagne erkennen an, dass es eine Gruppe von Wählern gibt, eine bedeutende Gruppe von Wählern, die wirklich verärgert ist.

Und der Präsident befindet sich in einer schwierigen Lage, weil er auf der Grundlage von globalen Allianzen und der Geschichte und seiner Erfahrung und all diesen anderen Dingen, die mit Israel zu tun haben, eine Berechnung vorgenommen hat…

Ich habe buchstäblich gesehen, wie er [Netanjahu] auf der Rollbahn in Tel Aviv gleich nach dem 7. Oktober umarmt hat. Und das hat Präsident Biden bei den jüdischen Wählern, die ebenfalls eine sehr wichtige Wählerschaft sind, sehr gut getan.

Nun, Präsident Biden möchte unbedingt einen Waffenstillstand oder – sie werden diesen Begriff nicht verwenden, aber eine deutliche Pause.

Zählen wir mal die Falschaussagen. Biden will nicht unbedingt einen Waffenstillstand. Wenn er es wollte, könnte er ihn fordern.

Und Biden hat seine Unterstützung für Israel nicht auf „globale Allianzen und Geschichte und seine Erfahrung“ gestützt. In der Tat sind die USA von den G20 und fast allen anderen Ländern der Welt isoliert, weil sie die israelischen Bombardierungen starr unterstützen (wie Reporter bei diesem Blinken-Briefing in Brasilien am 22. Februar deutlich machten).

Biden tut, was er tut, weil er Haim Saban und die anderen großen Geldgeber der Israel-Lobby braucht. Einige Tage vor Keiths Rede veranstaltete Biden eine Spendengala unter der Leitung von Saban und einem stellvertretenden Vorsitzenden der ADL. Die Eintrittspreise betrugen bis zu 250.000 Dollar. Biden umarmt Netanjahu, weil die jüdisch-zionistische Gemeinschaft Amerikas dies von ihm verlangt.

Die Ironie ist, dass der Moderator Geoff Bennett, sobald die PBS-Sendung „Politics Monday“ zum republikanischen Rennen um die Präsidentschaftskandidatur überging, sagte, dass Nikki Haley „die finanzielle Unterstützung dieses Super-PACs verloren hat, das von den Brüdern Koch unterstützt wird, diesem mächtigen Spendernetzwerk“.

Warum wird Bidens mächtiges Spendernetzwerk nicht erwähnt?

Ein letzter Punkt. Auf NPR hat der Moskauer Korrespondent Charles Maynes den russischen Präsidenten Wladimir Putin für seine unzutreffenden historischen Ansprüche auf die Ukraine kritisiert. Die Feierlichkeiten zum russischen „Tag der Vaterlandsverteidigung“ seien eine weitere Gelegenheit für Putin, „den Kreis dieser falschen historischen Parallelen zwischen dem Krieg gegen das faschistische Deutschland und seiner Invasion in der Ukraine zu schließen“, so Maynes.

Aber wenn israelische Politiker biblische Ansprüche auf das gesamte Land Israel erheben, die auf ihren eigenen Mythologien beruhen, sagen die amerikanischen Medien nie, dass diese Ansprüche falsch sind. Sie gestehen den alten biblischen Aussagen eine Würde zu, die sie solchen Aussagen in den USA oder Europa niemals zugestehen würden.

Ich gehe noch nicht einmal auf die Anschuldigungen von Siedlerkolonialismus, Völkermord und Protofaschismus ein – Anschuldigungen, die viele Linke gegen Israel erheben und die PBS und NPR fast immer auslassen. Und ich habe noch nicht einmal „On the Media“ erwähnt, die linksliberale Pressekritiksendung, die Gaza so gut wie nicht erwähnt hat. Massaker, die von den USA unterstützt werden, sind einfach zu schwer, um darüber zu sprechen…
Übersetzt mit deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*