Pro-Palästina-Proteste in der ganzen Welt am 128. Tag des Völkermordes

https://english.almayadeen.net/news/politics/pro-palestine-protests-across-the-world-on-128th-day-of-geno

Pro-Palästina-Proteste in der ganzen Welt am 128. Tag des Völkermordes

Von Al Mayadeen Englisch
Quelle: Nachrichten Websites
11. Februar 2024

x

Von Deutschland über die Vereinigten Staaten, die Türkei, Marokko und den Libanon gehen heute Tausende auf die Straße, um ihre Solidarität mit Palästina zu bekunden.

In mehreren Ländern der Welt finden weiterhin Proteste statt, die den israelischen Völkermord an Gaza verurteilen und einen sofortigen Waffenstillstand fordern.
Berlin, Deutschland

In Berlin fanden heute drei Proteste statt, an denen sich Menschenrechtsorganisationen und Demonstranten aus vielen verschiedenen Städten beteiligten. Die letzte Station dieser Proteste war die südafrikanische Botschaft, wo sie sich für die Unterstützung des Landes für die palästinensische Sache durch die Klage gegen „Israel“ vor dem Internationalen Gerichtshof bedankten.

Die Demonstranten forderten vor allem einen sofortigen Waffenstillstand im Gazastreifen und verurteilten gleichzeitig Unternehmen, die mit den israelischen Besatzungstruppen zusammenarbeiten.

Auch in anderen deutschen Städten wie Saarbrücken und Freiburg kam es zu Pro-Palästina-Kundgebungen.

Paris, Frankreich

In Paris fand eine große Demonstration auf dem Platz der Republik statt, die sich zum Platz der Nation bewegte und Rechtsextremismus und Faschismus anprangerte, insbesondere die Unterstützung der Regierung für Israel.

Die Demonstranten forderten ein Ende des israelischen Völkermords an Gaza, die Aufhebung der israelischen Blockade des Gazastreifens und die Bereitstellung humanitärer Hilfe.
Vereinigtes Königreich

Berichten zufolge fanden heute in 34 Städten des Vereinigten Königreichs pro-palästinensische Proteste statt. Bei mehr als 40 Protesten wurden Slogans wie „Stoppt den Völkermord“ und „Beendet die Komplizenschaft der britischen Regierung mit den israelischen Verbrechen in Gaza“ gerufen.

Die Demonstranten forderten ihre Regierung auf, Waffenexporte an „Israel“ zu stoppen und jegliche politische und militärische Unterstützung einzustellen.

Eine Demonstration wurde von medizinischem Personal angeführt und begann vor dem St. Thomas Hospital in London, um auf die sich entwickelnde humanitäre Krise in Gaza aufmerksam zu machen.

Die britisch-jüdische Aktivistin Emily Stevenson nahm ebenfalls an der Kundgebung teil und verurteilte die Beteiligung Großbritanniens am israelischen Völkermord gegen Gaza mit den Worten: „Großbritannien hat mehr als 400 Millionen Pfund (505 Millionen Dollar) an Militärhilfe an Israel geschickt, die derzeit dazu verwendet wird, Flüchtlingslager und Krankenhäuser in Gaza zu bombardieren.“
Verwandte Nachrichten
Operationsroboter brennt Loch in den Magen einer Krebspatientin und tötet sie
Trump will Russland „ermutigen“, NATO-Staaten anzugreifen, weil sie ihre Rechnungen nicht bezahlen
Utrecht, Niederlande

In Utrecht fanden Proteste gegen den andauernden israelischen Völkermord im Gazastreifen statt, bei denen die Demonstranten pro-palästinensische Slogans riefen und einen sofortigen Waffenstillstand forderten.

Kundgebung in Utrecht, Niederlande, für Palästina. pic.twitter.com/iiuuhfUCOM
– Kuffiya (@Kuffiyateam) February 10, 2024

Andere europäische Städte

In Wien (Österreich), Malmö (Schweden) und Odense (Dänemark) gab es ebenfalls große Proteste, bei denen Tausende von Menschen auf die Straße gingen und ein Ende des israelischen Völkermordes gegen Gaza forderten.

Presseberichterstattung: Weitere Demonstrationen in der schwedischen Stadt #Göteborg gegen den Krieg gegen #Gaza.#Palästina #Schweden pic.twitter.com/K2mo3rNn8l
– ⚡️ World News ⚡️ (@ferozwala) February 10, 2024

Istanbul, Türkei

In Istanbul haben Dutzende von Ärzten und Beschäftigten des Gesundheitswesens eine Solidaritätskundgebung mit dem Gazastreifen abgehalten und die israelischen Angriffe verurteilt. Auf Transparenten und mit Slogans wurde die internationale Gemeinschaft aufgefordert, einzugreifen und den israelischen Völkermord an Gaza zu stoppen, die Rückkehr der Palästinenser in ihre Häuser zu ermöglichen und die israelische Blockade zu beenden.
Die Vereinigten Staaten

Studenten der Brown University in Rohde Island protestieren derzeit mit einem 8-tägigen Hungerstreik gegen die Unterstützung ihrer Universität für „Israel“ und fordern eine Divestment-Resolution.

8 TAGE HUNGERSTREIK VON STUDENTEN DER BROWN UNIVERSITÄT GEGEN ‚GENOZID IN GAZA‘ pic.twitter.com/ZAVY4V2drY
– Sulaiman Ahmed (@ShaykhSulaiman) February 10, 2024

Unterdessen versammelten sich Hunderte von Aktivisten und Unterstützern des palästinensischen Volkes vor dem Gebäude des Museum of Modern Art (MoMA) in Manhattan, New York, um gegen die Verwicklung einiger Vorstandsmitglieder in den anhaltenden israelischen Völkermord in Gaza zu protestieren.

Demonstranten in New York City, darunter Künstler und Kulturschaffende, besetzen das Museum of Modern Arts (MoMA) und fordern, dass das Museum gegen Völkermord und Apartheid Stellung bezieht, angefangen mit der sofortigen Entfernung von Vorstandsmitgliedern und Spendern mit Verbindungen zur Besatzung.
– Palästina Info Center (@palinfoen) February 11, 2024

Libanon

In Beirut fand ein Protest unter dem Titel „Al-Aqsa-Flut“ statt… Libanon’s Flood in Support of Gaza and Palestine“ statt.

Der Korrespondent von Al Mayadeen im Libanon berichtete, dass der Protest vom al-Barbir-Gebiet aus in Richtung des UN ESCWA-Gebäudes im Riad al-Soloh-Gebiet in Beirut startete. Er fügte hinzu, dass verschiedene palästinensische und libanesische Widerstandsfronten zu diesem Protest aufgerufen hätten, um zu bekräftigen, dass das libanesische und das palästinensische Volk den israelischen Völkermord gegen den Gazastreifen Seite an Seite verurteilen.

Außerdem nahmen mehrere Menschenrechts- und zivilgesellschaftliche Gruppen an dieser Demonstration teil, die unserem Korrespondenten zufolge bestätigt, dass es sich bei dem, was in Gaza geschieht, nicht nur um einen Krieg, sondern um einen Völkermord handelt.

Er betonte, dass diese Kundgebung eine Botschaft an die israelische Besatzung sei.

Rabat, Marokko

Auch in Rabat, Marokko, versammelten sich heute Tausende von Marokkanern, die Slogans gegen die Normalisierung mit Israel“ und zur Unterstützung des Gazastreifens skandierten und den anhaltenden Völkermord anprangerten.

Seit „Israel“ seinen völkermörderischen Krieg gegen Gaza entfesselt hat, haben mehrere Großdemonstrationen in dem nordafrikanischen Königreich die Aufhebung des Normalisierungsabkommens gefordert.

„Normalisierung ist Verrat“ und „Stoppt das Massaker“, war auf Spruchbändern zu lesen, die Demonstranten vor dem marokkanischen Parlament im Zentrum von Rabat trugen.
Übersetzt mit deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*