Proteste in Jerusalem: Der Mob, der „Gesichter zerschlägt“ von Israels Establishment gelernt Von Jonathan Cook

Bild: Israeli security forces detain a Palestinian protester in Jerusalem’s Old City on 29 April 2021 (AFP)

https://www.middleeasteye.net/opinion/israel-palestine-jerusalem-protests-mob-establishment


Proteste in Jerusalem: Der Mob, der Gesichter zerschlägt“ von Israels Establishment gelernt


Von Jonathan Cook
4. Mai 2021

Im israelischen Parlament und auf den Straßen Jerusalems regen sich die Kräfte des unverfrorenen jüdischen Vorherrschertums, da ein wachsender Teil der israelischen Jugend des doppelgesichtigen jüdischen Nationalismus überdrüssig ist, der in Israel seit Jahrzehnten die Oberhand gewonnen hat.

Letzte Woche gab Bezalel Smotrich, Führer der rechtsextremen Fraktion des Religiösen Zionismus, ein wichtiger Partner, wenn der kommissarische Premierminister Benjamin Netanyahu Hoffnung auf eine neue Regierung hat, eine kaum verhüllte Drohung an Israels große palästinensische Minderheit aus.

Er deutete an, dass diesen 1,8 Millionen Palästinensern, einem Fünftel der israelischen Bevölkerung, die eine sehr degradierte Staatsbürgerschaft genießen, die Vertreibung droht. „Araber sind Bürger Israels – zumindest im Moment“, sagte er seiner Partei. „Und sie haben Vertreter in der Knesset [israelisches Parlament] – zumindest im Moment.“ Um das Ganze abzurunden, bezeichnete er die palästinensischen Abgeordneten – die gewählten Vertreter der palästinensischen Minderheit Israels – als „unsere Feinde, die in der Knesset sitzen“.

    Dieses Mal wurden ihre Angriffe nicht in wackeligen, unscharfen YouTube-Videos festgehalten. Sie wurden zur besten Sendezeit im israelischen Fernsehen gezeigt.

Smotrichs unverschämter jüdischer Rassismus ist auf dem Vormarsch, nachdem seine Fraktion im März sechs Mandate im 120-köpfigen Parlament gewonnen hat. Einer dieser Sitze ist für Itamar Ben Gvir, Chef der neofaschistischen Jewish Power Partei.

Ben Gvirs Unterstützer sind jetzt in einer optimistischen Stimmung. Letzten Monat gingen sie rund um die besetzte Altstadt von Jerusalem auf die Straße, skandierten „Tod den Arabern“ und machten ihre Versprechen in WhatsApp-Chats wahr, Palästinenser anzugreifen und „ihre Gesichter zu zerschlagen“.

Seit Tagen bringen diese jüdischen Banden von meist jungen Leuten die gesetzlose Gewalt, die seit langem in den Hügeln des besetzten Westjordanlands herrscht, ins Zentrum Jerusalems. Dieses Mal wurden ihre Angriffe nicht in wackeligen, unscharfen YouTube-Videos festgehalten. Sie wurden zur Hauptsendezeit im israelischen Fernsehen gezeigt.

Ebenso bezeichnend ist, dass diese jüdischen Mobs während des Ramadan, dem heiligen muslimischen Fastenmonat, randaliert haben.
Brandanschläge

Die Sichtbarkeit und Vorsätzlichkeit dieser Bandengewalt hat viele Israelis verunsichert. Aber dabei haben sie aus nächster Nähe gesehen, wie attraktiv die gewalttätigen, anti-arabischen Doktrinen des verstorbenen Rabbi Meir Kahane – die ideologische Inspiration hinter Jewish Power – für einen bedeutenden Teil der jungen Juden in Israel sind.
Proteste in Jerusalem: Palästinas neue Generation erhebt sich
Mehr lesen „

Eine, die ein „Kahane hatte Recht“-Abzeichen trug, sprach für ihre Altersgenossen, als sie im israelischen Fernsehen zu den lauten Sprechchören „Möge euer Dorf niederbrennen“ befragt wurde – eine Anspielung auf die sogenannten „Preisschild“-Brandanschläge, die von den israelischen Rechtsextremen gegen palästinensische Gemeinden in den besetzten Gebieten und innerhalb Israels verübt wurden.

Olivenhaine, Moscheen, Autos und Häuser werden regelmäßig von diesen jüdischen Extremisten in Brand gesteckt, die palästinensisches Land als ihr exklusives biblisches Geburtsrecht beanspruchen.

Die Frau antwortete mit Worten, die sie offensichtlich für versöhnlich hielt: „Ich sage nicht, dass es [ein palästinensisches Dorf] abbrennen soll, sondern dass ihr das Dorf verlassen sollt und wir darin leben werden.“

Sie und andere klingen nun ungeduldig, um den Tag vorzuverlegen, an dem die Palästinenser „gehen müssen“.
Maschinerie der Unterdrückung

Diese Stimmungen – im Parlament und auf den Straßen – sind nicht aus dem Nichts aufgetaucht. Sie sind so alt wie der Zionismus selbst, als Israels erste Führer die ethnische Säuberung der Palästinenser aus dem größten Teil ihrer Heimat im Jahr 1948 beaufsichtigten, in einem Akt der Massenenteignung, den die Palästinenser ihre Nakba (Katastrophe) nannten.

Gewalt, um die Palästinenser zu vertreiben, ist seither der Kern des jüdischen Staatsbildungsprojekts. Die Begründung für die Banden, die Palästinenser im besetzten Ost-Jerusalem verprügeln, sind die eher bürokratischen Aktionen des israelischen Staates: seine Sicherheitskräfte, Besatzungsverwalter und Gerichte.
Israels Trennungsmauer gilt nach internationalem Recht als illegal (AFP)
Israels Trennungsmauer gilt als völkerrechtswidrig (AFP)

Letzte Woche wurde diese Unterdrückungsmaschinerie in einem 213-seitigen Bericht von Human Rights Watch genau unter die Lupe genommen. Die führende internationale Menschenrechtsgruppe erklärte, dass Israel das Verbrechen der Apartheid begehe, wie es im internationalen Recht festgelegt ist.

Sie argumentierte, dass Israel die drei Bedingungen der Apartheid im Römischen Statut erfüllt habe: die Vorherrschaft einer rassischen Gruppe über eine andere, die systematische Unterdrückung der marginalisierten Gruppe und unmenschliche Handlungen. Zu diesen Handlungen gehören die Zwangsumsiedlung, die Enteignung von Landbesitz, die Schaffung von separaten Reservaten und Ghettos, die Verweigerung des Rechts, das Land zu verlassen und dorthin zurückzukehren, und die Verweigerung des Rechts auf eine Nationalität.

Nur eine dieser Handlungen ist nötig, um sich als Verbrechen der Apartheid zu qualifizieren, aber, wie Human Rights Watch deutlich macht, ist Israel aller dieser Handlungen schuldig.
Aus dem Bett gezerrt

Was Human Rights Watch und andere Menschenrechtsgruppen dokumentiert haben, ist für die Banden, die durch Jerusalem ziehen, gleichermaßen sichtbar. Israels offizielle Aktionen haben einen gemeinsamen Zweck, der diesen Jugendlichen eine klare Botschaft darüber vermittelt, was der Staat – und Israels nationale Ideologie des Zionismus – erreichen will.

Ist es eine Überraschung, dass eine wachsende Zahl israelischer Teenager in Frage stellt, warum all diese militärischen, rechtlichen und administrativen Formalitäten wirklich notwendig sind?

Sie sehen, wie palästinensisches Land in jüdisches „Staatsland“ umgewidmet wird und die ständige Ausweitung von Siedlungen, die internationales Recht verletzen. Sie sehen, wie Palästinensern die Genehmigung zum Bau von Häusern in ihren eigenen Dörfern verweigert wird. Sie sehen, wie Befehle erteilt werden, palästinensische Häuser oder sogar ganze Gemeinden abzureißen. Und sie sehen, wie palästinensische Familien auseinandergerissen werden, wenn Paaren oder ihren Kindern das Recht verweigert wird, zusammen zu leben.

Währenddessen schießen israelische Soldaten ungestraft auf Palästinenser und zerren palästinensische Kinder mitten in der Nacht aus dem Bett. Sie bemannen Kontrollpunkte im gesamten besetzten Westjordanland und schränken die Bewegungsfreiheit der Palästinenser ein. Sie schießen auf Palästinenser, die versuchen, außerhalb der geschlossenen Ghettos, die Israel ihnen auferlegt hat, Arbeit zu suchen, oder „verhaften“ sie. Und Soldaten stehen Wache oder helfen, wenn Siedler Amok laufen und Palästinenser in ihren Häusern und Feldern angreifen.

All dies wird von den israelischen Gerichten ausnahmslos als „legal“ abgestempelt. Ist es da eine Überraschung, dass eine wachsende Zahl israelischer Jugendlicher sich fragt, warum all diese militärischen, rechtlichen und administrativen Formalitäten wirklich notwendig sind? Warum nicht einfach Palästinenser verprügeln und ihnen „die Fresse einschlagen“, bis sie die Botschaft erhalten, dass sie gehen müssen?
Aufmüpfige Einheimische

Die Kampffront in Jerusalem in den letzten Tagen – in den meisten Medien irreführend als Ort der „Zusammenstöße“ bezeichnet – war der versunkene Platz vor dem Damaskustor, einem Haupteingang zur ummauerten Altstadt und den muslimischen und christlichen heiligen Stätten, die darin liegen.

Das Tor ist möglicherweise der letzte prominente öffentliche Raum, den die Palästinenser im Zentrum Jerusalems noch für sich beanspruchen können, nachdem die israelischen Besatzungsbehörden ihre Viertel nach und nach eingekreist und belagert und sie von der Altstadt abgetrennt haben. Während des Ramadan ist das Damaskustor ein beliebter Ort, an dem sich Palästinenser abends nach dem Fasten am Tag versammeln.

Es war die israelische Polizei, die die derzeitige explosive Stimmung in Jerusalem auslöste, indem sie zu Beginn des Ramadan Barrieren am Damaskustor errichtete, um das Gebiet abzuriegeln. Der Vorwand war, eine Überfüllung zu verhindern, aber – angesichts ihrer langen Erfahrung mit der Besatzung – verstanden die Palästinenser die Barrikaden als eine weitere „temporäre“ Maßnahme, die schnell zu einer permanenten wird und es ihnen immer schwerer macht, die Altstadt und ihre heiligen Stätten zu erreichen. Andere Haupttore zur besetzten Altstadt wurden bereits effektiv „judaisiert“.
Wie Israel den Coronavirus-Notstand nutzt, um das Westjordanland zu annektieren

Die Entscheidung der israelischen Polizei, Absperrungen zu errichten, kann nicht von einem größeren Zusammenhang für die Palästinenser getrennt werden: den anhaltenden Bemühungen der israelischen Behörden, sie aus den Gebieten um die Altstadt zu vertreiben. In den letzten Wochen sind neue Wellen von bewaffneten jüdischen Siedlern in Silwan eingezogen, einer palästinensischen Gemeinde im Schatten der Al-Aqsa-Moschee. Sie taten dies, als Israel sich darauf vorbereitete, ein ganzes palästinensisches Viertel dort abzureißen, indem es seine absolute Kontrolle über Planungsfragen ausübte.

In ähnlicher Weise haben die israelischen Gerichte die Räumung von Palästinensern in Sheikh Jarrah genehmigt, einem anderen Viertel unter kriegerischer Besatzung in der Nähe der Altstadt, das einer lang andauernden, staatlich unterstützten Kampagne jüdischer Siedler ausgesetzt ist, um es zu übernehmen. Letzten Monat setzten Jerusalemer Beamte dem Ganzen noch eins drauf, indem sie den Plan genehmigten, inmitten der palästinensischen Gemeinde ein Denkmal für gefallene israelische Soldaten zu errichten.

Die Entscheidung, das Gebiet um das Damaskus-Tor abzusperren, musste daher den Widerstand der Palästinenser provozieren, die gegen die Polizei kämpften, um die Absperrungen zu entfernen. Die Polizei antwortete mit Tränengas, Blendgranaten und Wasserwerfern.

Diese Szenen – von aufmüpfigen Einheimischen, die sich weigerten, wieder in ihre Häuser zu verschwinden – waren Teil des Auslösers, der die jüdischen Banden in einer Machtdemonstration auf die Straße brachte. Die Polizei ließ den Mob weitgehend randalieren, während die Jugendlichen Steine und Flaschen warfen und Palästinenser angriffen.
Müde von halben Sachen

Der Anblick jüdischer Banden, die im Zentrum Jerusalems umherziehen und Palästinenser verletzen, wurde von einigen progressiven jüdischen Gruppen in den USA als „Pogrom“ bezeichnet. Aber der Unterschied zwischen der extremen Rechten und dem israelischen Staat bei der Umsetzung ihrer jeweiligen Gewaltagenda ist mehr Schein als Sein.

Smotrich, Ben Gvir und diese Straßenbanden sind der Halbheiten, des Zauderns und der moralischen Posen der israelischen Eliten überdrüssig, die die Bemühungen behindern, „den Job zu beenden“: die einheimische palästinensische Bevölkerung ein für alle Mal von ihrem Land zu vertreiben.

Während israelische Politiker auf der Linken und der Rechten ihre hässlichen, rassistischen Aktionen unter dem Vorwand von auffangenden „Sicherheits“-Maßnahmen rationalisiert haben, haben die Rechtsextremen kein Bedürfnis nach der Zustimmung der internationalen Gemeinschaft. Sie warten ungeduldig auf ein Ende der mehr als sieben Jahrzehnte andauernden ethnischen Säuberung.

Und die Reihen der Rechtsextremen werden wahrscheinlich weiter anschwellen, da sie eine immer größere Anzahl einer neuen Generation der ultra-orthodoxen Gemeinde anziehen, dem am schnellsten wachsenden Teil der jüdischen Bevölkerung Israels. Zum ersten Mal wenden sich nationalistische Jugendliche aus der Haredi-Gemeinde von einer eher vorsichtigen rabbinischen Führung ab.

Und während die Gewalt in Jerusalem für den Moment nachgelassen hat, ist es unwahrscheinlich, dass das Schlimmste vorbei ist. Die letzten Tage des Ramadan fallen in diesem Jahr mit der berüchtigten Jerusalem Day Parade zusammen, einem jährlichen Ritual, bei dem jüdische Ultranationalisten durch die belagerten palästinensischen Straßen der Altstadt marschieren, Drohungen gegen Palästinenser skandieren und jeden angreifen, der es wagt, sich hinauszuwagen.
Ein blindes Auge zudrücken

Der detaillierte Bericht von Human Right Watch kommt zu dem Schluss, dass westliche Staaten, indem sie die Augen vor Israels langjährigen Misshandlungen von Palästinensern verschließen und sich stattdessen auf einen nicht existierenden Friedensprozess konzentrieren, es zugelassen haben, dass sich die Apartheid metastasiert und konsolidiert“.

Die Ergebnisse spiegeln die von B’Tselem, Israels angesehenster Menschenrechtsorganisation, wider. Auch sie erklärte im Januar, Israel sei ein Apartheid-Regime in den besetzten Gebieten und innerhalb Israels, gegenüber seinen eigenen palästinensischen Bürgern.

    Der Mob in Jerusalem ist glücklich, Israels Apartheid jetzt durchzusetzen, in der Hoffnung, den Prozess der Vertreibung zu beschleunigen

Trotz des Widerwillen amerikanischer und europäischer Politiker und Medien, über Israel in diesen Begriffen zu sprechen, zeigt eine neue Umfrage von B’Tselem, dass jeder vierte israelische Jude „Apartheid“ als eine genaue Beschreibung von Israels Herrschaft über die Palästinenser akzeptiert. Was weit weniger klar ist, ist, wie viele von ihnen glauben, dass Apartheid, im israelischen Kontext, eine gute Sache ist.

Ein anderes Ergebnis der Umfrage bietet einen Hinweis. Auf die Frage nach den jüngsten Äußerungen der israelischen Führung über die Annexion des Westjordanlands lehnen zwei Drittel der israelischen Juden die Idee ab, dass Juden und Palästinenser unter diesen Umständen gleiche Rechte haben sollten.

Der Mob in Jerusalem ist glücklich, Israels Apartheid jetzt durchzusetzen, in der Hoffnung, den Prozess der Vertreibung zu beschleunigen. Andere Israelis sind immer noch in der Verleugnung. Sie ziehen es vor, so zu tun, als sei die Apartheid noch nicht da, in der Hoffnung, ihr Gewissen noch ein wenig zu beruhigen.

Jonathan Cook, ein britischer Journalist, der seit 2001 in Nazareth lebt, ist der Autor von drei Büchern über den israelisch-palästinensischen Konflikt. Er ist ein ehemaliger Gewinner des Martha Gellhorn Special Prize for Journalism. Seine Website und sein Blog sind zu finden unter: www.jonathan-cook.net

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*