Putin und der magische multipolare Berg Von Pepe Escobar

https://www.unz.com/pescobar/putin-and-the-magic-multipolar-mountain/?utm_source=email&utm_campaign=pescobar

Putin und der magische multipolare Berg
Von Pepe Escobar
– 6. Oktober 2023.

Ein Hauch von Thomas Manns „Der Zauberberg“ lag über der 20. Valdai-Jahrestagung, die diese Woche in einem Hotel auf den herrlichen Höhen der Krasnaja Poljana nordwestlich des malerischen Ferienortes Sotschi stattfand.

Doch anstatt in einer introvertierten Gemeinschaft in den Schweizer Alpen am Vorabend des Ersten Weltkriegs tief in die Verlockungen und die Entartung von Ideen einzutauchen, tauchten wir in mächtige neue Ideen ein, die von einer Gemeinschaft von Intellektuellen der globalen Mehrheit am möglichen Vorabend eines von Psycho-Neocons beabsichtigten Dritten Weltkriegs geäußert wurden.

Und dann griff natürlich Präsident Putin ein und traf die Plenarsitzung wie ein Blitz.

Dies ist eine inoffizielle Top Ten seiner Rede vor der Frage- und Antwortrunde, die wie üblich sehr interessant war:

„Ich habe sogar einen NATO-Beitritt Russlands vorgeschlagen. Aber nein, die NATO braucht ein solches Land nicht (…) Das Problem sind offenbar geopolitische Interessen und eine arrogante Haltung gegenüber anderen.“

„Wir haben den sogenannten Krieg in der Ukraine nicht begonnen. Wir versuchen, ihn zu beenden.“

„Im internationalen System regiert die Gesetzlosigkeit.“

„Dies ist kein Territorialkrieg. Das Thema ist viel umfassender und grundlegender: Es geht um die Prinzipien, auf denen eine neue Weltordnung aufgebaut werden soll.“

„Die Geschichte des Westens ist eine Chronik endloser Expansion und einer riesigen Finanzpyramide.“

„Ein bestimmter Teil des Westens braucht immer einen Feind. Um die interne Kontrolle über ihr System zu bewahren.“

„Vielleicht sollte [der Westen] seine Hybris zügeln.“

„Diese Ära [der westlichen Vorherrschaft] ist längst vorbei. Sie wird nie mehr zurückkehren.“

„Russland ist ein eigenständiger Zivilisationsstaat“.

„Unser Verständnis von Zivilisation ist ganz anders. Erstens: Es gibt viele Zivilisationen. Und keine von ihnen ist besser oder schlechter als eine andere. Sie sind gleichwertig, als Ausdruck der Bestrebungen ihrer Kulturen, ihrer Traditionen, ihrer Völker. Für jeden von uns ist es anders.“

Auf dem Weg zur „Asynchronen Multipolarität“

Das Thema von Valdai 2023 lautete passenderweise „Faire Multipolarität“. Die Hauptachsen der Diskussion wurden in diesem provokanten, detaillierten Bericht vorgestellt. Es ist, als hätte der Bericht die Bühne für Putins Rede und seine sorgfältig ausgearbeiteten Antworten auf die Fragen aus dem Plenum vorbereitet.

Das Konzept der Multipolarität im russischen Raum wurde erstmals Mitte der neunziger Jahre von dem verstorbenen, großen Jewgeni Primakow formuliert. Heute stützt sich der Weg zur Multipolarität auf das Konzept der „strategischen Geduld“ von Außenminister Sergej Lawrow.

In einem Geflecht aus Nationalstaaten, größeren Blöcken, Sicherheitsblöcken und ideologisch-historischen Blöcken befinden wir uns nun inmitten von Mega-Allianzen – auch wenn der politische Westen seine universalistischen Ambitionen kultiviert. Der eurasische „Nicht-Block“ ist in der Tat ein Mega-Bündnis, ebenso wie die wiederbelebte Bewegung der Blockfreien Staaten (NAM), die ihren Ausdruck in der G77 findet (die derzeit aus 134 Nationen besteht).

Der ideale Weg wäre der Horizontalismus – im Sinne von Deleuze-Guattari -, bei dem wir 200 gleichberechtigte Nationalstaaten hätten. Natürlich wird der kollektive Westen das nicht zulassen. Andrey Shushentov, Dekan der School of International Relations an der MGIMO-Universität, schlägt den Begriff der „asynchronen Multipolarität“ vor. Radhika Desai von der Universität Manitoba schlägt – in Anlehnung an Hugo Chavez – „Pluripolarität“ vor.

Der türkische Politikwissenschaftler Ilter Turan sieht die Gefahr, dass wir mit dem Versuch, eine Kopie des gegenwärtigen Systems zu schaffen, z. B. durch die BRICS 11, auf ein paralleles System zusteuern, das sich einfach nicht selbst als Anführer einer neuen Ordnung organisieren kann. Ein eindeutig mögliches Ergebnis ist also ein bipolares System – angesichts der unmöglichen Konvergenz der gemeinsamen Werte.

Gleichzeitig weist eine südostasiatische Perspektive, die vom Präsidenten der Diplomatischen Akademie Vietnams, Pham Lan Dung, geäußert wurde, auf das hin, was für mittlere und kleine Länder wirklich relevant ist: Alles sollte auf der Grundlage von Süd-Süd-Freundschaften geschehen.

Die BRICS-Bank: Es ist kompliziert

In einem der wichtigsten Panels über BRICS als Prototyp einer neuen internationalen Architektur war der brasilianische Wirtschaftswissenschaftler Paulo Nogueira Batista Jr. der Star der Veranstaltung, der seine umfangreichen früheren Erfahrungen beim IWF und als Vizepräsident der NDB – der BRICS-Bank – für eine realistische Präsentation nutzte.

Das Hauptproblem der NDB besteht darin, die Einheit aufrechtzuerhalten, während sie sich durch die Machtpolitik bewegt und die bevorstehenden Phasen der Entdollarisierung erreicht.

Batista erläuterte, wie eine neue internationale Finanzarchitektur eine künftige gemeinsame Währung implizieren könnte. Er betonte den Erfolg der Umsetzung zweier praktischer Experimente: ein BRICS-Währungsfonds (genannt Contingent Reserve Agreement, CRA) und eine multilaterale Entwicklungsbank, die NDB.

Der Fortschritt sei jedoch „langsam“ gewesen. Der Währungsfonds „wurde von den fünf Zentralbanken eingefroren“ und muss ausgebaut werden. Die Verbindungen zum IWF müssen gekappt werden“, aber das stößt auf den erbitterten Widerstand“ der fünf Zentralbanken der BRICS-Mitglieder (und bald werden es 11 sein).

Die NDB umzukrempeln wird eine Sisyphusarbeit sein. Sowohl die Auszahlung von Darlehen als auch die Projektdurchführung sind „langsam“. Der US-Dollar „ist die Rechnungseinheit der Bank“ – was an sich schon kontraproduktiv ist. Die NDB ist weit davon entfernt, eine globale Bank zu sein: Bislang sind nur drei Länder beigetreten. Die derzeitige Präsidentin der NDB, Dilma Rousseff, hat nur zwei Jahre Zeit, um die Bank umzukrempeln.

Batista wies darauf hin, dass die Idee einer gemeinsamen Währung ursprünglich aus Russland stammte und von Lula sofort aufgegriffen wurde, als er in den 2000er Jahren Präsident Brasiliens war. Das R5-Konzept – die Währungen aller fünf derzeitigen BRICS-Mitglieder beginnen mit einem „R“ – mag weiterbestehen, aber jetzt muss es auf R11 ausgeweitet werden.

Der erste wesentliche Schritt nach der Überarbeitung der NDB sollte eine Währung einer Emissionsbank sein, die durch von den Mitgliedsländern garantierte Anleihen gestützt wird und frei konvertierbar ist, wobei die Währungsswaps auf R5 lauten.

Eine gute Aussicht ist, dass Russland ab 2025 den nächsten Bankpräsidenten ernennen wird. Der weitere Weg hängt also wesentlich von Russland und Brasilien ab, betonte Batista. Auf dem 11. BRICS-Gipfel in Kasan im Südwesten Russlands im nächsten Jahr sollte „eine wichtige Entscheidung getroffen werden“. Und während der brasilianischen BRICS-Präsidentschaft im Jahr 2025 sollten „die ersten praktischen Schritte angekündigt werden“.

Auf der Suche nach einer neuen Universalität

Fast alle Podiumsdiskussionen in Valdai konzentrierten sich auf die Entwicklung eines alternativen Systems, aber die beiden Hauptthemen waren unweigerlich der Mangel an Demokratie in den derzeitigen internationalen Institutionen und die Bewaffnung des US-Dollars. Batista stellte richtig fest, dass die USA selbst der Hauptfeind des US-Dollars sind, wenn sie ihn als Waffe einsetzen.

In der Frage- und Antwortrunde ging Putin auf das zentrale Thema der Wirtschaftskorridore ein. Er stellte fest, dass die BRI und die Eurasische Wirtschaftsunion (EAEU) unterschiedliche Interessen haben könnten: „Das stimmt nicht. Sie sind harmonisch und ergänzen sich gegenseitig“. Dies zeigt sich darin, dass sie darauf ausgerichtet sind, „neue Logistikrouten und Industrieketten zu gewährleisten“, und all das „ergänzt durch den realen produktiven Sektor“.

Für die Zukunft ist es dringend erforderlich, eine neue Terminologie für diese sich abzeichnende neue „Universalität“ zu prägen – auch wenn die Nationen nach wie vor meist nach nationalen Interessen handeln.

Es ist klar, dass die kollektive „Universalität“ des Westens nicht mehr gültig ist. Eine bemerkenswerte Diskussionsrunde zum Thema „Russische Zivilisation im Laufe der Jahrhunderte“ zeigte, wie der Begriff der „Universalität“ durch den heiligen Paulus – nach seinem Damaskus-Moment – in die westliche Zivilisation Einzug hielt, während der indische Begriff des Gleichgewichts, der in den Upanishaden enthalten ist, viel angemessener wäre.

Dennoch gibt es jetzt eine heiße Debatte über den Begriff des „Zivilisationsstaates“, wie er vor allem von Indien und China, Russland und dem Iran gestaltet wird.

Pierre de Gaulle, der Enkel des ikonischen Generals, erläuterte den französischen Begriff der Universalität, der in dem viel zitierten Slogan „liberté, egalité, fraternité“ zum Ausdruck kommt, der vom Macronismus nicht gerade aufrechterhalten wird. Er betonte, dass er der „einzige Vertreter Frankreichs“ in Valdai sei (nur eine Handvoll europäischer Akademiker kam nach Sotschi, keine Diplomaten).

De Gaulle erinnerte daran, dass Saint-Simon ein Russophiler war und dass Voltaire mit Katharina der Großen korrespondierte. Er verwies auf die tiefen französisch-russischen kulturellen Bindungen, eine „gemeinsame Interessengemeinschaft“ und „das Band des Christentums“.

Im Gegensatz dazu hätten „die USA nie akzeptiert, dass sich Russland nach einem anderen Modell entwickeln könnte“. Und das zeige nun, „wie wenig die heutigen intellektuellen Eliten im Westen über Eurasien wissen“.

De Gaulle betonte, es sei ein „tragischer Fehler, Russland mit westlichen Augen zu sehen“. Unter Berufung auf Dostojewski beklagte er die derzeitige „Zerstörung der familiären Werte“ und die „existenzielle Leere“, die dem Prozess der Herstellung von Zustimmung innewohne. Er versprach, wie sein Großvater „für die Unabhängigkeit zu kämpfen“, unter dem Siegel von „Glaube, Familie und Ehre“, und betonte, „wir müssen Europa neu denken“, und lud „Kriegsgewinnler ein, nach Russland zu kommen“.

Die Spitze des Hügels: eine Kathedrale oder eine Festung?

Nach Valdai und insbesondere im entscheidenden Jahr 2024 – wenn Russland den Vorsitz der BRICS-Staaten innehat – wird es viele weitere Diskussionen über die „Pole“ der alten Zivilisationen geben. Eine breite Koalition von Staaten, die die Multipolarität befürworten, unterstützt das Konzept der „Zivilisation“ nicht; stattdessen befürworten sie die Idee der Volkssouveränität.

Es war an Dayan Jayatilleka, dem ehemaligen bevollmächtigten Botschafter Sri Lankas in Russland, eine brillante Formulierung zu finden.

Er zeigte auf, wie Vietnam erfolgreich einen Stellvertreterkrieg gegen den Hegemon geführt hat – „mit Hilfe der 5.000-jährigen vietnamesischen Zivilisation“. Das sei „ein internationalistisches Phänomen“. Ho Chi Minh übernahm seine Ideen von Lenin – und genoss dabei die volle Unterstützung von Studenten in den USA und Europa.

Russland könnte daher von der vietnamesischen Erfahrung lernen, wie es die jungen Herzen und Köpfe im Westen für sein Streben nach Multipolarität erobern kann.

Für die überwältigende Mehrheit der Analysten in Valdai war klar, dass das Konzept der russischen Zivilisation eine „existenzielle Herausforderung“ für den kollektiven Westen darstellt. Vor allem, weil es historisch gesehen die radikale Universalität der Sowjetunion einschließt. Jetzt ist es an der Zeit, dass russische Denker hart daran arbeiten, den internationalistischen Aspekt zu verfeinern.

Alexander Prochanow hat eine weitere verblüffende Formulierung gefunden. Er verglich den russischen Traum mit einer Kathedrale auf der Spitze eines Hügels, während der angelsächsische Traum eine Festung auf dem Gipfel des Hügels ist, die ständig überwacht wird. Und wenn man sich daneben benimmt, „bekommt man ein paar Tomahawks“.

Die Schlussfolgerung: „Wir werden immer im Konflikt mit dem Westen stehen“. Und was nun? Die Zukunft liegt, wie ich inoffiziell mit Großmeister Sergej Karaganow, einem der Gründer von Valdai, besprochen habe, im Osten.

Und es war Karaganow, der Putin die wohl schwierigste Frage stellte. Er betonte, dass die nukleare Abschreckung nicht mehr funktioniert. Sollten wir also die nukleare Schwelle herabsetzen?“

Putin antwortete: „Ich bin mir Ihres Standpunkts sehr wohl bewusst. Ich möchte Sie daran erinnern, dass es in der russischen Militärdoktrin zwei Gründe für den möglichen Einsatz von Atomwaffen gibt. Der erste ist, wenn Atomwaffen gegen uns eingesetzt werden – als Vergeltung. Diese Reaktion ist für jeden potenziellen Aggressor absolut inakzeptabel. Denn von dem Moment an, in dem ein Raketenstart entdeckt wird, egal woher er kommt – irgendwo auf den Weltmeeren oder von irgendeinem Territorium aus -, werden bei einem Vergeltungsschlag so viele, so viele Hunderte unserer Raketen in die Luft geschossen, dass kein Feind eine Überlebenschance hat, und zwar in mehrere Richtungen gleichzeitig.“

Der zweite Grund ist „eine Bedrohung für die Existenz des russischen Staates, selbst wenn nur konventionelle Waffen eingesetzt werden“.

Und dann kam der Clou – eigentlich eine versteckte Botschaft an die Personen, deren Traum der „Sieg“ durch einen Erstschlag ist: „Müssen wir das ändern? Warum eigentlich? Ich sehe keinen Grund dafür. Es gibt keine Situation, in der etwas die Existenz des russischen Staates bedrohen kann. Kein vernünftiger Mensch würde den Einsatz von Atomwaffen gegen Russland in Betracht ziehen.“ Übersetzt mit Deepl.com
(Wiederveröffentlicht von Sputnik International mit Genehmigung des Autors oder seines Vertreters)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*