Putin: Wahlergebnisse zeigen Vertrauen der Russen in seine Führung

Putin: Vote results show Russians‘ trust in his leadership

Russian President Vladimir Putin says that his country would not be intimidated, as he looked set to secure another six years in power after a three-day vote.

Der russische Präsident Wladimir Putin sagte, sein Land lasse sich nicht einschüchtern, da er nach einer dreitägigen Wahl voraussichtlich weitere sechs Jahre an der Macht bleiben werde.
Putin spricht nach Schließung der Wahllokale in Moskau, Russland, 18. März 2024.  / Foto: Reuters

Putin: Wahlergebnisse zeigen Vertrauen der Russen in seine Führung

18. März 2024

Wladimir Putin sagte, sein bevorstehender Sieg bei den russischen Präsidentschaftswahlen – nach einer Abstimmung, bei der er keine ernsthafte Konkurrenz hatte – zeige, dass die Russen seiner Führung vertrauten.

„Ich möchte Ihnen allen und allen Bürgern des Landes für Ihre Unterstützung und Ihr Vertrauen danken“, sagte Putin am frühen Montagmorgen auf einer Pressekonferenz in seiner Wahlkampfzentrale in Moskau.

Putin dankte den Russen für ihre Stimmabgabe und ihre Unterstützung bei einer Wahl, die er mit einem Erdrutschsieg gewinnen sollte.

„Ich möchte mich bei den Bürgern Russlands bedanken, die in die Wahllokale gegangen sind und gewählt haben“, sagte Putin, nachdem die Wahlumfragen und die ersten Ergebnisse gezeigt hatten, dass er auf dem besten Weg war, 87 Prozent der Stimmen zu erhalten.

Als die Offensive in der Ukraine in ihr drittes Jahr ging, richtete er „besondere Worte des Dankes an unsere Soldaten…, die die wichtigste Aufgabe erfüllen, unser Volk zu schützen“.

Nicht einschüchtern lassen, unterdrücken

„Egal, wer oder wie sehr sie uns einschüchtern wollen, egal, wer oder wie sehr sie uns, unseren Willen, unser Bewusstsein unterdrücken wollen – so etwas ist in der Geschichte noch nie gelungen. Es hat jetzt nicht funktioniert und wird auch in Zukunft nicht funktionieren. Niemals“, sagte Putin in einer Ansprache im staatlichen Fernsehen.

Nawalnys Tod „trauriges Ereignis

Putin erwähnte auch, dass der Tod des verstorbenen Oppositionsführers Alexej Nawalny ein „trauriges Ereignis“ sei und dass er bereit gewesen sei, ihn im Rahmen eines Gefangenenaustauschs freizulassen.

Er sagte: „Was Herrn Nawalny betrifft. Ja, er ist verstorben. Das ist ein trauriges Ereignis“, und fügte hinzu: „Einige Tage bevor Herr Nawalny starb, erzählten mir einige Kollegen, dass es die Idee gäbe, Herrn Nawalny gegen einige Personen auszutauschen, die in westlichen Ländern im Gefängnis sitzen… Ich sagte: ‚Ich bin einverstanden‘.“

Russen, die Wahlzettel verfälscht haben, werden „behandelt

Der russische Präsident fügte hinzu, dass die Strafverfolgungsbehörden gegen Personen vorgehen werden, die bei den Präsidentschaftswahlen ihre Stimmzettel verfälscht haben.

„Leute, die ihre Stimmzettel verfälscht haben… Gegen solche Leute muss vorgegangen werden“, sagte Putin in einer Ansprache am späten Abend, nachdem er den Wahlsieg erklärt hatte.

Die Opposition hatte die Russen aufgerufen, sich am Sonntagmittag aus Protest vor den Wahllokalen einzufinden, eine Aktion, die nach Putins Worten „keine Wirkung“ hatte.

Vorteil an der Frontlinie in der Ukraine

Zum Krieg in der Ukraine sagte Putin, seine Truppen hätten die Oberhand, nachdem sie eine Reihe von Städten und Dörfern im Osten des Landes erobert hätten.

„Die Initiative gehört ganz und gar den russischen Streitkräften, und in einigen Gebieten nehmen unsere Leute sie – den Feind – gerade auseinander“, sagte Putin in den im Fernsehen übertragenen Ausführungen.
Übersetzt mit deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*