Die Wurzeln von Israels Strategie der Säuberung und Läuterung Von Lawrence Davidson

The Roots of Israel’s Purge & Purify Strategy

Religion tied to state power can breed a murderous ideological impulse, writes Lawrence Davidson. By Lawrence Davidson TothePointAnalysis.com In the 16th century, the Catholic Church claimed to be the one true form of Christianity. Centered in Rome, it had ideologically created a largel

Der Petersdom in Rom bei Sonnenuntergang. (Dnalor 01, Wikimedia Commons,
CC BY-SA 3.0)
Übersetzt mit Deepl.com

Religion, die an die Staatsmacht gebunden ist, kann einen mörderischen ideologischen Impuls erzeugen, schreibt

Die Wurzeln von Israels Strategie der Säuberung und Läuterung

Von Lawrence Davidson

TothePointAnalysis.com

23. Januar 2024

Im 16. Jahrhundert nahm die katholische Kirche für sich in Anspruch, die einzig wahre Form des Christentums zu sein.

Mit ihrem Zentrum in Rom hatte sie ideologisch ein weitgehend geeintes Europa geschaffen – im Einklang mit dem Glauben, dass ein Staat nur dann stabil sein kann, wenn die Bürger derselben Religion (oder Ideologie) folgen.

Und tatsächlich war die katholische Kirche wie ein Staat organisiert, besaß etwa ein Drittel des Bodens in Mittel- und Westeuropa, erhob in diesem Gebiet Steuern und war überaus reich geworden.

Die mächtige und wohlhabende Kirchenbürokratie nahm für sich in Anspruch, den Willen Gottes auf Erden zu vertreten, und sie verfügte in der Regel über genügend Autorität, um diesen Anspruch durchzusetzen.

Doch wie so oft in der Geschichte führten Reichtum und Macht zu Korruption. Unter den Päpsten und Ortsbischöfen gab es ebenso oft schlechte Führer wie gute, und so schlich sich Schwäche in die Staatsgeschäfte ein.

Dies wiederum führte zu Zweifeln an der göttlichen Natur der kirchlichen Doktrin. In den Jahren nach 1520 kam es zu einer Rebellion in Form der protestantischen Reformation.

Diese Rebellion zersplitterte die Christenheit und schuf unterschiedliche christliche Sekten, die meist mit weltlichen Adelsbehörden verbündet waren. Jede Sekte beanspruchte für sich, der wahre christliche Glaube zu sein.

In dem darauf folgenden Chaos führten sowohl die katholische Kirche als auch die protestantischen Sekten einen Krieg nach dem anderen. Das Christentum in seinen nunmehr zahlreichen Formen wurde zu einem Glauben, der das brudermörderische Abschlachten rationalisierte.

Hundert Jahre später, im Jahr 1618, waren sie immer noch dabei. Damals kam es zum schlimmsten dieser Kriege, dem Dreißigjährigen Krieg (er dauerte bis 1648).

Dieser Krieg verwüstete Mitteleuropa und kostete mindestens 4 Millionen Menschen das Leben. Eine besondere Lehre aus diesem lang anhaltenden Blutbad war und ist, dass Religion in Verbindung mit staatlicher Macht einen mörderischen ideologischen Impuls hervorbringen kann.

2015 veröffentlichte Nicholas Terpstra von der University of Toronto Religious Refugees in the Early Modern World (Cambridge University Press). Dieses Buch, das vor dem Hintergrund der oben genannten Geschichte angesiedelt ist, hat mehrere Themen:

1) Unfreiwillige Massenvertreibung ist eine uralte Praxis.

2) Gegen Ende des 15. Jahrhunderts nahm diese Praxis eine „nationale Dimension“ an. Dies geschah mit dem Dekret von König Ferdinand und Königin Isabella aus dem Jahr 1492, das die Ausweisung der Juden aus ihrem spanischen Königreich anordnete.

3) In den 1600er Jahren wurde „die Zwangsmigration religiöser Minderheiten zu einem normalen … Merkmal der öffentlichen Politik“ – einer Politik, die darauf abzielte, stärkere homogene Gemeinschaften aufzubauen.

4) Die Opfer von Vertreibung, Flüchtlinge und „verpflanzte Exilanten“, lernen aus ihren Erfahrungen oft nicht die Bedeutung von Toleranz. In der Tat können solche Exilanten dort, wo sie sich niederlassen, zu den „hartgesottensten Verfechtern religiöser Intoleranz und Reinigung“ werden.

5) Im 20. Jahrhundert wurde der „radikalisierte Nationalismus“ zur vorherrschenden politischen Religion. Der Drang, „verschiedene unreine Gruppen“ aus der wahren Stammesgemeinschaft zu entfernen, ist „so stark wie eh und je“.

Die zionistische Antwort

Die Schlacht von Rocroi während des Dreißigjährigen Krieges, von dem zeitgenössischen Künstler Augusto Ferrer-Dalmau. (Wikimedia Commons, CC BY-SA 4.0)

Der Durchschnittsbürger im Westen kennt nichts von dieser Geschichte und kann daher nicht erwarten, dass er Lehren aus den zahlreichen Tragödien zieht, die darauf folgten.

Andererseits kennen einige Amerikaner die historischen Gründe, aus denen sich die Gründer der Nation für die verfassungsmäßige Trennung von Kirche und Staat entschieden haben. Aber auch hier dürfte die Zahl angesichts der Selektivität und der Unsicherheiten im Geschichtsunterricht in den USA gering sein.

Es gibt jedoch eine Gruppe von Menschen, die behauptet, ein langes und relevantes Gedächtnis für die Folgen dieser kirchlich-staatlichen Regelung zu haben. Eine vorherrschende Erinnerung an Vertreibung, die so weit zurückreicht wie die universelle Herrschaft des Katholizismus.

Das sind die Juden. Tatsächlich ist es das Hauptthema der europäisch-jüdischen Geschichte, Opfer des historischen Bestrebens zu sein, homogene Gesellschaften auf der Grundlage religiöser (oder anderer ideologischer) Überzeugungen, Rassen oder Ethnien zu schaffen.

Beachten Sie jedoch Nicholas Terpstras Punkt Nr. 4. Es ist eine der traurigsten Wendungen der jüngeren Geschichte, dass nationalistische Juden, d. h. Zionisten, zu dem Schluss gekommen zu sein scheinen, dass ihre beste Verteidigung gegen künftiges Leid darin besteht, ihre historischen Verfolger in Bezug auf Intoleranz und die Strategie der Säuberung und Reinigung zu imitieren.

Es sollte klar sein, dass die Zionisten nur eine Untergruppe des Weltjudentums sind, wenn auch eine mit großem Einfluss in den Jahrzehnten nach dem Zweiten Weltkrieg.

Im Laufe der Zeit hat ihr Hang zu Intoleranz und Gruppenreinheit jedoch zu einer Spaltung der jüdischen Welt in Befürworter und Gegner der zionistischen Strategie und Taktik geführt.

Für diese Tragödie gibt es mehrere historische Hintergründe:

– Die lange Geschichte des europäischen Antisemitismus, die sowohl gewaltsame Pogrome als auch Vertreibungen umfasste.

– Die Entscheidung der zionistischen Untergruppe der westlichen Juden, diese Geschichte zu beenden, indem sie einen kolonialistischen Weg einschlug (mit Unterstützung der westlichen Imperialmächte), um einen jüdischen Nationalstaat (Israel) in Palästina zu schaffen.

(Die Zionistische Weltorganisation legte dem Völkerbund 1919 eine Karte vor, auf der ihre territorialen Ansprüche verzeichnet waren. Im Norden umfasste sie den heutigen Libanon bis zum südlichen Ausläufer des Litani-Flusses, im Osten reichte sie bis zu den Außenbezirken von Amman in Jordanien, im Westen umfasste sie ein Stück des Sinai, und im Süden umfasste die Karte den Hafen von Akaba am Roten Meer. )

Die Grenzen des britischen Mandatsgebiets Palästina nach dem Ersten Weltkrieg (Wikimedia Commons, CC BY-SA 3.0)

– Der unvermeidliche Widerstand der einheimischen Bevölkerung Palästinas, sowohl gewaltsam als auch gewaltfrei.

– Die israelischen Versuche, den palästinensischen Widerstand zu unterdrücken, die gleichzeitig die Palästinenser zu einer bewussten nationalen Gruppe und Israel zu einem Apartheidstaat machten.

– Die gegenwärtigen Bemühungen Israels, die Palästinenser gewaltsam aus den besetzten Gebieten zu vertreiben. Dazu gehört auch die völkermörderische Zerstörung des Gazastreifens.

All diese Vorgeschichten lassen sich zu einem unheilvollen Drama zusammenfügen, das in der gegenwärtigen tragischen Situation endet.

Für die Palästinenser war es eine lange Geschichte der Unterdrückung, des unfreiwilligen Exils und nun des völkermörderischen Gemetzels.

Für die Juden war es eine Lektion in der oben erwähnten Tatsache, dass Religion in Verbindung mit staatlicher Macht einen mörderischen ideologischen Impuls hervorbringen kann.

Dieser Impuls ist dabei, die jüdischen Gemeinschaften zu zerreißen, und hat die Zionisten zu einer erschütternden Karikatur ihrer eigenen historischen Verfolger gemacht.

(Der von Israel angegriffene Gazastreifen erinnert an Picassos Bild von Guernica – der spanischen Stadt, die 1937 von den Nazis in Schutt und Asche gelegt wurde. Heute nutzen die Israelis den Gazastreifen sogar als Testgelände für ihre Waffen, so wie die Nazis Guernica nutzten.)

[Siehe: Chris Hedges: Israel schließt das Menschenlabor in Gaza].

Einen Eindruck von der jüdischen Seite dieser Tragödie vermittelt ein Essay, den Amanda Gelender, Schriftstellerin und Anwältin für psychische Gesundheit, kürzlich in The Middle East Eye veröffentlicht hat.

1819 Hep Hep Unruhen in Würzburg, während der antijüdischen Pogrome in Deutschland; nach einem zeitgenössischen Stich von Johann Michael Voltz. (Museumslandschaft Hessen Kassel – Objektdatenbank, Wikimedia Commons, Public domain)

Hier beklagt Gelender die Tatsache, dass „Israels Verwendung religiöser Symbole“ bei seinem andauernden Gemetzel in Gaza „die Juden einer Glaubenspraxis beraubt hat, die von der nationalistischen Barbarei losgelöst ist … Nach den Palästinensern ist das nächste Opfer des Zionismus der jüdische Glaube.“

In der Tat verbindet das ganze zionistische Argument, dass Judentum und Zionismus ein und dasselbe sind, die Religion mit der politischen Macht, so wie der Katholizismus im 16. Jahrhundert an den Kirchenstaat und die verschiedenen protestantischen Sekten im 17.

Jahrhundert und die verschiedenen protestantischen Sekten im 17. Jahrhundert an säkulare Staaten gebunden waren. Außerdem werden die unmenschlichsten Aspekte des Alten Testaments, in dem Gott den Israeliten befiehlt, „die Amalekiter anzugreifen und alles, was sie haben, vollständig zu vernichten“, als aktuelle Politik wiederbelebt.

Um sicherzugehen, dass der göttliche Befehl nicht missverstanden wird, zählt Gott die Ziele auf: „Tötet Männer, Frauen, Kinder und Säuglinge, Rinder und Schafe, Kamele und Esel.“

Der israelische Premierminister Netanjahu hat die Palästinenser als Amalekiter bezeichnet, und so scheint seine Regierung in Gaza die biblische Eroberung Kanaans nachzuspielen.

[Siehe: SA’s Impassioned Plea to Stop Israel’s Genocide].

Heute weist Gelender darauf hin,

    „Israel hat mehr als 20.000 Palästinenser ermordet, Tendenz steigend. Es hat fast zwei Millionen Menschen vertrieben und absichtlich Häuser, das Ökosystem und die Infrastruktur zerstört, um den Gazastreifen für diejenigen unbewohnbar zu machen, die es schaffen, Hunger, Dehydrierung und Bombenteppiche zu überleben.“

All dies hat Amanda Gelenders Widerstand gegen die Verbindung zwischen dem Judentum und dem israelischen Staat bestärkt.

Sie weist zutreffend darauf hin, dass „seit es den zionistischen Nationalismus gibt, auch antizionistische Juden existieren“, und kommt zu dem Schluss, dass es nun die Aufgabe dieser Juden ist, „den Zionismus vom Judentum zu entkoppeln“.

In der Tat ist dies ein Kampf auf Leben und Tod für das Weltjudentum.

Heute missbilligt eine wachsende Zahl von Amerikanern, etwa ein Drittel sowohl der Juden als auch der Nichtjuden, die israelische Aggression in Gaza sowie die militärische und politische Unterstützung durch Präsident Joe Biden.

Dies wird nicht ausreichen, um weder die Juden noch die Palästinenser vor den Schrecken einer an die Staatsmacht gebundenen Religion zu bewahren – eines Staates, der palästinensisches Land auf der Grundlage biblischer Mythologie und kolonialer Sanktionen beansprucht, anstatt es dauerhaft zu bewohnen.

Ein Drittel ist jedoch ein Anfang. Noch vor ein paar Jahrzehnten wäre die Zahl der Amerikaner, die Israel kritisch gegenüberstehen, deutlich geringer gewesen. Und dank Israels eingebauter (eigentlich anerzogener) kurzsichtiger Weltsicht können wir uns darauf verlassen, dass dieser Staat seine barbarischen Methoden fortsetzen wird, selbst wenn es ihm gelingt, seine derzeitigen faschistischen Führer loszuwerden.

Die Zahl derer, die sich vom Zionismus entfremdet haben, wird also wachsen, und zwar im gesamten Westen. Irgendwann wird der Tag der Abrechnung kommen.

Die eigentliche Frage ist, wie viele tote und verstümmelte Palästinenser es bis dahin geben wird und wie viele Juden dabei ihre ethische Seele verloren haben werden.

Lawrence Davidson ist emeritierter Professor für Geschichte an der West Chester University in Pennsylvania. Seit 2010 veröffentlicht er seine Analysen zu Themen der US-amerikanischen Innen- und Außenpolitik, des internationalen und humanitären Rechts sowie der israelischen/zionistischen Praktiken und Politik.

Dieser Artikel stammt von seiner Website, TothePointAnalysis.com.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*