Russlands Neutralitätsballett zu Israel und Palästina Von Pepe Escobar

Russia’s neutrality ballet on Israel-Palestine

While some Russian heavyweights push to recast Israel as a hostile state, the Kremlin is unlikely to budge. Instead, Moscow will stay ’neutral‘ to maximize its West Asian influence, all while edging closer to the Arab and Muslim worlds.

Photo Credit: The Cradle

 

Russlands Neutralitätsballett zu Israel und Palästina
Von Pepe Escobar
18. Oktober 2023
Während einige russische Schwergewichte darauf drängen, Israel als feindlichen Staat darzustellen, wird sich der Kreml wahrscheinlich nicht bewegen. Stattdessen wird Moskau „neutral“ bleiben, um seinen westasiatischen Einfluss zu maximieren und sich gleichzeitig der arabischen und muslimischen Welt anzunähern.
Russlands Neutralitätsballett zu Israel und Palästina
Von Pepe Escobar
18. Oktober 2023

 

Ist es möglich, dass der philo-semitische russische Präsident Wladimir Putin seine geopolitische Einschätzung Israels langsam aber sicher neu bewertet? Dies als das zentrale Rätsel in den Moskauer Korridoren der Macht zu bezeichnen, ist eigentlich eine Untertreibung.
Es gibt keine äußeren Anzeichen für eine solche seismische Verschiebung – zumindest wenn es um die offiziell „neutrale“ russische Position zu dem unlösbaren israelisch-palästinensischen Drama geht.
Abgesehen von einer verblüffenden Äußerung am vergangenen Freitag auf dem Gipfeltreffen der Gemeinschaft Unabhängiger Staaten (GUS) in Bischkek, als Putin Israels „grausame Methoden“ zur Blockade des Gazastreifens anprangerte und sie mit „der Belagerung Leningrads im Zweiten Weltkrieg“ verglich.
„Das ist inakzeptabel“, erklärte der russische Präsident und warnte, wenn alle 2,2 Millionen Zivilisten des Gazastreifens „leiden müssen, einschließlich Frauen und Kinder, ist es schwer, dem zuzustimmen“.
  Putins Äußerungen könnten ein Hinweis auf die Veränderungen sein, die sich in den frustrierend undurchsichtigen Beziehungen zwischen Russland und Israel abzeichnen. An zweiter Stelle steht dieser sehr wichtige Artikel, der am vergangenen Freitag auf Vzglyad, einer dem Kreml nahestehenden Website für Sicherheitsstrategien, veröffentlicht wurde und den diplomatischen Titel trägt „Warum Russland im Nahostkonflikt neutral bleibt“.
Es ist wichtig, darauf hinzuweisen, dass die Redakteure von Vzglyad noch vor sechs Monaten dazu aufriefen, Moskau solle sein beträchtliches politisches Gewicht auf die Unterstützung des wichtigsten Themas für die arabische und islamische Welt verlagern, und damit einen nahezu einhelligen Konsens unter den russischen Geheimdienstlern widerspiegelten.
In dem Artikel wurden die wichtigsten Punkte genannt, die Putin in Bischkek vorbrachte: Es gibt keine Alternative zu Verhandlungen; Tel Aviv wurde brutal angegriffen und hat das Recht, sich zu verteidigen; eine echte Lösung ist nur über einen unabhängigen palästinensischen Staat mit seiner Hauptstadt in Ost-Jerusalem möglich.
Der russische Präsident befürwortet die ursprüngliche Zwei-Staaten-Lösung der UNO und ist der Ansicht, dass ein palästinensischer Staat „mit friedlichen Mitteln“ gegründet werden sollte. Doch so sehr der Konflikt „eine direkte Folge der gescheiterten Politik der Vereinigten Staaten im Nahen Osten“ war, so sehr lehnt Putin die Pläne Tel Avivs ab, eine Bodenoperation in Gaza zu starten.
Diese qualifizierte Absicherung ist sicherlich kein Beweis dafür, dass Putin sich dem annähernden Konsens des Generalstabs, der Silowiki in mehreren Geheimdiensten und seines Verteidigungsministeriums anschließt: Sie sind der Ansicht, dass Israel de facto ein Feind der Russischen Föderation sein könnte, der mit der Ukraine, den USA und der NATO verbündet ist.
Verfolgen Sie das Geld
Tel Aviv war äußerst vorsichtig, sich in der Ukraine nicht frontal gegen Russland zu stellen, was eine direkte Folge der notorisch freundschaftlichen Beziehungen zwischen Putin und dem israelischen Premierminister Benjamin Netanjahu sein könnte.
Weitaus bedeutsamer als Israel auf dem geopolitischen Schachbrett sind jedoch die sich entwickelnden Beziehungen Moskaus zu den arabischen Staaten, insbesondere zum OPEC+-Partner Saudi-Arabien, das dazu beigetragen hat, die westlichen Bemühungen zur Kontrolle der Ölpreise zu vereiteln.
Ebenfalls von zentraler Bedeutung für die russische Regionalpolitik ist die strategische Partnerschaft mit dem Iran, die sich in Syrien und im Kaukasus bewährt hat und dazu beiträgt, den Expansionismus der USA einzudämmen. Und schließlich ist Moskaus komplexes, vielschichtiges Hin und Her mit Ankara für Russlands wirtschaftliche und geopolitische Ambitionen in Eurasien von entscheidender Bedeutung.
Alle drei westasiatischen Mächte sind Staaten mit muslimischer Bevölkerungsmehrheit – wichtige Verbindungen für ein multipolares Russland, das selbst eine beträchtliche muslimische Bevölkerung beherbergt.
Und für diese drei regionalen Akteure überschreitet die derzeitige kollektive Bestrafung des Gazastreifens ohne Unterschied jede mögliche rote Linie.
Auch in den finanziellen Überlegungen Moskaus ist Israel nicht mehr so wichtig. Seit den 1990er Jahren sind immense Mengen russischer Gelder nach Israel geflossen, doch nun kehrt ein erheblicher Teil davon direkt nach Russland zurück.
Der berüchtigte Fall des Milliardärs Michail Friedman veranschaulicht diese neue Realität gut. Der Oligarch verließ seinen Wohnsitz im Vereinigten Königreich und zog eine Woche vor dem Start der Al-Aqsa-Flut nach Israel – was ihn dazu veranlasste, eilig seinen russischen Pass zu nehmen und sich nach Moskau in Sicherheit zu bringen.
Friedman, der an der Spitze der Alfa-Gruppe steht, die große Interessen in den Bereichen Telekommunikation, Banken, Einzelhandel und Versicherungen hat und ein reicher Überlebender der Finanzkrise von 1998 ist, wird von den Russen verdächtigt, bis zu 150 Millionen Dollar an das feindliche Regime in Kiew zu „spenden“.
Die Reaktion des Duma-Sprechers Wjatscheslaw Wolodin hätte nicht schärfer ausfallen können – und auch nicht weniger besorgt über Israels Gefühle in dieser Angelegenheit:
„Jeder, der das Land verlassen hat und sich an verwerflichen Handlungen beteiligt hat, indem er auf russischem Territorium Schüsse feierte und dem nazistischen Kiewer Regime den Sieg wünschte, sollte sich darüber im Klaren sein, dass er hier nicht nur unerwünscht ist, sondern dass ihn bei seiner Rückkehr Magadan (ein berüchtigter Transithafen zum Gulag in der Stalinzeit) erwartet.“
Russophobie trifft auf kollektive Bestrafung
Während der kollektive Westen auf ein monomanisches „Wir sind jetzt alle Israelis“ zurückgriff, besteht die Strategie des Kremls darin, sich sichtbar als Vermittler der Wahl in diesem Konflikt zu positionieren – nicht nur für die arabische und muslimische Welt, sondern auch für den globalen Süden/die globale Mehrheit.
Diesem Zweck diente der russische Resolutionsentwurf, der diese Woche im UN-Sicherheitsrat eingebracht wurde und einen Waffenstillstand im Gazastreifen forderte, der jedoch von den üblichen Verdächtigen abgelehnt wurde.
Drei ständige Mitglieder des Sicherheitsrats – die USA, das Vereinigte Königreich und Frankreich sowie ihre Neokolonie Japan – stimmten dagegen. Für den Rest der Welt sah das genau so aus: irrationale westliche Russophobie und US-Marionettenstaaten, die Israels völkermörderische Bombardierung des von Zivilisten dicht besiedelten Gaza-Streifens bestätigten.
Inoffiziell weisen Geheimdienstanalysten darauf hin, dass sich der russische Generalstab, der Geheimdienstapparat und das Verteidigungsministerium organisch mit der weltweiten Meinung über Israels exzessive Aggressionen zu arrangieren scheinen.
Das Problem ist, dass es keine offizielle und öffentliche russische Kritik an Netanjahus serienmäßiger, psychotischer Aufstachelung zur Gewalt an der Seite seines rechtsgerichteten nationalen Sicherheitsministers Itamar Ben-Gvir und seines Finanzministers Bezalel Smotrich gibt.
Moskauer Insider bestehen darauf, dass die offizielle „neutrale“ Position des Kremls frontal mit seinen Verteidigungs- und Sicherheitsdiensten – insbesondere GRU und SVR – kollidiert, die niemals vergessen werden, dass Israel direkt an der Tötung von Russen in Syrien beteiligt war.
Diese Ansicht hat sich seit September 2018 verstärkt, als die israelische Luftwaffe ein elektronisches Aufklärungsflugzeug vom Typ Iljuschin-20M als Deckung gegen syrische Raketen einsetzte, wodurch es abgeschossen wurde und alle 15 Russen an Bord getötet wurden.
Dieses Schweigen in den Korridoren der Macht spiegelt sich im Schweigen in der Öffentlichkeit wider. In der Duma hat es keine Debatte über die russische Position zu Israel-Palästina gegeben. Und seit Anfang Oktober gab es auch keine Debatte im Sicherheitsrat.
Einen subtilen Hinweis gab jedoch Patriarch Kirill, das Oberhaupt der russisch-orthodoxen Kirche, der betonte, dass die „friedliche Koexistenz“ eine „religiöse Dimension“ hat und einen „gerechten Frieden“ erfordert. Dies deckt sich nicht gerade mit der angekündigten ethnischen Säuberung von „menschlichen Tieren“ (Copyright israelisches Verteidigungsministerium) in Gaza.
In einigen Korridoren, die der Macht nahe stehen, kursieren alarmierende Gerüchte über ein kompliziertes Schattenspiel zwischen Moskau und Washington, bei dem die Amerikaner mit Israel verhandeln werden, wenn die Russen im Gegenzug mit der Ukraine verhandeln.
Während dies den bereits laufenden Prozess des Westens, den verschwitzten Sweatshirt-Darsteller in Kiew vor den Bus zu werfen, besiegeln würde, ist es höchst unwahrscheinlich, dass der Kreml irgendeinem amerikanischen Deal vertraut, und schon gar nicht einem, der den russischen Einfluss im strategischen Westasien marginalisieren würde.
Die Zweistaatenlösung ist tot
Russlands „Neutralitäts“-Ballett wird weitergehen. Moskau macht Tel Aviv klar, dass selbst im Rahmen seiner strategischen Partnerschaft mit dem Iran keine Waffen exportiert werden, die Israel bedrohen könnten – also bei der Hisbollah und der Hamas landen -. Die Gegenleistung für diese Vereinbarung wäre, dass Israel auch nichts an Kiew verkauft, was eine russische Bedrohung darstellt.
Doch im Gegensatz zu den USA und dem Vereinigten Königreich wird Russland die Hamas nicht als terroristische Organisation einstufen. Kreml-Sprecher Dmitri Peskow hat sich in dieser Frage sehr deutlich geäußert: Moskau hält seine Kontakte zu beiden Seiten aufrecht; seine „oberste Priorität“ ist „das Interesse der (russischen) Bürger des Landes, die sowohl in Palästina als auch in Israel leben“; und Russland wird „eine Partei bleiben, die das Potenzial hat, sich an den Beilegungsprozessen zu beteiligen.“
Die Neutralität kann natürlich in eine Sackgasse führen. Für die arabischen und muslimischen Staaten, die vom Kreml aktiv umworben werden, sollte die Beseitigung des zionistisch geführten Siedlerkolonialismus „oberste Priorität“ haben.
Dies impliziert, dass die Zweistaatenlösung für alle praktischen Zwecke völlig tot und begraben ist. Es gibt jedoch keine Anzeichen dafür, dass irgendjemand, nicht zuletzt Moskau, bereit ist, dies zuzugeben. Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*