Selbst in Zeiten des Völkermords bringt Big Tech die Palästinenser zum Schweigen     Von Marwa Fatafta

Even in time of genocide, Big Tech silences Palestinians

Social media platforms have been censoring pro-Palestinian content while allowing anti-Palestinian hate speech.

Ein palästinensischer Mann telefoniert, während er inmitten der Trümmer zerstörter Gebäude in Gaza-Stadt im nördlichen Gazastreifen sitzt, die nach wochenlangem israelischem Bombardement zerstört wurden, als am 24. November 2023 eine viertägige Waffenruhe in Kraft trat. – Der Waffenstillstand im Krieg zwischen Israel und der Hamas begann am 24. November und scheint zu halten. Die Vereinbarung sieht die Freilassung von Geiseln im Austausch gegen palästinensische Gefangene vor. (Foto von Omar El-Qattaa / AFP)

Soziale Medienplattformen zensieren systematisch pro-palästinensische Inhalte, während sie antipalästinensische Hassreden zulassen.


Selbst in Zeiten des Völkermords bringt Big Tech die Palästinenser zum Schweigen

    Von Marwa Fatafta
 
12. Dezember 2023

Ein Palästinenser versucht, sein Telefon zu benutzen, während er inmitten der Trümmer von Gebäuden sitzt, die durch israelischen Beschuss in Gaza-Stadt am 24. November 2023 zerstört wurden [AFP/Omar El-Qattaa]

Die versengende Gewalt gegen die Menschen in Gaza ist beispiellos. Das gilt auch für das Online-Echo. Palästinenser, die den völkermörderischen Krieg Israels gegen den Gazastreifen dokumentieren und sich dagegen aussprechen, sind mit unerbittlicher Zensur und Unterdrückung konfrontiert, begleitet von einer Explosion staatlich geförderter Desinformationen, Hassreden und Aufrufen zur Gewalt in den sozialen Medien.

Nach dem Angriff der Hamas auf Israel am 7. Oktober begann Big Tech, Inhalte über den Krieg zu löschen, die ihrer Meinung nach gegen ihre Regeln verstießen. TikTok entfernte zwischen dem 7. und 31. Oktober mehr als 925.000 Videos aus dem Nahen Osten. Bis zum 14. November hatte X, früher bekannt als Twitter, mehr als 350.000 Beiträge gelöscht. Meta seinerseits hat in den ersten drei Tagen des Angriffs mehr als 795 000 Beiträge entfernt oder als störend gekennzeichnet.

Dieser Eliminierungswahn, der von schlecht ausgebildeten Algorithmen gesteuert und durch den Druck der EU und Israels weiter angeheizt wird, hat zu einer unverhältnismäßigen Zensur kritischer palästinensischer Stimmen geführt, darunter Autoren von Inhalten, Journalisten und Aktivisten, die aus Gaza berichten.

Während TikTok vorgeworfen wird, pro-palästinensische Inhalte zu fördern, hat es in Wirklichkeit willkürlich und wiederholt Inhalte über Palästina zensiert. Am 9. Oktober berichtete beispielsweise das in den USA ansässige Medienunternehmen Mondoweiss, dass sein TikTok-Konto dauerhaft gesperrt worden sei. Es wurde wieder freigeschaltet, nur um ein paar Tage später erneut gesperrt zu werden. Das Unternehmen gab keine Erklärung ab.

X wurde auch beschuldigt, pro-palästinensische Stimmen zu unterdrücken. So konnte beispielsweise das Konto des US-Zweiges der Gruppe Palestine Action keine neuen Anhänger gewinnen; das Problem wurde erst nach öffentlichem Druck gelöst.

Ausgerechnet das Unternehmen Meta hat den Löwenanteil an dieser digitalen Unterdrückungskampagne. Es hat willkürlich palästinabezogene Inhalte entfernt, Live-Streaming unterbrochen, Kommentare eingeschränkt und Konten gesperrt.

Zu den Betroffenen gehört der palästinensische Fotojournalist Motaz Azaiza, der auf Instagram über 15 Millionen Follower hatte, weil er die israelischen Gräueltaten in Gaza dokumentierte; sein Konto wurde später wieder freigeschaltet. Die Facebook-Seite von Quds News Network, einem der größten palästinensischen Nachrichtennetzwerke mit über 10 Millionen Followern, wurde ebenfalls dauerhaft gesperrt.

Auf Instagram wurden Personen, die über Palästina gepostet haben, mit einem Shadowbanning belegt – einer heimlichen Form der Zensur, bei der eine Person auf der Plattform unsichtbar gemacht wird, ohne dass sie darüber informiert wird. Meta hat außerdem den Schwellenwert, ab dem automatische Filter feindselige Kommentare ausblenden, für Inhalte aus Palästina von 80 Prozent auf 25 Prozent gesenkt. Wir haben Fälle dokumentiert, in denen Instagram Kommentare, die das Emoji mit der palästinensischen Flagge enthielten, als „potenziell beleidigend“ ausblendete.

Metas Inhaltsmoderation war noch nie nachsichtig mit palästinensischen Äußerungen, insbesondere in Krisenzeiten. Die Regeln des Unternehmens, die im Anschluss an den von den USA geführten „Krieg gegen den Terror“ entwickelt wurden, haben politische Äußerungen in arabischer Sprache unverhältnismäßig stark benachteiligt und zum Schweigen gebracht. So kommt beispielsweise die überwältigende Mehrheit der Personen und Organisationen auf der geheimen schwarzen Liste der „Terroristen“ aus dem Nahen Osten und Südasien – ein Spiegelbild der außenpolitischen Haltung der USA.

Die Politik des Unternehmens in Bezug auf gefährliche Organisationen und Einzelpersonen (DOI), die das Lob, die Unterstützung und die Vertretung dieser Personen und Gruppen verbietet, ist der Katalysator hinter der schwerfälligen Zensur und der Diskriminierung von Palästinensern.

Im Jahr 2021 war diese Politik dafür verantwortlich, dass pro-palästinensische Einzelpersonen zum Schweigen gebracht wurden, als sie auf die Straße und in die sozialen Medien gingen, um gegen Israels Versuch zu protestieren, palästinensische Familien gewaltsam aus ihren Häusern im besetzten Ost-Jerusalemer Viertel Sheikh Jarrah zu vertreiben.

Im Zusammenhang mit dem andauernden israelischen Krieg gegen den Gazastreifen erklärte Meta, dass sie ihre Politik überall auf der Welt gleichermaßen anwendet, und wies Behauptungen zurück, sie würde „absichtlich Stimmen unterdrücken“. Die Beweise deuten jedoch auf das Gegenteil hin.

Zwei Wochen nach Beginn des russischen Krieges gegen die Ukraine hat Meta seine Regeln gebogen, um den Ukrainern die Möglichkeit zu geben, sich frei zu äußern. So wurden beispielsweise Aufrufe zur Gewalt gegen die russischen Invasoren zugelassen. Sogar die im Rahmen der DOI-Politik ausgewiesene Neonazi-Gruppe Asow-Bataillon wurde von der Liste gestrichen, um deren Lob zu ermöglichen.

Zur Verteidigung dieser Ausnahmen schrieb Nick Clegg, President of Global Affairs des Unternehmens: „Wenn wir unsere Standard-Inhaltsrichtlinien ohne jegliche Anpassungen anwenden würden, würden wir jetzt Inhalte von gewöhnlichen Ukrainern entfernen, die ihren Widerstand und ihre Wut auf die einmarschierenden Streitkräfte zum Ausdruck bringen, was zu Recht als inakzeptabel angesehen würde.

Wurden irgendwelche Anpassungen für gewöhnliche Palästinenser vorgenommen, die „ihren Widerstand und ihre Wut auf die einmarschierenden Streitkräfte zum Ausdruck bringen“? Ganz im Gegenteil. In einem Blogbeitrag, der zuletzt am 5. Dezember aktualisiert wurde, erklärte Meta, dass es Hashtags deaktiviert, Live-Streaming eingeschränkt und siebenmal so viele Inhalte wie in den beiden Monaten vor Oktober entfernt hat, weil sie gegen seine DOI-Richtlinie verstoßen haben.

Selbst an der humanitären Front wird mit zweierlei Maß gemessen. Meta hat große Anstrengungen unternommen, um die humanitäre Hilfe für die Ukrainer zu koordinieren, einschließlich der Aktivierung einer Funktion, die ihnen hilft, auf dem Laufenden zu bleiben, ihre Familienmitglieder und Angehörigen ausfindig zu machen und Zugang zu Notdiensten, psychosozialer Unterstützung, Wohnungshilfe und Flüchtlingshilfe zu erhalten.

Den Palästinensern im Gazastreifen, die mit Kommunikationsausfällen und einer humanitären Katastrophe unvorstellbaren Ausmaßes konfrontiert sind, wurde keine derartige Unterstützung zuteil.

Diese Diskriminierung erstreckt sich auch darauf, wie Meta seine Ressourcen einsetzt und seine Politik durchsetzt. Arabischsprachige Inhalte werden stark übermoderiert, während hebräische Inhalte weiterhin untermoderiert werden. Bis September 2023 verfügte Meta nicht über Klassifikatoren, um Hassreden in hebräischer Sprache automatisch zu erkennen und zu entfernen, obwohl seine Plattformen von Israelis genutzt wurden, um ausdrücklich zu Gewalt aufzurufen und Pogrome gegen Palästinenser zu organisieren. Ein kürzlich veröffentlichtes internes Memo enthüllte, dass das Unternehmen aufgrund unzureichender Trainingsdaten nicht in der Lage war, den neu entwickelten Hebräisch-Klassifikator für Instagram-Kommentare einzusetzen.

Dies ist äußerst besorgniserregend angesichts der Tatsache, dass Meta in hohem Maße auf automatisierte Tools zur Moderation von Inhalten angewiesen ist. Etwa 98 Prozent der Entscheidungen zur Moderation von Inhalten auf Instagram sind automatisiert und fast 94 Prozent auf Facebook. Es hat sich wiederholt gezeigt, dass diese Tools schlecht auf Arabisch und seine verschiedenen Dialekte geschult sind.

Einem internen Memo zufolge, das in den Facebook-Papieren aus dem Jahr 2021 veröffentlicht wurde, löschten die automatischen Tools von Meta zur Erkennung terroristischer Inhalte in 77 Prozent der Fälle nicht-gewalttätige arabische Inhalte fälschlicherweise.

Dies erklärt zum Teil die ungeheuerlichen Auswirkungen auf die Fähigkeit der Menschen, ihre Rechte wahrzunehmen und Menschenrechtsverletzungen und Kriegsverbrechen zu dokumentieren. Es erklärt auch einige ungerechtfertigte Systemfehler, darunter die Einstufung der Al-Aqsa-Moschee, der drittheiligsten Moschee im Islam, als terroristische Organisation im Jahr 2021, die Übersetzung der Bios von Instagram-Nutzern mit palästinensischer Flagge mit „Gott sei Dank, palästinensische Terroristen kämpfen für ihre Freiheit“ und die Löschung von Aufnahmen von Leichen des Bombenanschlags auf das al-Ahli-Krankenhaus, weil sie gegen die Richtlinien zu Nacktheit und sexuellen Aktivitäten von Erwachsenen verstoßen.

In der Zwischenzeit erlaubt Meta verifizierten staatlichen Konten, die der israelischen Regierung gehören – einschließlich Politikern, der israelischen Armee und ihren Sprechern – Kriegspropaganda und Desinformationen zu verbreiten, die Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit rechtfertigen, darunter Angriffe auf Krankenhäuser und Krankenwagen, gefilmte Geständnisse von palästinensischen Gefangenen und fast tägliche „Evakuierungs“-Befehle für palästinensische Zivilisten.

Anstatt die Palästinenser in Gaza zu schützen, die sich einem Völkermord gegenübersehen, vor dem 36 UN-Menschenrechtsexperten und andere Völkermordforscher gewarnt haben, hat Meta bezahlte Anzeigen genehmigt, in denen ausdrücklich zu einem „Holocaust an den Palästinensern“ und zur Auslöschung von „Frauen, Kindern und älteren Menschen in Gaza“ aufgerufen wird.

Solche beunruhigenden Gewaltaufrufe haben auch auf anderen Plattformen Einzug gehalten. Tatsächlich scheint X in Bezug auf die Menge an Hassreden und Aufrufen zur Gewalt gegen Palästinenser führend zu sein. Laut der palästinensischen Organisation für digitale Rechte 7amleh wurden seit dem 7. Oktober mehr als zwei Millionen solcher Beiträge auf der Plattform veröffentlicht.

Telegram beherbergt auch eine Reihe von israelischen Kanälen, die offen zum Völkermord aufrufen und die kollektive Bestrafung des palästinensischen Volkes feiern. In einer Gruppe mit dem Namen „Nazi Hunters 2023“ posten die Moderatoren Bilder von palästinensischen Persönlichkeiten mit Fadenkreuzen im Gesicht sowie deren Wohnadressen und rufen zu deren Beseitigung auf.

Bislang scheinen die Unternehmen der sozialen Medien den Ernst der Lage nicht zu begreifen. Insbesondere Meta scheint aus seiner Rolle beim Völkermord an den Rohingya in Myanmar im Jahr 2017 nur wenig gelernt zu haben.

Die Palästinenser zum Schweigen zu bringen und gleichzeitig Desinformation und Gewalt gegen sie zu fördern, könnte der Modus Operandi für Social-Media-Plattformen gewesen sein, da es keine sinnvolle Rechenschaftspflicht gibt. Aber diese Runde ist anders. Meta läuft Gefahr, erneut in einen Völkermord verwickelt zu werden, und muss seinen Kurs korrigieren, bevor es zu spät ist. Die Verantwortung für den Schutz der Nutzer und die Wahrung des Rechts auf freie Meinungsäußerung gilt auch für andere Social-Media-Plattformen.

Marwa Fatafta ist MENA-Politik-Managerin bei Access Now.
Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*