Selenskyj Economist Interview: Ein toter Mann geht von Martin Jay

Zelensky Economist interview: Dead Man Walking

How much longer can he keep the farce up that Ukraine is a real contender in the war and has a reasonable chance of winning?…

Selenskyj Economist Interview: Ein toter Mann geht

von Martin Jay

6. Januar 2024
Wie lange kann er noch die Farce aufrechterhalten, dass die Ukraine ein echter Kandidat im Krieg ist und eine reelle Chance hat, ihn zu gewinnen?
Der ukrainische Präsident Selenskyj hat wahrscheinlich weder Weihnachten noch Silvester groß gefeiert. Was gibt es schon zu feiern? Nachdem er erst vor ein paar Wochen aus Washington mit einem Scheck von nur 200 Millionen Dollar statt der erhofften 50 Milliarden zurückgekehrt war, muss er über die Weihnachtsfeiertage sehr nachdenklich geworden sein. Wie lange hat er noch Zeit als Präsident? Wie lange kann er noch die Farce aufrechterhalten, dass die Ukraine ein echter Kandidat in diesem Krieg ist und eine reelle Chance hat, ihn zu gewinnen? In der Ukraine selbst glauben nur wenige daran, dass der Krieg unter den gegenwärtigen Umständen gewonnen werden kann, denn es fehlt sowohl an militärischer Ausrüstung als auch an Soldaten. Selbst sein eigener Oberbefehlshaber verzweifelt oft an der Situation und kritisiert seinen Chef, und eine Reihe ehemaliger Berater macht Selenskyj gerne schlecht. „Verblendung“ ist das Wort, das immer wieder auftaucht. Sie behaupten, er sei der Einzige, der jetzt noch glaubt, dass der Krieg eine machbare Option ist und dass ein Sieg noch angestrebt werden kann.
Und so ist es nicht verwunderlich, dass er sich an seine einzigen Freunde wendet, die ihm in der Welt noch zur Seite stehen: die westlichen Medien. Dieses Pressepaket hat so viel in ein Narrativ investiert, das die Ukraine unterstützt und Russland verteufelt, ohne auch nur einen Blick auf die Fakten zu werfen, dass es nicht verwunderlich gewesen wäre, wenn The Economist – das hochkarätige Wirtschaftsmagazin, das so EU-freundlich ist, dass Brüssel es als Sprachrohr für seine eigene gescheiterte Politik benutzt – auf den Plan getreten wäre. Und dann war da noch das anschließende Interview in der britischen Boulevardzeitung The Sun, deren Journalist nicht enttäuscht hat, denn sein Text enthielt so viele NATO-Parolen, dass man glauben könnte, er sei von den Presseleuten der NATO selbst geschrieben worden. Wo, um Himmels willen, finden sie Journalisten wie Jerome Starkey, der wahrscheinlich glaubt, dass 600.000 Menschen in der Ukraine gestorben sind, „wobei die meisten von ihnen russische Soldaten waren“. Sehr witzig.
Aber der Economist-Artikel, der es Selenskyj ermöglichte, das Thema Putin als einen wilden Führer fortzusetzen, der mit roten Zähnen und Klauen ein Verrückter sei, der in europäische Länder eindringen und alle unsere Kinder essen werde, war schwer ernst zu nehmen. Abgesehen von allem anderen steht dies im Widerspruch zu Joe Bidens eigener Aussage, dass Putin am Boden liegt und den Krieg in der Ukraine „verloren“ hat. Können sie beides haben? Deutet dies darauf hin, dass Selenskyjs Medienteam nicht einmal mehr mit dem Weißen Haus kommuniziert?
In vielerlei Hinsicht hat der Economist-Artikel, der Selenskyj immer lächerlicher aussehen ließ, mit seiner Beschimpfung Putins („Tier“) den ukrainischen Präsidenten nur als einen toten Mann dargestellt. Putin hat nie ein Interesse daran gezeigt, in Westeuropa einzumarschieren oder es anzugreifen, aber das hält Selenskyj nicht davon ab, diese falsche Behauptung aufrechtzuerhalten und in dem Interview mit The Sun zu wiederholen. Weder die NATO noch ihre unterwürfigen westlichen Callcenter-Journalisten brauchen sich mit Fakten zu befassen, wenn sie sich mit solchen Kindergartenphantasien abgeben.
Die Realität für Selenskyj ist, dass der Krieg niemals von seiner eigenen Armee gewonnen werden kann und dass er jetzt nach Möglichkeiten suchen muss, die Partei am Leben zu erhalten, um möglichst noch ein Jahr an der Macht zu bleiben. Wir haben es nicht mehr mit einem Kriegsführer zu tun, der an vorderster Front kämpft, sondern mit einem korrupten Despoten, der sich nun auf seine neue Herausforderung konzentriert: das politische Überleben. Das für Januar erhoffte Hilfspaket wird, wenn es denn kommt, nur ein Pflaster auf die klaffende Wunde sein. In Wirklichkeit besteht seine einzige Hoffnung auf ein Überleben darin, seine Kabale mit den Reichtümern, die sie aus dem Kriegsgeschäft abschöpfen können, gut zu versorgen. Da diese Beträge mit der Zeit abnehmen, wird die Tatsache, dass sie beschließen, die Menge an militärischer Ausrüstung, die sie für schnelles Geld nach Libyen schicken, zu erhöhen, nur Selenskyjs Sturz beschleunigen oder ihn schneller zu einem Friedensabkommen mit Putin treiben, so dass die neue Kuh, die gemolken werden muss, nicht mehr westliche Waffen, sondern EU-Umstrukturierungshilfe ist. Aber das neue Hilfspaket, das Biden zu sichern versucht, dürfte nicht annähernd so groß sein wie die 50 Mrd., die von US-Senatoren, die unbedingt die amerikanischen Grenzen sichern wollten, als Geisel genommen wurden. Es ist schwer vorstellbar, wie Zelensky diese Farce aufrechterhalten kann, aber wir können sicher sein, dass es westliche Journalisten sein werden, die ihm bei seiner eigenen ruchlosen PR-Kampagne und den Lügen helfen, die er einem leichtgläubigen westlichen Publikum auftischt, das vermutlich gerne Artikel über den Krieg liest, in denen nur von russischen Verlusten die Rede ist, die ukrainischen aber nicht erwähnt werden.
Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*