Setzt die Ölwaffe ein, wenn ihr den Menschen in Gaza wirklich helfen wollt     von Gilbert Achkar

https://www.middleeastmonitor.com/20231123-use-the-oil-weapon-if-you-really-want-to-help-the-people-of-gaza/


Ein Mann umarmt den leblosen Körper eines Kindes, während die bei israelischen Angriffen getöteten Palästinenser aus der Leichenhalle des Al-Aqsa-Märtyrer-Krankenhauses zur Beerdigung in Deir al Balah, Gaza, am 22. November 2023 gebracht werden [Mustafa Hassona – Anadolu Agency]

Setzt die Ölwaffe ein, wenn ihr den Menschen in Gaza wirklich helfen wollt
    von Gilbert Achkar

23. November 2023

Es ist wirklich nur ein Vorwand, nichts weiter. Wie sonst könnte man beschreiben, was die arabischen Länder bisher in Solidarität mit dem palästinensischen Volk und insbesondere dem Volk von Gaza in seiner neuen Notlage getan haben, die alles übertrifft, was es in der Geschichte des arabisch-zionistischen Konflikts je gegeben hat? Die fehlende Verhältnismäßigkeit zwischen dem Ausmaß des andauernden Tötens und der Zerstörung – die internationale Menschenrechtsaktivisten mittlerweile als einen Krieg des Völkermords und der Vertreibung bezeichnen, zwei Verbrechen gegen die Menschlichkeit, die vom Staat Israel im Rahmen von dokumentierten Kriegsverbrechen begangen wurden, die aufgrund ihrer großen Zahl schwer zu zählen sind – die fehlende Verhältnismäßigkeit zwischen diesen Verbrechen und der arabischen Reaktion ist so eklatant, dass ihr Widerhall lauter ist als die Schreie, die unsere Ohren aus dem Gazastreifen erreichen.

Wie hat die arabische Seite bisher reagiert? Jordanien und Bahrain haben ihre Botschafter aus dem Staat Israel abberufen, ohne auch nur anzukündigen, dass sie ihre Beziehungen zu diesem Staat einfrieren, geschweige denn, sie abzubrechen. Dies ist nichts anderes als der Versuch, die Schuld von sich zu schieben, während Ägypten und Marokko nicht einmal dieses absolute Minimum getan und ihre Botschafter noch immer nicht abgezogen haben. Was die Vereinigten Arabischen Emirate betrifft, so stehen sie Israel näher als der Hamas, da sie die Muslimbruderschaft, von der die Bewegung abstammt, bekanntermaßen hassen. Letztendlich ist das, was die arabischen Länder bisher getan haben, weniger als das, was Lateinamerika, das weit vom Schauplatz des Konflikts entfernt ist, getan hat, da vier südamerikanische Länder ihre Botschafter zurückgezogen haben: Bolivien (das ebenfalls den Abbruch der Beziehungen angekündigt hat), Kolumbien, Chile und Honduras.

Zwar fand in Riad auch ein arabisch-islamisches Gipfeltreffen statt, aber es wurde kein konkreter Beschluss gefasst, außer der Entsendung einer Delegation in die Hauptstädte der ständigen Mitglieder des UN-Sicherheitsrats, um sie zu drängen, einen Waffenstillstand zu fordern. Dieser Schritt wird der Ernsthaftigkeit und Dringlichkeit der Ereignisse in Gaza nicht gerecht, denn wenn Israel zu lange wartet, gibt es nichts mehr, worauf es schießen könnte. Was ist der Grund für diese Trägheit, die fast einer Gleichgültigkeit gleichkommt? Stehen die arabischen Länder dem Geschehen so hilflos gegenüber, dass sie nicht mehr tun können als symbolische Gesten? Ist die Haltung des Iran nicht eine Bestätigung dieser Unfähigkeit, da er sich damit begnügt, außer verbalen Drohungen nichts zu unternehmen?

Die Wahrheit ist, dass die arabischen Länder und insbesondere diejenigen, die Brennstoffe exportieren, heute nicht schwach sind. Sie sind sogar viel stärker als vor einem halben Jahrhundert, als sie beschlossen, die Länder zu boykottieren, die Israel während des Oktoberkriegs 1973 unterstützten. Damals waren die arabischen Exporteure technisch von westlichen Unternehmen und militärisch von westlichen Ländern abhängig, die sie in der Welt des Kalten Krieges schützten. Heute verfügen sie über ein hohes Maß an wirtschaftlicher Unabhängigkeit und unterhalten freundschaftliche und enge Beziehungen zu den drei Polen des neuen Kalten Krieges, nämlich den USA, China und Russland.

Außerdem ist der Ölmarkt seit zwei Monaten rückläufig, und die Preise sind auf dem Weg, wieder das Niveau zu erreichen, das sie vor der Eskalation der Krise um die Ukraine im Jahr 2021 hatten. Seit letztem Jahr hat Saudi-Arabien seine Bereitschaft gezeigt, auf eine Preiserhöhung hinzuarbeiten, indem es seine Produktion im Einvernehmen mit Russland reduzierte, trotz des starken Protests Washingtons und der Verärgerung anderer westlicher Länder. Riad hat jedoch noch keine Bereitschaft gezeigt, die „Ölwaffe“ einzusetzen, trotz des zionistischen Völkermord- und Vertreibungskrieges und trotz der Tatsache, dass eine solche Haltung von Russland und Iran begrüßt würde, da sie ihren wirtschaftlichen Interessen dient.

Teheran hat in der Tat zum Ölboykott aufgerufen, der einzigen Waffe, deren Einsatz nicht teuer, sondern profitabel ist! Es stimmt, dass dies eine einfache Position ist (der Iran ist aufgrund des gegen ihn verhängten Embargos kein Exporteur in westliche Länder), und es ist auch ein Versuch, die „Schuld“ von Teheran auf die arabischen Länder abzuwälzen, aber letztere haben sich bisher nicht darum gekümmert, was sie mitverantwortlich für den anhaltenden Völkermord macht, da die „Ölwaffe“ ihre wirksamste Waffe ist, um westliche Länder unter Druck zu setzen, damit sie Israel zur Einstellung des Feuers zwingen.

Stattdessen erklärte Amos Hochstein, stellvertretender Assistent von Präsident Joe Biden und leitender Berater für Energie und Investitionen, am 20. November gegenüber der Zeitung Financial Times, er sei zuversichtlich, dass die arabischen Ölstaaten „die Energie nicht zu einer Waffe machen werden“ und dass „das Niveau der Zusammenarbeit zwischen den USA und den Golfproduzenten, einschließlich Saudi-Arabien, in den letzten zwei Jahren sehr hoch war“. Hochstein wurde im Staat Israel geboren, besitzt sowohl die israelische als auch die amerikanische Staatsbürgerschaft und hat in der israelischen Armee gedient. Ich denke nicht, dass die Angelegenheit eines weiteren Kommentars bedarf.

Dieser Artikel erschien zuerst auf Arabisch in Al-Quds am 21. November 2023.
Übersetzt mit Deepl.com

--

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*