Siedlerkolonialismus ist keine „akademische Modeerscheinung“     Somdeep Sen

Settler colonialism is not an ‚academic fad‘

It’s a real political project that has scarred the past and present of Indigenous communities around the world.

Israelische Soldaten arbeiten an gepanzerten Militärfahrzeugen in der Nähe des Gazastreifens am Montag, 20. November 2023 [AP Photo/Ohad Zwigenberg]

Er ist ein reales politisches Projekt, das die Vergangenheit und Gegenwart indigener Gemeinschaften auf der ganzen Welt gezeichnet hat.

Siedlerkolonialismus ist keine „akademische Modeerscheinung“

    Somdeep Sen

6. Februar 2024

Israelische Soldaten arbeiten an gepanzerten Militärfahrzeugen in der Nähe des Gazastreifens am Montag, 20. November 2023 [AP Photo/Ohad Zwigenberg]

Palästina-Solidaritätsaktivisten haben ihren Platz in der Mainstream-Politik beansprucht und die Demontage des israelischen Siedlerkolonialprojekts gefordert. Dies hat jedoch eine sehr elementare Frage aufgeworfen: „Was ist Siedlerkolonialismus?“

Einige Kommentatoren taten den Vorwurf des Siedlerkolonialismus gegen Israel schnell als „nur eine andere Form des Antisemitismus“ ab. Andere unterstellten, der „Siedlerkolonialismus“ sei nichts weiter als eine trendige akademische Theorie, die von linken Akademikern und Aktivisten erfunden wurde.

Aber Siedlerkolonialismus ist nicht nur eine akademische Modeerscheinung. Es handelt sich um ein reales politisches Projekt, das die Vergangenheit und Gegenwart indigener Gemeinschaften auf der ganzen Welt gezeichnet hat.

Ein zentrales Merkmal dieses Projekts ist, dass es darauf abzielt, die indigene Bevölkerung auszulöschen, um Platz für die Errichtung einer Siedlergesellschaft zu schaffen. Aus ideologischer Sicht wird diese Auslöschung als gerechtfertigt und unvermeidlich angesehen, da die indigene Bevölkerung für die Siedler weder eine eigene Volkszugehörigkeit noch einen historisch begründeten Anspruch auf das von ihr bewohnte Land hat. Angesichts der zivilisatorischen, technologischen und militärischen Überlegenheit des Siedlerstaates wird also fast erwartet, dass die „barbarische“ indigene Gesellschaft einfach kapituliert und „verschwindet“.

Dies zeigt sich in den Darstellungen von Zusammenstößen zwischen westlichen Siedlern und indigenen Gemeinschaften in der amerikanischen Folklore. Sie enden in der Regel mit dem Untergang der letzteren. Ein ähnliches Narrativ sah ich im Voortrekker-Denkmal aus der Apartheid-Ära, das dem Grenzgängertum der Buren gewidmet ist, außerhalb Pretorias. Die dort ausgestellten Exponate feiern die weißen Siedler dafür, dass sie das „Licht der Zivilisation“ in das ungezähmte südafrikanische Hinterland gebracht haben.

In Israel und Palästina ist es nicht anders. Die Ideologie der Auslöschung wurde in den Gründungsmythos des Staates Israel hineingeschrieben – den Mythos, dass Israel auf „einem Land ohne Volk für ein Volk ohne Land“ errichtet wurde. Dieser unter Zionisten beliebte Slogan trug dazu bei, die Annahme aufrechtzuerhalten, dass das „Heilige Land“ ein unberührtes Gebiet sei, und die Palästinenser als kein „Volk“ mit einer eigenen Identität zu bezeichnen, so dass sie keinen legitimen Anspruch auf das Land hätten.

Der Vater des politischen Zionismus, Theodor Herzl, skizzierte seine utopische Vision eines modernen jüdischen Staates in seinem Roman Altneuland, in dem er schrieb: „Wenn ich ein altes Gebäude durch ein neues ersetzen will, muss ich abreißen, bevor ich baue“. Auch hier wurde angedeutet, dass die Palästinenser und jedes Zeichen ihrer Existenz auf dem Land und ihrer Verbindung zu ihm unweigerlich durch den Siedlerstaat ausgelöscht werden würden.

Als israelische Geographen ihre eigene Karte von Palästina erstellten, gingen sie ebenfalls davon aus, dass die Palästinenser „kein Volk“ sind. Sie waren von ihrem unbestreitbaren Recht auf das „angestammte Land“ überzeugt und kartierten Palästina in einer Weise neu, die alle Hinweise auf die Anwesenheit indigener Palästinenser völlig auslöschte.

Nach dem Angriff der Hamas am 7. Oktober haben israelische Politiker die Palästinenser als „menschliche Tiere“ bezeichnet. Sie haben auch gefordert, dass die Palästinenser den Gazastreifen verlassen und sich anderswo niederlassen sollen. Offensichtlich ist die siedlungskoloniale Ideologie der Auslöschung auch heute noch lebendig und wirksam.

Aber der Siedlerkolonialismus ist nicht nur eine ideologische Kraft. Diese Ideologie der Auslöschung motiviert oft Bemühungen, alle Säulen des Lebens und der Existenz der Indigenen materiell zu zerstören.

Das erleben wir heute in Gaza – und zwar nicht nur im Hinblick auf den katastrophalen Verlust von Menschenleben. Der Drang zur Auslöschung ist in der Art und Weise, wie alle Institutionen, einschließlich Universitäten und Krankenhäuser, ins Visier genommen werden, ganz offensichtlich. Israels Krieg gegen den Gazastreifen scheint ein Versuch zu sein, es den Palästinensern unmöglich zu machen, ihre Existenz im Gazastreifen zu erhalten.

Die Parallelen zur Nakba von 1948 sind unübersehbar. Mündliche Überlieferungen und freigegebene israelische Regierungsdokumente haben gezeigt, dass systematisch versucht wurde, alle Hinweise auf die palästinensische Existenz auszulöschen. Der israelische Militärführer und Politiker Moshe Dayan bestätigte dies, als er sagte: „Jüdische Dörfer wurden anstelle von arabischen Dörfern gebaut. Sie kennen nicht einmal die Namen dieser arabischen Dörfer, und ich mache Ihnen keine Vorwürfe, weil es keine Geografiebücher mehr gibt – nicht nur die Bücher gibt es nicht mehr, auch die arabischen Dörfer sind nicht mehr da.“ Natürlich ist eine solche Art von völkermörderischer Gewalt in siedlungskolonialen Kontexten alltäglich und erklärt einen erheblichen Teil des Rückgangs der indigenen Bevölkerung in Siedlerstaaten wie Australien und Kanada.

Die Kapitulation indigener Gemeinschaften ist jedoch auch eine Folge des kulturellen Völkermords. Dazu gehört die Art und Weise, wie die Kirche in den Siedlerstaaten eine aktive Rolle bei der Auslöschung der kulturellen Identität und des kulturellen Erbes der Ureinwohner durch die Christianisierung der einheimischen Bevölkerung spielte. Dazu gehört auch die Entfernung indigener Kinder aus ihren Familien in Kanada und Australien. Vorgeblich ging es dabei um den „Schutz“ dieser Kinder. In der Praxis handelte es sich jedoch um eine „zivilisatorische“ Mission, die darauf abzielte, die kulturelle Identität von Generationen indigener Kinder auszulöschen.

Auch die Palästinenser sind mit einem Siedlerprojekt konfrontiert, das auf die Vernichtung ihres kulturellen Erbes abzielt. Dazu gehört auch die gezielte Zerstörung von archäologischen Stätten im Gazastreifen. Organisationen der Zivilgesellschaft haben argumentiert, dass dies keine „leere Geste“ sei. Vielmehr handelt es sich um einen Versuch, den Palästinensern genau die Substanz [d. h. die Kultur] zu entziehen, die das Rückgrat ihres Rechts auf Selbstbestimmung bildet“. Durch die pauschale Vereinnahmung der palästinensischen Küche als israelische Küche werden in ähnlicher Weise wichtige Beweise für das besondere palästinensische Kulturerbe ausgelöscht. Und wenn israelische Streitkräfte Olivenbäume zerstören oder stehlen, greifen sie nicht nur eine wichtige Einkommensquelle an. Sie stehlen auch ein wichtiges Symbol der palästinensischen Widerstandsfähigkeit. Genau wie der Olivenbaum, der trotz der harten Bedingungen Früchte trägt, besteht auch der palästinensische nationale Kampf trotz der harten Bedingungen der Besatzung und der Belagerung fort.

Letztendlich ist es wichtig, über den Siedlerkolonialismus nachzudenken, um besser zu verstehen, was heute in Gaza und in ganz Palästina geschieht. Zum Teil wird dadurch deutlich, dass das, was wir erleben, strukturell bedingt ist, da es die tief verwurzelten Strukturen und Institutionen eines Siedlerkolonialstaates sind, die die verschiedenen Formen der Auslöschung, die wir derzeit in Gaza erleben, rechtfertigen und rationalisieren. Aber es hilft auch, Palästina mit der globalen Geschichte des Siedlerkolonialismus in Verbindung zu bringen – eine Geschichte, die erklären könnte, warum indigene Gemeinschaften aus der ganzen Welt sich mit den Palästinensern solidarisiert haben, während Siedlerstaaten wie die Vereinigten Staaten, Kanada und Australien in ihrer Unterstützung für die Rechte der Palästinenser immer wieder zu schwanken scheinen.

    Somdeep Sen
Außerordentlicher Professor für internationale Entwicklungsstudien an der Universität Roskilde
Somdeep Sen ist außerordentlicher Professor für internationale Entwicklungsstudien an der Roskilde-Universität in Dänemark. Er ist der Autor von Decolonizing Palestine: Hamas between the Anticolonial and the Postcolonial (Cornell University Press, 2020).
Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*