Sind die Menschenrechte wirklich universell? Palästina und die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte 75 Jahre später Von Maha Abdallah, Aseil Abu-Baker, Lina Ali, & Marya Farah

Are human rights really universal? Palestine and the Universal Declaration of Human Rights 75 years later

The system of international law affords impunity to the strong, while the weak are lectured on humanity, which they are denied, and the value of the rule of law and human rights, which do not seem to apply to them.

Der Generalsekretär der Vereinten Nationen Antonio Guterres (Mitte) spricht während einer Pressekonferenz am Grenzübergang Rafah zwischen Ägypten und dem Gazastreifen, 20. Oktober 2023. (Foto: © Gehad Hamdy/dpa via ZUMA Press/APA Images)

Das System des internationalen Rechts bietet den Starken Straffreiheit, während die Schwachen über die Menschlichkeit belehrt werden, die ihnen verwehrt wird, und über den Wert der Rechtsstaatlichkeit und der Menschenrechte, die für sie nicht zu gelten scheinen.


Sind die Menschenrechte wirklich universell? Palästina und die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte 75 Jahre später
Von Maha Abdallah, Aseil Abu-Baker, Lina Ali, & Marya Farah
10. Dezember 2023

Die zwei Monate seit dem Beginn des israelischen Krieges gegen den Gazastreifen haben einmal mehr die kolonialen Grundlagen des Völkerrechts offenbart und die moralische Verwerflichkeit der auf dieser Grundlage aufgebauten Systeme aufgedeckt.  Eine gefangene palästinensische Bevölkerung von 2,3 Millionen Menschen ist wahllosem Bombardement ausgesetzt – bei dem zum Zeitpunkt der Niederschrift dieses Artikels bereits über 17.000 Palästinenser getötet wurden -, massenhafter Zwangsumsiedlung, Hunger, Völkermord und einer Vielzahl anderer internationaler Verbrechen, während sie absichtlich ihrer grundlegendsten Überlebensbedürfnisse beraubt wird, und das alles per Live-Stream. Die Anwendung des Völkerrechts und der so genannten „universellen Regeln“ stößt zweifellos an ihre Grenzen, bevor sie auf die Palästinenser angewendet werden.

Zur gleichen Zeit, in der der Generalsekretär der Vereinten Nationen und die Leiter der UN-Organisationen das noch nie dagewesene Ausmaß von Tod und Zerstörung im Gazastreifen hervorheben, das während der so genannten „Waffenruhe“ als „epische humanitäre Katastrophe“ bezeichnet wurde, begehen die Vereinten Nationen den 75. Jahrestag der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte (AEMR). Mit mehr als 64 Tagen völkermörderischer Rhetorik und Aktionen Israels gegen die Palästinenser wird 2023 ein ungünstiges Jahr für die UN-Gedenkfeiern und ihre Realitäten sein. Diese Realitäten sind eine Fortsetzung der Komplizenschaft der UNO bei der Formalisierung der Kolonisierung und Enteignung des palästinensischen Volkes mit der vorgeschlagenen Teilung Palästinas.

Im November 1947 begann die Enteignung des palästinensischen Volkes mit der Verabschiedung der berüchtigten UN-Resolution 181 über die Teilung Palästinas in die Richtung, in der sie sich in den nächsten 75 Jahren fortsetzen sollte – ohne Rücksicht auf die Würde und die Rechte der Palästinenser. Vor der Verabschiedung der Resolution drängte ein UN-Unterausschuss zur Palästinafrage darauf, dass ein Handeln ohne ein Gutachten des Internationalen Gerichtshofs zur Teilung „einem Eingeständnis gleichkäme, dass die Vereinten Nationen entschlossen sind, Empfehlungen in einer bestimmten Richtung auszusprechen, und zwar nicht, weil diese Empfehlungen mit den Grundsätzen der internationalen Gerechtigkeit und Fairness übereinstimmen, sondern weil die Mehrheit der Delegierten wünscht, das Problem auf eine bestimmte Weise zu regeln […].“ Diese Empfehlung und die Wünsche des einheimischen palästinensischen Volkes wurden mit der Verabschiedung der Teilungsresolution am 29. November 1947 ignoriert. Dieser Tag wird nun alljährlich von der UNO als Internationaler Tag der Solidarität mit dem palästinensischen Volk begangen, und zwar ganz ohne Ironie.

Der Teilungsbeschluss beschleunigte die palästinensische Nakba, bei der zionistische Milizen 750.000 Palästinenser aus ihren Häusern vertrieben, fast 15.000 von ihnen töteten, Hunderte von palästinensischen Dörfern zerstörten und Israel zum Staat erklärten. Nur wenige Tage später, am 20. Mai 1948, wurde der erste offizielle UN-Vermittler der Geschichte, Graf Folke Bernadotte, vom Sicherheitsrat nach Palästina berufen, um das zu leiten, was als „die erste politische Sondermission der UN“ bezeichnet wird. Wenige Monate nach seiner Ernennung, am 17. September 1948, wurde Bernadotte von der Stern-Bande, einer zionistischen Miliz, ermordet; niemand wurde für seine Ermordung zur Rechenschaft gezogen.

Das Jahr 1948 war auch das Jahr der Verabschiedung von Texten, die für die Schaffung einer internationalen Nachkriegsordnung von grundlegender Bedeutung waren und die für die Funktionsweise des UN-Systems von zentraler Bedeutung waren. Zu diesen Texten gehören die Verabschiedung der Konvention über die Verhütung und Bestrafung des Völkermordes am 9. Dezember 1948 und einen Tag später die Verabschiedung der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte am 10. Dezember. Darüber hinaus verabschiedete die UN-Generalversammlung am 11. Dezember 1948 die Resolution 194(III), in der in Anlehnung an Bernadottes Vermächtnis das Recht auf Rückkehr der palästinensischen Flüchtlinge und eine Entschädigung für diejenigen, die sich gegen eine Rückkehr entscheiden, sowie für den Verlust oder die Beschädigung von Eigentum gefordert wurde.

Fünfundsiebzig Jahre später sind viele dieser Ereignisse von der UNO offiziell gewürdigt worden. Am 15. Mai 2023 veranstaltete die UNO zum ersten Mal eine Gedenkveranstaltung zur Nakba. Die Vereinten Nationen haben auch 75 Jahre friedenserhaltende Maßnahmen, beginnend mit Graf Folke Bernadotte, gewürdigt und die einjährige Initiative „Menschenrechte 75“ ins Leben gerufen, die unter anderem darauf abzielt, das „Versprechen von Freiheit, Gleichheit und Gerechtigkeit für alle“ der AEMR voranzutreiben und Zusagen der Mitgliedstaaten und anderer zu Maßnahmen zur Förderung und zum Schutz der Menschenrechte zu sammeln.

Die Spannung zwischen dem Gedenken an die AEMR zum 75. Jahrestag und der seit 75 Jahren andauernden Nakba ist den Mitgliedern des Systems nicht entgangen. Wie der Generalkommissar des UNRWA, Philippe Lazzarini, feststellte, „sollten die palästinensischen Flüchtlinge nicht weitere 75 Jahre warten müssen, um in den Genuss von Würde, grundlegenden Menschenrechten und Gerechtigkeit zu kommen.“

Tatsächlich sind 75 Jahre nach der Verabschiedung der Resolution 194 die meisten der in Gaza lebenden Menschen Flüchtlinge aus der Nakba; die meisten der dort lebenden Menschen – laut OCHA 1,93 Millionen – sind nun erneut vertrieben worden, einige davon seit Oktober mehrfach. Fünfundsiebzig Jahre nach der Ermordung Bernadottes legten die Vereinten Nationen eine Schweigeminute für die über 100 in Gaza getöteten UN-Mitarbeiter ein, „die höchste Zahl von UN-Hilfsorganisationen, die in einem Konflikt in so kurzer Zeit getötet wurden“. Bis zum 8. Dezember wurden bereits über 130 UN-Mitarbeiter getötet. Fünfundsiebzig Jahre nach der Verabschiedung der Völkermordkonvention riefen UN-Experten die internationale Gemeinschaft dazu auf, einen „sich anbahnenden Völkermord“ in Gaza zu verhindern. Fünfundsiebzig Jahre nach der Verabschiedung der AEMR steht die Universalität der Menschenrechte zur Debatte, wenn es politisch unbequem und wirtschaftlich profitabel ist.

Israels unerbittliche Aggression gegen Palästinenser – ob im Gazastreifen, im Westjordanland (einschließlich Jerusalem), in israelischen Gefängnissen oder auf dem 1948 kolonisierten Land – ist Teil seines etablierten Verfolgungssystems, das durch mehr als sieben Jahrzehnte Straffreiheit ermöglicht wurde. Dieser institutionalisierte Status quo ist die „beste“ Bewertung der Legitimität und des Vermächtnisses der AEMR zu ihrem 75. Jahrestag sowie der Wirksamkeit des internationalen Systems, das Israel konsequent vor jeder Form der Rechenschaftspflicht schützt.

Stattdessen werden unter den wachsamen Augen westlicher Staaten und in einem internationalen Vakuum der Straflosigkeit für die Starken die am stärksten Betroffenen über Menschlichkeit belehrt – was ihnen verwehrt wird – und über den Wert eines internationalen Systems, das auf Rechtsstaatlichkeit und Menschenrechten beruht, obwohl diese Rechte für sie nicht zu gelten scheinen.

Auf diese Weise ist die palästinensische Erfahrung auch eine von zahllosen globalen Erfahrungen, die sowohl die Notwendigkeit einer Revolutionierung des Völkerrechts als auch einer Reform der UNO unterstrichen haben, die beide stark die vergangenen und aktuellen Machtstrukturen des Kolonialismus und der Herrschaft widerspiegeln. Dies wurde erneut durch das alleinige Veto der USA gegen eine Waffenstillstandsresolution deutlich, die fast 100 Mitunterzeichner hatte und durch ein beispielloses Vorgehen des UN-Generalsekretärs zustande kam. Nur wenn wir diese Realitäten und Systeme in Frage stellen und verändern, können die Ideale der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte verwirklicht werden.
Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*