Sterben, um frei zu sein: Die Freilassung palästinensischer Gefangener ist kein Zahlenspiel     von Ramzy Baroud

https://www.middleeastmonitor.com/20231205-dying-to-be-free-releasing-palestinian-captives-is-not-a-numbers-game/

Aus israelischen Gefängnissen freigelassene palästinensische Geiseln kommen am 30. November 2023 mit einem Bus des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (IKRK) in Beitunia im Westjordanland an [Issam Rimawi/Anadolu Agency].

   
Sterben, um frei zu sein: Die Freilassung palästinensischer Gefangener ist kein Zahlenspiel
    von Ramzy Baroud
5. Dezember 2023

Es gibt einen Grund, warum die Palästinenser ihre Gefangenen gerne freilassen, obwohl sie einen hohen Preis für ihre Freiheit zahlen müssen.

Es mag vernünftig erscheinen, die Frage zu stellen: Was bringt es, einige palästinensische Häftlinge aus israelischen Gefängnissen freizulassen, wenn der Preis dafür der Tod von mehr als 15.000 Palästinensern in Gaza ist?

Selbst wenn alle palästinensischen Gefangenen – etwa 7.000 – freigelassen würden, würden sie nicht einmal 30 Prozent der Gesamtzahl der toten und vermissten Palästinenser ausmachen, die bisher im Rahmen des israelischen Völkermords im Gazastreifen ums Leben gekommen sind.

Die Logik mag noch rätselhafter klingen, wenn man bedenkt, dass Israel zwischen dem 7. Oktober und dem 28. November über 3.290 Palästinenser im besetzten Westjordanland und im besetzten Ostjerusalem festgenommen hat.

Die Zahl der palästinensischen Frauen und Kinder, die nach mehreren Gefangenenaustauschen zwischen dem palästinensischen Widerstand und der israelischen Armee in der Zeit vom 24. bis 30. November freigelassen wurden, ist im Vergleich zu den im selben Zeitraum inhaftierten Personen unbedeutend.

Aber mathematische Gleichungen sind in Befreiungskriegen irrelevant. Denn wenn wir auf diese Art von Logik zurückgreifen, dann ist es für kolonisierte Nationen und unterdrückte Gruppen vielleicht vernünftiger, sich gar nicht erst zu wehren, weil dies den Schaden, der ihnen von ihren Kolonisatoren und Unterdrückern zugefügt wird, vervielfachen könnte.

Während die Israelis ihre Gefangenen, ob Zivilisten oder Militärs, im Gazastreifen zahlenmäßig betrachten, gehen die Palästinenser das Thema aus einer ganz anderen Perspektive an.

Alle Palästinenser sind Gefangene, so die Realität vor Ort, denn alle Palästinenser sind Opfer des israelischen Kolonialismus, der militärischen Besatzung und der Apartheid. Der Unterschied zwischen einem Gefangenen in einem Gefängnis in Megiddo, Ofer oder Ramleh und einem Gefangenen in einer isolierten, von Mauern umgebenen palästinensischen Stadt unter israelischer Militärbesatzung im Gebiet C im Westjordanland ist eher technischer Natur.

Es stimmt, dass die Gefangenen in Megiddo mehr Gewalt, ja sogar Folter ausgesetzt sind. Sie erhalten keine angemessene Nahrung, keine Medikamente und können sich nicht frei bewegen. Aber worin unterscheidet sich das grundlegend von der Inhaftierung von 2,3 Millionen Menschen, die jetzt in Gaza leben?

Einige würden sogar argumentieren, dass das Leben in Gaza während eines Völkermordes beengender und weit weniger sicher ist als das Leben eines politischen Gefangenen in Israel unter „normalen“ Umständen.

Das Problem hat also nichts mit Zahlen zu tun, sondern mit den Machtverhältnissen.

Nach internationalem Recht ist Israel die Besatzungsmacht. Dies berechtigt Israel zu bestimmten Rechten, z. B. gemäß der Vierten Genfer Konvention, aber auch zu zahlreichen Pflichten. Jahrzehntelang hat Israel diese „Rechte“ missbraucht und alle seine Pflichten völlig ignoriert. Im gleichen Zeitraum haben die Palästinenser an die internationale Gemeinschaft appelliert – ja sie sogar angefleht -, das Völkerrecht gegenüber Israel durchzusetzen, ohne Erfolg.

Dies wurde in der erbärmlichen Darbietung des Präsidenten der Palästinensischen Autonomiebehörde, Mahmoud Abbas, während einer Rede vor der Generalversammlung der Vereinten Nationen am 15. Mai deutlich. „Beschützen Sie uns“, sagte er wiederholt, bevor er eine Analogie zwischen Palästinensern und Tieren herstellte. „Sind wir nicht Menschen? Auch Tiere sollten geschützt werden. Wenn Sie ein Tier haben, wollen Sie es nicht schützen? Beschützen Sie uns!“

Die meisten Palästinenser wissen sehr wohl, dass die von den USA und dem Westen dominierten internationalen Institutionen den Palästinensern keinen Schutz gewähren werden, der auf irgendwelchen moralischen Gründen oder gar ihrer Tierliebe beruht.

Diese Erkenntnis dämmerte den Palästinensern schon vor Generationen, als die internationale Gemeinschaft es versäumte, eine einzige UN-Resolution gegen Israel durchzusetzen. Im Hinblick auf den anhaltenden Völkermord im Gazastreifen erwies sich diese Erkenntnis als besonders irrelevant, und zwar in einem Maße, dass UN-Generalsekretär Antonio Guterres sie unverblümt aussprach, als er am 8. November erklärte, die UN habe weder „Geld noch Macht“, um den Völkermord im Gazastreifen zu verhindern.

Guterres und andere hochrangige UN-Beamte müssen sich der marginalen Rolle bewusst sein, die die internationale Gemeinschaft im israelischen Krieg gegen den Gazastreifen spielen kann, weil die USA Israel nachdrücklich unterstützen. Solange Washington weiterhin die Rolle der Vorhut für israelische Kriegsverbrechen in Palästina spielt, hat Tel Aviv keinen Grund, damit aufzuhören.

Also tun die Palästinenser, was jedes andere besetzte, kolonisierte Volk in dieser Situation getan hat. Sie leisten Widerstand. Durch ihren Widerstand hoffen sie, einen neuen Faktor in eine lange Zeit schiefe Gleichung einzubringen, die weitgehend von Israel und seinen westlichen Verbündeten kontrolliert wird.

Durch die Freilassung ihrer Gefangenen, die ein direktes Ergebnis ihres eigenen Widerstands ist, können die Palästinenser also die Ergebnisse beeinflussen. Das bedeutet, dass sie politische Akteure sind, die die Spielregeln völlig neu definieren können.

Tatsächlich betrachten die Palästinenser die Frage der Gefangenen als Teil einer größeren Kampagne des Befreiungskampfes. Wer 100 oder 7.000 Gefangene befreien kann, würde damit einen historischen Präzedenzfall schaffen, der es ihm schließlich ermöglichen würde, das gesamte palästinensische Volk zu befreien.

Israel ist sich der Macht und der Bedeutung des Gefangenenthemas voll bewusst, denn die Inhaftierung von Palästinensern ist Ausdruck von Macht und Kontrolle über jeden Aspekt des palästinensischen Lebens. Obwohl einige der palästinensischen Gefangenen in den Augen Israels als „Sicherheitsgefangene“ gelten, wurden viele wegen Posts in den sozialen Medien, wegen ihres WhatsApp-Status oder ohne jeglichen Grund inhaftiert.

Viele palästinensische Frauen wurden inhaftiert, weil sie die Familien anderer Gefangener besuchten oder weil sie den Tod palästinensischer Jugendlicher betrauerten, die von Israel getötet wurden. Israel hat diese Frauen aus demselben Grund inhaftiert, aus dem der rechtsextreme Minister für nationale Sicherheit Itamar Ben-Gvir das Recht der Palästinenser, die Freiheit ihrer Kinder zu feiern, verboten hatte.

Israel will jeden Aspekt des palästinensischen Lebens kontrollieren – ihre Handlungen, ob real oder symbolisch, aber auch ihre Wut, ihre Freude und alle anderen Emotionen.

Wenn Palästinenser im Rahmen eines Gefangenenaustauschs freigelassen werden, kommen sie stolz und erhobenen Hauptes aus den israelischen Kerkern heraus, trotz der zahlreichen Hindernisse, Einschränkungen und Israels Beharrlichkeit, alle palästinensischen Gefangenen zu behalten. Für die Palästinenser ist dies ein unvergleichlicher Sieg.

Es handelt sich also nicht um ein Zahlenspiel. Obwohl jeder einzelne Palästinenser wichtig ist, ob nun diejenigen, die in Gaza getötet werden, oder diejenigen, die in israelischen Gefängnissen gefangen gehalten werden, sind für die Palästinenser alle Probleme mit einem einzigen Projekt verbunden, das Befreiung heißt.

Für diese begehrte kollektive Freiheit haben die Palästinenser Generation für Generation gekämpft, koste es, was es wolle: Tod, Gefangenschaft und ewige Gefangenschaft.
Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*