Tag 101 der „Operation Al-Aqsa-Flut“: Der Zusammenbruch des Gesundheitssektors in Gaza ist die „schlimmste von Menschen verursachte medizinische Katastrophe der modernen Geschichte“. Von Leila Warah

‚Operation Al-Aqsa Flood‘ Day 101: The collapse of Gaza’s health sector the „worst man-made medical disaster in modern history“

As the confirmed death toll from Israel’s assault on Gaza reaches 24,000, the U.S. is reportedly „frustrated“ Israel continues to ignore calls to limit its attacks. Hamas releases video of three Israeli captives, saying fate will be revealed today.


Während die Zahl der bestätigten Todesopfer des israelischen Angriffs auf den Gazastreifen 24.000 erreicht, sind die USA Berichten zufolge „frustriert“, dass Israel weiterhin die Aufforderungen zur Begrenzung seiner Angriffe ignoriert. Hamas veröffentlicht Video von drei israelischen Gefangenen und sagt, ihr Schicksal werde heute bekannt gegeben.

Tag 101 der „Operation Al-Aqsa-Flut“: Der Zusammenbruch des Gesundheitssektors in Gaza ist die „schlimmste von Menschen verursachte medizinische Katastrophe der modernen Geschichte“.
Von Leila Warah

15. Januar 2024

Der Blick aus dem Inneren eines Krankenwagens, der durch einen Angriff der israelischen Armee in Deir al-Balah, Gaza, am 12. Januar 2024 zerstört wurde. Das Gesundheitsministerium in Gaza berichtet, dass seit dem 7. Oktober mindestens 121 Krankenwagen von den israelischen Streitkräften im Gazastreifen zerstört wurden und nur noch sechs Krankenwagen für die über zwei Millionen Einwohner in Betrieb sind. (Foto: APA Images)
Blick aus dem Inneren eines Krankenwagens, der bei einem Angriff der israelischen Armee in Deir al-Balah, Gaza, am 12. Januar 2024 zerstört wurde. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums in Gaza wurden seit dem 7. Oktober mindestens 121 Krankenwagen von den israelischen Streitkräften im Gazastreifen zerstört, und es sind nur noch sechs Krankenwagen für die über zwei Millionen Einwohner in Betrieb. (Foto: APA Images)
Todesopfer

23.968+ Tote* und mindestens 60.582 Verwundete im Gazastreifen.
387+ getötete Palästinenser im besetzten Westjordanland und Ostjerusalem
Israel revidiert seine Schätzung der Todesopfer vom 7. Oktober von 1.400 auf 1.147.
522 getötete israelische Soldaten seit dem 7. Oktober und mindestens 2.193 Verletzte.

* Diese Zahl wurde vom Gesundheitsministerium des Gazastreifens am 14. Januar bestätigt. Einige Menschenrechtsgruppen schätzen die Zahl der Toten auf mehr als 31.000, wenn man die mutmaßlich Toten mit einbezieht.

** Diese Zahl wird vom israelischen Militär veröffentlicht.
Wichtige Entwicklungen

Die Hamas veröffentlicht ein Video von drei israelischen Gefangenen, die ihre Regierung auffordern, die Offensive zu beenden, gefolgt von einer Nachricht, in der es heißt, dass über ihr „Schicksal“ am Montag entschieden wird.
Besetztes Westjordanland: Fünf Palästinenser werden am Sonntag bei drei verschiedenen Vorfällen von israelischen Streitkräften getötet.
Führende Republikaner im Repräsentantenhaus drohen US-Regierungsmitarbeitern, die sich an einer Arbeitsniederlegung beteiligen, um gegen Washingtons anhaltende Unterstützung für Israel zu protestieren.
Ein US-Kampfflugzeug schießt einen Anti-Schiffs-Marschflugkörper der Ansar Allah ab, der auf einen US-Zerstörer im Roten Meer abgefeuert wurde.
Der palästinensische Journalist Yazan Zweidi wird bei seiner Arbeit im nördlichen Gazastreifen durch israelischen Beschuss getötet.
Israelische Streitkräfte nehmen 25 Studenten der An-Najah-Universität in Nablus im besetzten Westjordanland fest.
Drei Rechts- und Menschenrechtsgruppen fordern den Internationalen Gerichtshof auf, die von Südafrika beantragten vorläufigen Maßnahmen zu erlassen.
Eine Panzerabwehrrakete der Hisbollah tötet eine 70-jährige Israelin und ihren Sohn, berichtet die Times of Israel.
Ansar Allah verspricht Vergeltung für Luftangriffe der USA und Großbritanniens im Jemen.
NetBlocks-Beobachtungsstelle: Nach einem mehr als 48-stündigen Stromausfall sind „die meisten Bewohner von der Außenwelt abgeschnitten“, da der Krieg in der Enklave die 100-Tage-Marke überschreitet.
NetBlocks-Beobachtungsstelle: Zwei Patel-Reparaturteams beim Versuch, den Kommunikationsdienst in Gaza wiederherzustellen, getötet.
PRCS: Nach israelischen Angriffen auf medizinische Zentren und Krankenwagen wurde die medizinische Notfallversorgung in Gaza-Stadt und der nördlichen Region des Gazastreifens wieder aufgenommen.

Die Zahl der Verletzten in Gaza steigt mit dem Zusammenbruch der Gesundheitsversorgung

Israels Krieg gegen den Gazastreifen hat offiziell die 100-Tage-Grenze überschritten. Die belagerte Enklave ist nur noch ein Schatten ihrer selbst, gefüllt mit Tod, Vertreibung, Hunger und Verzweiflung.
Anzeige
Folgen Sie Mondoweiss auf WhatsApp auf unserem offiziellen Kanal!

Mindestens 44 Palästinenser wurden bisher am Montag durch israelischen Beschuss getötet, darunter 33 Menschen im südlichen Khan Younis und 12 Menschen in einem Wohnhaus im Norden von Gaza-Stadt, berichtet Al Jazeera.

Dutzende weitere Menschen wurden verletzt und haben aufgrund der israelischen Angriffe auf die Gesundheitsversorgung in Gaza nur äußerst begrenzte Behandlungsmöglichkeiten.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) besuchte das Al-Aqsa-Krankenhaus im Zentrum des Gazastreifens und das Nasser-Krankenhaus im südlichen Khan Younis, um den Schutz der Gesundheitszentren zu fordern. Nach dem Besuch erfuhr die WHO, dass die Patienten aus Angst fliehen und dass im Al-Aqsa-Krankenhaus nur wenig medizinisches Personal zur Verfügung steht.

Im Nasser-Krankenhaus dokumentierte die Gruppe einen Bettenmangel, da sich dort 700 Patienten und etwa 7.000 intern vertriebene Palästinenser aufhielten.

„Diese Einrichtungen müssen nachhaltig unterstützt und geschützt werden, um betriebsfähig zu bleiben. Die zunehmenden Feindseligkeiten im Süden des Streifens erschweren den Zugang zu diesen Einrichtungen“, sagte WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus.

„Im Gazastreifen steht das Gesundheitssystem am Rande des Zusammenbruchs. In jedem Konflikt oder jeder Krise ist der Zugang zur Gesundheitsversorgung eine Frage von Leben oder Tod“, sagte Jagan Chapagain, Generalsekretär des Internationalen Roten Kreuzes, auf X.

„Die Zivilbevölkerung in Gaza hat genug gelitten, und die Gesundheitsversorgung ist einer der letzten verbliebenen Hoffnungsschimmer. Es ist ein humanitäres und moralisches Gebot, dafür zu sorgen, dass die Menschen in Gaza Zugang zu medizinischer Versorgung haben“, so Chapagain weiter.

Ähnlich äußerte sich Dr. Mads Gilbert, ein Arzt, der mehr als 20 Jahre lang in Gaza gearbeitet hat, gegenüber Al Jazeera: Es ist eine schreckliche Situation. Die Kapazitäten des Gesundheitswesens reichen überhaupt nicht aus, um diese riesige Zahl von 61.000 Verletzten zu versorgen. Es fehlt an allem: Antibiotika, Narkosemittel, Infusionsflüssigkeiten.“

Im Norden hat der Bürgermeister von Gaza-Stadt berichtet, dass die Stadt seit Monaten „keinen Tropfen Treibstoff“ erhalten hat, und im Süden sind die Krankenhäuser mit Verwundeten überfüllt.

„Dies ist eine systematische, von Menschen verursachte Katastrophe. Sie wurde von der israelischen Regierung mit voller Unterstützung der USA geplant und durchgeführt. Es handelt sich um die schlimmste von Menschen verursachte medizinische Katastrophe der modernen Geschichte“, sagte Gilbert.

Laut UNOCHA hat die israelische Verweigerung des Zugangs für humanitäre Missionen seit Anfang 2024 zugenommen, wobei in den ersten Wochen des Jahres nur etwa 24 Prozent der geplanten humanitären Lieferungen in den nördlichen Gazastreifen ihr Ziel erreichten.

Auch Diaa Rashwan, der Vorsitzende des ägyptischen Staatlichen Informationsdienstes (SIS), sagt, dass Israel die einzige Ursache dafür ist, dass keine Hilfsgüter über Rafah und andere Grenzübergänge in den Gazastreifen gelangen können.

Rashwan fügte hinzu, dass der Grenzübergang Rafah auf ägyptischer Seite „nicht einen einzigen Moment lang“ geschlossen gewesen sei. Gleichzeitig hätten die israelischen Behörden die Einreise von Hilfsgütern „unter dem Vorwand, sie zu kontrollieren“, absichtlich behindert oder verzögert.

„In diesen 100 Tagen haben die israelischen Besatzungsbehörden an anderen Grenzübergängen des Gazastreifens die Inspektion von Hilfsgütern absichtlich verzögert, bevor sie deren Durchgang auf die palästinensische Seite erlaubten, und zwar aufgrund ihrer militärischen Kontrolle über das Gebiet des Gazastreifens“, wurde er in einem SIS-Post auf Facebook zitiert, wie Al Jazeera berichtet.

Das UN-Hilfswerk für palästinensische Flüchtlinge (UNRWA) erklärte, dass „die massive Zerstörung, die Vertreibung, der Hunger und die Verluste der letzten 100 Tage unsere gemeinsame Menschlichkeit beschmutzen“.

Die humanitäre Operation ist zu einer der komplexesten und schwierigsten der Welt geworden“, so das Hilfswerk weiter, „aufgrund der strengen Belagerung des Gazastreifens reicht die gelieferte Hilfe nicht annähernd aus, um die Bedürfnisse der Menschen zu befriedigen“.
Neue Normalität: tägliche Angriffe auf das besetzte Westjordanland

Im besetzten Westjordanland gingen die israelischen Streitkräfte in der Nacht erneut mit schwerer Gewalt gegen palästinensische Viertel und Städte vor.

Als Vorläufer der nächtlichen israelischen Militärangriffe tötete die Armee am Sonntag bei drei verschiedenen Vorfällen fünf Palästinenser, darunter drei Kinder.

Zu den Getöteten gehören der 16-jährige Khaled Hmeidat und der 17-jährige Suleiman Kanaan in el-Bireh, der 16-jährige Louay Al-Sufi bei einer Razzia im Flüchtlingslager Ain Sultan nördlich der Stadt Jericho und zwei Palästinenser in Sair nördlich von Hebron, die in einem Auto saßen, das laut Militär einen Kontrollpunkt durchbrochen hatte.

Die israelischen Streitkräfte nahmen in der Nacht zum Sonntag außerdem 25 Studenten fest, die auf dem Campus der An-Najah-Universität in Nablus im besetzten Westjordanland gegen hohe Studiengebühren protestierten.

Wasel Abu Yousef, Mitglied des Exekutivkomitees der Palästinensischen Befreiungsorganisation, erklärte gegenüber Al Jazeera, dass sowohl das besetzte Westjordanland als auch der Gazastreifen Teil des israelischen Völkermords an den Palästinensern sind, der darauf abzielt, sie und ihren kollektiven Willen zu brechen“.

„Während Israel während des 100-tägigen Krieges im Gazastreifen Massaker verübte, setzt es seine Angriffe gegen Palästinenser im Westjordanland und im besetzten Ostjerusalem fort“, sagte Abu Yousef.

„Die Besatzung versucht, neue Tatsachen zu schaffen und ihre Pläne zur Vertreibung der Palästinenser umzusetzen, indem sie das Westjordanland zerstückelt und tötet und zerstört“, sagte er.

„Durch wiederholte Razzien und Angriffe hofft Israel, dass die Menschen freiwillig gehen“, fügte er hinzu.
Video von israelischen Gefangenen

Am Sonntagabend veröffentlichte die Hamas ein undatiertes, 37 Sekunden langes Video von drei Israelis, die am 7. Oktober gefangen genommen worden waren, Noa Argamani, 26, Yossi Sharabi, 53, und Itai Svirsky, 38, und appellierte an ihre Regierung, die Offensive zu beenden.

„Morgen werden wir Sie über ihr Schicksal informieren“, hieß es in dem Video, ohne weitere Einzelheiten zu nennen.

Stunden zuvor, am selben Tag, sagte der Sprecher der Qassam-Brigaden der Hamas, Abu Obaida, dass das Schicksal vieler der israelischen Gefangenen „in den letzten Wochen unbekannt geworden“ sei.

„Viele von ihnen sind höchstwahrscheinlich durch die israelische Bombardierung getötet worden“, sagte Abu Obeida.

„Die übrigen sind in Gefahr, und der Feind trägt die Verantwortung für ihr Schicksal“, fügte er hinzu.

Nach israelischen Angaben befinden sich noch 132 Personen im Gazastreifen, von denen 25 in Gefangenschaft starben. Von den rund 240 Personen, die die Hamas am 7. Oktober gefangen genommen hatte, wurde fast die Hälfte im Rahmen einer Waffenruhe im November freigelassen.

Abu Obaida verkündete in einer vorab aufgezeichneten Videobotschaft, dass wir in 100 Tagen „Hunderte von Operationen durchgeführt haben“.

Seit dem 7. Oktober „haben wir 1.000 israelische Militärfahrzeuge zerstört oder außer Gefecht gesetzt und Hunderte von Operationen gegen die Besatzung durchgeführt“, wobei Waffen aus dem Hause Qassam zum Einsatz kamen, so Abu Obaida weiter.

Biden sagte in einer Erklärung zum 100. Tag des Krieges in Gaza, dass er immer noch daran arbeite, die Freilassung der Gefangenen auszuhandeln.

„Ich werde nie den Kummer und das Leid vergessen, das ich bei meinen Treffen mit den Familien der amerikanischen Geiseln erfahren habe. Niemand sollte auch nur einen Tag lang ertragen müssen, was sie durchgemacht haben, geschweige denn 100“, fuhr Biden fort, ohne die fast 24.000 in Gaza getöteten Palästinenser zu erwähnen.

Die palästinensische UN-Vertretung kritisierte den US-Außenminister am Donnerstag dafür, dass er in seinem Beitrag zu den 100 Kriegstagen die 24.000 im Gazastreifen getöteten Palästinenser, von denen etwa die Hälfte Kinder sind, nicht erwähnte.

„Schande über diejenigen, die weiterhin mitschuldig sind und nicht zu einem sofortigen Waffenstillstand in Gaza aufrufen. Schande über sie“, hieß es.
Israel erwägt Kürzung des Bildungsbudgets zur Finanzierung des Krieges

Während Israels Krieg gegen den Gazastreifen in den vierten Monat geht, leidet die israelische Wirtschaft, da das Land Milliarden ausgibt, um die laufenden Militäroperationen in der belagerten Enklave zu finanzieren.

Seit dem 7. Oktober hat Israel bereits 24,7 Milliarden israelische Schekel (6,6 Mrd. USD) für den Krieg ausgegeben, einschließlich der Verstärkung der israelischen Grenzen und der Finanzierung der mehr als 100.000 Menschen, die aus dem Norden und Süden des Landes vertrieben wurden.

Es gibt ein „Feuerwerk“ über die Finanzierung des Kriegshaushalts der israelischen Regierung im Jahr 2024, der Israel jeden Tag etwa 269 Millionen Dollar kostet, berichtete Al Jazeera.

Einige der israelischen Finanzierungsvorschläge beinhalten eine Kürzung des Budgets des Bildungsministeriums um 239 Millionen Dollar und Kürzungen des Budgets des Gesundheitsministeriums um mehr als 100 Millionen Dollar. Viele Dinge sind davon betroffen, so Al Jazeera weiter.

Trotz des amerikanischen Drucks, die tödlichen Angriffe auf die Zivilbevölkerung im Gazastreifen zu reduzieren, hat die Washington Post berichtet, dass die israelische Führung beschlossen hat, „ihre hochintensive Kampagne im Januar fortzusetzen“.

Nach Angaben israelischer Medien schätzt das Außenministerium, dass zwischen 2023 und 2025 rund 210 Milliarden israelische Schekel (54 Milliarden Dollar) für den Krieg in Gaza ausgegeben werden.
Spannungen mit der Regierung Biden

Während Israel sein Militärbudget plant, sagte der Sprecher des Nationalen Sicherheitsrates des Weißen Hauses, John Kirby, dass die USA „intensiv“ mit Israel über einen Übergang zu Operationen „geringerer Intensität“ im Gazastreifen gesprochen hätten.

Die Vereinigten Staaten drängen Israel seit Wochen zu diesem Schritt, lehnen es aber ab, der Regierung einen Zeitrahmen oder rote Linien vorzuschreiben, da diese Entscheidungen von der israelischen Führung getroffen werden müssten.

„Wir glauben, dass es die richtige Zeit für diesen Übergang ist. Und wir sprechen darüber, dies jetzt zu tun“, sagte Kirby laut Al Jazeera und fügte hinzu, dass Israel bereits „einige vorbereitende Schritte“ unternommen habe, um die Luftangriffe zu reduzieren und in einer begrenzteren Kapazität zu operieren.

Angesichts der Tatsache, dass bei israelischen Angriffen in den letzten Tagen Hunderte von Palästinensern getötet wurden, ist es jedoch schwierig, diese vorbereitenden Schritte zu erkennen.

Der Nachrichtenagentur Axios zufolge ist die US-Regierung frustriert darüber, dass Israel die meisten ihrer jüngsten Bitten im Zusammenhang mit dem Gaza-Krieg abgelehnt hat.

„Die Situation ist beschissen und wir sitzen fest. Die Geduld des Präsidenten geht langsam zu Ende“, sagte ein US-Beamter der Nachrichtenagentur.

„Bei jeder Gelegenheit hat Netanjahu Biden den Stinkefinger gezeigt“, so US-Senator Chris Van Hollen gegenüber Axios. „Sie flehen die Netanjahu-Koalition an, bekommen aber immer wieder eine Ohrfeige“.

Trotz Berichten über eskalierende Spannungen zwischen der israelischen Regierung und den USA hat die Biden-Administration Israel angesichts der internationalen Empörung in Form von Munitionslieferungen und bei den Vereinten Nationen weiterhin volle Unterstützung gewährt.
Strafmaßnahmen für Mitarbeiter der US-Regierung, die einen Waffenstillstand fordern

Trotz der wachsenden Besorgnis unter den Mitgliedern der amerikanischen Regierung arbeiten die USA hart daran, deren Proteste gegen Israels rücksichtslose Operationen gegen die Bevölkerung des Gazastreifens zu unterdrücken.

Führende Republikaner im Repräsentantenhaus haben angekündigt, dass sie Bundesbehörden dazu drängen werden, Beschäftigte zu bestrafen, die sich an einer für Dienstag geplanten Arbeitsniederlegung beteiligen, um gegen Washingtons anhaltende Unterstützung der israelischen Aggression zu protestieren.

„Jeder Regierungsangestellte, der seine Arbeit niederlegt, um gegen die Unterstützung der USA für unseren Verbündeten Israel zu protestieren, ignoriert seine Verantwortung und missbraucht das Vertrauen der Steuerzahler. Sie verdienen es, entlassen zu werden“, schrieb der republikanische Sprecher des US-Repräsentantenhauses, Mike Johnson.

Johnson fügte hinzu, dass er mit dem Vorsitzenden des House Oversight Committee zusammenarbeite, um „sicherzustellen, dass jede Bundesbehörde angemessene Disziplinarverfahren gegen jede Person einleitet, die ihren Job verlässt“.

„Sie verdienen es, gefeuert zu werden“, schloss er.
Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*