Tag 118 der „Operation Al-Aqsa-Flut“: Massengrab mit gefesselten Palästinensern gefunden, die „wie bei einer Hinrichtung“ getötet wurden

‚Operation Al-Aqsa Flood‘ Day 118: Mass grave found of Palestinians tied up, killed ‚execution-style‘

A mass grave in northern Gaza was found following the withdrawal of Israeli forces. The already decomposing bodies were tied up, blindfolded, and dumped after allegedly being killed execution-style.

Palästinenser warten in einer Schule für Vertriebene in Deir Al-Balah im zentralen Gazastreifen auf die Ausgabe von Konservendosen. (APA Images)

Tag 118 der „Operation Al-Aqsa-Flut“: Massengrab mit gefesselten Palästinensern gefunden, die „wie bei einer Hinrichtung“ getötet wurden
Nach dem Rückzug der israelischen Streitkräfte wurde im nördlichen Gazastreifen ein Massengrab gefunden. Die bereits verwesenden Leichen wurden gefesselt und mit verbundenen Augen entsorgt, nachdem sie angeblich im Stil einer Hinrichtung getötet worden waren.
Von Leila Warah 1. Februar 2024

Todesopfer

27.019+ Tote* und mindestens 66.139 Verletzte im Gazastreifen.
387+ getötete Palästinenser im besetzten Westjordanland und Ostjerusalem
Israel korrigiert seine Schätzung der Todesopfer vom 7. Oktober von 1.400 auf 1.147 nach unten.
558 getötete israelische Soldaten seit dem 7. Oktober und mindestens 3.221 Verletzte.

*Diese Zahl wurde vom Gesundheitsministerium des Gazastreifens am 1. Februar bestätigt. Einige Menschenrechtsgruppen schätzen die Zahl der Toten auf mehr als 33.000, wenn man die mutmaßlich Toten mit einbezieht.

** Diese Zahl wird vom israelischen Militär veröffentlicht.
Wichtige Entwicklungen

Über 70 US-Städte verabschieden symbolische Resolutionen, die einen Waffenstillstand im Gazastreifen fordern.
Palästinensische Beamte beschuldigen die israelischen Streitkräfte der „Hinrichtungen“ im Gazastreifen, nachdem Berichte über Leichen mit verbundenen Augen und gefesselten Händen in einem Massengrab im nördlichen Gazastreifen entdeckt wurden.
UN: Die Arbeitslosigkeit in Gaza erreichte im Dezember fast 80 Prozent.
Ärzte ohne Grenzen: Israelische Streitkräfte haben Hilfslieferungen in den nördlichen Gazastreifen „fast systematisch“ abgelehnt, medizinische Einrichtungen werden ständig von israelischen Streitkräften angegriffen.
UNRWA-Chef für Gaza: UNRWA-Mitarbeiter und Tausende von Vertriebenen aus dem Gazastreifen mussten Khan Younis aufgrund der israelischen Aggression verlassen.
Human Rights Watch: UNRWA-Finanzierungsstopp könnte Hungersnot in Gaza beschleunigen.
UNOCHA: 184.000 Menschen suchen Schutz am westlichen Stadtrand von Khan Younis
UNRWA: Einrichtungen für vertriebene Familien in Gaza wurden seit dem 7. Oktober mindestens 270 Mal angegriffen.
Hamas-Führer Ismail Haniyeh wird in Kairo erwartet, wo die Palästinensergruppe einen Vorschlag für einen sechswöchigen Waffenstillstand prüft.
Netenyahu: Israel hat „rote Linien“ in seinen laufenden Verhandlungen.
PCRS: Israelische Streitkräfte stürmen den Platz des Al-Amal-Krankenhauses und beschießen den medizinischen Komplex.

Krankenhäuser in Khan Younis werden angegriffen und hungern

Die Lage im Gazastreifen ist nach wie vor katastrophal, da die belagerte Enklave weiterhin rücksichtslos vom israelischen Militär angegriffen wird.

Die beiden wichtigsten medizinischen Einrichtungen in Khan Younis, dem zweitgrößten Bezirk im Süden des Gazastreifens, stehen seit mehreren Tagen unter militärischer Belagerung und sind israelischen Angriffen ausgesetzt.

Am Mittwochabend veröffentlichte das Gesundheitsministerium des Gazastreifens einen Bericht über die katastrophale Situation in den beiden belagerten Krankenhäusern Nasser und al-Amal, in denen sich die Lage „immer weiter verschlimmert“.

Die Situation „bedroht den Tod vieler Verwundeter und Kranker infolge der Beschießung und des Mangels an medizinischen Möglichkeiten“, so das Ministerium und fügte hinzu, dass beiden Krankenhäusern die Nahrungsmittel ausgegangen seien.

„Wir machen die israelische Besatzung in vollem Umfang für das Leben des medizinischen Personals, der Patienten und der Vertriebenen im Nasser Medical Complex und im al-Amal-Krankenhaus in Khan Younis verantwortlich“, heißt es in der Erklärung des Ministeriums, in der das Rote Kreuz und die Vereinten Nationen aufgefordert werden, einzugreifen, um das Leben der Patienten und der vertriebenen Palästinenser, die dort Zuflucht gefunden haben, zu schützen und dringend Lebensmittel und Hilfsgüter zu liefern.

Das Al-Amal-Krankenhaus ist von israelischen Panzern, Angriffsdrohnen und schweren Maschinengewehren umgeben, die „auf jedes sich bewegende Objekt innerhalb des medizinischen Geländes schießen“, berichtete Al Jazeera.

Am Mittwoch stürmten die israelischen Streitkräfte das Krankenhaus, und ein Wachmann wurde von einem der niedrig am Himmel schwebenden Quadcopter erschossen, so Al Jazeera weiter.

Eine Analyse von Satellitenbildern, die Al Jazeera am 29. Januar aufgenommen hat, zeigt die Auswirkungen der israelischen Militäroperationen in der Nähe des al-Amal-Krankenhauses und macht die Schäden deutlich, die das israelische Militär verursacht hat.

Die Bilder zeigten, dass etwa 25 israelische Fahrzeuge in dem Gebiet stationiert waren, darunter mehr als 20 Fahrzeuge, die sich etwa 500 Meter westlich des Krankenhausgebäudes befanden.

Die Bilder zeigen auch umfangreiche Planierungsarbeiten durch israelische Fahrzeuge an der Nordseite des Krankenhausgebäudes und weitreichende Zerstörungen durch israelische Streitkräfte im westlichen Bereich des Krankenhauses, wo Tausende von Vertriebenen lebten, bevor sie evakuiert werden mussten.

Am Mittwochabend meldete die Palästinensische Gesellschaft des Roten Halbmonds (PCRS), dass israelische Streitkräfte den Platz des Al-Amal-Krankenhauses stürmten und dabei schweres Feuer abgaben.

„Dringend: Besatzungstruppen stürmen derzeit den Platz des Al-Amal-Krankenhauses, sind vor dem Außentor der Aufnahme- und Notaufnahme stationiert und feuern heftig“, so die Gruppe in einem Social-Media-Post.

„Trotz der anhaltenden Bombardierung und des Beschusses behandeln die medizinischen Teams des PRCS Al-Amal Hospital in #KhanYunis weiterhin die Verwundeten und Patienten“, fügte PCRS später auf x hinzu.

Die humanitäre Organisation fügte hinzu, dass in ihrem Hauptquartier in Khan Younis sieben Leichen eingeliefert wurden, darunter auch ein Mitglied ihres Personals. Außerdem wurden neun Verletzte gemeldet.

Die mangelnde Versorgung des al-Amal-Krankenhauses hatte ebenfalls fatale Auswirkungen.

PRCS veröffentlichte ein Video, das die Beerdigung eines kleinen Mädchens und einer älteren Frau im Alter von 75 Jahren im Hof des al-Amal-Krankenhauses zeigt. Die beiden starben, nachdem der Sauerstoff in der medizinischen Einrichtung ausgegangen war.

Dr. Chris Hook von Ärzte ohne Grenzen (MSF) sagte gegenüber Al Jazeera, die Situation in der Gegend von Khan Younis sei „eine der verheerendsten“, die er in seiner Laufbahn erlebt habe.

Hook sprach von einer großen Zahl von Opfern, darunter viele Frauen und Kinder, die ständig im kaum noch funktionierenden Nasser-Krankenhaus eintreffen, wo bereits Tausende von Vertriebenen Zuflucht gefunden haben.

Wenn die Kinder „das Glück haben, zu überleben“, sagte er, würden sie weiterhin unter „schrecklichen Verletzungen, riesigen Verbrennungen, die 50-70 % ihres Körpers bedecken, und massiv gebrochenen Gliedmaßen“ leiden.

„Viele von ihnen werden nie wieder richtig laufen können, wenn überhaupt“, sagte Hook.

Leo Cans, der Direktor von Ärzte ohne Grenzen (MSF) für die palästinensischen Gebiete, erklärte gegenüber Al Jazeera, dass Angriffe auf medizinische Einrichtungen zu einem häufigen Merkmal der israelischen Offensive geworden seien.

„Seit Beginn des Krieges gab es systematische Angriffe auf Gesundheitseinrichtungen, was für Ärzte ohne Grenzen beispiellos ist“, sagte er. „Im Krieg sind diese Orte immer sensible Gebiete, und es gibt immer Zwischenfälle, aber dies ist systematisch“, sagte Cans.

Rund 184.000 Menschen haben sich in den letzten Tagen in den westlichen Außenbezirken von Khan Younis für humanitäre Hilfe registriert, berichtete die UN-Agentur für humanitäre Hilfe OCHA.

„Sie wurden in den letzten Tagen aufgrund von Evakuierungsbefehlen und anhaltenden Feindseligkeiten aus dem Westen der Stadt Khan Younis vertrieben“, so UNOCHA.

Die humanitäre Gruppe fügte hinzu, dass auch das UN-Hilfswerk für palästinensische Flüchtlinge (UNRWA) in den westlichen Stadtrand umgezogen ist, da es gezwungen war, Gesundheitszentren und Unterkünfte im westlichen Khan Younis aufzugeben.

„Wir haben eine Klinik und wichtige Unterkünfte verloren – Einrichtungen, die die Menschen in Khan Younis unterstützen“, sagte Thomas White, UNRWA-Direktor für Gaza-Angelegenheiten.
Gefesselte und hingerichtete Leichen gefunden

Mindestens 30 palästinensische Leichen mit angeblichen Folterspuren wurden am Mittwoch auf einem Schulhof im nördlichen Gazastreifen gefunden.

Das palästinensische Außenministerium forderte ein internationales Untersuchungsteam, um den Vorwürfen nachzugehen, die israelischen Streitkräfte hätten Palästinenser hingerichtet, die sie in Gaza gefangen genommen hatten.

„Nach Aussagen palästinensischer Bürger wurden mehr als 30 verwesende Leichen palästinensischer Märtyrer im nördlichen Gazastreifen vergraben“, so das Ministerium in einer Erklärung, über die Al Jazeera berichtete. „Sie wurden mit verbundenen Augen und gefesselten Händen getötet, was ein klarer Beweis dafür ist, dass sie auf die grausamste Weise hingerichtet wurden.“

„Als wir aufräumten, stießen wir auf einen Haufen Schutt auf dem Schulhof. Wir waren schockiert, als wir feststellten, dass Dutzende von Leichen unter diesem Haufen begraben waren“, so ein Zeuge gegenüber Al Jazeera.

„In dem Moment, als wir die schwarzen Plastiksäcke öffneten, fanden wir die Leichen, die bereits verwest waren. Sie hatten die Augen verbunden, Beine und Hände waren gefesselt. Die Plastikmanschetten waren an ihren Händen und Beinen befestigt und Stoffbänder um ihre Augen und Köpfe gelegt“, so der Zeuge weiter.

Das palästinensische Außenministerium fuhr fort: „Die Entdeckung dieses Massengrabs in dieser brutalen Form spiegelt das Ausmaß der Tragödie wider, der die palästinensische Zivilbevölkerung ausgesetzt ist, die Massaker und Exekutionen, auch von Gefangenen, in flagranter und grober Verletzung aller einschlägigen internationalen Normen und Gesetze.“

Das Medienbüro der Hamas-Regierung hat außerdem Menschenrechtsorganisationen dazu aufgerufen, „dieses schreckliche Verbrechen zu dokumentieren“.

Es fügte hinzu, dass Israel die „Ausrottung“ des palästinensischen Volkes fortsetze, ohne sich um die Entscheidungen des Internationalen Gerichtshofs zu kümmern, „der gefordert hat, dass sie das Verbrechen des Völkermords und der ethnischen Säuberung beenden“.

Auch die palästinensische Menschenrechtsanwältin Diana Buttu sieht in den Leichen Beweise, die das Urteil des IGH untermauern, wonach ein plausibles Risiko besteht, dass Israel in dem belagerten Streifen einen Völkermord begeht.

„Genau aus diesem Grund wurde Israel vor den IGH gebracht“, sagte die in Ramallah ansässige Anwältin gegenüber Al Jazeera und fügte hinzu, dass Israel seit 1948 Kriegsverbrechen an Palästinensern begehe und bisher noch niemand es zur Rechenschaft gezogen habe.

Dieser Vorfall, so Buttu, sei ein Kriegsverbrechen, und die Welt sollte etwas dagegen unternehmen. Sie sagte, diese Art von Beweisen müsse gesichert werden, aber das könne nur im Rahmen eines Waffenstillstands geschehen.
Israel macht den Gazastreifen unbewohnbar

Während die israelischen Streitkräfte Palästinenser in Gaza in alarmierendem Ausmaß töten, zerstört das Militär systematisch die zivile Infrastruktur und macht die belagerte Enklave unbewohnbar.

In den letzten Wochen haben Befehlshaber des israelischen Militärs damit begonnen, Soldaten anzuweisen, Wohnhäuser in Gaza ohne die erforderliche gesetzliche Genehmigung in Brand zu setzen, berichtet Haaretz.

Unter Berufung auf ungenannte Quellen fügte Haaretz hinzu, dass die Soldaten auf diese Weise mehrere hundert Gebäude zerstört haben.

Israel wurde auch beschuldigt, eine „Pufferzone“ zwischen sich und dem Gazastreifen zu errichten, nachdem Satellitenbilder gezeigt hatten, dass es Hunderte von Gebäuden in der belagerten Enklave, die weniger als 1 km von der Grenze entfernt liegt, abgerissen hatte.

Darüber hinaus hat ein Bericht der UN-Konferenz für Handel und Entwicklung (UNCTAD) ergeben, dass Israels Kampagne im Gazastreifen zu einem Rückgang des BIP um 24 Prozent geführt hat.

„Das Ausmaß der Zerstörung durch die jüngste israelische Militäroperation machte [Gaza] unbewohnbar“, heißt es in dem Bericht.

Selbst wenn die israelischen Militäroperationen sofort enden und Gaza zu früheren Wachstumstrends von 0,4 Prozent pro Jahr zurückkehrt, wird das Vorkriegs-BIP-Niveau erst 2092 wieder erreicht, so der Bericht weiter.
Risiko einer Hungersnot in Gaza wächst

Während Israels Feindseligkeiten andauern, steht die Bevölkerung des Gazastreifens aufgrund der von Israel verhängten Blockade am Rande einer Hungersnot, die durch die Kürzung der internationalen Mittel für das UNRWA noch verschärft wird.

Human Rights Watch (HRW) erklärte in einer am Mittwoch veröffentlichten Erklärung, dass die Arbeit des UNRWA „lebenswichtig“ sei, um „eine humanitäre Katastrophe und die Gefahr einer Hungersnot“ in Gaza abzuwenden.

Die Entscheidung von 18 Regierungen, die Finanzierung des UNRWA auszusetzen, kommt Monate, nachdem „die israelischen Behörden wesentliche Dienste, einschließlich Wasser und Strom, abgeschnitten haben“, so HRW.

Die israelischen Streitkräfte „blockieren absichtlich die Lieferung von Wasser, Lebensmitteln und Treibstoff, behindern vorsätzlich humanitäre Hilfe [und] zerstören offensichtlich landwirtschaftliche Flächen“, so HRW.

Unterdessen hat Israels rechtsextremer Minister für Nationale Sicherheit, Itamar Ben-Gvir, Premierminister Netanjahu in einem Brief aufgefordert, Lastwagen mit humanitärer Hilfe für den Gazastreifen zu stoppen, da dies der Einheit Israels schade.

„Das israelische Volk führt derzeit einen Krieg, in dem es keine andere Wahl hat, als den Staat Israel gegen seine Feinde zu verteidigen, und diese Bilder schaden der Einheit des Volkes, dem sozialen Zusammenhalt und den Kriegsanstrengungen“, heißt es in dem Brief.

„In Anbetracht dessen fordere ich einen sofortigen Stopp der Durchfahrt der Lastwagen durch die Grenzübergänge“, heißt es abschließend.
Gespräche über ein Geiselabkommen

Während sich die israelischen Feindseligkeiten im Gazastreifen der Vier-Monats-Marke nähern, sprechen Israel und die Hamas Berichten zufolge über die Möglichkeit eines Waffenstillstands.

Der israelische Nachrichtensender Channel 12 berichtete, Mossad-Chef David Barnea habe dem israelischen Kriegskabinett einen Neun-Punkte-Entwurf für ein mögliches Abkommen zur Freilassung von 136 Gefangenen im Gazastreifen vorgelegt, berichtete Al Jazeera.

Die erste Phase des Abkommens würde die Freilassung von 35 Gefangenen im Austausch für eine 35-tägige Waffenruhe beinhalten, wobei der Schwerpunkt auf Frauen, kranken, verletzten und älteren Gefangenen läge.

Die Waffenruhe könnte dann verlängert werden, um Gespräche über die zweite Runde der Freilassungen zu ermöglichen, die auch israelische Kämpfer umfassen würde.

Zwar wurden nur wenige Einzelheiten über die Zahl der in israelischen Gefängnissen festgehaltenen Palästinenser genannt, doch deutet der Bericht darauf hin, dass Israel der Freilassung von Gefangenen mit niedrigem Status Vorrang einräumen würde.

In einer auf seinem X-Account veröffentlichten Videobotschaft erklärt Netanjahu, dass Israel bei den laufenden Verhandlungen über die Freilassung israelischer Gefangener im Gazastreifen „rote Linien“ gezogen habe.

„Wir werden den Krieg nicht beenden, wir werden das [israelische Militär] nicht aus dem Gazastreifen abziehen, wir werden nicht Tausende von Terroristen freilassen“, so Netanjahu in seiner Botschaft.

Der Premierminister sagte, dass Israel nicht nur an der Freilassung der Gefangenen arbeite, sondern auch an seinen anderen Kriegszielen – „der Beseitigung der Hamas und der Sicherstellung, dass der Gazastreifen nie wieder eine Bedrohung darstellt“.

„Wir arbeiten an allen drei Zielen gemeinsam, und wir werden keines davon aufgeben.“

Die Hamas hat jedoch wiederholt erklärt, dass sie einer Pause nicht zustimmen wird, sondern nur einem dauerhaften Waffenstillstand.

„Es gibt eindeutig eine Bewegung, und es gibt eindeutig ein Interesse auf beiden Seiten. Israel ist daran interessiert, die Gefangenen zurückzubekommen, und die Hamas ist daran interessiert, die Kämpfe zu beenden“, sagte der leitende politische Analyst von Al Jazeera, Marwan Bishara, und äußerte sich inmitten des weit verbreiteten Optimismus vorsichtig.

„Aber es gibt eine große Kluft zwischen der Hamas und Israel in Bezug auf das, was erforderlich ist. Normalerweise sind es in Fällen wie diesem, wenn die Kluft zu groß ist, die USA, die mit Hilfe anderer einspringen und beiden Seiten Garantien bieten müssen.“

Der Sprecher des Nationalen Sicherheitsrates der USA, John Kirby, sagte bei einer Pressekonferenz im Weißen Haus: „Wir sehen eine längere Pause [der Kämpfe] als Ziel an … länger als das, was wir im November gesehen haben, was etwa eine Woche war.“

„Das Ziel einer verlängerten Pause ist es, so viele [israelische] Geiseln wie möglich freizubekommen … [dies] ist alles Teil der aktuellen Diskussionen“, so Kirby weiter.
Westjordanland: Kinder haben Angst, zur Schule zu gehen

Die Auswirkungen der israelischen Aggression gegen den Gazastreifen wirken sich weiterhin auf das besetzte Westjordanland aus, wo die israelische Armee und Siedler ungestraft randalieren.

Seit dem 7. Oktober wurden im Westjordanland neunundneunzig Kinder durch israelisches Feuer getötet, erklärte Jonathan Crickx, Leiter der Abteilung Kommunikation und Lobbyarbeit bei UNICEF in Palästina, gegenüber Al Jazeera.

„Das ist mehr als doppelt so viel wie im gesamten Jahr 2022, und das inmitten verstärkter Militär- und Strafverfolgungsmaßnahmen“, sagte er aus dem besetzten Ost-Jerusalem.

„Es ist auch wichtig zu erwähnen, dass 600 Kinder verletzt wurden“, sagte er und merkte an, dass die Gewalt „Angst erzeugt“.

„Viele Kinder, besonders in Dschenin und Nablus, haben Angst, zur Schule zu gehen“, sagte er.

„Die Gesamtsituation im Bildungssystem ist also sehr besorgniserregend, und damit die Kinder zur Schule gehen können, ist ein langer, dauerhafter Waffenstillstand erforderlich“, sagte Crickx. „In der Bildung liegt die Hoffnung. Hier können Kinder ihre eigene Zukunft aufbauen und hoffentlich eine bessere Zukunft.“
Bundesklage gegen Biden abgewiesen

Die vom Center for Constitutional Rights im Namen von palästinensischen Menschenrechtsorganisationen und Palästinensern in Gaza eingereichte Zivilklage, in der US-Präsident Joe Biden und andere hochrangige Beamte beschuldigt wurden, am israelischen „Völkermord“ in Gaza mitschuldig zu sein, wurde von einem US-Bundesrichter aus Gründen der Zuständigkeit abgewiesen.

Das Gericht forderte die Angeklagten jedoch auf, ihre Rolle im Krieg gegen Gaza zu untersuchen.

„Es gibt seltene Fälle, in denen das bevorzugte Ergebnis für das Gericht unerreichbar ist. Dies ist einer dieser Fälle“, so das Gericht.

„Dieses Gericht fordert die Angeklagten auf, die Folgen ihrer unermüdlichen Unterstützung der militärischen Belagerung gegen die Palästinenser in Gaza zu untersuchen.“

Die Menschenrechtsanwältin Noura Erakat sagt, es sei „zu erwarten gewesen, dass ein US-Richter einen solchen Fall abweist“.

Der Coup ist jedoch, dass der Richter so sehr von den Beweisen überzeugt war, dass er im Namen der Kläger eindringliche Erklärungen zum Völkermord abgab“, fügte Erakat in einem Beitrag in den sozialen Medien hinzu.

Mohammed Monadel Herzallah, der in dem Zivilprozess als Zeuge auftrat, sagte in einer vom Center for Constitutional Rights veröffentlichten Erklärung, es sei nach wie vor wichtig, dass ein US-Bundesgericht „zum ersten Mal palästinensische Stimmen hört“.

„Gegenwärtig fehlt es meiner Familie an Lebensmitteln, Medikamenten und dem Nötigsten zum Überleben“, so Herzallah weiter. „Als Palästinenser wissen wir, dass dies ein harter Kampf ist, und als Kläger werden wir weiterhin alles in unserer Macht stehende tun, um das Leben unseres Volkes zu retten.“

Herzallahs Anwältin, Katherine Gallagher, leitende Anwältin am Center for Constitutional Rights, fügte hinzu, dass sie gemeinsam mit den Klägern „alle rechtlichen Möglichkeiten ausschöpfen werden, um den Völkermord zu stoppen und das Leben der Palästinenser zu retten.“
Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*