Tagebuch eines Reporters: Als Roger Waters wegen des palästinensischen Leids fast weinte Von Paul Salvatori

Reporter’s Diary: When Roger Waters almost cried over Palestinian suffering

TRT World journalist flies 13,000 km to interview the Pink Floyd co-founder and activist. It was a soul-stirring experience.

Der englische Musiker und Singer-Songwriter Roger Waters sprach mit TRT World in Santiago, Chile. / Foto: AP-Archiv

TRT World-Journalist fliegt 13.000 km weit, um den Pink Floyd-Mitbegründer und Aktivisten zu interviewen. Es war ein aufrüttelndes Erlebnis.

Tagebuch eines Reporters: Als Roger Waters wegen des palästinensischen Leids fast weinte
Von Paul Salvatori
5. Dezember 2023

Der englische Musiker und Singer-Songwriter Roger Waters sprach mit TRT World in Santiago, Chile. / Foto: AP-Archiv

Die Erkenntnis dämmerte mir, kurz bevor ich Roger Waters, eine Musikikone und leidenschaftlicher Aktivist, traf.

Er, der ursprünglich aus dem Vereinigten Königreich stammt, und ich, ein Kanadier mit italienischen Wurzeln, waren im Begriff, uns in Chile persönlich zu treffen, um über Palästina zu sprechen.

Es war, als würde die Welt zusammenkommen – eine perfekte Ausrichtung der Sterne in einem kosmischen Moment der Wahrheit.

Ich befand mich in der Lobby eines Hotels in Santiago, der Hauptstadt des lateinamerikanischen Landes.

Und ich konnte Rogers klare Stimme hören, die sich über das allgemeine Getöse des öffentlichen Raums erhob. Sie klang genauso wie in den vielen Interviews, die ich zuvor mit ihm geführt hatte – eine Stimme mit der gleichen Energie und Ausdruckskraft.

Das bestätigte mir, dass ich bald ein Gespräch mit jemandem führen würde, der im wirklichen Leben genauso authentisch ist wie auf dem Bildschirm.

Ich stand auf, um Rogers Hand zu schütteln, als er schließlich den Raum betrat. Roger hatte zwar einen engen Zeitplan, aber er ließ sich das nicht anmerken und wirkte auch nicht so, als hätte er es eilig. Das trug zugegebenermaßen auch dazu bei, dass ich mich wohler fühlte.

Als ich ihm gegenüber saß und darauf wartete, dass die Kameras mit der Aufnahme begannen, sprach ich kurz mit Roger über Aktivisten, vor allem in Kanada, die wir beide kannten: Dimitri Lascaris, Karen Rodman, Phil Fontaine, usw. Er erzählte mir, wie er mit ihnen in verschiedenen Menschenrechtsfragen zusammengearbeitet hat, einschließlich, aber nicht beschränkt auf Palästina.

Dieses Gespräch bot mir eine natürliche Überleitung, um das Interview zu eröffnen: Ich fragte Roger nach der Politik, und das tat ich mit einer Frage darüber, wann er zum ersten Mal die unehrliche Darstellung Palästinas als „Problem“ in den westlichen Medien bemerkte.

Kurz bevor die Kameras liefen, hielten Roger und ich jedoch kurz inne, um uns weiter zu unterhalten. Ich nehme an, ein Interviewer wie ich könnte in solchen Momenten „Small Talk“ machen. Der Gedanke kam mir in den Sinn, aber ich konnte mich nicht dazu durchringen.

Ich hatte das Gefühl, dass es etwas Feierliches hat, wenn man einer wichtigen und angesehenen Person gegenübersitzt. Ich wollte das nicht entwerten, indem ich mich über meinen Flug, das Wetter oder irgendetwas anderes äußerte, das den Eindruck erweckte, ich wolle mir die Zeit vertreiben.

Eine Sache, die mir bei meinem Interview mit Roger besonders aufgefallen ist, ist die Tatsache, dass er – auf bewegende Weise – mit den Tränen kämpfte.

Dies geschah offenbar als Antwort auf die Frage, wie die Ereignisse seit dem 7. Oktober, als Israel mit dem gewaltsamen Angriff auf den Gazastreifen begann und Zehntausende von Palästinensern tötete (zum Zeitpunkt der Niederschrift dieses Artikels wurden fast 16.000 Palästinenser getötet, darunter mehr als 6500 Kinder), ihn beeinflusst hatten.

Das war eine ganz natürliche Frage, die ihm gestellt wurde. Ich dachte, dass es eine gute Möglichkeit wäre, ihn aufzufordern, darüber zu sprechen, wie die letzten Monate ihn auf dringende oder neue Weise als Teil des größeren internationalen Kampfes für die palästinensische Befreiung mobilisiert haben.

Als Roger fast weinte, war ich – wie auch jetzt, wenn ich darüber nachdenke – von Traurigkeit überwältigt. Ich wusste sofort, dass Roger tiefen Schmerz über die Geschehnisse in Gaza empfand. Obwohl er durch aufschlussreiche Antworten während des Interviews gut artikulieren konnte, was diesem Schmerz zugrunde liegt, entzieht er sich letztlich den Worten.

Dieser Schmerz, so glaube ich, ist es auch, der die Welt derzeit eint, nämlich die Milliarden, die sich des verheerenden Verlustes an Menschenleben in Gaza – durch die Hand Israels – bewusst sind, und der völlig unnötig ist. Die Verteidiger Israels sagen, dass dies ein unglücklicher „Preis“ oder ein „Opfer“ des Krieges sei. Das ist eine Lüge.

Was in Gaza geschieht, ist kein Krieg, sondern Völkermord. Wie Roger in dem Interview bemerkt, ist es eine Art von Bösem, das wir nicht einmal ansatzweise ergründen können, so sehr es uns auch aus der Ferne betrifft oder schmerzt.

Aber wie Roger es tut – durch Aktivismus oder Musik – können wir es konstruktiv kanalisieren. Schmerz, vor allem wenn er sich mit der Empörung über Ungerechtigkeit vermischt (wie bei der brutalen Behandlung der Palästinenser durch Israel), kann uns dazu bringen, etwas zu tun, um die Welt zu verbessern. Dazu gehört zweifellos auch, das Böse anzufechten.

Außerdem denke ich, dass die Geschichte, die Roger in dem Interview darüber erzählt, wie sein pazifistischer Vater – Eric Fletcher Waters – im Zweiten Weltkrieg ein Anti-Nazi-Soldat wurde, uns zu denken geben sollte.

Genauer gesagt, so wie sein Vater durch das Böse der Nazis gezwungen wurde, die Waffen gegen sie zu erheben, so sollten wir ehrlich darüber nachdenken, was wir bereit sind zu tun, um uns den Kräften der Finsternis entgegenzustellen, die unsere gemeinsame Menschlichkeit bedrohen.

Ein solcher Widerstand besteht für Roger darin, die entmenschlichende Unterwerfung des palästinensischen Volkes durch Israel anzufechten. Obwohl er im Gegensatz zu seinem Vater dabei keine Waffen trägt, ist Roger – ganz im Sinne seines Vaters – unbeirrbar. Sein Ziel ist die Beendigung der Unterdrückung, die er zu Recht als unerträglich empfindet.

Untermauert von der falschen Vorstellung, Israel habe das Recht, die Palästinenser als „Nicht-Menschen“ zu unterdrücken, ist daran nichts Erlösendes. Sie ist von Hass getrieben.

Wir alle können uns Roger anschließen, sei es durch Demonstrationen, Unterzeichnung von Petitionen, Boykott usw., und etwas tun, um Palästina vom israelischen Terror zu befreien und Israel selbst zur Verantwortung zu ziehen. Wie wir seit langem gesehen haben, haben die westlichen Regierungen es versäumt, dies in irgendeiner Weise zu tun.

Aus demselben Grund sollten wir nicht ihnen, sondern den lehrreichen Worten von Rogers geliebter Mutter, die er mir während des Interviews mitteilte, nacheifern: „Tu das Richtige“.

Das scheint einfach zu sein, aber in der heutigen digitalen Umgebung, in der wir ständig durch soziale Medien, Online-Konsum und Smartphones abgelenkt werden, ist es das nicht. Man muss sich konzentrieren, und im Fall der Notlage der Palästinenser nicht nur auf sich selbst, sondern auch auf andere.

Wenn vielbeschäftigte Prominente wie Roger, der sich unerschütterlich für die Palästinenser einsetzt, dies tun können, dann können wir es auch. Wenn wir uns nicht bemühen, entfernen wir uns weiter von der Möglichkeit, dass Palästina von israelischer Unterdrückung befreit wird.

Das kann nicht toleriert werden. Jeder Mensch hat ein Recht darauf, ein Leben in Würde zu führen und nicht, wie die Menschen in Gaza, ständig zu leiden.

Keiner verdient es, in der Hölle zu leben.
Paul Salvatori

Paul Salvatori ist ein leitender Produzent bei TRT World.
Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*