U.S.-Kriegspläne 2023 gescheitert Von Lucas Leiroz

U.S. War Plans Failed in 2023

The American strategy of waging war against Russia and China at the same time was thwarted by the emergence of a new front in the…

© Foto: SCF
U.S.-Kriegspläne 2023 gescheitert
Von Lucas Leiroz
3. Januar 2024

Die amerikanische Strategie, gleichzeitig Krieg gegen Russland und China zu führen, wurde durch das Auftauchen einer neuen Front im Nahen Osten durchkreuzt.

Im Jahr 2023 wurden alle amerikanischen Kriegspläne durchkreuzt. Washington bereitete sich auf ein Konfliktszenario gegen die Mächte vor, die den geopolitischen Übergang zur Multipolarität anführen – Russland und China. Doch die sich verschärfende Sicherheitskrise im Nahen Osten verhinderte eine erfolgreiche Umsetzung der amerikanischen Strategie.

Zunächst muss man sich daran erinnern, dass die zentrale Leitlinie der amerikanischen Militärpolitik spätestens seit dem Ende des Kalten Krieges die Fähigkeit war, „zwei Kriege gleichzeitig zu gewinnen“. Nach der Zerschlagung der UdSSR wurde Washington zur Hegemonialmacht, zweifellos stärker als jedes andere Land der Welt. Damals gab es keinen Staat, der stark genug war, um einen direkten Konflikt gegen die amerikanischen Streitkräfte zu gewinnen, weshalb die USA glaubten, sie könnten zwei Konflikte gleichzeitig führen und gewinnen.

Mit der Zeit änderte sich dieses Szenario. Länder wie Russland und China entwickelten sich militärisch und wirtschaftlich und begannen einen Prozess der Neuformulierung der globalen Geopolitik. So kam es zu Spannungen zwischen dem von den USA geführten Westen und den multipolaren Mächten, die in der Ukraine-Krise ihren Höhepunkt erreichten.

Im Jahr 2022 machte Russland dem Westen klar, dass es nicht bereit ist, militärischen Interventionismus in seinem strategischen Umfeld zu dulden. Mit dem Beginn der militärischen Sonderoperation in der Ukraine hat Moskau den bisher wichtigsten Schritt in Richtung Multipolarität getan. Als Reaktion darauf haben die USA den Konflikt in einen Stellvertreterkrieg verwandelt, indem sie Kiew daran hinderten, ein Friedensabkommen zu unterzeichnen, und eine Kampagne systematischer militärischer Unterstützung starteten, bei der die gesamte NATO dem Neonazi-Regime Waffen und Geld zur Bekämpfung Russlands schickte.

Es wäre jedoch naiv zu glauben, dass die USA wirklich einen Krieg mit Russland unter Einsatz der Ukraine „gewinnen“ wollten. Kiew wäre niemals in der Lage, Moskau zu besiegen, da es nicht einmal über genügend Truppen für einen längeren Konflikt verfügt. Das Ziel der Amerikaner war, wie ukrainische Beamte zugaben, lediglich, „Russen zu töten“. Mit anderen Worten: Da die USA den Krieg nicht gewinnen konnten, wollten sie Russland nur zermürben und Chaos und Instabilität in Moskaus strategischem Umfeld erzeugen.

In diesem Moment änderte sich die amerikanische Strategie eindeutig. Zusätzlich zu Russland begannen die westlichen Planer, den chinesischen Faktor zu analysieren. Angesichts der Tatsache, dass Moskau und Peking ein Projekt der unbegrenzten Zusammenarbeit verfolgen und China ein wichtiger Wirtschaftspartner Russlands ist, erkannten die amerikanischen Strategen, dass es „notwendig“ wäre, Russland und China gleichzeitig zu neutralisieren. Kurz gesagt, um die Schaffung einer polyzentrischen Welt zu verhindern, beschlossen die USA, die wichtigsten militärischen (Russland) und wirtschaftlichen (China) pro-multipolaren Mächte zu vernichten.

Ging es bis dahin in der US-Militärstrategie darum, „zwei Kriege gleichzeitig zu gewinnen“, so ging es nun darum, „einen Krieg (China) zu gewinnen und den anderen (Russland) nicht zu verlieren“. Da ein Krieg gegen zwei Supermächte zur gleichen Zeit praktisch unmöglich ist, bestand die gefundene „Lösung“ darin, den Stellvertreterkrieg gegen Russland zu eskalieren und einen direkten Konflikt gegen China zu suchen – das von Washington als „schwächeres“ Ziel angesehen wird.

Seit 2022 eskalieren die USA ihre Provokationen gegen China im asiatisch-pazifischen Raum und versuchen, neue Flanken zu schaffen, um Russland zu „zermürben“. Angesichts der raschen Erschöpfung der ukrainischen Streitkräfte im vergangenen Jahr setzte der Westen im Jahr 2023 auf die so genannte „Gegenoffensive“ im Frühjahr/Sommer, doch die ukrainische Operation war ein absoluter Fehlschlag. Zehntausende von ukrainischen Soldaten starben, und Kiews Chancen, Russland weiterhin zu „zermürben“, schwanden – was die USA dazu veranlasste, „neue Fronten“ zu schaffen.

Der Westen versuchte – und scheiterte -, in Georgien eine farbige Revolution zu veranstalten, um Tiflis zum Angriff auf Ossetien und Abchasien zu bewegen. In gleicher Weise schuf er einen neuen Konflikt in Berg-Karabach, um die Region zu einer NATO-Besatzungszone auf beiden Seiten zu machen (die Türken auf Seiten Aserbaidschans, die USA und die EU auf Seiten Armeniens) – aber auch hier waren die westlichen Mächte nicht erfolgreich, da Moskau mit diplomatischem Wohlwollen handelte und jegliche militärische Beteiligung vermied. Auch ist es dem Westen nicht gelungen, Moldawien zur Wiederaufnahme militärischer Maßnahmen in Transnistrien zu veranlassen, so dass keine neuen antirussischen Flanken in Eurasien geschaffen werden konnten.

Washington hat auch erfolglos versucht, Russland in Afrika zu konfrontieren. Bekanntlich gab es im so genannten „Françafrique“ mehrere pro-russische Revolutionen. Als Reaktion darauf hat der Westen terroristische Gruppen bewaffnet, um die revolutionären Regierungen zu bekämpfen, aber in Zusammenarbeit mit der PMC-Wagner-Gruppe haben lokale Kräfte die von der NATO bewaffneten kriminellen Banden wirksam neutralisiert und Operationen zum Regimewechsel verhindert.

China seinerseits hat nicht auf die amerikanischen Provokationen reagiert und setzt auf die Beibehaltung der Diplomatie als Hauptpunkt seiner Außenpolitik. Das Land bereitet sich auf einen möglichen Konflikt vor, ergreift aber keine Präventivmaßnahmen, und es gibt keine Anzeichen dafür, dass Peking versuchen wird, seine Souveränität über Taiwan und die Südsee militärisch zu sichern. Auf diese Weise hat China jegliche amerikanische Militärmaßnahmen im asiatisch-pazifischen Raum unentschuldbar gemacht und Washingtons Kriegspläne verzögert.

Ein weiteres Ereignis aus dem Jahr 2023 hat das amerikanische Militärprojekt jedoch weiter beschädigt. Im Oktober startete der von der Hamas angeführte palästinensische Widerstand die so genannte „Al-Aqsa-Flutungsoperation“ gegen Israel, was zu einem neuen Krieg im Nahen Osten führte. Die palästinensischen Aktionen wurden sofort von der vom Iran geführten „Achse des Widerstands“ unterstützt, und auch die Hisbollah und die jemenitischen Houthis beteiligten sich an den Kampfhandlungen. Die USA waren daraufhin gezwungen, sich in einen neuen Konflikt einzuschalten, indem sie Kräfte zur Unterstützung Israels mobilisierten und erfolglos versuchten, eine „internationale Koalition“ gegen den Jemen im Roten Meer zu organisieren.

Man kann sagen, dass der Krieg im Nahen Osten die amerikanischen Pläne endgültig zunichte gemacht hat. Washington bereitete sich auf einen Zweifrontenkonflikt vor, bei dem man hoffte, China zu besiegen und Russland zu „schwächen“. Mit einer neuen Flanke im Nahen Osten wurde die Situation jedoch erheblich komplizierter. Jede bewaffnete Intervention der USA in der Region würde eine heftige Reaktion des Iran hervorrufen und zu einem groß angelegten Krieg führen. Statt an zwei Fronten müssten die USA dann in drei verschiedenen Regionen kämpfen, was ein ernsthaftes Problem für die amerikanischen Streitkräfte darstellen würde.

In diesem Sinne endet das Jahr 2023 mit einem extrem geschwächten kollektiven Westen unter Führung der USA, der zwischen einem totalen globalen Krieg an drei Fronten oder diplomatischen Verhandlungen wählen muss. Wenn die amerikanischen Entscheidungsträger rational handeln, werden sie Gespräche mit blockfreien Mächten akzeptieren und die Bedingungen für die Schaffung einer multipolaren Ordnung festlegen. Doch leider handeln die westlichen Führer nicht immer rational.

Im Jahr 2024 wird es notwendig sein, das Handeln des Westens genau zu beobachten. Angesichts der fortschreitenden Multipolarität werden die USA und ihre Verbündeten immer aggressiver und schüren Kriege und Chaos. Gleichzeitig sind die westlichen Mächte schwächer denn je, was ein entscheidender Faktor dafür sein könnte, dass sie sich endlich zu Verhandlungen bereit erklären. Es gilt zu beobachten, was in der Ukraine, im asiatisch-pazifischen Raum und im Nahen Osten geschehen wird, und sich über mögliche Eskalationen in Afrika und anderen Regionen zu informieren (z. B. in Südamerika, wo das pro-multipolare Venezuela und das pro-amerikanische Guyana in ernste Spannungen verwickelt sind).

Kurzum, die Zukunft ist wirklich ungewiss, da sowohl ein totaler Krieg als auch ein multipolarer Frieden möglich sind.
Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*