US ermahnt israelische Beamte, weil sie laut über ethnische Säuberung gesprochen haben Von Caitlin Johnstone

US Admonishes Israeli Officials For Saying The Quiet Part Out Loud About Ethnic Cleansing

The US State Department has issued a statement indignantly finger-wagging at two Israeli officials who recently drew headlines for openly endorsing the ethnic cleansing of the Gaza Strip. The…

US ermahnt israelische Beamte, weil sie laut über ethnische Säuberung gesprochen haben

Von Caitlin Johnstone

3. Januar 2024

Das US-Außenministerium hat eine Erklärung herausgegeben, in der es zwei israelische Beamte, die kürzlich Schlagzeilen machten, weil sie die ethnische Säuberung des Gazastreifens offen befürworteten, empört mit dem Finger auf die Finger zeigt.

Die Erklärung lautet wie folgt:

„Die Vereinigten Staaten weisen die jüngsten Äußerungen der israelischen Minister Bezalel Smotrich und Itamar Ben Gvir zurück, die sich für die Umsiedlung von Palästinensern außerhalb des Gazastreifens aussprachen. Diese Rhetorik ist aufrührerisch und unverantwortlich. Die israelische Regierung, einschließlich des Premierministers, hat uns wiederholt und konsequent darauf hingewiesen, dass derartige Äußerungen nicht die Politik der israelischen Regierung widerspiegeln. Sie sollten sofort aufhören.

„Wir haben klar, konsequent und unmissverständlich zum Ausdruck gebracht, dass der Gazastreifen palästinensisches Land ist und palästinensisches Land bleiben wird, in dem die Hamas nicht mehr die Kontrolle über seine Zukunft hat und in dem keine Terrorgruppen mehr Israel bedrohen können. Das ist die Zukunft, die wir anstreben, im Interesse von Israelis und Palästinensern, der umliegenden Region und der Welt.“

Die beleidigenden Äußerungen von Ben Gvir und Smotrich propagierten die Idee, die Palästinenser zu ermutigen“, massenhaft aus dem Gazastreifen zu fliehen, und bezeichneten dieses hypothetische Ergebnis absurderweise als freiwillige Migration“, obwohl Israel alles in seiner Macht Stehende getan hat, um ein Leben in Gaza unmöglich zu machen.

Es wird Sie wahrscheinlich nicht überraschen, dass die Erklärung nichts als leere Schimpfworte enthält. Es wird mit keinem Wort erwähnt, dass auch nur die geringste Möglichkeit besteht, irgendwelche Konsequenzen zu ziehen, wenn israelische Beamte weiterhin offen für die Beseitigung der palästinensischen Bevölkerung im Gazastreifen und ihre Ersetzung durch jüdische Siedlungen eintreten. Das liegt daran, dass die USA nicht die Absicht haben, irgendetwas zu tun, um Israels Pläne zur ethnischen Säuberung zu behindern.

Und täuschen Sie sich nicht, das ist absolut Israels Agenda. Das Außenministerium kann behaupten, was es will, dass „solche Äußerungen nicht die Politik der israelischen Regierung widerspiegeln“ und dass der israelische Premierminister Benjamin Netanjahu Washington versichert hat, dass es keine Pläne zur Umsiedlung von Palästinensern außerhalb des Gazastreifens gibt, aber Netanjahu selbst hat dieser Behauptung öffentlich immer dreister widersprochen.

Erst letzte Woche sagte Netanjahu auf einer Versammlung der Likud-Partei ausdrücklich, dass seine Regierung daran arbeitet, Länder zu finden, die bereit wären, palästinensische Flüchtlinge aus dem Gazastreifen „aufzunehmen“, und behauptete, dass die Welt „bereits über die Möglichkeiten der freiwilligen Einwanderung diskutiert“.

In der Tat kann man sagen, dass die rechtsextremen Minister Ben Gvir und Smotrich an dieser Front eigentlich nichts sagen, was sich wesentlich von dem unterscheidet, was Netanjahu selbst gesagt hat. Bibi ist nur etwas höflicher. Ben Gvir rümpft offen die Nase über die Bemerkungen des Außenministeriums, indem er sagt: „Wir sind kein weiterer Stern auf der amerikanischen Flagge“ und „die Erleichterung der Umsiedlung von Hunderttausenden aus dem Gazastreifen wird es den Menschen in den israelischen Grenzgemeinden des Gazastreifens ermöglichen, nach Hause zurückzukehren und in Sicherheit zu leben, während die IDF-Soldaten geschützt werden“.

In der Tat könnte man leicht argumentieren, dass sowohl Netanjahu als auch Ben Gvir und Smotrich in dieser Frage völlig im Einklang mit der Sprache des Außenministeriums stehen. Die Idee der „freiwilligen Einwanderung“ steht nicht im Widerspruch zu der von Außenminister Antony Blinken vertretenen Position, dass die US-Vision für den Gazastreifen „keine gewaltsame Vertreibung von Palästinensern aus dem Gazastreifen vorsieht – nicht jetzt und nicht nach dem Krieg“.

Man beachte Blinkens sorgfältige Einfügung des Wortes „gewaltsam“ an dieser Stelle. Seine Formulierung macht deutlich, dass die USA nur dann Einwände erheben würden, wenn die Palästinenser tatsächlich auf Schiffe gezwungen oder mit vorgehaltener Waffe über die ägyptische Grenze marschiert würden, wie der Nahost-Analyst Mouin Rabbani kürzlich auf Twitter bemerkte:

„Anfang November hätten die Alarmglocken läuten müssen, als US-Außenminister Antony Blinken und andere westliche Politiker begannen, darauf zu bestehen, dass es ‚keine gewaltsame Vertreibung von Palästinensern aus dem Gazastreifen‘ geben dürfe. Anstatt jede Massenvertreibung von Palästinensern abzulehnen, wandten sich Blinken und seine Kollegen nur gegen optisch anspruchsvolle Vertreibungen mit vorgehaltener Waffe. Die Option einer ‚freiwilligen‘ Vertreibung, bei der den Bewohnern des Gazastreifens keine andere Wahl als die Abreise bleibt, wurde ausdrücklich offen gelassen.

Im Gegensatz zu seinem selbstgerechten moralischen Getue ist das Außenministerium also nicht wirklich sauer auf Ben Gvir und Smotrich, weil sie die ethnische Säuberung des Gazastreifens befürworten. Sie sind nur verärgert, dass sie den leisen Teil laut ausgesprochen haben.

Wenn es eine Sache gibt, die Blinken und seine Mitstreiter verstehen, dann ist es, dass man die bösen Dinge, die man tun will, nicht in einer böse klingenden Sprache beschreiben soll. Man muss die tatsächliche Verderbtheit, die man anrichten will, elegant umschiffen, indem man blumige Prosa über humanitäre Anliegen und Mitgefühl für beide Seiten spricht, um alle zu blenden und zu hypnotisieren, während die Tötungsmaschinen leise im Hintergrund ausgerollt werden. Man muss wortgewandt sein und seine Mordlust verbergen. Wie Obama.

Die US-Kriegsmaschinerie ist genauso verkommen wie der Staat Israel, und die Biden-Regierung ist genauso schuldig an den Gräueln, die in Gaza entfesselt werden, wie Netanjahu und seine Schläger. Ignorieren Sie ihre Worte und beobachten Sie ihre Taten. Lassen Sie sich nicht von ihrer vorgetäuschten Sorge um die Menschenrechte blenden.

_______________

Meine Arbeit wird vollständig von den Lesern unterstützt. Wenn Ihnen dieser Artikel also gefallen hat, haben Sie hier die Möglichkeit, etwas Geld auf mein Spendenkonto zu überweisen, wenn Sie das möchten. Hier können Sie von Monat zu Monat Taschenbuchausgaben meiner Texte kaufen. Alle meine Arbeiten dürfen frei kopiert und in jeglicher Form verwendet werden; veröffentlichen Sie sie neu, übersetzen Sie sie, verwenden Sie sie auf Merchandise-Artikeln; was immer Sie wollen. Der beste Weg, um sicherzugehen, dass Sie meine Veröffentlichungen sehen, ist, sich in die Mailingliste von Substack einzutragen, die Sie per E-Mail über alles informiert, was ich veröffentliche. Alle Werke wurden gemeinsam mit meinem Mann Tim Foley verfasst.
Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*