Umarmungen und Lächeln reichten aus, um die israelische Propaganda zu Fall zu bringen     Von Aya Youssef

https://english.almayadeen.net/news/politics/hugs–smiles-were-enough-to-take-israeli-propaganda-down

Umarmungen und Lächeln reichten aus, um die israelische Propaganda zu Fall zu bringen

    Von Aya Youssef
1. Dezember 2023
Quelle: Al Mayadeen Englisch

Wer hätte gedacht, dass die israelische Propaganda so zerbrechlich ist, dass sie durch normale zwischenmenschliche Handlungen besiegt werden kann: ein Kuss, ein Winken zum Abschied oder einfach nur ein Lächeln?

Normale menschliche Interaktionen: Händeschütteln, Lächeln, Küsse und Schulterklopfen. Das reichte aus, um die israelische Propaganda vor der ganzen Welt in Stücke zu schlagen. Während des inzwischen abgelaufenen Waffenstillstands veröffentlichten die al-Qassam-Brigaden, der militärische Flügel der Hamas-Widerstandsbewegung, täglich Videomaterial vom Gefangenenaustausch.

Mit diesen Videos rückte die Widerstandsbewegung in den Mittelpunkt der Aufmerksamkeit der Nutzer sozialer Medien, die Screenshots von den Videos machten und das Material kommentierten, indem sie entweder Memes erstellten, die Behandlung der Gefangenen durch die Hamas lobten oder sogar ihr Erstaunen darüber zum Ausdruck brachten, wie sich die Gefangenen von den Hamas-Kämpfern mit eindeutigen Zeichen verabschiedeten, die bewiesen, dass sie alle in guter Verfassung und bei guter Gesundheit waren.

Die Videos zeigen, wie die Gefangenen den Widerstandskämpfern zum Abschied mit einem breiten Lächeln zuwinken und sich bedanken.

Dieses Lächeln hat die israelische Besatzung in den Wahnsinn getrieben.
Verrückt nach einem Lächeln

Pro-„Israel“-Nutzer in den sozialen Medien sind verzweifelt. Das sollten sie auch. Schließlich sind die milliardenschweren Kampagnen zur Dämonisierung des palästinensischen Widerstands gerade den Bach hinuntergegangen. Jetzt sollten sie versuchen, ihre Propaganda zu ändern. Und wie? Sie schreiben alles, was während des Austauschs passiert ist, dem Stockholm-Syndrom, dem Druck des Widerstands und anderen erfundenen Gründen zu.

Sie versuchten, Videos nach ihren Vorstellungen zu bearbeiten, Bilder aus dem Zusammenhang zu reißen und Nachrichten und Bilder zu fälschen, um ihre falsche Darstellung zu verbreiten.

Ein gutes Beispiel dafür ist ein Beitrag des ehemaligen internationalen Medienberaters des israelischen Präsidenten Isaac Herzog, Eylon Levy, auf X.

Er postete einen 5-sekündigen Ausschnitt aus einem Video der Hamas über die Freilassung von Gefangenen mit der Bildunterschrift: „Legt euch nicht mit jüdischen Frauen an.“

Das Video zeigt nur 5 Sekunden, in denen eine Frau mit ernster Miene mit einem Hamas-Kämpfer spricht. Levy scheint den Teil herausgeschnitten zu haben, in dem die gleiche Frau lächelt und sich von den Widerstandskämpfern verabschiedet.

Unter dem Posting entlarvten viele Levys Filmmaterial und behaupteten, er habe es falsch eingeordnet und aus dem Zusammenhang gerissen.

In einem Artikel in der Zeitung Israel Hayom gab der politische Analyst Yaniv Peleg zu, dass die Veröffentlichung solcher Aufnahmen im Fernsehen „Israel schadet“.

Eine andere politische Analystin, Maya Lecker, schrieb in Haaretz, dass „viele pro-palästinensische Meinungsmacher und Nutzer sozialer Medien – die meisten von ihnen außerhalb Israels und Palästinas – die nächtlichen Geiselübergaben als herzerwärmende öffentliche Zurschaustellung von Menschlichkeit und Moral durch Hamas-Kämpfer empfinden.“

In einem Artikel in der Times of Israel berichtet der Autor Michael Bachner, wie die Hamas die Gefangenen zwang, zu lächeln und in die Kameras zu winken. Darüber hinaus behauptet er, dass die Hamas eine Geisel namens Danielle Alone gezwungen“ habe, einen Brief zu schreiben, in dem sie den Hamas-Kämpfern für ihre außergewöhnliche Menschlichkeit im Gazastreifen dankt.

Der Autor liefert nicht einmal einen einzigen Beweis für seine Behauptungen. Sein gesamter Beitrag klingt wie ein wütender pro-israelischer Propagandist.

Die Israelis sehen, dass die Hamas den Propagandakrieg gewinnt, und sie können nichts dagegen tun. Der Schneeballeffekt ist in vollem Gange. Ein weiterer Grund für ihre Verärgerung ist, dass sie die Behandlung von Gefangenen, Häftlingen oder Geiseln nicht als solche wahrgenommen haben. Grausamkeit, Unmenschlichkeit, Grausamkeit und Folter sind ihr zweiter Vorname.
Der krasse Unterschied

Wenn wir uns einen Moment Zeit nehmen und die Bedingungen von befreiten palästinensischen Gefangenen und die Bedingungen von israelischen Gefangenen betrachten, ist der Unterschied eklatant.

Israa Jaabis wurde mit völlig verbranntem Gesicht und Händen befreit. Mehrere befreite palästinensische Frauen sprachen mit Al Mayadeen über die endlosen Folterungen, die sie während ihrer Gefangenschaft ertragen mussten.

Konnten wir etwas von den israelischen Gefangenen hören? Wir hörten nur von der israelischen Gefangenen Yocheved Lifshitz, die im Oktober von den al-Qassam-Brigaden befreit wurde. Sie erklärte, dass die al-Qassam-Kämpfer sehr freundlich zu den Gefangenen waren, sich um sie kümmerten und sie mit Medikamenten versorgten.

Auf der einen Seite sieht man eine Partei, die ihre Gefangenen mit Lächeln, Umarmungen und herzlichen Verabschiedungen freilässt, während auf der anderen Seite nichts für die breite Öffentlichkeit zugelassen oder zugänglich gemacht wird. Hat „Israel“ jemals ein Video dokumentiert, das zeigt, wie es palästinensische Gefangene behandelt, oder irgendwelche Aufnahmen, die zeigen, wie es einen palästinensischen Gefangenen freilässt? Das ist nie geschehen. Und warum? Weil „Israel“ dafür berüchtigt ist, palästinensische Gefangene zu foltern und ihnen die elementarsten Rechte vorzuenthalten.

Aktivisten in den sozialen Medien begannen sich zu fragen, warum „Israel“ so viele Kinder in seinen Gefängnissen festhält, von denen viele ohne jede Anklage festgehalten werden. Israel“ tötet nicht nur palästinensische Kinder, sondern hält auch eine große Zahl von ihnen ohne Anklage in seinen berüchtigten Gefängnissen fest.

Jahrelange Zahlungen in Milliardenhöhe sind mit einem Handschlag weg.

In diesem Krieg hat „Israel“ entdeckt, dass Geld nicht alles regeln kann. Zu Beginn der Operation Al-Aqsa-Flut wies die Journalistin Sophia Smith in einem Thread auf X darauf hin, dass die israelische Regierung fast 7,1 Millionen Dollar ausschließlich in YouTube-Werbung investiert hat. Mithilfe des Analysetools Semrush, das die Ausgaben für Werbekampagnen schätzt, und des Google-Anzeigentransparenzzentrums hat Smith recherchiert, dass die Kampagne speziell auf Länder wie Frankreich, Deutschland und das Vereinigte Königreich ausgerichtet war.

In einem kurzen Zeitraum vom 7. bis 19. Oktober wurden insgesamt 88 Anzeigen geschaltet. Bei näherer Betrachtung der Metriken wurde festgestellt, dass die Kampagne eine beträchtliche Reichweite hatte und fast eine Milliarde Impressionen erzielte. Rund 1,1 Millionen Dollar wurden allein für die Werbung im Vereinigten Königreich ausgegeben.

Nicht nur, dass das Geld für Israels“ Propaganda nicht gereicht hat, sondern auch all die rhetorischen Bemühungen, die Israel“ von Influencern“ und Prominenten unternommen hat, um ihre Unterstützung für den israelischen Völkermord in Gaza zum Ausdruck zu bringen, sind nach hinten losgegangen.

Social-Media-Nutzer begannen, „infizierten“ Prominenten nicht mehr zu folgen, und zwangen einige von ihnen, ihre Beiträge zu löschen oder sogar ihre falsche Haltung zu erklären.
Eine Fehlentscheidung nach der anderen

Während „Israel“ sowohl auf dem realen als auch auf dem virtuellen Schlachtfeld weiter versagt, scheint das palästinensische Narrativ in der breiten Masse zu gewinnen. Erst kürzlich berichtete Axios, dass die Aufrufe von pro-palästinensischen Inhalten die Aufrufe von pro-„Israel“-Inhalten bei weitem übertreffen. Der Bericht zeigt, dass Beiträge mit dem Hashtag #StandwithPalestine in den USA und weltweit in den zwei Wochen vor Ende Oktober (16. bis 31. Oktober) die Beiträge mit dem Hashtag #StandwithIsrael“ deutlich übertroffen haben.

Dank der israelischen Pannen und Fiaskos sind sich die Menschen rund um den Globus der israelischen Propaganda bewusst. Dank der ständigen Bemühungen der Menschen in Gaza, der ganzen Welt das wahre Bild zu vermitteln, können sich die Menschen jetzt die Augen reiben und das Bild sehen, wie es ist.

Die gescheiterte israelische Kampagne, den palästinensischen Widerstand als „terroristisch“ darzustellen, ist gescheitert. Das Bild von der „unbesiegbaren Armee“ ist zerbrochen. Die Millionen und sogar Milliarden von Dollar, die zur Beschönigung der israelischen Verbrechen ausgegeben wurden, verpuffen vergeblich im Wind. Das ist es. Das ist „Israel“, das verliert. Das ist „Israel“, das besiegt wird.
Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*