UNICEF stuft 2023 als tödlichstes Jahr für Kinder im Westjordanland ein

https://english.almayadeen.net/news/politics/unicef-classifies-2023-deadliest-year-for-children-in-west-b

UNICEF stuft 2023 als tödlichstes Jahr für Kinder im Westjordanland ein

Von Al Mayadeen Englisch
Quelle: Agenturen
30. Dezember 2023

x

In der UNICEF-Erklärung wird betont, dass Kinder im Westjordanland und im besetzten Teil von Al-Quds seit vielen Jahren anhaltender Gewalt ausgesetzt sind.

UNICEF bezeichnete das Jahr 2023 als das Jahr mit den meisten Todesopfern unter Jugendlichen im besetzten Westjordanland und führte dies auf verstärkte israelische Polizei- und Militäreinsätze zurück, die durch die anhaltende Situation im Gazastreifen noch verschlimmert wurden.

In einer am Donnerstag veröffentlichten Erklärung wies UNICEF auf einen Anstieg der „konfliktbezogenen Gewalt“ im besetzten Westjordanland in diesem Jahr hin und erklärte, dass in den letzten 12 Wochen 83 Kinder getötet wurden, was die Gesamtzahl für das gesamte Jahr 2022 um mehr als das Doppelte übersteigt.

„Kinder, die im Westjordanland, einschließlich Ostjerusalem, leben, sind schon seit vielen Jahren von massiver Gewalt betroffen, doch die Intensität dieser Gewalt hat seit dem 7. Oktober dramatisch zugenommen“, fügte die Agentur hinzu.

Die UNICEF-Erklärung verurteilte darüber hinaus „schwerwiegende Übergriffe gegen Kinder, insbesondere Fälle von Tötung und schweren Verletzungen“ und forderte alle Parteien auf, das Grundrecht der Kinder zu schützen, „einfach am Leben zu sein“. Nach Angaben der Organisation wurden in diesem Jahr insgesamt 124 palästinensische Kinder im Westjordanland getötet und weitere 576 in der Region verletzt.
UN fordert Israel auf, „die ungesetzlichen Tötungen“ zu beenden
Verwandte Nachrichten
Nirgendwo ist der Gazastreifen sicher, weder im Norden noch in der Mitte oder im Süden: UNRWA-Beamter

Anfang dieser Woche beschrieb ein Bericht des Hohen Kommissars der Vereinten Nationen für Menschenrechte die sich verschlechternden Sicherheitsbedingungen, denen die Palästinenser im besetzten Westjordanland und in al-Quds durch die israelische Besatzung seit ihrem ungeheuerlichen Krieg gegen Gaza am 7. Oktober ausgesetzt sind.

Die UNO forderte „Israel“ auf, „die ungesetzlichen Tötungen“ von Palästinensern unter dem Deckmantel der Menschenrechte zu beenden, die sich durch die brutale Siedler- und Militärgewalt ins Nichts verschlechtert haben.

Aus dem Bericht geht hervor, dass 300 Palästinenser im Westjordanland und im östlichen Teil von al-Quds von israelischen Streitkräften getötet wurden. Von diesen 300 wurden 291 von der israelischen Armee und 8 von israelischen Siedlern getötet, während ein Palästinenser von beiden getötet worden sein könnte.

„Der Einsatz militärischer Taktiken und Waffen im Rahmen der Strafverfolgung, die Anwendung unnötiger oder unverhältnismäßiger Gewalt und die Durchsetzung umfassender, willkürlicher und diskriminierender Bewegungsbeschränkungen, die Palästinenser betreffen, sind äußerst besorgniserregend“, erklärte der UN-Rechtsbeauftragte Volker Turk.

„Die Entmenschlichung der Palästinenser, die viele der Aktionen der Siedler kennzeichnet, ist sehr beunruhigend und muss sofort aufhören. Die israelischen Behörden sollten die Gewalt der Siedler scharf verurteilen und verhindern und sowohl die Anstifter als auch die Täter strafrechtlich verfolgen“, fügte er hinzu.

Unterdessen haben Menschenrechtsorganisationen kürzlich davor gewarnt, dass die israelischen Besatzungstruppen für die Tötung palästinensischer Kinder bei Razzien im besetzten Westjordanland, wenn überhaupt, nur minimal zur Rechenschaft gezogen werden.
Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*