UNRWA-Finanzierungskürzungen: Aushungern eines kolonisierten Volkes) von Nick Everett

UNRWA funding cuts: starving a colonised people | Red Flag

Starving a colonised people has long been a favoured policy of imperial powers.

UNRWA-Finanzierungskürzungen: Aushungern eines kolonisierten Volkes)
von Nick Everett
08. Februar 2024

Kolonisierte Völker auszuhungern ist seit langem eine bevorzugte Politik der imperialen Mächte.

Man denke zum Beispiel an Indien und Irland unter britischer Kolonialherrschaft.  Nach Untersuchungen von Dylan Sullivan und Jason Hickel gab es in Indien zwischen 1881 und 1920 165 Millionen überzählige Todesfälle, die größtenteils auf den Hunger zurückzuführen waren. Eine Million Iren (ein Viertel der Bevölkerung) verhungerten in der „Großen Hungersnot“ zwischen 1845 und 1851, da ihre Kartoffeln zur Versorgung Großbritanniens exportiert wurden. Sowohl Indianer als auch Iren waren Kollateralschäden in einem System des „Laissez-faire“-Kapitalismus, das ihnen von ihren britischen Kolonialherren aufgezwungen wurde.

Die wörtliche Übersetzung von „laissez-faire“ ist „lass es geschehen“. Und das taten sie auch.

Indien exportierte einst hochwertige Textilien in die ganze Welt. Unter britischer Herrschaft wurde die indische Textilindustrie von Reichtum zu Lumpen degradiert. Das Kolonialregime hob die Zölle auf, damit britische Waren den heimischen Markt überschwemmen konnten, und unterwarf Indiens bäuerliche Arbeitskräfte den billigen Baumwollproduzenten, um die „dunklen, satanischen Mühlen“ der britischen Industrie zu füttern.

Mike Davis dokumentiert in seinem monumentalen Buch Late Victorian Holocausts, dass die Hungersnöte, die Indien, Nordchina und den Nordosten Brasiliens heimsuchten, nicht einfach historische Unfälle waren, sondern die direkte Folge der von den europäischen Imperialmächten betriebenen kapitalistischen „Modernisierung“.

Heute sind mehr als 2 Millionen Palästinenser in Gaza vom gleichen Schicksal betroffen.

Nach Angaben der UNO wurden 85 Prozent der Bevölkerung des Gazastreifens – 1,9 Millionen Menschen – während der aktuellen israelischen Offensive gewaltsam vertrieben. Ihre Häuser wurden durch eine unerbittliche israelische Bombenkampagne, die durch großzügige US-Militärhilfe ermöglicht wurde, in Schutt und Asche gelegt.

Während die israelischen Streitkräfte nach Süden vordringen, strömt die obdachlose Bevölkerung des Gazastreifens nach Rafah, dem einzigen Grenzübergang zwischen Ägypten und dem belagerten palästinensischen Gebiet. Mehr als die Hälfte der Bevölkerung des Gazastreifens ist jetzt in von der UNO betriebenen Schulen, öffentlichen Gebäuden und ausgedehnten Zeltstädten zusammengepfercht, deren einzige Lebensader eine dünne Linie von Hilfslieferwagen ist.

Israelische Kontrollpunkte sorgen dafür, dass das Rinnsal an Hilfsgütern, das durchkommt, nicht annähernd für den Lebensunterhalt ausreicht. Das Welternährungsprogramm schätzt, dass eine halbe Million Menschen hungert. Hepatitis A und Cholera breiten sich in diesen Lagern aufgrund der schlechten Ernährung und der fehlenden sanitären Einrichtungen aus.

Der Zusammenbruch des Gesundheitssystems verschlimmert die Krise. Nur noch vierzehn der 36 Krankenhäuser in Gaza sind geöffnet. Alle waren Ziel der israelischen Militäroperationen und verfügen nicht über die notwendigen Mittel, um eine wirksame Versorgung zu gewährleisten. Im Dezember berichtete UNICEF, dass mehr als 1.000 Kindern Gliedmaßen amputiert wurden, wobei die meisten Operationen ohne Betäubung durchgeführt wurden.

Am 26. Januar kündigten die Vereinigten Staaten und Kanada an, ihre Finanzierung des Hilfswerks der Vereinten Nationen (UNRWA), der wichtigsten Hilfsquelle für die mittellosen Palästinenser, einzustellen. Am folgenden Tag folgten das Vereinigte Königreich, Australien, Deutschland, Frankreich, Japan, die Schweiz, die Niederlande, Italien und Finnland diesem Beispiel.

Der fadenscheinige Vorwand für den Angriff auf die UNRWA-Finanzierung war die Behauptung Israels, dass zwölf der 13.000 UNRWA-Mitarbeiter im Gazastreifen am 7. Oktober am Ausbruch der Hamas aus dem Gazastreifen und der anschließenden Entführung israelischer Bürger beteiligt gewesen seien. Die einzigen von israelischen Beamten vorgelegten Beweise waren „Geständnisse“ von gefangenen palästinensischen Kämpfern, die wahrscheinlich unter Folter erpresst wurden.

Am 28. Januar berichtete die New York Times, dass ihre Journalisten ein Dossier des israelischen Geheimdienstes eingesehen hätten, in dem die Zahl der beteiligten UNRWA-Mitarbeiter auf nur sechs reduziert und die Überwachung von Textnachrichten als Quelle für die Behauptung angeführt wurde. Dennoch entließ das UNRWA neun der Beschuldigten kurzerhand ohne eine unabhängige Untersuchung.

In einem weiteren Angriff auf das UN-Hilfswerk erklärte der israelische Premierminister Benjamin Netanjahu vor UN-Botschaftern, dass das UNRWA von der Hamas unterwandert sei und sofort geschlossen werden müsse.

Israel verkündete seine falschen Behauptungen über das UNRWA am selben Tag, an dem der Internationale Gerichtshof (IGH) feststellte, dass Südafrika plausibel dargelegt hatte, dass Israel Völkermord an den Palästinensern in Gaza begeht. In seinem Zwischenurteil forderte der IGH Israel auf, die Lieferung von Hilfsgütern nach Gaza nicht länger zu behindern und alle in seiner Macht stehenden Maßnahmen zu ergreifen, um Völkermord zu verhindern und die Aufstachelung zum Völkermord zu bestrafen.

Diese Mittelkürzung ist nicht nur eine weitere Maßnahme zur kollektiven Bestrafung der Palästinenser, sondern zeigt auch die Mitschuld des Westens an Israels Völkermord. Der kombinierte Angriff auf das UNRWA und die gegen es vorgebrachten Argumente dienen als bequeme Gegenargumente, um anzudeuten, dass die dem IGH von UNRWA-Beamten vorgelegten Beweise, die Südafrikas Behauptungen über Völkermord unterstützen, nicht glaubwürdig sind.

Seit 1949 hat das UNRWA 1,5 Millionen Palästinensern, die in Flüchtlingslagern in Jordanien, Libanon, Syrien, dem Westjordanland und dem Gazastreifen leben, lebenswichtige Hilfe geleistet und für Beschäftigung, Bildung, Gesundheitsversorgung und Nahrungsmittelhilfe gesorgt. Seine Gründung erfolgte nach der palästinensischen Nakba (Katastrophe), als 750 000 Palästinenser ins Exil gezwungen wurden, um Platz für den neu gegründeten Staat Israel zu schaffen.

Damals diente das UNRWA den Interessen Israels. Durch die Schaffung einer von der Internationalen Flüchtlingsorganisation (dem Vorläufer des UN-Hochkommissariats für Flüchtlinge) getrennten Einrichtung wurde die Vorstellung untergraben, dass die Palästinenser echte Flüchtlinge seien, wie die Juden nach dem Zweiten Weltkrieg, und daher Schutz verdienten. Und sie bot anderen Staaten die Möglichkeit, für die ethnischen Säuberungen und die brutale Besetzung der palästinensischen Gebiete durch den zionistischen Staat zu zahlen. Dennoch hielt sie daran fest, dass die Palästinenser ein vertriebenes Volk mit Rechten sind, die gewahrt werden sollten, einschließlich des in der UN-Resolution 194 verankerten Rechts auf Rückkehr in ihr angestammtes Land.

Die große Mehrheit der Bevölkerung des Gazastreifens sind Flüchtlinge oder Nachkommen von Flüchtlingen aus Palästina von 1948 – dem Land, das zu Israel wurde. Deshalb will die Netanjahu-Regierung sie aus dem Gazastreifen in die Wüste Sinai vertreiben und jede Verbindung zu ihrem Heimatland zerstören, die sie noch haben. Die heutige Nakba des Gazastreifens erinnert an 1948: Israel verfolgt dieselben Ziele. Nur dieses Mal hat es die uneingeschränkte Unterstützung der USA, der einzigen globalen Supermacht der Welt.

Seit Jahren versuchen sowohl der Staat Israel als auch seine amerikanischen zionistischen Unterstützer, einen Sturm über die angebliche Hilfe des UNRWA für den palästinensischen „Terrorismus“ (antikolonialer Widerstand) zu entfachen. Das UNRWA steht inzwischen für etwas, das Israel verachtet: Das gemeinsame Gefühl der Palästinenser für ihre nationale Identität.

Im Jahr 2018 hat US-Präsident Donald Trump auf Geheiß von Netanjahu einseitig alle US-Finanzmittel für das UNRWA gestrichen. Anschließend verkündete Trump die Verlegung der US-Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem und seine Zusage, Israels Annexion von Siedlerenklaven im Westjordanland zu unterstützen, in dem Glauben, den Palästinensern eine Regelung aufzwingen zu können, die er als „Deal des Jahrhunderts“ anpries.

Wie jeder andere von den USA geförderte „Friedensplan“ bot er den Palästinensern nichts. Die Biden-Administration nahm die US-Finanzierung stillschweigend wieder auf, während sie Tel Aviv alle militärische und diplomatische Unterstützung bot, die es brauchte, um seinen Amoklauf gegen die Palästinenser fortzusetzen.

Das Überleben der Palästinenser als Volk steht derzeit auf dem Spiel. Das Urteil des IGH ist eine wichtige Bestätigung für die pro-palästinensischen Stimmen, die ignoriert oder kritisiert wurden, weil sie Israels Krieg als das bezeichnet haben, was er ist: Völkermord. Aber es wird die Mächte, die die Auslöschung der Palästinenser überwachen wollen, nicht abschrecken.

Die imperialen Mächte von heute – wie die des 19. Jahrhunderts – sind bereit, massenhaft Hunger und Elend zu verursachen, um ihre Ordnung aufrechtzuerhalten, in der Handel und Profite Vorrang vor Menschenleben haben. Wir müssen weiterhin auf die Straße gehen und fordern, dass Palästina frei ist: vom Fluss bis zum Meer.
Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*