USA drängen Israel zu einer „transparenten Untersuchung“ der Misshandlungsvorwürfe gegen Marwan Barghouti

US urges Israel to ‚transparently investigate‘ Marwan Barghouti abuse allegations

Barghouti’s family says he has been physically and psychologically mistreated in Israeli custody since 7 October

Barghoutis Familie sagt, er sei seit dem 7. Oktober in israelischer Haft physisch und psychisch misshandelt worden
Der palästinensische Fatah-Führer Marwan Barghouti wird am 25. Januar 2012 von der israelischen Polizei in das Jerusalemer Amtsgericht eskortiert (Marco Longari/AFP)

USA drängen Israel zu einer „transparenten Untersuchung“ der Misshandlungsvorwürfe gegen Marwan Barghouti
Von MEE-Mitarbeitern

27. März 2024

Die Regierung Biden hat Berichten zufolge Bedenken über die Behandlung des inhaftierten Palästinenserführers Marwan Barghouti durch Israel geäußert.

Die Washington Post berichtete am Mittwoch, dass das Außenministerium Israel auf die Misshandlungsvorwürfe gegen Barghouti ansprach und es aufforderte, „glaubwürdige Vorwürfe gründlich und transparent zu untersuchen“ und dass palästinensische Gefangene unter „würdigen Bedingungen und in Übereinstimmung mit dem Völkerrecht“ festgehalten werden müssten.

Mitglieder von Barghoutis Familie behaupten, dass er seit den von der Hamas angeführten Angriffen auf den Süden Israels am 7. Oktober und dem anschließenden Krieg gegen den Gazastreifen physisch und psychisch misshandelt wurde, unter anderem 12 Tage lang in völliger Dunkelheit in Einzelhaft. Barghoutis Anwälte werden in dem Bericht der Post mit der Aussage zitiert, Barghouti habe mehrere blaue Flecken am Körper.

Die israelische Strafvollzugsbehörde teilte der Post mit, sie habe „keine Kenntnis von diesen Behauptungen“.

Der Bericht der Washington Post erschien drei Tage, nachdem Arabi21 unter Berufung auf ungenannte Quellen berichtet hatte, die USA seien gegen die Freilassung Barghoutis aus israelischem Gewahrsam inmitten der laufenden Verhandlungen zwischen der Hamas und Israel über ein Geiselabkommen. Laut Arabi21 haben die USA ihre Position als Reaktion auf Israels Bitte, Barghouti hinter Gittern zu halten, eingenommen.
Bleiben Sie informiert mit den Newslettern von MEE

Middle East Eye hat das Weiße Haus und das Außenministerium mehrfach um eine Stellungnahme dazu gebeten, ob sie sich gegen die Freilassung Barghoutis oder anderer palästinensischer Beamter aussprechen, die von israelischen Gerichten wegen der Tötung von Israelis verurteilt wurden, hat aber bis zum Zeitpunkt der Veröffentlichung keine Antwort erhalten.

Zwei ehemalige hochrangige US-Beamte, die mit der Biden-Administration vertraut sind, erklärten gegenüber MEE, sie wüssten nicht, ob sich die USA im Rahmen der Geiselverhandlungen gegen die Freilassung Barghoutis aussprechen würden oder nicht.

Barghouti ist eine der populärsten politischen Persönlichkeiten im besetzten Westjordanland und im Gazastreifen und wurde als der Nelson Mandela Palästinas bezeichnet. Der ehemalige Führer des bewaffneten Flügels der Fatah wurde 2002 von den israelischen Streitkräften verhaftet und unter anderem wegen fünffachen Mordes zu fünfmal lebenslänglicher Haft verurteilt.

Barghouti, ein wichtiger Anführer der Zweiten Intifada, verbüßt seine Strafe im israelischen Megiddo-Gefängnis und behauptet, er habe nichts mit Anschlägen auf israelische Zivilisten zu tun.

Analysten zufolge könnte Barghouti eine einigende Figur unter den Palästinensern sein und die Kluft zwischen der islamistischen Hamas und der Fatah, der säkularen, nationalistischen Partei von Jassir Arafat, der er angehört, überbrücken.

Abbas hat jedes Gerede über Barghouti als potenziellen Kandidaten abgewürgt.

– Diana Buttu, ehemalige palästinensische Friedensunterhändlerin

Unter Nahost-Diplomaten und westlichen Beamten ist es ein offenes Geheimnis, dass die Hamas die Freilassung von Barghouti als Teil eines Geiseldeals mit Israel erreichen will, so aktuelle und ehemalige Beamte gegenüber MEE.

Israel geht davon aus, dass die Hamas und andere bewaffnete Gruppen im Gazastreifen nach den Anschlägen vom 7. Oktober, bei denen etwa 1.200 Menschen getötet und mehr als 200 als Geiseln nach Gaza zurückgebracht wurden, noch etwa 130 Geiseln festhalten.

Die Freilassung von Barghouti wäre ein Coup für die Hamas, sagen Analysten, würde aber auch Israels langjährige Politik der Trennung von Gaza und dem besetzten Westjordanland in Frage stellen.

Obwohl Barghouti Mitglied des bewaffneten Flügels der Fatah war, hat er sich nicht direkt gegen die Existenz Israels ausgesprochen. 2012 forderte er bei einem seltenen Auftritt vor Gericht die Gründung eines palästinensischen Staates in den Grenzen des Krieges vor 1967.

„Niemand im israelischen Kabinett will eine vereinigte Palästinensische Autonomiebehörde, die das Westjordanland und den Gazastreifen regiert, vor allem nicht mit einem Überbleibsel der Hamas“, sagte Menachem Klein, ein ehemaliger Berater der israelischen Regierung während der Genfer Friedensgespräche, gegenüber MEE.

Auch der Präsident der Palästinensischen Autonomiebehörde, Mahmoud Abbas, und sein engster Kreis sehen in Barghouti eine Bedrohung für ihre Macht.

„Abbas hat jegliches Gerede über Barghouti als potenziellen Kandidaten abgewürgt“, sagte Diana Buttu, eine frühere palästinensische Friedensunterhändlerin, gegenüber MEE. Sie bezog sich dabei auf die Appelle der USA an die Palästinensische Autonomiebehörde, sich zu reformieren und Abbas hinter sich zu lassen, der sich seit 2006 per Dekret an die Macht im besetzten Westjordanland klammert.

Die Palästinensische Autonomiebehörde ist aus den Osloer Friedensgesprächen hervorgegangen. Ihre Führung entstammt der Palästinensischen Befreiungsorganisation, die einen jahrzehntelangen Kampf gegen Israel und dessen Besetzung Palästinas geführt hat. Im Gegenzug für eine begrenzte Selbstverwaltung im besetzten Westjordanland und im Gazastreifen erkannte die PLO das Existenzrecht Israels an und verzichtete auf bewaffneten Widerstand.

Die Palästinensische Autonomiebehörde wird von der Fatah dominiert, einer säkularen nationalistischen Partei, die seit 2006, als die Hamas die Mehrheit im palästinensischen Parlament errang und ein Kabinett bildete, ein Erzrivale der Hamas ist. Kurz darauf brachen die Kämpfe zwischen den beiden Parteien aus. Die Hamas festigte ihre Macht im Gazastreifen und die PA im besetzten Westjordanland.

Anfang dieses Monats erklärte ein hochrangiges Mitglied der PLO, Barghouti sei „Isolation, Folter und Versuchen ausgesetzt, ihn zu zwingen, zu demütigen und zu schlagen, wodurch sein Leben in Gefahr ist“.

Der Leiter der palästinensischen Kommission für die Angelegenheiten von Häftlingen und ehemaligen Gefangenen sagte ebenfalls, Israel habe es auf Barghouti abgesehen und gefährde sein Leben mit Strafmaßnahmen, die „schwere Schläge, Beleidigungen, Demütigungen und die Beschlagnahmung des Korans aus den Zellen“ umfassten.

Barghouti ist einer von rund 9.000 palästinensischen Gefangenen und Häftlingen in israelischen Gefängnissen. Seit dem 7. Oktober hat Israel dem Roten Kreuz und Familienangehörigen den Besuch der Gefangenen untersagt.

Die Gespräche zwischen der Hamas und Israel über ein Geiselabkommen und einen Waffenstillstand im Gaza-Krieg, die von Katar, Ägypten und den USA vermittelt wurden, sind ins Stocken geraten. Seit dem Ausbruch des Krieges im Gazastreifen wurden mehr als 32.000 Menschen getötet, darunter vor allem Frauen und Kinder.
Übersetzt mit deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*