Völkermord in Gaza wird zum PR-Desaster für die USA Omar Karmi

Gaza genocide turns into PR disaster for US

No amount of „strategic manipulation of perceptions“ can compete with the facts.

Die Amerikaner lehnen zunehmend die offizielle US-Linie zu Israels völkermörderischem Krieg gegen Gaza ab, hier in New York am 27. Januar. Gina M Randazzo ZUMA Presse

Völkermord in Gaza wird zum PR-Desaster für die USA

Omar Karmi
Die elektronische Intifada

1. Februar 2024

Israels völkermörderischer Krieg gegen Gaza entwickelt sich für die USA zu einem PR-Desaster.

Israel widersetzt sich offen und in zunehmendem Maße seinem Hauptsponsor und Verbündeten, obwohl die Biden-Administration Israels massiven Angriff auf das winzige Küstengebiet, das es besetzt hält, voll und ganz unterstützt, und obwohl die Administration wiederholt ihre eigene Gesetzgebung umgeht, um Munition an Israel zu liefern.

Im Dezember erklärten die USA, sie wollten, dass Israel seine Gaza-Operation bis Mitte Januar beendet.

Das ist nicht geschehen.

Zweimal im Januar widersprach der israelische Premierminister Benjamin Netanjahu der US-Regierung offen in Bezug auf eine Zwei-Staaten-Lösung.

Beim zweiten Mal tat er dies trotz der tapferen Bemühungen von US-Präsident Joe Biden, Netanjahus erstes „Nein“ in ein „Ja“ umzudeuten.

Die USA haben erklärt, dass sie jede Pufferzone im Gazastreifen ablehnen.

Sie wurden ignoriert.

Die USA haben gesagt, dass sie gegen alle israelischen Pläne zur Umsiedlung des Gazastreifens sind.

Sagen Sie das den Tausenden von Menschen – darunter 11 israelische Minister und 15 Parlamentarier der israelischen Regierungskoalition -, die am Sonntag auf einer Konferenz in Jerusalem, auf der neue israelische Siedlungen in Gaza geplant wurden, die Nacht durchtanzten.
Peinlich berührt und gedemütigt

Die USA haben sich ebenfalls dafür ausgesprochen, dass es keine „Umsiedlung“ von Palästinensern aus dem Gazastreifen außerhalb des Gebiets geben darf.

Doch das hat das israelische Militär nicht davon abgehalten, die ethnische Säuberung im Gazastreifen fortzusetzen, und zwar mit lautstarker Ermutigung durch hochrangige Beamte, sei es auf direktem Wege, unter schwammigen Begriffen wie „freiwillige Migration“, oder durch die Art von indirekter Sprache, hinter der Netanjahu seine Absichten zunehmend verbirgt.
Es ist ein verblüffender Fall von „Schwanz wedelt mit Hund“. Und in einem Land, das sich selbst als die herausragende Supermacht der Welt bezeichnet, muss man sich die Frage stellen: Wie lange lässt sich Washington von einem Verbündeten, der praktisch wegen Völkermordes vor Gericht steht, blamieren und demütigen?

Es ist sicherlich kein gutes Bild für eine Supermacht, deren Zeit als Vorreiterin einer unipolaren Welt schnell vorbei ist.

Aber deutet diese Divergenz zwischen Tel Aviv und Washington auf einen bedeutenden Riss hin? Wird die US-Regierung von „Gesprächen“ zu härteren Maßnahmen übergehen, um Israel in die Schranken zu weisen?

Könnte Washington die Entscheidung des Internationalen Gerichtshofs, dass Israel sich wegen Völkermordes verantworten muss, als Vorwand nutzen, um seinen mörderischen Verbündeten endlich in die Schranken zu weisen?

Oder wird Netanjahus Trotz gegenüber seinem wichtigsten Unterstützer unter den Teppich gekehrt, wie es seit Jahrzehnten der Fall ist, nicht zuletzt seit der Unterzeichnung der Osloer Abkommen vor 30 Jahren, einer Zeit, in der Israel ein Siedlungsprojekt in den besetzten Gebieten energisch vorangetrieben hat, das genau die Möglichkeit einer unabhängigen palästinensischen Einheit untergraben soll, die Washington angeblich will und die die USA einfach ignoriert haben.

Ist das überhaupt Widerstand?
Völlige Komplizenschaft

Die Reaktion der USA auf das Urteil des IGH deutet darauf hin, dass es wenig gibt, was Israel tun kann, um Washington auch nur ein wenig zum Einlenken zu bewegen.

Die atemberaubende Arroganz, mit der Amerikas Spitzendiplomat Antony Blinken die Völkermordklage Südafrikas gegen Israel als „unverdient“ abtat, ist nur ein Beispiel.

Ein Sprecher nach dem anderen hat sich in den Washingtoner Pressekonferenzräumen eingefunden, um selbst eklatante israelische Verstöße gegen die Regeln des Krieges zu verteidigen, abzulenken oder zu ignorieren.

Am Dienstag war Matt Miller vom Außenministerium an der Reihe, der sich nicht zu einer verdeckten Operation äußerte, bei der israelische Truppen als Ärzte und Krankenschwestern verkleidet (Perfidie) in ein Krankenhaus in Dschenin (geschütztes Gebäude) eindrangen und drei in ihren Krankenhausbetten schlafende Menschen (geschützte Personen) hinrichteten (Kriegsverbrechen), von denen einer durch einen früheren israelischen Angriff halb gelähmt war.
Aber Behauptungen, die in die andere Richtung gehen, werden gerne akzeptiert und schnell umgesetzt.

So haben die USA allein aufgrund israelischer Anschuldigungen gegen 12 Mitarbeiter, die sie nach eigenen Angaben nicht überprüft haben, beschlossen, das UNRWA zu streichen, die UN-Organisation, die sich um die palästinensischen Flüchtlinge kümmert und die am besten in der Lage ist, die humanitäre Hilfe zu leisten, die die USA nach eigenen Angaben unbedingt für die 2,3 Millionen hungernden Menschen in Gaza aufstocken wollen.
Natürlich werden die US-Beamten bei ihrer Verteidigung Israels von willfährigen US-Medien unterstützt, die es versäumen, auch nur die grundlegendsten Fragen zu israelischen Behauptungen zu stellen, und die es Präsidentschaftskandidaten wie Nikki Hayley gestatten, sich offen und ohne Konsequenzen für ethnische Säuberungen einzusetzen.

Es gibt nur sehr wenig, was Israel gesagt hat, das von US-Beamten und US-Medien nicht für bare Münze genommen wurde. Erinnern Sie sich daran?
Ein echter Beweis.

Rechtliche Absicherung

Die USA können sich natürlich mit ihrer rechtlichen Absicherung gegen eine internationale Rechenschaftspflicht trösten.

Sollte der IGH beispielsweise Israel nach einem vollständigen Prozess des Völkermordes für schuldig befinden und die USA damit der Mittäterschaft überführt werden, könnte Amerika einfach in die Niederlande einmarschieren, um alle israelischen oder amerikanischen Beamten zu retten, die in Den Haag vor Gericht stehen.

Ein höchst unwahrscheinliches Szenario, um sicher zu sein. Aber durchaus möglich.

Der American Servicemembers‘ Protection Act aus dem Jahr 2002 – besser bekannt als der Hague Invasion Act – gewährt dem amerikanischen Präsidenten „alle notwendigen Mittel“, um US-Militärangehörige – und verbündetes Personal, auch israelisches – zu befreien, falls sie vor dem Internationalen Strafgerichtshof angeklagt werden.

Dies ist nicht das einzige rechtliche Mittel, mit dem die USA Israel unterstützen.

Strenge Beschränkungen für US-Waffenlieferungen an andere Länder, die der Menschenrechtsverletzungen verdächtigt werden – das so genannte Leahy-Gesetz – wurden im Falle Israels außer Kraft gesetzt, weil Israel laut dem bilateralen Abkommen über ein „robustes, unabhängiges und wirksames“ Rechtssystem verfügt, eine Bestimmung, die kein anderes Land genießt.

Es ist sicherlich robust. Die israelische Militärgerichtsbarkeit, vor der sich Palästinenser verantworten müssen, hat eine Verurteilungsquote von 95 Prozent.

Der israelische Exzeptionalismus und die damit einhergehende Doppelmoral werden jedoch immer offensichtlicher.

Und trotz aller Bemühungen der USA, die israelische Sichtweise zu fördern und zu unterstützen, ist die Manipulation der öffentlichen Wahrnehmung weltweit gescheitert und scheitert auch im eigenen Land.

Die USA sind in der UNO – wo Washington seit 1972 45 Mal sein Veto im Sicherheitsrat eingelegt hat – für Israel zunehmend isoliert worden.

In der EU und in verschiedenen Bereichen der US-Regierung wächst der Dissens über Gaza.

Sogar die US-Justiz ist aufgewacht. Ein Gericht in San Francisco wies zwar eine Klage gegen Biden wegen „Ermöglichung von Völkermord“ ab, stellte aber auch fest, dass es stichhaltige Beweise dafür gibt, dass Israels „militärische Belagerung des Gazastreifens darauf abzielt, ein ganzes Volk auszurotten, und daher plausibel unter das internationale Verbot von Völkermord fällt“.

Und obwohl sie mit dem doppelten Meinungsmonolithen der US-Regierung und der US-Medien konfrontiert sind, glauben laut einer aktuellen Economist/YouGov-Umfrage 35 Prozent der Amerikaner, dass Israel in Gaza einen Völkermord begeht – nur ein Prozent weniger als diejenigen, die das Gegenteil behaupten.
Abbau der Zustimmung

Im US-Kongress, wo blinde Unterstützung für Israel nach wie vor an der Tagesordnung ist, hat diese öffentliche Meinung noch keine Auswirkungen.

Für das Weiße Haus ist sie jedoch in einem Jahr der Präsidentschaftswahlen von Bedeutung. Die Economist/YouGov-Umfrage ergab, dass unter den jüngeren Generationen und unter den Wählern der Demokraten fast die Hälfte (jeweils 49 Prozent) glaubt, dass Israel Völkermord begeht.

Und sie deutet auch darauf hin, dass die Steuerung der öffentlichen Wahrnehmung – die „Herstellung von Zustimmung“ in der Terminologie von Noam Chomsky – der Schlüssel zu Washingtons Außenpolitik ist, aber ein eklatanter Fehlschlag war.

Im Jahr 2017 bezeichnete ein Bericht des Verteidigungsministeriums mit dem Titel At Our Own Peril die „Hyperkonnektivität“ als das „transformativste Merkmal des gegenwärtigen Umfelds“, ein Umfeld, das als „post-primacy“ bezeichnet wird, d. h. mit den USA als Weltmacht, die aber nur eine dominante Rolle spielt und nicht die dominante.

In diesem Umfeld, so der Bericht, „haben Einzelpersonen, Gruppen und Staaten nun Zugang zu Bildmaterial und sensiblen Open-Source-Informationen, die früher von den Regierungen streng kontrolliert wurden“.

Die Hyperkonnektivität – deren Bedeutung „gar nicht hoch genug eingeschätzt werden kann“ – kann dann „zu einem Vehikel für die schnelle, virale Übertragung“ von „störenden Informationen werden, die organischer entstehen und unvorhergesehene, scheinbar führerlose Sicherheitsherausforderungen auslösen“.

„Letztendlich“, so argumentiert der Bericht, „sollten hochrangige Verteidigungsführer davon ausgehen, dass alle verteidigungsrelevanten Aktivitäten, von kleineren taktischen Bewegungen bis hin zu größeren Militäroperationen, von nun an völlig offen stattfinden.“

Und etwas Ähnliches scheint im Gazastreifen geschehen zu sein, wo trotz des israelischen Einreiseverbots für ausländische Journalisten und der Zensur ausländischer Fernsehsender Journalisten, Mitarbeiter von Hilfsorganisationen, medizinisches Personal und Zivilisten aus dem Gazastreifen sehr erfolgreich die Realität des israelischen Angriffs an die Außenwelt weitergegeben haben – zum Teil durch unabhängige Online-Publikationen wie dieses erhabene Organ.

Mit anderen Worten: Die Menschen konnten mit eigenen Augen sehen, was in Gaza passiert ist. Sie konnten es in der sorgfältig zusammengestellten und sehr beeindruckenden Völkermordklage Südafrikas gegen Israel vor dem Internationalen Gerichtshof nachlesen.

Und keine noch so große „strategische Manipulation der Wahrnehmung“ kann mit den Fakten konkurrieren.

Vielleicht erklärt diese Erkenntnis die plötzlichen Kommentare des britischen Außenministers David Cameron zur Anerkennung der palästinensischen Staatlichkeit.

Das Vereinigte Königreich hat schon vor langer Zeit jede unabhängige Nahostpolitik an die USA abgetreten. Es ist unwahrscheinlich, dass Cameron ohne grünes Licht aus Washington seinen Kopf aus der Schlinge gezogen hätte.

Tatsächlich deuten Berichte darauf hin, dass die USA diesem Beispiel folgen könnten.

Denn wer will schon in den Niederlanden einmarschieren?

Omar Karmi ist Mitherausgeber von The Electronic Intifada und ehemaliger Korrespondent der Zeitung The National in Jerusalem und Washington, DC.
Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*