Wir verdienen die Wahrheit darüber, was am 7. Oktober geschah. Von Nick Burbank

We deserve the truth about what happened on October 7

Stories of atrocity on October 7 have been used to justify the ongoing assault on Gaza. But several of these high-profile claims have been found to be based on unreliable witnesses or even fabricated entirely. We deserve to know the truth.

Szenen der Zerstörung im Kibbuz Nir Oz nach dem Einmarsch von Hamas-Kämpfern am 7. Oktober 2023. (Foto: Mishel Amzaleg/Israelische Regierungspressestelle)

Geschichten über Gräueltaten am 7. Oktober wurden zur Rechtfertigung des anhaltenden Angriffs auf Gaza herangezogen. Es hat sich jedoch herausgestellt, dass mehrere dieser hochtrabenden Behauptungen auf unzuverlässigen Zeugenaussagen beruhen oder sogar völlig erfunden sind. Wir verdienen es, die Wahrheit zu erfahren.

Wir verdienen die Wahrheit darüber, was am 7. Oktober geschah.
Von Nick Burbank
1. Februar 2024

Unmittelbar nach den Angriffen der Hamas am 7. Oktober beherrschte die Schilderung der Gräueltaten die Nachrichtenlage. Erst jetzt, vier Monate später, werden die Ereignisse dieses Tages aufgeklärt. Die New York Times hat Berichten zufolge einen viel beachteten Podcast über die „Bewaffnung“ von Vergewaltigungen zurückgezogen, weil sie „große Diskrepanzen“ befürchtet. Journalisten stellen Staatssprecher in Frage, und Forscher, die Behauptungen mit der von der israelischen Sozialversicherungsbehörde geführten Liste der Terroropfer abgleichen, haben gezeigt, dass mehrere entsetzliche Geschichten, die Ersthelfer und IDF-Mitglieder den Reportern ursprünglich erzählt hatten, nicht den tatsächlichen Personen oder Todesfällen entsprechen. Die IDF selbst hat erklärt, dass sie einige ihrer eigenen Berichte nicht bestätigen kann.

Dennoch wurden diese Geschichten weit verbreitet. Der Gründer von Oct7FactCheck.com sah, wie sie sich auf seine Freunde und Familie auswirkten. Menschen, die zuvor gegen die Regierung von Premierminister Benjamin Netanjahu protestiert hatten, beharrten nun darauf, dass „diese Menschen“, die Palästinenser in Gaza, nicht zu retten seien. Sie führten die Gräueltaten in den Nachrichten als Beweis an.

Doch es hat sich gezeigt, dass viele der Geschichten, die zur Rechtfertigung der anhaltenden Gewalt in Gaza herangezogen werden, genau das sind: Geschichten.

Oct7FactCheck.com ist eine sechsköpfige Forschungsgruppe, die unter dem Namen „Nick Burbank“ bekannt ist. Die Gruppe, bestehend aus einem Jurastudenten der Ivy League, einem Politikstudenten, zwei Geheimdienstanalysten, einem Veteranen der US-Streitkräfte und einem Tech-Unternehmer, begann im November mit der Überprüfung dieser Behauptungen. Ihr Ziel war es, herauszufinden, woher eine bestimmte Behauptung stammt, wer sie verbreitet hat und ob die Beweise die Behauptung bestätigen oder widerlegen. Die Ergebnisse werden in einem lebenden Dokument veröffentlicht, das aktualisiert wird, sobald neue Informationen ans Licht kommen. Bislang ist das Team zu 12 verschiedenen Behauptungen gekommen und hat bei einer weiteren Behauptung erhebliche Unstimmigkeiten festgestellt: Behauptungen über Vergewaltigungen mit Waffengewalt, über die bereits berichtet wurde, die aber jetzt von der New York Times erneut untersucht werden.

Um das klarzustellen:

Es wurden keine Säuglinge an Wäscheleinen aufgehängt. Es wurden keine Babys geköpft oder in Öfen gesteckt, keine schwangeren Frauen mit aufgeschnittenen Bäuchen.

Die Quellen, die für diese Fälschungen verantwortlich sind, werden in Artikeln zitiert, in denen von der bewaffneten „Massenvergewaltigung“ israelischer Frauen durch Hamas-Kämpfer die Rede ist. Mehrere Artikel, die von verschiedenen Medien verbreitet werden, stützen sich auf diese Quellen, was Fragen über die Stichhaltigkeit dieser Berichterstattung aufwirft. In einem Artikel des Guardian vom 19. Januar wird exakt derselbe Wortlaut wiederholt wie in einem mehr als einen Monat zuvor auf einer anderen Website veröffentlichten Artikel. Der Artikel der New York Times wurde von der Familie des Opfers, über das berichtet wurde, zurückgewiesen, die behauptete, sie sei nicht Opfer sexueller Gewalt geworden; einige dieser Familienmitglieder haben gegenüber der NYT neue Aussagen gemacht.

In den letzten vier Monaten haben die Behauptungen über den 7. Oktober die öffentliche Darstellung beeinflusst. Geschichten über Gräueltaten, die manchmal aus unzuverlässigen Augenzeugenberichten zusammengeschustert, manchmal komplett erfunden wurden, haben ihren Weg zu Staatsoberhäuptern gefunden und wurden benutzt, um Israels militärische Gewalt zu rechtfertigen.

Infolgedessen sind 85 % des Gazastreifens vertrieben worden. Mehr als 26.000 Palästinenser (darunter mehr als 10.000 Kinder) wurden getötet und fast dreimal so viele Menschen wurden verletzt. 70 % der Häuser im Gazastreifen sind dem Erdboden gleichgemacht. Über 100 Journalisten wurden getötet. Jede Universität in Gaza ist zerstört.

Eine der Behauptungen, die sich als definitiv wahr herausgestellt hat, ist, dass der Beschuss durch die IDF am 7. Oktober zum Tod von israelischen Zivilisten geführt hat.

In den frühen Morgenstunden des 7. Oktobers war es für die Apache-Piloten und Drohnenpiloten aufgrund eines tödlichen Kommunikationsdefizits schwierig, Ziele zu erkennen, so dass sie Zivilisten in den Kibbuzim für die Zielidentifizierung einsetzten. Doch bis zum Mittag des 7. Oktober hatte das israelische Militär eine Version der „Hannibal-Direktive“ herausgegeben (wie YNet, die zweitgrößte israelische Zeitung nach Lesern, berichtet und von der Electronic Intifada übersetzt). Die Hannibal-Direktive ist ein Befehl, der es den israelischen Streitkräften erlaubt, Entführungen um jeden Preis zu stoppen, bis hin zum Tod der Geisel, wenn alles andere versagt.

Der Befehl führte zum massenhaften Tod von Zivilisten. Zwei persönliche Berichte von Zivilisten, die am 7. Oktober als Geiseln genommen wurden, beschreiben, dass die IDF auf sie schossen, während sie entführt wurden. In beiden Fällen wurden die Personen, mit denen sie gefangen genommen worden waren, verwundet oder getötet, darunter auch eine Frau, deren Mutter getötet wurde. Ein ähnlicher Bericht von YNet berichtet über den Einsatz der israelischen Luftwaffe, die 70 Fahrzeuge abfing, die von militanten Hamas-Kämpfern auf dem Rückweg nach Gaza gesteuert wurden. Die Fahrzeuge, die teilweise Geiseln enthielten, wurden zerstört, bevor sie die Grenze erreichen konnten. Eine IDF-Militärquelle berichtete, dass israelische Spezialkräfte in der Woche nach dem 7. Oktober entsandt wurden, um Leichen in diesem Gebiet zu bergen. Die Zahl der israelischen Toten, die in diesen Fahrzeugen gefunden wurden, ist derzeit nicht bekannt.

Eine der erschreckendsten Beschreibungen von Beschuss durch eigene Truppen ereignete sich in Be’eri, einem Kibbuz, der durch die Ereignisse vom 7. Oktober schwer beschädigt wurde. Dort töteten die IDF-Kräfte bei einem einzigen Vorfall bis zu 13 Geiseln, als sie beschlossen, zwei Panzergranaten auf ein von Militanten kontrolliertes Haus abzufeuern, wohl wissend, dass dort noch lebende Zivilisten gefangen gehalten wurden. Die IDF feuerten auf das Haus während einer laufenden Geiselverhandlung. Es gab nur zwei Überlebende, eine Frau, die wie durch ein Wunder den Beschuss überlebte, und Yasmin Porat, die während der Verhandlungen vor dem Beschuss freigelassen worden war. Bei dem Beschuss wurde ihr Ehemann getötet, der in der Gewalt der Militanten blieb.

Die Folgen von Panzergranaten sehen ganz anders aus als Brandstiftung und Beschuss mit Handfeuerwaffen – es gibt mehr Schutt und weniger Ruß. In Be’eri, wo die Kämpfe zwischen den IDF und den Kämpfern am heftigsten waren, wurden die Häuser vollständig zerstört. Ha’aretz hat berichtet, dass „die Hälfte der Schäden“ in Be’eri durch „Munitionseinschläge“ entstanden sind, die andere Hälfte durch „Brandstiftung“. Infolgedessen befinden sich mehr als die Hälfte der 200 israelischen Häuser, die nach dem Angriff vom 7. Oktober abgerissen werden sollen, in Be’eri. In Nir Oz, wo die IDF nicht gegen die Militanten vorging, wurden die meisten Häuser durch Brandstiftung beschädigt.

Die Familien der Opfer fordern nun eine Untersuchung der anwesenden Militär- und Polizeieinheiten und der Frage, ob der Beschuss des Hauses eine Umsetzung der Hannibal-Richtlinie war oder nicht. Der für den Beschuss eines Hauses voller Geiseln mit einem Panzer verantwortliche Kommandeur, General Barak Hiram, wurde jedoch zunächst als Held gefeiert. Unter der Überschrift „A General’s Dilemma“ beschreibt die New York Times Hiram als „aufsteigenden Stern“, bevor sie ihn zitiert, wie er eine aktive Geiselverhandlung mit den Worten beendete: „Brecht ein, selbst auf Kosten von zivilen Opfern.“ Monate später unterstreicht ein weiterer Bericht der Times die Auswirkungen des absichtlichen Einsatzes von IDF-Munition durch Hiram. Dieser Vorfall allein ist für 12 % der zivilen Opfer in Be’eri verantwortlich.1

Es ist kein Geheimnis, dass Israel viel in die „öffentliche Diplomatie“ investiert, die gemeinhin als Hasbara bezeichnet wird. Die unglaubliche Gewalt seiner Militäroffensive beruht auf der Bereitschaft der Nationen, israelischen Erzählungen Vorrang vor palästinensischen und – im Falle der Hannibal-Direktive – auch israelischen Leben einzuräumen. Geschichten von nicht zu entschuldigenden Gräueltaten – unabhängig von ihrem Wahrheitsgehalt – sind unerlässlich, um den Schaden für Zivilisten akzeptabel zu machen und Unterstützung für die von Netayahu angeführte Zerstörung des Gazastreifens zu gewinnen.

Die kleine Wahrheit dieser Geschichten, die Fakten der Geschehnisse, ist weniger wichtig als die große Wahrheit, auf die diese Geschichten verweisen. Ein Beispiel: Eine vom israelischen Außenminister erstellte YouTube-Werbung beginnt mit den Worten „Wir wissen, dass Ihr Kind dies nicht lesen kann“, während Regenbögen und Einhörner zu einem Wiegenlied herumtollen. Als die Musik zum Stillstand kommt, verschwinden die Einhörner und „Vierzig Kleinkinder wurden in Israel von den Hamas-Terroristen (ISIS) ermordet“, wird auf dem Bildschirm eingeblendet, bevor die Eltern aufgefordert werden: „Umarmen Sie jetzt Ihr Baby und stehen Sie zu uns.“

Business Insider berichtete bereits am 17. Oktober über die Art und Weise, wie diese und andere Anzeigen zur Rechtfertigung der israelischen Offensive im Gazastreifen verwendet wurden. Das Video ist inzwischen nicht mehr gelistet, aber die Behauptung wird weiterhin wiederholt. Im Januar 2024 wurde ein weiteres Video veröffentlicht, das die Behauptung von „geköpften Babys“ wieder aufgreift. Dieses Video wurde von der Online-Antisemitismus-Überwachungsstelle CyberWell verbreitet und zeigt sich entsetzt von der Vorstellung, dass die israelische Gräuelpropaganda korrigiert wird. Eine Person, die online an einem Video vorbeiscrollt, in dem dieselbe Geschichte über enthauptete Babys entlarvt wird, sagt: „Was? Wie können sie das überhaupt sagen?“

Dieses Video verteidigt nicht die Behauptung, dass Babys geköpft wurden. Das kann es nicht. Die Aufzeichnungen der Sozialversicherung machen dies zu einem Ding der Unmöglichkeit. Stattdessen appelliert es an das Entsetzen und die Empörung des Zuschauers. Auch wenn dieser spezielle Fall nicht wahr sein mag, gibt diese Werbung dem Zuschauer die Erlaubnis, eine umfassendere, wahrheitsgemäßere Anschuldigung zu glauben: dass Israels Feind so verkommen ist, dass so etwas damals geschehen konnte und in Zukunft wieder geschehen kann.

Am 7. Oktober gab es sehr reale Gräueltaten, darunter die Tötung von Zivilisten in ihren Häusern und bei einem Musikfestival und die Geiselnahme, darunter auch Kinder. Aber irgendwie wurden die eindeutigsten Verbrechen, die begangen wurden, zugunsten von obszönen, aufmerksamkeitsheischenden Lügen aus der Erzählung verdrängt. Diese Nacherzählung des Tages ist sowohl für die Opfer als auch für die Überlebenden respektlos und verstärkt nur den Verdacht, was wirklich passiert ist. Es ist eine Erzählung, die nur den Machthabern und denjenigen dient, die den völkermörderischen Angriff auf Gaza rechtfertigen wollen, und nicht denjenigen, die zu Recht nach Antworten suchen.
Anmerkungen

1. Die Zahl der in Be’eri Getöteten wird in den verschiedenen Quellen unterschiedlich angegeben: 97 laut New York Times, 86 laut Ha’aretz, 77 laut Aufzeichnungen der Sozialversicherungsanstalt (dies schließt jedoch möglicherweise später getötete Gefangene aus) und 98 laut Oct7map.com. 12 % ist die untere Grenze des Prozentsatzes der Getöteten, der auf den Beschuss von Geiseln zurückzuführen ist.
Hannibal-RichtlinieKibbutz Be’eriOktober 7Operation al-Aqsa Flut

Nick Burbank ist das gemeinsame Pseudonym der sechsköpfigen Forschungsgruppe, die Oct7FactCheck.com erstellt hat. Sie besteht aus einem Jurastudenten der Ivy League, einem Politikstudenten, zwei Geheimdienstanalysten, einem Veteranen der US-Streitkräfte und einem Tech-Unternehmer. Kontaktieren Sie Nick unter nick.burbank [at] techforpalestine.org oder über Twitter/X unter @nickburbank710, um Methodik und Inhalt zu besprechen.

Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*