Völkermord in Namibia: Deutschlands Haltung zu Gaza reißt 120 Jahre alte Wunden auf Sylvia Chebet

Genocide in Namibia: Germany’s stance on Gaza reopens 120-year-old wounds

Germany’s backing of Israel against genocide charges at the International Court of Justice has infuriated Namibia, whose indigenous people bore the brunt of German soldiers‘ bloodlust 120 years ago.

Die Gemeinschaft der Herero wurde durch den von deutschen Soldaten verübten Völkermord fast ausgerottet. Foto: Getty Images

Deutschlands Unterstützung Israels gegen die Völkermordanklage vor dem Internationalen Gerichtshof hat Namibia wütend gemacht, dessen indigene Bevölkerung vor 120 Jahren die Hauptlast des Blutrausches deutscher Soldaten zu tragen hatte.

Völkermord in Namibia: Deutschlands Haltung zu Gaza reißt 120 Jahre alte Wunden auf

Sylvia Chebet

6. Februar 2024

Die sterblichen Überreste von schätzungsweise 70 000 Namibiern, die dem ersten Völkermord des 20. Jahrhunderts zum Opfer fielen, liegen unter den Dünen der ausgedehnten Namib-Wüste.

Jahrhunderts gelten, liegen unter den Dünen der weitläufigen Namib-Wüste. Viele andere wurden in die Tiefen des eiskalten Wassers des Südatlantiks gespült.

Dieser Völkermord von betäubendem Ausmaß aus der Kolonialzeit wurde zwischen 1904 und 1908 von deutschen Truppen an den einheimischen Herero und Nama verübt.

Wie der verstorbene indonesische Präsident Sukarno zu sagen pflegte: „Vergessen Sie niemals die Geschichte. Sie wird uns zu dem machen und verändern, was wir sind.“

Im Jahr 2021 erkannte Deutschland nach jahrelangen Verhandlungen den Schandfleck seiner Kolonialgeschichte offiziell als „Völkermord“ an.

Als Wiedergutmachung für seine Rolle bei den Massentötungen erklärte sich die europäische Nation bereit, über einen Zeitraum von 30 Jahren Projekte in Namibia im Wert von 1,3 Milliarden US-Dollar zu finanzieren.

Doch noch bevor sich der Staub über die Ungerechtigkeiten von vor 120 Jahren legen konnte, traf Deutschland eine Entscheidung, die Namibia schockierte und alte Wunden wieder aufriss.

Die deutsche Regierung sagte zu, in dem von Südafrika vor dem Internationalen Gerichtshof (IGH) in Den Haag angestrengten Verfahren wegen des weithin als „Völkermord“ bezeichneten Vorgehens gegen die Palästinenser im Gazastreifen für Israel zu intervenieren.

Doppelte Standards

Namibia sieht darin ein Zeichen dafür, dass Deutschland keine Reue für seine besudelte Geschichte zeigt.

In einer Erklärung sagte Namibias Präsident Hage Geingob, dass „die deutsche Regierung den Völkermord, den sie auf namibischem Boden begangen hat, noch nicht vollständig gesühnt hat“.

„Deutschland kann sich nicht moralisch zur Konvention der Vereinten Nationen gegen Völkermord bekennen, einschließlich der Sühne für den Völkermord in Namibia, und gleichzeitig das Äquivalent eines Holocausts und Völkermords in Gaza unterstützen“, sagte er.

Die Schriftstellerin und Schauspielerin Girley Jazama schließt sich Geingobs Meinung an und meint, dass die Weigerung Deutschlands, den Völkermord in Gaza anzuerkennen, bedeute, dass „Sie (Deutschland) keine Verantwortung für das übernommen haben, was Sie dem namibischen Volk von 1904 bis 1908 angetan haben“.

„Wie können wir also Menschen für ihre Taten zur Verantwortung ziehen? Sitzen wir beiseite und lassen die Sache auf sich beruhen? Bedeutet das, dass es sich um Amnesie handelt? Haben sie noch nicht aus ihrer Vergangenheit gelernt“, fragt sie sich.

Obwohl zwischen den Ereignissen in Namibia und Gaza mehr als ein Jahrhundert liegt, bedauert Jazama, dass sich wenig geändert hat.

„Es ist so seltsam für mich, dass dies im Jahr 2024 immer noch geschieht“, sagt sie gegenüber TRT Afrika. „Ich bin schockiert, dass Deutschland das, was Israel tut, nicht als Völkermord ansieht.“
Andere

Viele, die das Grauen in der Wüste überlebten, wurden später in Konzentrationslager gebracht. Bild: Getty Images

Aus der Geschichte verschwunden

Jazamas Herero-Vorfahren wurden hingerichtet, weil sie sich der deutschen Besatzung ihres Landes widersetzt hatten.

„Es gab einen Vernichtungsbefehl gegen mein Volk, und wir wurden in die Wüste getrieben, um zu verhungern und zu verdursten. Heute spielt sich das Ganze im Gazastreifen ab, wo die Palästinenser unter einer totalen Blockade stehen“, sagt sie.

Etwa 13 000 Hereros, die die Schrecken der Wüste in Namibia überlebten, wurden in Konzentrationslager gebracht, wo sie getötet wurden.

„Seltsamerweise wissen nicht viele Menschen von dem namibischen Völkermord“, sagt Jazama. „Er ist aus der Geschichte verschwunden.“

Einige Historiker sind sogar der Meinung, dass die Konzentrationslager in Namibia als Vorbild für die Konzentrationslager der Nazis in Deutschland dienten, in denen Millionen von Juden unter Adolf Hitlers Regime getötet wurden.

Nach dem Holocaust in Deutschland verpflichtete sich Großbritannien in der Balfour-Erklärung, eine nationale Heimstätte für das jüdische Volk in Palästina zu schaffen.

Flucht nach dem Holocaust

Als die jüdische Migration nach Palästina an Fahrt gewann, stieg ihr Bevölkerungsanteil in Palästina zwischen 1918 und 1947 von 6 % auf 33 %.

Die Palästinenser waren über den demografischen Wandel beunruhigt, und die Spannungen nahmen zu, was zum palästinensisch-israelischen Konflikt führte, der seither zum wohl unlösbarsten Konflikt der Welt geworden ist.

Bei der jüngsten Runde israelischer Angriffe auf den Gazastreifen seit dem 7. Oktober letzten Jahres wurden mehr als 27 000 Palästinenser getötet, fast die Hälfte davon Kinder. Israel behauptet, seine unerbittlichen Luft- und Bodenangriffe seien eine Vergeltung für einen tödlichen Angriff der palästinensischen Gruppe Hamas.

Die israelischen Gräueltaten in Gaza haben Südafrika dazu veranlasst, Israel vor dem Internationalen Gerichtshof (IGH) zu verklagen.

Deutschland weist den Vorwurf des Völkermords jedoch entschieden zurück und argumentiert, Israel habe sich nur „verteidigt“.

Wiederholungstäter

In den Augen von Jazama schließt sich für Deutschland ein Kreis. Nachdem es zwei Völkermorde in Namibia und auf deutschem Boden begangen hat, wird es nun als Deckung für Israel gesehen, das sich in Gaza dem Vorwurf des Völkermords ausgesetzt sieht.

Deutschland hat 2021 zugegeben, einen Völkermord in Namibia begangen zu haben. Bild: Getty Images

Einige Experten betrachten Deutschlands Haltung als eine Art Konsequenz

„Die Interpretation ist, dass die Nama, die Herero und die Palästinenser in den Augen Deutschlands keine Menschen sind. Nur Juden und andere Kaukasier sind Menschen und daher einer deutschen Entschuldigung und Unterstützung würdig“, erklärt Everisto Benyera, Professor an der Universität von Südafrika, gegenüber TRT Afrika.

Er sieht die ganze Episode als „einen Lehrbuchfall von Rassismus, der sich in der internationalen Strafrechtsarena abspielt“.

Benyera sagt, der Ausgang des südafrikanischen Verfahrens gegen Israel werde „eine Bewertung des internationalen Justizsystems selbst“ sein.

Der Fall stellt einen wichtigen Präzedenzfall dar, und der IGH muss sich als „unparteiisch“ erweisen, sagt er.

„Wenn das Gericht zugunsten Südafrikas entscheidet, könnte das für uns die Tür öffnen, um auch Deutschland vor den IGH zu bringen“, sagt Jazama und weist darauf hin, dass ihrem Volk noch Gerechtigkeit widerfahren muss.
QUELLE: TRT World

Sylvia Chebet ist leitende Redakteurin bei TRT Afrika.
Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*