Von Bunche bis Guterres: Wie die UNO die Unterdrückung der Palästinenser fördert Von Joseph Massad

Wieder großen Dank an meinen Freunf Jospeh Massad für seienen neuen Kommentar, der den Finger in die Wunde legt und uns alle an dieses immer noch ungelöste und brennende Problem erinnert, was leider immer wieder vergessen wird Palästina und die Unterdrückung der  Palästinenser. Evelyn Hecht-Galinski

https://www.middleeasteye.net/opinion/un-palestinian-bunche-guterres-furthers-oppression-how
Die Haltung des derzeitigen Generalsekretärs zum Widerstand ist nur die jüngste Manifestation der langen Geschichte der UNO, die das palästinensische Volk seines Landes beraubt
Generalsekretär Antonio Guterres schüttelt dem israelischen Premierminister Benjamin Netanjahu letzte Woche am Sitz der Vereinten Nationen in New York die Hand (AFP)
Von Bunche bis Guterres: Wie die UNO die Unterdrückung der Palästinenser fördert
Von Joseph Massad

30. September 2023

Vor einigen Wochen verurteilte Tor Wennesland, der UN-Sonderkoordinator für den Nahost-Friedensprozess, den palästinensischen Widerstand gegen Israels anhaltende siedlungskoloniale Militärbesetzung als „Terrorismus“.

Wennesland ist der jüngste in einer langen Reihe von norwegischen Diplomaten, deren Ansichten die norwegische Politik gegenüber dem israelischen Siedlerkolonialismus und dem palästinensischen Widerstand seit dem Zweiten Weltkrieg bestimmt haben. Zu dieser Reihe gehören auch norwegische Beamte, die UN-Positionen innehatten, nicht zuletzt der erste UN-Generalsekretär Trygve Lie.

Auf einer Pressekonferenz Anfang dieses Monats im Vorfeld der 78. Sitzung der Generalversammlung der Vereinten Nationen antwortete der derzeitige UN-Generalsekretär Antonio Guterres auf die Frage, ob das palästinensische Volk das Recht habe, sich der Besatzung zu widersetzen. Er zitierte Wennesland zwar nicht wörtlich, erklärte aber, dass die Palästinenser beim Widerstand nur dem Beispiel Gandhis folgen sollten:

„Wir sollten das Beispiel Gandhis nicht vergessen. Ich denke, es ist wichtig, die Rechte des palästinensischen Volkes anzuerkennen, voll anzuerkennen. Ich denke, es ist wichtig, jeden Versuch zu verurteilen, die Zweistaatenlösung, den Bau von Siedlungen, die Vertreibung palästinensischer Familien und viele andere Aspekte zu untergraben. Aber ich glaube nicht, dass die Palästinenser mit Gewalt ihre Interessen besser verteidigen können. Das ist meine bescheidene Meinung.“

Bescheiden ist seine Meinung nicht, zumal er eben jener Organisation vorsteht, die das palästinensische Volk enteignet und den kolonialen Raub seiner Heimat legitimiert hat (und weiterhin legitimiert), der nicht nur durch die Machenschaften der US-amerikanischen und europäischen Mächte, sondern auch durch UN-Mitarbeiter herbeigeführt wurde, deren Leistungen in dieser Hinsicht bis heute gefeiert werden.
Bleiben Sie auf dem Laufenden mit den Newslettern von MEE
Melden Sie sich an, um die neuesten Warnungen, Einblicke und Analysen zu erhalten, beginnend mit Turkey Unpacked

Wie Wennesland setzt auch Guterres die Tradition der UN-Beamten fort, die die Unterdrückung der kolonisierten Palästinenser vorantreiben.
Sympathie“ für die Zionisten

Im August 1948, mitten in der zionistischen Invasion Palästinas, hatte die UNO unter der Leitung des leidenschaftlich pro-zionistischen Generalsekretärs Lie den schwedischen Grafen Folke Bernadotte entsandt, um einen Waffenstillstand zwischen den Israelis und den arabischen Nachbarländern zu vermitteln. Doch Bernadotte wurde im September von Mitgliedern der terroristischen und pro-faschistischen jüdischen Gruppe Lehi, auch bekannt als Stern-Bande, ermordet.

Bunches Sympathie für die Zionisten stand im Einklang mit der pro-zionistischen Ausrichtung der UNO und der US-Regierung, der er diente.

Er wurde durch seinen Stellvertreter, den afroamerikanischen Intellektuellen und ehemaligen US-Regierungsmitarbeiter Ralph Bunche, ersetzt, der nach Bernadottes Ermordung die Waffenstillstandsabkommen zwischen Israel und seinen arabischen Nachbarn aushandelte.

Bunche war 1941 der ranghöchste schwarze Beamte im Office of Strategic Services, dem Vorgänger der CIA, geworden. Während seiner Tätigkeit für das OSS verfasste er eine Reihe von Propagandaschriften und Handbüchern für die US-Militärkampagnen in Nord- und Westafrika. Um die lokale afrikanische Bevölkerung zu kontrollieren, empfahl Bunche den USA den Einsatz „sorgfältig ausgewählter amerikanischer Neger“, die sich „aufgrund ihrer einzigartigen Fähigkeit, das Vertrauen der Einheimischen leichter zu gewinnen, als Weiße erweisen könnten“.

Er war auch für die Vorbereitung der US-Soldaten auf die afrikanischen Länder zuständig, in denen sie stationiert werden sollten, und riet ihnen, ihre rassistischen Ansichten nicht zu äußern.

In den späten 1940er Jahren wurde Bunche zum Sonderassistenten des Vertreters des Generalsekretärs im UN-Sonderausschuss für Palästina (Unscop) ernannt. Während die Führer der Palästinenser, vertreten durch das Arabische Oberkomitee, sich weigerten, sich mit der Unscop zu treffen oder ihr Legitimität zuzugestehen, als sie im Sommer 1947 in Palästina eintraf, wurde Bunche von den Zionisten, insbesondere vom Zionistenführer Chaim Weizmann, bewirtet und bewirtet. Er traf sich auch heimlich mit dem damals flüchtigen und gesuchten Terroristen Menachem Begin, mit dem er später geheime und „herzliche“ Kontakte pflegte und dem er nach Begins Darstellung sagte „Ich kann Sie verstehen. Auch ich gehöre einer verfolgten Minderheit an.“

Bunche nahm kein Blatt vor den Mund, als er in Bezug auf die Zionisten erklärte: „Ich habe eine rein persönliche Sympathie für ihre Sache gehabt.“ Es war Bunche, der den Unscop-Bericht verfasste, auf dessen Grundlage der UN-Teilungsplan von 1947 im November von der Generalversammlung angenommen wurde.

In der Zwischenzeit hatte sich Bunches Chef Lie ab April 1947 fast täglich heimlich mit Vertretern der Jewish Agency in seinem Haus getroffen. Er ging sogar so weit, dass er über einen norwegischen UN-Beamten in Jerusalem, den er zuvor ernannt hatte, „streng geheime britische Informationen an die Jewish Agency“ weitergab.

Während Bernadotte am 14. Mai 1948 von der Generalversammlung zum „UN-Vermittler in Palästina“ gewählt wurde, wurde Bunche von Lie zum „Hauptvertreter des Generalsekretärs in Palästina“ ernannt. Lie war Israel gegenüber so voreingenommen, dass er die Israelis beriet, wie sie mit Bernadotte während der Verhandlungen umgehen sollten. Bunche wusste genau, dass Lie „in wichtigen Fragen wie Palästina alles andere als objektiv war“.

Doch Bunches Sympathie für die Zionisten stand im Einklang mit der pro-zionistischen Ausrichtung der UNO und der US-Regierung, der er diente. Sie entsprach auch der Haltung Bernadottes, für den Unparteilichkeit bedeutete, die zionistischen Kolonisten und die kolonisierten Einheimischen als Gleiche zu behandeln, die den gleichen Anspruch auf Palästina hatten.
Palästina-Araber verlieren

Bunche bezeichnete die arabischen Führer als „Kinder“ und die jüdischen Führer als „viel intelligenter und vernünftiger“. Als die Israelis ihn und Bernadotte angriffen, weil sie ihnen bei der Eroberung Palästinas nicht erlaubten, weitere Gebiete zu erobern, wurde er als „Antisemit“ beschuldigt.

Der Ultra-Zionist WEB Du Bois schloss sich dem pro-israelischen Chor in der US-amerikanischen und israelischen Presse an und entschuldigte sich in einer berüchtigten Rede vor dem Amerikanisch-Jüdischen Kongress „im Namen des amerikanischen Negers für die offensichtliche Abtrünnigkeit von Ralph Bunche … von den klaren Vorstellungen von Freiheit und Fairness, die den Nachkommen eines amerikanischen Sklaven hätten leiten sollen“. Du Bois fügte hinzu, dass Bunche mit dem angeblichen „schändlichen Verrat“ an den Juden durch das US-Außenministerium in Verbindung gebracht wurde. Bunche verzieh ihm nie, vor allem nicht, als Du Bois selbst 1951 vom US-Justizministerium wegen seiner Opposition gegen den Kalten Krieg ins Visier genommen wurde.

Bunche verhandelte in den ersten sieben Monaten des Jahres 1949 die Waffenstillstandsabkommen zwischen den Israelis und den arabischen Nachbarländern, hauptsächlich in Rhodos, Griechenland. Erwartungsgemäß waren sie in allen Fällen zum Vorteil der Israelis, auch wenn ein guter Liberaler einräumte, dass die Abkommen „einen weiteren Deal darstellten, und wie immer verlieren die palästinensischen Araber“.
Bunche Rhodos
UN-Vermittler Ralph Bunche, links, leitet das israelisch-ägyptische Waffenstillstandsabkommen, das am 24. Februar 1949 in Rhodos zwischen Israel und Ägypten, Libanon, Jordanien und Syrien unterzeichnet wurde (AFP)

Für seine Bemühungen um die Förderung des israelischen Siedlerregimes und die Ausdehnung seiner Territorien erhielt Bunche 1950 den Friedensnobelpreis (als erster Schwarzer überhaupt). Er verteidigte die USA trotz ihres weißen, rassistischen Regierungssystems so sehr, dass die radikale schwarze Studentenbewegung der 1960er Jahre Bunche als „Onkel Tom“ bezeichnete.

Auch Adam Clayton Powell (der als protestantischer Pastor 1938 während des großen palästinensischen Aufstands nach Palästina gereist war und ein pro-zionistisches orientalistisches Buch über seine Reise geschrieben hatte) und Malcolm X nannten ihn „einen internationalen Onkel Tom“.

Angesichts der Tatsache, dass Bunche die rassistische siedler-koloniale amerikanische Demokratie als „das größte Experiment in der Geschichte der menschlichen Gesellschaft“ feierte, war seine Haltung zu den Palästinensern kaum ungewöhnlich. Bunche war sich auch darüber im Klaren, dass die Unterstützung der Europäer und der USA für den jüdischen Siedlerkolonialismus in ihrem Antisemitismus verwurzelt war, denn er schrieb, dass sie „die Forderungen der Jewish Agency nach einem jüdischen Staat unterstützen werden, um das Weltjudentum bei den Arabern abzuladen“.

Außerdem zitierte er den kanadischen Delegierten bei Unscop, Ivan Rand vom kanadischen Obersten Gerichtshof, der einen jüdischen Staat in Palästina befürwortete, „damit wir sie [die Juden] ein für alle Mal loswerden können und sie uns nicht mehr ständig belästigen“.

Dennoch identifizierte sich Bunche nicht mit den Palästinensern als Opfer des europäisch-jüdischen Rassismus und Kolonialismus. Vielmehr identifizierte er sich mit den Mördern und Usurpatoren der Palästinenser, da diese Opfer des europäischen christlichen Antisemitismus waren. Es war, als ob die Identifikation mit den europäischen Juden nur durch die Unterstützung des jüdischen Siedlerkolonialismus in Palästina möglich war.

Im Gegensatz zu Bunche oder Du Bois war Malcolm X, der stark von der Bandung-Konferenz 1955 und den antikolonialen Kämpfen in der Dritten Welt beeinflusst war, klar, als er in seinem berühmten Artikel „Zionistische Logik“ schrieb, dass das, was die Zionisten den Palästinensern angetan hatten, ebenso legal und moralisch wäre, wie wenn die Schwarzen in Amerika nach Afrika zurückkehren, die dort lebenden Afrikaner enteignen und dort eine eigene Nation gründen würden:

„Es gibt über 100 Millionen Menschen in der westlichen Hemisphäre, die afrikanischer Herkunft sind. Nur weil unsere Vorfahren einst hier in Afrika lebten, gibt das den Afroamerikanern das Recht, hierher auf den Mutterkontinent zurückzukehren, um die rechtmäßigen Bürger von Nigeria, Ghana, Kenia, Tanganjika oder Uganda aus ihren Städten zu vertreiben, ihr gesamtes Eigentum für uns zu konfiszieren und neue afroamerikanische Nationen zu gründen … wie es die europäischen Zionisten mit unseren arabischen Brüdern und Schwestern in Palästina getan haben? Nach dieser verdrehten zionistischen Logik müssten alle Weißen die gesamte westliche Hemisphäre verlassen und diese beiden riesigen Kontinente den ursprünglichen Eigentümern, den amerikanischen Indianern, zurückgegeben werden.“

Anders als die afrikanische Diaspora kamen die europäischen Juden natürlich nicht aus Palästina nach Europa, sondern waren europäische Konvertiten zum Judentum. Malcolm X machte sich über die religiös begründeten Ansprüche der Zionisten auf Palästina lustig und fragte sich, ob Ralph Bunche „der Messias des Zionismus“ sei. Dennoch wird Bunche auch heute noch bei den Vereinten Nationen gefeiert, und Anfang dieses Jahres wurde eine neue, lobende Biografie über ihn veröffentlicht.

Die jüngste Verurteilung des palästinensischen Widerstands als „Terrorismus“ und der Ratschlag von Guterres, die Palästinenser sollten den bewaffneten Widerstand gegen die unerbittliche israelische Kolonialgewalt aufgeben, sind nur die jüngsten Manifestationen der langen Geschichte der Vereinten Nationen, die das palästinensische Volk seines Landes berauben und von ihm erwarten, dass es daraufhin in den Hungerstreik tritt und Protestbriefe schreibt. Übersetzt mit Deepl.com

Joseph Massad ist Professor für moderne arabische Politik und Geistesgeschichte an der Columbia University, New York. Er ist Autor zahlreicher Bücher sowie akademischer und journalistischer Artikel. Zu seinen Büchern gehören Colonial Effects: The Making of National Identity in Jordan; Desiring Arabs; The Persistence of the Palestinian Question: Essays on Zionism and the Palestinians, und zuletzt Islam in Liberalism. Seine Bücher und Artikel sind in ein Dutzend Sprachen übersetzt worden.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*