Warum der Westen wegschaut, wenn der ukrainische Geheimdienst Journalisten und Aktivisten tötet Von Chay Bowes

Warum der Westen wegschaut, wenn der ukrainische Geheimdienst Journalisten und Aktivisten tötet

Drohungen und Taktiken, die gegenüber jedem anderen Land sofort als inakzeptabel eingestuft würden, werden im Falle Russlands toleriert. Wenn der ukrainische Geheimdienst in Russland Journalisten und Aktivisten tötet, schaut der Westen weg.

Warum der Westen wegschaut, wenn der ukrainische Geheimdienst Journalisten und Aktivisten tötet

Von Chay Bowes

 

 

Drohungen und Taktiken, die gegenüber jedem anderen Land sofort als inakzeptabel eingestuft würden, werden im Falle Russlands toleriert. Wenn der ukrainische Geheimdienst in Russland Journalisten und Aktivisten tötet, schaut der Westen weg.

Während der Winter naht und das Ausmaß der Verluste der gescheiterten Gegenoffensive Kiews immer deutlicher wird, hat die Transgender-Militärsprecherin der ukrainischen Territorialverteidigung Sarah Ashton-Cirillo das Thema geschickt umgangen und stattdessen in den sozialen Medien eine lächerliche, mit Drohungen gespickte Tirade veröffentlicht.

Die frühere US-Wahlkämpferin und das neu entdeckte „Gesicht der freien Ukraine“hatte Mühe, ihren Hass auf Russland und alles Russische zu zügeln. In einem besonders energischen Monolog sagte sie, dass „Propagandisten“(d. h. Journalisten, die sich nicht an Kiews Erzählung über den Konflikt halten) „gejagt“würden und für ihre Weigerung, mit der Weltsicht des Kiewer Regimes übereinzustimmen – in Ashton-Cirillos Vorstellung offenbar ein Kriegsverbrechen – „bezahlen“ müssten.

Inmitten ihrer übertriebenen Ankündigungen von „Zähneknirschen und Schaum vor dem Mund“ – die noch kommen mögen – lohnt es sich, darauf hinzuweisen, dass diese Person in vielerlei Hinsicht die vielen moralischen Widersprüche des Stellvertreterkriegs des Westens verkörpert. Diese theatralisch dargestellte Person wird vom Kiewer Regime routinemäßig aufgeboten, vermutlich in dem Versuch, die offensichtliche Akzeptanz der Ukraine gegenüber Transgender-Personen zu unterstreichen. Dabei übertrumpft Wladimir Selenskijs PR-Priorität, dem Westen ein positives Signal zu geben, die Realität: Sein Land ist bekannt für die Unterdrückung von LGBTQ-Rechten, wie aus mehreren Menschenrechtsberichten hervorgeht, die vor dem Beginn der russischen Militäroperation im Februar 2022 veröffentlicht worden waren. In einem offensichtlichen Versuch, diese Geschichte in den Hintergrund zu rücken, präsentiert Kiew nun eine der bekanntesten Transgender-Persönlichkeiten der Welt – eine Persönlichkeit, die nur allzu gerne die Drohungen eines Regimes ausspricht, das in der Lage ist, einen gut ausgestatteten und tödlichen Sicherheitsdienst einzusetzen, um seine politischen Gegner im In- und Ausland zu töten, zu verstümmeln und zu terrorisieren.

Interessanterweise hatte das englischsprachige Megafon des Selenskij-Regimes, die Kyiv Post, ebenfalls vor der jüngsten Phase des Konflikts einen Artikel veröffentlicht, in dem die tief sitzende Korruption und Dysfunktion in Kiews wichtigstem Sicherheits- und Nachrichtendienst, dem KGB-Nachfolger, dem Sicherheitsdienst der Ukraine (SBU), beschrieben wurde. In diesem Artikel, der in der heutigen, völlig unterdrückten ukrainischen Medienlandschaft kaum zu veröffentlichen wäre, hatte die Zeitung angedeutet, dass der SBU seit Beginn des Donbass-Konflikts nach dem Maidan-Putsch im Jahr 2014 seine Befugnisse missbraucht und sich selbst bereichert hatte, während er mit absoluter Straffreiheit als so etwas wie eine private Sicherheits- und Durchsetzungsarmee für den Oligarchen und ehemaligen Präsidenten Petro Poroschenko agiert hatte.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*