Warum im deutschen US-Lazarett amerikanische Ukraine-Kämpfer behandelt werden David Goeßmann

Warum im deutschen US-Lazarett amerikanische Ukraine-Kämpfer behandelt werden

Hunderte US-Veteranen kämpfen in der Ukraine. Die Versorgung dort ist katastrophal, also kommen Verwundete nach Landstuhl. Über das nächste Russisch Roulette.

Warum im deutschen US-Lazarett amerikanische Ukraine-Kämpfer behandelt werden

Das U.S. Regional Medical Center in Landstuhl bei einer Notfallübung. Bild: U.S. Army

Hunderte US-Veteranen kämpfen in der Ukraine. Die Versorgung dort ist katastrophal, also kommen Verwundete nach Landstuhl. Über das nächste Russisch Roulette.

Wie die New York Times berichtet, werden im US-Militärkrankenhaus in Landstuhl in Rheinland-Pfalz, dem größten Lazarett der US Army außerhalb der Vereinigten Staaten, verletzte US-Amerikaner und andere Kämpfer aus der Ukraine medizinisch behandelt. Man habe mit den Behandlungen „unauffällig“ begonnen, heißt es in dem Bericht.

Das ist deswegen bemerkenswert, da die USA damit in eine Zwickmühle geraten, wie es die New York Times (NYT) ausdrückt:

Die Biden-Regierung hat zu Beginn des Krieges geschworen, keine amerikanischen Truppen in der Ukraine einzusetzen, und die US-Amerikaner davor gewarnt, sich einzumischen. Jetzt muss sie selbst diejenigen behandeln, die sie aufgefordert hatte, sich fernzuhalten.

Beim Pentagon zeigt man sich auf Nachfrage überrascht, wenn auch nicht besorgt darüber, dass in Landstuhl regelmäßig verletzte Kämpfer auch aus den USA behandelt werden. Gemäß einer Richtlinie des US-Verteidigungsministeriums vom letzten Sommer ist Landstuhl befugt, bis zu 18 verwundete Angehörige der ukrainischen Streitkräfte gleichzeitig zu versorgen. Abgeordneten im US-Kongress fordern jetzt sogar, dass die Zahl weiter erhöht werden müsse.

Nun zeigt sich aber, dass in Landstuhl nicht nur Ukrainer, sondern auch US-Amerikaner, die in der Ukraine kämpfen, behandelt werden. Im Bericht ist von derzeit 14 Verletzten die Rede. Weiterlesen bei telepolis.de

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*